Autor Thema: Bremsenplage in MITTELHESSEN  (Gelesen 25351 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.320
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #375 am: 19.09.18, 09:47 »
Anja - wie schauts ?

Michi, gibts Neues vom Daph ??

Bei uns war gestern die Tierärztin und hat Piris Bein durchgecheckt. Sie ist SEHR zufrieden, das Gelenk ist voll beweglich und der Muskel zieht da wo und wie er ziehen soll und es trabt lahmfrei (soweit man das auf einem Feldweg beurteilen kann).
Jetzt muss ich wieder die Klinik kontaktieren, dann sehen wir weiter.

Ansonsten bin ich heute morgen mit der Bahn gestrandet. Bin dann mal um 9 Uhr pünktlich zur Kaffeepause in meiner Anstalt eingetroffen.
Da hat sich heute früh mal wieder jemand vor einen Zug geworfen, wohl nah am Bahnhof Giessen auf unserer Strecke. Und nicht, dass unser Zug dann wenigstens bis zur Haltestelle davor gefahren wäre - von dort hätte man die Stadtbusse nehmen können, nein, er ist einfach in eim Bahnhof davor stehen geblieben.
Der Linienbus nach Giessen ging dann um 7.46 Uhr und ist über die Käffer getingelt. Ich hatte ja noch Glück dass ich mich noch aufs Trittbrett quetschen konnte, sonst hätt ich auf den nächsten Bus warten können, oder ein Taxi nehmen.
Um 8.45 Uhr war der Bus dann am Anlagenring und ich bin dann die Viertelstunde hoch gelaufen. Auf den nächsten Bus warten und fahren hätte noch länger gedauert.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 620
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #376 am: 19.09.18, 10:05 »
Noch nix... :-X

Ja suuper Andrea, dann ist ja wenigstens ein Teil schon wieder heile. Willst du die OP jetzt angehen?? Oder noch mal in der Klinik vorstellig werden, ob es wirklich sein muss?? Ich drücke dolle die Daumen, dass das Thema für euch bald ad acta ist.

Mit der Zug/Bus-Geschichte, oh man, wie ätzend. Das fehlt morgens grad noch. Deshalb fahre ich zur nachtschlafenden Zeit, damit ich keinen Stau, etc. habe. Ich habe ja keine Ahnung von euren Gegebenheiten, aber wäre es nicht einfacher, mit dem Auto zu fahren statt Bus/Bahn??

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.320
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #377 am: 19.09.18, 10:17 »
Ja, Auto ist sicherlich einfacher. Kostet halt eine Menge, ich fahr ja jeden Tag 60-70km. Und das Öffi-Ticket hat uns das Land Hessen dieses Jahr geschenkt, das nutz ich jetzt und spar einen Haufen Kohle. Wenns normal läuft, ist es ja auch prima. Solche Strandungen hatte ich seit Mai jetzt das zweite Mal. Geht also durchaus.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 620
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #378 am: 19.09.18, 11:12 »
Ahhh ok, DANN verstehe ich  8)... dann hoffen wir mal, dass die Bahn nur noch ohne Probleme rollt :D

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.576
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #379 am: 19.09.18, 11:20 »
Puh, ihr schreibt so viel, ich komm gar nicht nach...

Erstmal die besten Genesungswünsche an alle Sorgenkinder!

Mit dem Auto strandet man ja auch immer wieder mal ganz jämmerlich weil irgendwo ein Unfall oder sonstwas ist, da fallen zwei Verspätungstage mit der Bahn auch nicht aus dem Rahmen.
Wenn ich denke wie oft ich anderthalb Stunden oder mehr für die 16 Kilometer quer durch Nürnberg brauche... oder neulich wieder über 5 Stunden spätabends für die Strecke von Nürnberg in den Taunus, das sind 260 Kilometer.
Ich denke da fährst Du mit dem geschenkten Bahnticket trotzdem erheblich besser als mit dem eigenen Auto.
Liebe Grüße
Ulla

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #380 am: 19.09.18, 14:16 »
oh das klingt doch schon mal gut mit dem pirilein. machen die in der klinik dann noch mal rö bilder um zu gucken was der chip da drin so macht?

der daph hatte gestern auch kontrolle, hinten keine pulsation mehr, also verband ab und vorne leider noch pulsation, also neuer verband. er darf jetzt 2x am tag auf dem weichen reitplatz 5min geführt werden, das freut ihn sicher, sonst bleibt er erst mal eingeknastet, damit er weich stehen kann, wir kriegen den paddock nicht weich genug, zur verfügung hätten wir nur gummi förderbänder, die kommen dann drauf wenn es wieder etwas besser ist, dann kriegt er balkon dazu.

ansonsten hat er einen tierisch hohen cushing wert, aber kein EMS. er bekommt jetzt ab heute prascend, erst mal einschleichend, das erledigt hoffentlich das grundproblem und wir verhindern erneute rehe. dazu natürlich jetzt erst mal schlau machen wegen futter usw. momentan ist alles ausser heu gestrichen und das auch in diätmengen, das fahren wir aber so bald als möglich wieder auf normalmenge hoch (erst mal auf 1.5kg pro 100kg pferd, mal gucken ob wir noch höher gehen müssen oder ob er damit das gewicht hält - denn zu dick isser nicht, eigentlich gerade richtig...) wir werden sehen und sind verhalten positiv.

sobald die hufe soweit ok sind bekommt er von unserem superschmied einen rehebeschlag in absprache mit der klinik und nach sichten der röntgenbilder, gut das unser schmied nicht nur mit dem TA befreundet ist sondern auch dessen klinikschmied ist...  kurze intervalle hatten wir sowieso schon immer (7-8 wochen je nach hufwachstum, piaf sogar alle 6 wochen weil der so schnell wächst).
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.320
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #381 am: 19.09.18, 15:27 »
Oh Michi - kurze Intervalle sind 2-4 Wochen. 6 Wochen ist schon lang und für ein Rehepferd schon viel zu lang! Die Hufe wachsen so äbsch, da muss man eigentlich dauernd korrigieren.
Frag den Schmied doch mal, ob er Euch nicht Reheduplos KLEBEN kann. Nageln ist halt auch sehr schmerzhaft und für die sowieso lädierte Blättchenschicht gar nicht so gut in der ersten Zeit.
Die Piri hab ich ja selber beklebt, das ist zwar ätzend zu machen, aber fürs Pony war es prima. Die sind immer so nach 2 Wochen abgegangen, dann hab ich geraspelt und neu geklebt.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #382 am: 19.09.18, 20:39 »
hi, nein so hatte ich das nicht gemeint, das sind ja die normalen intervalle... ich gehe davon aus das mir der schmied in absprache mit dem TA schon sagen wird wie oft bearbeitet werden muss.. wobei man ja auch nicht so oft nageln kann.. aber ich denke mal der übliche rehebeschlag hat ja frei schwebende zehe.. das muss man sicher immer mal einkürzen. aber umbeschlagen kann man ja nicht so oft..

aber wie gesagt das besprechen wir dann wenn es so weit ist. der schmied ist gottseidank sehr offen für alles und wie gesagt arbeitet sehr eng mit dem TA zusammen... (und wohnt bei uns im ort, d.h. der kann gut mal eben öfter vorbeikommen, da ist sehr fein, der ist eh so ein schatz, der ist auch schon am 25 dezember vorbeigekommen und auch mal sonntags weil eisen verloren und as obwohl er wirklcih mehr als genug zu tun hat und keine kunden mehr annimmt)

sollte das zeitweilig problematisch sein mit nageln dann bekommt er eine alternative, evtl. barhuf und hufschuhe :-)
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 620
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #383 am: 20.09.18, 06:21 »
Entwarnung an der Milli-Front... uff :D
Meine Milli hat KEINE Druse und auch sonst nix Ansteckendes. Sie hat aber einen Streptokokkus-Bakterium in den Luftsäcken, das ist blöde, das da wieder rauszubekommen. Die Klinik wollte gestern mit meinem TA telefonieren und bei dem soll ich mich heute Morgen melden... mal sehen, was jetzt passiert. Aber der Kleinen geht's super, bin gestern mit ihr alleine draußen gewesen, weil die beiden Schwarzen ja fußlahm sind. Selbst bei an die 30 Grad und dickem Winterfell (was ihr völlig schnurz ist) rennt und springt die noch die Gegend (ich freue mich sehr).
Seit gestern sind mir Tonnen vom Herzen gefallen... endlich wieder Normalität!!

Michi, als meine Drei damals die Rehe hatten, kam die HO alle zwei Wochen und das über Monate, das war schon echt anstrengend, aber irgendwann kann man die Intervalle ja wieder steigern... ich wünsche deinem Daph alles Gute, dass er das alles gut und einigermaßen schmerzfrei übersteht. Rehe ist soooo blöd, egal wodurch verursacht...

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.320
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #384 am: 20.09.18, 07:38 »
 :-* Ah ok Michi  :-*
Mit dem Prascent wird das sicher auch ganz schnell besser.

Wie schön Anja - nur mit den Streptos, das ist natürlich nicht so schön. Waren die ursächlich an dem Bluten beteiligt ? Oder ist das jetzt einfach ein Zufallsbefund ?

Ist denn die Diva jetzt wieder richtig lahm ? Och Menno.  :'(

Piri wird aufmüpfig. So ein respektloses Frechpony. Und sie will flitzen. Wir haben ihr ihren Minikoppel mit 3 Teilungsbändern als Labyrinth abgesteckt damit sie nicht rennen kann. Das hat sie nicht dran gehindert, gestern im Galopp rauf und runter zu sausen.  Fliegende Wechsel kann sie. Das ist mal sicher.  ::) ::) :P
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 620
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #385 am: 20.09.18, 08:59 »
Andrea, ja die Streptos sind wohl an dem Desaster im Luftsack verantwortlich, auch an den Blutungen. Ist ja ähnlich wie bei uns, wenn man ständig die Nase laufen hat und dann öfters niest oder schneuzt, blutet es ja auch öfter. Nur war die Menge an dem Samstag Abend nicht unerheblich, aber das hat ja gsd jetzt aufgehört.
Ich bekomme für sie einen Schleimlöser, mal sehen, ob der was bewirkt. Ist aber kein Venti, das hat bei Milli iwie nie angeschlagen.

Diva ist nicht wirklich lahm, aber sie hat blutige Sohlen und geht fühlig, für mich ist das aber gleichzusetzen mit Lahmheit. Von meiner RL habe ich jetzt gehört, dass es momentan ganz viele Pferde haben, das mit den roten Sohlen, die Böden sind einfach zu hart und zu steinig. Ich werde ihr die Hufschuhe anlassen und habe beim Doc noch Equi geordert, sie bekommt jetzt 3 Tage Equi und dann schau ich mal.

Die nächsten Reitstunden, die in abgespeckter Form (wenn es denn wieder geht) stattfinden werden, werden in der Halle geritten, da ist der Sand nicht mit Steinen durchsetzt.

DAS mit dem aufmüpfig werden , oh man, da kann ich mich noch sooo gut dran erinnern. Ich hatte Diva ja auch mal einknasten müssen und wenn ich ihr dann tagsüber "erlaubt" habe, zu den anderen zu gehen, hat sie die Bude abgerissen. Aber das zeigt, dass Piri auf dem Weg der Besserung ist  :-*

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.373
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #386 am: 20.09.18, 09:10 »
Puh, Ihr habt so viel geschrieben, hier ist so viel los, ich glaube ich komme da jetzt gar nicht so mit, um im Kontext auf alles zu schreiben  :-X :-X :-X

Aber so langsam scheinen ja alle zu gesunden, das ist schön!

Kann man die Kokken nicht systemisch mit einem Antibiotikum töten? Ist denn ein Resistenztest gemacht worden? Das fände ich jetzt irgendwie naheligend.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 620
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #387 am: 20.09.18, 09:27 »
Die Ärzte in der Klinik haben mir gesagt, dass das Antibiotikum nicht bis in die Luftsäcke gelangt, aber es wird jetzt mit einem Schleimlöser (in Pulverform) versucht, ich habe grade mit meinem TA gesprochen.
Die haben so viele Tests gemacht, ich bin sicher, dass da auch ein Resistenztest mit dabei war.
Das Ganze hatte ich vor 5 Jahren auch schon Mal machen lassen, da habe ich Venti bekommen, hat aber nicht angeschlagen, ich muss nach Dienstschluss zu der Praxis meines Doc's und dann schau ich, was ich dieses Mal bekommen habe.

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.373
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #388 am: 20.09.18, 09:51 »
 ???
OK, ich habe mich jetzt noch nie mit der Funktion der Luftsäcke befasst, aber ich dachte immer, daß ein systemisches AB (übers Blut) überall hingelangt, ausser in die Knochen.
Immer doof, wenn man eine Stelle hat, wo man mit dem Wirkstoff nicht hin kommt.

Ulla was machen Deine Gebrechen? Alles wieder gut, oder immer noch Schmerzen?
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.576
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Bremsenplage in MITTELHESSEN
« Antwort #389 am: 20.09.18, 10:24 »
Moin die Damen!  ;D
Ich hab zur Zeit so viel Arbeit daß ich hier auch nimmer nachkomme.

Mein Allerwertester ist immer noch druckempfindlich und warm, stört aber nicht weiter. Ab und zu fetzt mir mal so wie ein Stromschlag durch den verlängerten Rücken, ich schätze da wachsen grade ein paar Nerven wieder zusammen, aber sonst merke ich im Alltag nix mehr davon.
Maxi hat sich auch ganz gut wieder gefangen, am Anfang war sie ja teilweise furchtbar nervös im Gelände und hat nur noch Gespenster gesehen, ich bin dann ein paarmal mit anderen Pferden rausgegangen, jetzt läuft sie auch alleine wieder ganz cool und gelassen.

Andrea, ist der Muskel bei Piri jetzt echt schon wieder stabil zusammengewachsen? Irgendwie hätte ich gedacht daß das deutlich länger dauert. Schon doof daß sie so abspackt, das erhöht das Risiko für die ganze Heilung natürlich erheblich.
Liebe Grüße
Ulla