Autor Thema: Schweizer/innen jahrein jahraus  (Gelesen 58917 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #705 am: 09.04.19, 16:32 »
Happy Birthday liebe Fah. Mach einen schämpis auf und lass dich feiern.

Heute mit den grossen spazieren gewesen. Ich schimpfe gerade mit den Zossen weil diese nicht so taten wie sie sollten, der Punkt weicht etwas zurück, da bemerke ich einen witzigen Opa der uns nicht nur im Stechschritt hinterher lief, nein er schob auch noch einen Kinderwagen ca einen Meter hinter des schwarzen Hinterhand. Man haben die Leute Nerven! Ich hab dann gefragt ob er überholen wolle und ihn aufgeklärt, dass sich das Baby genau in Schlagdistanz befindet. Hat ihn nicht gejuckt. Gott sei dank den Schwarzen auch nicht.  ::)
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Traberhexe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 919
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #706 am: 09.04.19, 22:21 »
Happy Birthday Fah

Grüssli aus der Ferne.
Die Baustellen werden immer schlimmer, man glaubt es kaum. Da ist von 3 Spurig auf 1 Spurig geführt worden, Grund: da wurden rechts 3 Baustellen Bagger der Sondergrösse parkiert. Echt, danach war wieder 3 Spuren...
Eine andere Baustelle war auch nett, alles zum Gegenverkehr geführt, 2 Spuren eine LKW eine PKW. Die PKW Spur hatte nur knappe 2,1m Platz. Bei breiterem LKW und die sind ja fast alle breiter, es war wirklich kriminell eng
Uff sag ich nur. Und teilweise Idioten unterwegs... Schlimm.

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #707 am: 10.04.19, 14:16 »
Vielen herzlichen Dank für die Glückwünsche!

Oha, Hexle, bist Du mal wieder auf deutschen Autobahnen unterwegs?

Glögli, dann gib doch mal Bescheid, wenn Du ins unsere Richtung fährst.  ;) Und ja, manche Leute setzen wirklich alles daran, ihre Kinder umzubringen. Die letzte Aktion konnte ich gestern Abend beobachten. Hätte der Busfahrer scharf bremsen müssen, der Knirps hätte wohl einen Gratisabflug Richtung Windschutzscheibe gemacht. :(

Das Pony hat sich am Wochenende tapfer gehalten an der Bodenarbeitsprüfung, ich bin richtig stolz auf sie. Mitten in der letzten Aufgabe, das Pferd steht in einem Stangenviereck am ganz langen Führseil und soll sich zu mir rufen lassen, poltern zwei Leute in ihrem Rücken die Treppe zur Tribüne hoch. Manch ein Vierbeiner wäre sicher ab durch die Mitte, sie hat sich nach einem Satz im Viereck einfach aufgeplustert und in Richtung Tribüne gestiert. Anschliessend liess sie sich noch brav abrufen, nur als die Damen weiterpolterten war sie dann wieder im "Huch!"-Modus. Allerdings nur kurz. Aber zu Hause war sie dann sichtlich fix und fertig. Braves Tierchen!
Die beiden Zuschauerinnen waren dann doch tatsächlich blöde genug, wieder runterzupoltern, als eine andere Startende direkt unter der Tribüne rückwärtsrichten sollte. Ging natürlich dann nicht mehr. Himmel hilf!
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #708 am: 12.04.19, 10:09 »
Ich fasse es nicht, aber ich habe tatsächlich heute eine Nachricht in den Stallchat stellen müssen mit der klaren Aussage, dass ich keine Kosten übernehme für beschädigtes Sattelzeug, welches meinem Pferd direkt vors Maul gelegt und gehängt wird.
12 geschlagene Monate rede und bitte ich, entferne fluchend den Krempel - und dann hängt letzte Woche jemand seinen Sattel meinem Pferd am Anbindebalken direkt vor den Kopf (immerhin lag er noch neben dem Anbindestrick) und gestern Abend bekommt Daisy einen Zaum frei Haus geliefert und muss sich dann noch zusammenstauchen lassen, wenn sie das Geschenk untersuchen will.
Verflixt, das sind erwachsene Frauen mit abgeschlossener Ausbildung und Studium!
:-X
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #709 am: 12.04.19, 13:03 »
Fah, das wird das Problem sein!  ;D Die Damen schweben in höheren Sphären und denken nicht so bodenständig!

Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #710 am: 14.04.19, 17:58 »
Ich wurde auch gerade auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: nachdem mein Festnetztelefon zunehmend den Dienst verweigert und ich nicht mal mehr Anrufe aus dem Telefonbuch tätigen konnte, verweigerte das Teil neuerdings sogar den Klingelton. ??? Reset und pipapo gemäss Bedienungsanleitung hat nichts gebracht. Aber im Internet dann die (ach so naheliegende) Lösung: Akkus raus, 2 Minuten warten, Akkus wieder rein. Akkus auf 0 - aber das Telefon funktioniert wieder. ??? :o ;D :-[

Vielleicht mag Glögli mal mehr berichten, ich durfte gestern Falerna und sein Team live bewundern im Marathon-Teil der dreiteiligen Fahrprüfung. Hach, welch ein netter Kerl! Auch wenn ihm verständlicherweise irgendwann unterwegs die Energie ausging (zwischen den Hindernissen waren lange Strecken in recht tiefem Sandboden zurückzulegen) fand ich seinen Einsatz hoch sympathisch. Schön aufmerksam, eher mal zögernd als kopflos loszuziehen. Wenn der seine Routine findet in solchen Prüfungen - hui, da möchte ich dann nicht die Leinen halten müssen. Den Weg finde ich sowieso nicht in den Hindernissen, das soll uns Glögli mal verraten, wie sie das schaffen.
Und Fahrsport ist echt ein krasser Team-Sport. Nebst Fahrer und Beifahrer geht ohne den netten Turnierbegleiter gar nichts. Möchte nicht wissen, wie gross die Vierspänner-Teams sind.

Da Petrus die Wettervorhersage nicht gesehen hat, war bei uns (fast) nur eitel Sonnenschein am Vormittag bei noch erträglicher Bise. Also Pony verladen und ab zur Kollegin gefahren. Und das kleine grosse verrückte Huhn sagt  "Hallo, schön kommst Du mit" zum routinierten Begleitpferd und dackelt dann los. Nase vor und ab die Post. Völlig locker und zufrieden, in allen Gangarten, im Galopp sogar nebeneinander. Obwohl sie den Weg so nicht kannte. Einfach herrlich ein solcher Ritt! :-*
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #711 am: 11.06.19, 13:18 »
@fah, danke noch für die netten Worte. Inzwischen hat er bereits die zweite Vollprüfung hinter sich, mit ähnlichem Ergebnis. Man kann ihm aber nicht vorwerfen, dass er erschrocken ist und die Losgelassenheit dahin war, als nach Beginn der Dressur gleich neben an Maschinengewehrsalven losgefeuert wurden. *immernochsauerbin* *dergsoabeitretenwerd*
Wie dem auch sei. Ich hätte da mal eine Frage und brauche eure Schwarmerfahrung.
Ausgangslage: Gruppenhaltung drei Wallache, friedlich aber eher Zweckgemeinschaft. Neuzugang junger Wallach geplant . Die Frage ist jetzt: wie heikel ist es, da noch ne Stute dazuzustellen? Stute daneben aber abgetrennt, dabei, oder beide Neuzugänge separat (ausser Sichtweite von anderen Pferden, beide Neuzugänge würden sich von früher kennen). Mal eben alles ausprobieren geht nicht, da vorgängig gebaut werden muss. Ich habe bisher immer getrennt geschlechtliche Gruppen bevorzugt, um nicht zu sagen gemischt kategorisch abgelehnt, daher bin ich etwas subjektiv.
Keine Stute ist nämlich auch noch ne Option.
« Letzte Änderung: 11.06.19, 13:28 von glögli »
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #712 am: 11.06.19, 13:34 »
Ganz ehrlich, so als Stutenbesitzerin: bloss keine Stute da rein, lass den Jungs ihren Frieden (und der Stute auch). Daneben ist auch kein Problem, aber dann hast Du sofort Mehraufwand, der mit einer reinen Wallach-Gruppe vermeidbar ist.

Glögli, wie, Maschinengewehre!? Die Organisatoren des Fahrturnieres können ja von Glück reden, ist da nichts weiter passiert! *fassungslos bin* Zumindest sollten die nötigen Abklärungen getroffen werden, dass sowas nicht noch einmal vorkommt.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #713 am: 13.06.19, 07:22 »
Guten Morgen
Bei uns ist es ja so, dass bereits zwei Wallache und eine Stute da standen, als Herr Pony da einzog. Das war kein Problem. Allerdings würde ich jetzt in eine reine Männer-WG auch keine Stute reinstellen.

Maschinengewehrsalven? Glögli, wo startest Du denn?  :o
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Traberhexe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 919
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #714 am: 13.06.19, 16:35 »
Zitat
  Maschinengewehrsalven?   
  :o  ???
Schreck lass nach.

Stute kann klappen. Sie könnte dann als Leitstute angenommen werden.
Aber kann auch ein Problem werden.
Eine Stute klappt oft gut, nur sobald eine 2. kommt...

Uff haben nur Stress hier. Schulen. Übertritte. Gesundheit einiges grad. Köpper vom Bett 2m mit Folgen SHT2 und nähen... usw
Pferdisch habe ich abgeschlossen erstmal. Da wir nun entschieden haben den üblichen Schulwahnsinn zu beenden. Nun kommt mit dem einen Übertritt, Kosten auf uns zu. Also ähnlich teuer wie mein damals sehr teures Pferd.
Beim andern geht es die geplant weiter.

Ich war nur ein Tag auf der BEA und ich habe mir echt den Parelli angeguckt  ???  Und war sehr überrascht.
Den Birger Giesecke den ich mal sah und ein paar Pferde die er trainierte gefielen mir nicht besonders.
Er war Bekannt recht Grob zu werden...  Parelli hat mich sehr positiv überrascht.

Falls Ihr mal ein Treffen macht, vielleicht denkt Ihr mal mich?
Ich vermisse manchmal eine Pferdenase. Irgendwie ist es komisch so ohne...

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #715 am: 13.06.19, 17:40 »
Danke euch allen. Ihr bestätigt meine Gedanken.
Wir waren in Frauenfeld. Es kam noch besser, auf der anderen Seite haben sie später Panzergefechte ausgetragen.  ::) :o :P unserer war da bereits wieder in der Box, der Punkt wäre schon beim MP Feuer auf und davon gewesen. Ich verstehe das nicht. Ich behaupte mal, dass unsere Landesverteidigung nicht von dem einen Tag abhängig war. Da waren ja nicht nur wir Fahrer, da waren ja zusammen mit den Springreiter und Dressurreiter hunderte von Pferden auf Platz. Es passierte erstaunlich wenig, aber echt jetzt? Am morgen musste sogar die Marathonbesichtigung abgesagt werden wegen der Schiesserei. Sehr nett für alle die am Nachmittag Dressur und Kegelfahren hatten und somit da nicht auf die Besichtigung konnten. Aber anscheinend darf man ja nicht aufmucken. So von wegen die Doofen mit ihren depperten Gäulen können froh sein, das Gelände überhaupt nutzen zu dürfen. Die Veranstalter wussten nicht, das der Krieg ausbrechen würde. Das Turnier gibts schon ewig an dem Datum, war nie ein Problem. Ich denke der Schwarze hätte es auch besser weggesteckt, wenn es nicht aus dem nichts heraus losgegangen wäre. Die ersten Starter hatten komplett ruhige Bedingungen und die nach uns hatten bereits beim Aufwärmen die Krachbedingung. Da hat’s aber auch einigen die Dressurnoten gekostet, nicht so krass wie bei uns. 2er, weil er erschrocken nach vorne sprang bei der ersten Salve. Sein Fehler wars nicht Aber zum aufholen mit verspanntem Pferd ist das natürlich auch nicht mehr.. Am nächsten Tag im Marathon müssen wir aber noch rausfinden was los war. Der Schwarze ging konsequent Schritt in den Hindernissen. ::) Da war der letzte Platz dann endgültig zementiert  ;D
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #716 am: 14.06.19, 08:38 »
Mir kann keiner sagen, dass keiner vom OK/von den Vereinen den richtigen Draht über die Politik zu den Militärköpfen hat. Gibt's nicht. Die wussten von der Pferdeveranstaltung, Werbung etc. sind ja nicht zu übersehen und traditionelle Termine erst recht nicht. Ganz ehrlich: ich wür de einen netten Brief an die neue Departementschefin schicken, so nach dem Motto: man möge doch solche traditionellen Veranstaltungen berücksichtigen bei der Planung von Schiessübungen, auf die Gefahr für Leib und Leben aller Beteiligten und von Dritten hinweisen. Und ganz ehrlich: ich würde meine Ratlosigkeit darüber äussern, dass keiner der lokalen, sicher gut vernetzten Verantwortlichen nichts von der Pferdeveranstaltung gewusst haben soll.
Und ich frage mich grad, ob die keine Publikationspflicht zu einem bestimmten Zeitpunkt in den offiziellen Amtsblättern/Anzeigen haben. Hier wird ja jede Schiessübung publiziert...
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #717 am: 14.06.19, 11:38 »
Ich wollte ja ein Schreiben machen ( ich finde es grobfahrlässig), aber inoffiziell wurde mir abgeraten, da man froh sei, überhaupt auf dem Gelände fahren zu dürfen und bei Reklamation hat man Angst, dass das nicht mehr geht. Das Militär wusste natürlich von der Veranstaltung, der Veranstalter wusste aber nicht, dass geschossen werden würde. Es schaut für mich ein bisschen nach Absicht aus.  :-X
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.281
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #718 am: 14.06.19, 13:33 »
Glögli, sorry, aber dann erst recht! Und dann wäre dieser Satz dabei betreffend der Angst, dass man dann das Gelände nicht mehr nutzen darf. Das ist sowas von grobfahrlässig... Und die sind also bewusst das Risiko eines Unfalles mit Todesfolge eingegangen. Geht nicht, das geht einfach nicht! Da kann ich nicht auf die Finger bzw. den Mund sitzen... Ich kann nicht, ich war nicht dabei. Wird denn der Anlass nirgends in der Presse erwähnt (Pferdewoche, Tagezeitung...)?
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #719 am: 26.08.19, 12:30 »
Hallo Mädels gehts euch gut?
 Bei uns war einiges los, die meisten haben es mitbekommen. Der Schwarze hat eine traurige Diagnose gekriegt. Arthrose in der Halswirbelsäule  :'( und das mit elf! Ursache ist ein verschobener/gekippter Wirbel. Entweder hat er das seit Geburt oder ein Trauma als sehr junges Fohlen. Er ist jetzt in Behandlung, es geht ihm soweit gut und soll jetzt wieder arbeiten. Dressur muss man schauen was noch geht, Marathon wird wohl gestrichen sein. Die vielen engen Wendungen dürften problematisch sein, zumal er ja in erster Linie ein „mechanisches“ Problem hat. Vielleicht noch ein bisschen Kegelfahren, vor allem weil er so Freude daran hat.
Was ganz anderes: mir ist wieder mal aufgefallen, dass ich die  Pferde oft phasenweise unterschiedlich bewege. Da gibt es Phasen wo ich öfters reite, dann eher viel vom Boden, oft im Gelände oder öfters Platz. Habt ihr das auch so? Oder habt ihr eine durchgeplante Woche wie Montag dies, Dienstag s dass und so weiter?
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher