Autor Thema: Schweizer/innen jahrein jahraus  (Gelesen 75746 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #585 am: 13.09.18, 16:54 »


@fah: wow, gratuliere! Somit ist der Konkurrentenschreck wieder da.  8)

Und somit genau die Situation, welche ich auf Teufel komm raus vermeiden wollte. :(
Die Schweizer Meisterschaft sieht uns schon mal nicht, was auf Unverständnis stösst bei einigen Leuten. Aber ich mag das Pony einfach nicht "verheizen" in so jungen Jahren und habe selbst schon so viele Starts hinter mir dass ich einfach mal Spass haben will. Klingt jetzt vielleicht doof aber ich kann es schlecht beschreiben was ich da meine/fühle.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #586 am: 18.09.18, 07:57 »
Ich muss noch den richtigen Weg finden dem Pony zu vermitteln, dass ein Unterschied besteht zwischen "neue Übung, gut ausgeführt = Pause" und "bekannte Übung, Konditionsaufbau = Weiterfahren, auch wenn's ein klein wenig anstrengend wird". Madame hatte gestern eine kurzen explosiven Ausbruch, bevor sie sich in ihr "Schicksal" fügte und mal wieder super mitmachte. Urviech das. ;D
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 457
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #587 am: 18.09.18, 08:28 »
Na, langweilig wird's Dir mit ihr bestimmt nicht.  ;D

Wir haben am Sonntag nochmal die SUP Boards geentert und waren drei Stunden auf dem Rhein unterwegs. Also ich muss schon sagen, dass mir das wirklich Spass macht. Nur würde ich gerne mal die Hunde bzw. erstmal einen Hund mitnehmen. Ich denke aber, dass wir das auf nächstes Jahr verschieben. Zudem muss ich erstmal abklären, ob das bei den Leihboards gestattet ist.

Die Überlegung geht schon in die Richtung, ein eigenes (gebrauchtes) Board zu kaufen. So könnte man auch mal an anderer Stelle einwassern oder das ganze mit einem Kurztripp an einen See verbinden. Mal gucken, hab ja jetzt den Winter vor mir, da kann ich mir ein paar Gedanken dazu machen.  8).

Das Pony hat im Moment etwas Durchfall. Sie haben jetzt wieder mehr Weide, nach dem Regen spriesst das Gras wieder etwas. Sie dürfen zwar nur stundenweise drauf, aber offensichtlich reicht das. Dafür wuchern die Eckstreben an den Hufen um so besser.....
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 582
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #588 am: 18.09.18, 08:37 »
Fah, du könntest zwei verschiedene Lobworte nehmen. Zum Beispiel feiiin, für gut gemacht, halt loben und guuut für gutgemacht aber weiter. Ich sag im letzteren meist(wenig intelligent) jajaja  ;D

Apropos wenig intelligent. Ich wollte ja heuer noch das Brevet machen, da noch alter Modus. Und ich heuer nur noch reiten müsste. Der Rest wird mir dank Fahrbrevet geschenkt. Ich mir also Reitstall gesucht und jetzt ein paar Einzelstunden gehabt. Nun ist es so ein Stall alter Schule. Reitlehrer brüllt in der Mitte und man lernt dabei gar nichts. Das ist soweit egal, bis es zum Springen geht. Dort wird einfach das Hindernis gezeigt das man springen soll und die Gangart bestimmt. Das letzte mal hatte ich ein Pferd das nicht zu halten war und mit mir nach dem Sprung bockend über den Platz ist. Den hat diesmal eine andere, viel routiniertere Reiterin geritten und selbst mit ihr ging er durch bis sie ihn auf dem Dressurplatz neben an wieder anhalten konnte. Ich also auf Schulzosse. Der ist triebig wie sonst was, springt aber. Alles soweit gut, bis der erste Steil (meines Lebens) im Galopp gesprungen werden soll. Wir waren wahrscheinlich zu schnell, jeden Fall s haust mich nach dem Sprung runter. Luft weg und starke Prellungen an Rippen Rücken und Schulter, drei Tage krank geschrieben.
Rl meinte er hätte jetzt nur noch ein Pferd welches er mir geben könnte.
Ich weiss jetzt nicht was ich machen soll. Durchziehen?  einsehen das ich zu wenig kann für das Brevet, und es allenfalls nächstes Jahr ohne springen machen, dafür wieder mit Theorie Bodenarbeit und was weiss ich noch alles? Stallwechsel geht heuer nicht mehr, ist der einzige Anbieter der noch Platz hatte.
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #589 am: 18.09.18, 09:41 »
Apropos wenig intelligent. Ich wollte ja heuer noch das Brevet machen, da noch alter Modus. Und ich heuer nur noch reiten müsste. Der Rest wird mir dank Fahrbrevet geschenkt. Ich mir also Reitstall gesucht und jetzt ein paar Einzelstunden gehabt. Nun ist es so ein Stall alter Schule. Reitlehrer brüllt in der Mitte und man lernt dabei gar nichts. Das ist soweit egal, bis es zum Springen geht. Dort wird einfach das Hindernis gezeigt das man springen soll und die Gangart bestimmt. Das letzte mal hatte ich ein Pferd das nicht zu halten war und mit mir nach dem Sprung bockend über den Platz ist. Den hat diesmal eine andere, viel routiniertere Reiterin geritten und selbst mit ihr ging er durch bis sie ihn auf dem Dressurplatz neben an wieder anhalten konnte. Ich also auf Schulzosse. Der ist triebig wie sonst was, springt aber. Alles soweit gut, bis der erste Steil (meines Lebens) im Galopp gesprungen werden soll. Wir waren wahrscheinlich zu schnell, jeden Fall s haust mich nach dem Sprung runter. Luft weg und starke Prellungen an Rippen Rücken und Schulter, drei Tage krank geschrieben.
Rl meinte er hätte jetzt nur noch ein Pferd welches er mir geben könnte.
Ich weiss jetzt nicht was ich machen soll. Durchziehen?  einsehen das ich zu wenig kann für das Brevet, und es allenfalls nächstes Jahr ohne springen machen, dafür wieder mit Theorie Bodenarbeit und was weiss ich noch alles? Stallwechsel geht heuer nicht mehr, ist der einzige Anbieter der noch Platz hatte.

Ich bin auch gerade am Brevet dran, allerdings am Westernbrevet. Das wär was für Dich gewesen, da muss man nur nen kleinen Sprung Cavaletti springen. Meine RL hatte zuwenig Anmeldungen und ich wollte es schon lange mal machen. Allerdings mit eigenem Pony war erst mein Ansinnen. Inzwischen muss ich einsehen, dass es mit meinem, wenn überhaupt, erst in Jahren ev. funktionieren würde, darum hab ich jetzt ein Pferd meiner RL. Bei mir war auch ein Grund, dass ich meine Angst bzw. echte Panik vor dem Galopp überwinde. Und da dachte ich, das beste ist, das Brevet mit einem sicheren Pferd zu machen.  :) Inzwischen hat sich meine Panik (auch dank der Klopfakupressur / EFT) teils sogar zu Freude entwickelt, ausser letzten Mittwoch als das Pferd etwas in Schieflage geriet, ich falsch reagierte und ich dachte, jetzt fallen wir um! Ich konnte diese erneute Panik dann aber recht schnell wieder in den Griff kriegen und die Reitstd. am Freitag ging dann wieder gut, wenn erst auch mit etwas mulmigem Gefühl. Dank Fahrbrevet muss ich eben auch nicht alles machen.
Ich weiss nicht, was ich in Deinem Fall tun würde. Wenn ich mich überwinden könnte, würde ich versuchen, weiterzumachen. Wir haben in unserem Kurs eine 14jährige, die eigentlich das Englischbrevet machen wollte und keinen Platz mehr fand. Nun macht sie das Westernbrevet.
LG MM

Offline bonito

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #590 am: 18.09.18, 12:00 »
Eieiei, jetzt schaut mal einmal hier rein und dann muss man sowas lesen...! Glögli  :o

Weisst du, was ich glaube? Deine Rippen werden dir klar sagen, was du machen sollst, wenn du das erste Mal wieder aufs Pferd steigst. Oder vielleicht jetzt schon, wenn du husten musst. Ich hatte zweimal einen "Rippenschaden", wobei man ja meist nie wirklich weiss ob geprellt oder angeknackst, und das war jeweils eine sehr schmerzhafte und sich wochenlang hinziehende Sache, bis es wirklich abgeheilt war und Reiten in allen Gangarten ohne Schmerzmittel möglich war. An Springen wäre nicht zu denken gewesen. Risiko bei einer Rippenverletzung ist zudem, dass deine Lunge in Mitleidenschaft gezogen sein könnte, und damit sollte man nicht spassen. Nicht wegen einem ollen Brevet.

Gute Besserung und ich drück dir alle Daumen, dass du bloss ganz leichte Prellungen hast!  :-*

Eins kann ich aber definitiv sagen: Du kannst auf keinen Fall zu wenig fürs Brevet!!! Das Brevet ist für mich keinerlei Gütesiegel für reiterliches Können. Ich hab's vor 100 Jahren mit Bonito gemacht, der damals schon L-Lektionen ging. Da wurde mir tatsächlich gesagt, ich solle das Pferd nicht an den Zügel reiten wollen, das interessiere die Richter nicht. Ich müsse einfach Gas geben, bremsen, abbiegen und in der Abteilung reiten können. Das Springen hab ich übrigens mit einem Schulpferd vom Typ "Do it yourself und nimm das Ding da auf deinem Rücken mit" gemacht  :-X  ;D  Die Fremdpferde, die du in diesem Stall zur Verfügung gestellt bekommst, scheinen mir deutlich weniger vertrauenswürdig.

Whenever you find that you are on the side of the majority, it is time to pause and reflect. -- Mark Twain

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #591 am: 18.09.18, 14:45 »
Glögli, erst mal ist das eine tolle Idee - ich sollte die Kommandos wirklich besser differenzieren.  :-[

Zu Deinem Brevet-Kurs: hier erst mal die Terminübersicht 2018 http://info.fnch.ch/#/ausbildung/kurse
Denn ich schliesse mich einerseits Catharina an.
Andererseits finde ich es sehr waghalsig, mich nochmals auf ein Pferd dieser "Reitschule" zu setzen. Das hat nichts mit dem Deinem Können zu tun sondern eher mit dem Nicht-Können von RL und dem Ausbildungsstand der Pferde dort. Meine Gesundheit steht mir dann doch näher als Manches andere.
Marmays Vorschlag mit dem Westernbrevet klingt gut.
Und dann habe ich noch eine Frage: könntest Du Dir irgendwo ein liebes Fremd-Pferd leihen, ev. vermittelt durch Deinen RL, mit dem Du das Brevet absolvierst? Du musst den Kurs nämlich nicht in dem Stall absolvieren in welchem Du den Test ablegst. Nur weiss ich grad nicht wie das Vorgehen ist, um trotzdem zur Prüfung zugelassen zu werden. Ev. kann Dir da in Bern der SVPS weiterhelfen.
Und dann wünsche ich natürlich gute Besserung! Rippenbruch/Prellung dauert ein paar Wochen bis man wieder schmerzfrei und vor allem belastbar ist.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #592 am: 20.09.18, 08:26 »
Das frühere "oh Gott, ich höre in der Ferne Hunde - bloss weg hier!"-Pony wollte gestern Kontakt mit einem ebenfalls neugierigen jungen Rottweiler aufnehmen. ;D Fand der aber nicht so lustig und hing hinter Herrchen in Deckung. Ich habe mich dann noch etwas mit dem Herrchen unterhalten und Pferd wie Hund fanden die Situation locker und entspannend.
Auch sonst war das Pony gestern top, schön locker und aufmerksam. Jetzt muss ich bloss versuchen, dieses Gefühl auf die Arbeit im Viereck zu übertragen...
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 457
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #593 am: 21.09.18, 07:06 »
Liebe WH, nachträglich noch alles Liebe und Gute zum Geburtstag!  :-*
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 457
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #594 am: 21.09.18, 07:09 »
Da wollte ich am WE mit Freunden zum Wandern gehen und jetzt habe ich einen kleinen braunen Hund zu Hause, der sich die Lunge heraushustet.  :( Besuch beim TA ergab Bronchitis. Das WE ist natürlich abgesagt. Dem Kleinen geht es nach zwei Spritzen und Medis wieder besser, heute morgen hat dann der grosse angefangen zu Husten.  ::)

Ich komme mir vor wie eine Bekannte mit ihren Kindern: Sobald sie in die Ferien wollen, wird eines davon krank.....

Herr Pony schiebt Fell wie blöd. Schlägt das Wetter jetzt endgültig um?

Gestern wurden die neuen Hackschnitzel für den Reitplatz geliefert. Jetzt haben wir lauter schöne Haufen auf dem Platz. Die Pferde haben schon angefangen, diese zu verteilen. Ich fürchte aber, dass wir da trotzdem noch nachhelfen müssen. ;D
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 457
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #595 am: 25.09.18, 08:06 »
Die Bronchitis vom kleinen Hund hat sich zum Zwingerhusten bei allen dreien ausgewachsen.  :P Grisu ist schon fast wieder gesund, bei Falko ist es nicht ganz so schlimm, aber Jerry hat es bös erwischt. Grade nachts muss er noch viel husten. Das hört sich so an, als hänge ihm etwas im Hals fest.  :( Ich hoffe jetzt mal, dass er auch bald wieder auf dem Damm ist.

Da der Nachbarhund beim Stall auch hustet, gehe ich davon aus, dass meine drei es dort erwischt haben. Bisher sind solche lokalen Erkrankungen an uns immer vorbei gegangen, offenbar ist es diesmal aber einer der Virenstämme, gegen die nicht geimpft wird bzw. werden kann.

Habt Ihr gestern Abend auch diesen grandiosen Mondaufgang gesehen? Herrlich orange und richtig gross erschien er über dem Horizont.
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #596 am: 25.09.18, 08:49 »
Auch von mir nachträglich alles Gute zum Geburtstag, Carmen!  :-*

Ohje, das klingt ja richtig übel mit den Hunden. Scheint ja ein ganz giftiger Virus zu sein der da um sich greift. Heilt der überhaupt wieder von selbst ab ohne dass man diesen behandelt?

Den Mondaufgang habe ich leider verpasst, ich habe den Mond erst gesehen als er mit eleganten Schleiern verziert über den Wald lugte. Das ist ein kleiner Nachteil des Stalles: er liegt wie in einer Hügelmulde und man bekommt nicht so viel von der Umgebung mit. Da muss man erst durch ein Waldstück oder den kleinen Hügel hoch um Übersicht zu gewinnen.

Gestern Abend froren Pferde und Reiter um die Wette nach diesem krassen Temperatursturz und der zünftigen Bise. Also sind wir mit vier Pferden zu Fuss losgezogen. War eine lockere und zufriedene Sache, obwohl sich noch nicht alle Pferde kannten von gemeinsamen Ritten bzw. sie stehen in verschiedenen Stallteilen.

Das Pony ist mit dem Isländer am Wochenende in den separaten neuen Offenstall umgezogen, Platz hat's für drei Tiere. Ev. müssen wir die Ponys noch etwas besser gegen die Witterung wie Wind und Schnee schützen, aktuell ziehts rein/durch den Unterstand.

Am Samstag war ich bei Claudia Butry an einem Sitzschulungskurs. Das hat richtig viel gebracht und ich muss sehen, wie ich die dort erlernten Übungen und das neue Sitzgefühl umsetzen kann. Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem Balimo-Stuhl bzw. einem Alternativprodukt? Das scheint bei mir echt ein Schlüssel zu sein. Plus die Vorstellung auf dem Pferd zu sitzen wie ein Frosch auf einem Ball. ;D
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Lalelu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 457
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #597 am: 25.09.18, 11:59 »
Das bringt mich zu der Frage: "Wie sitzt ein Frosch auf einem Ball?" In Märchen sitzen die doch immer auf einer güldenen Kugel?  ;D

Fah, ich war schon beim TA mit den dreien und sie bekommen Medis. Aber es dauert halt seine Zeit. Ist halt lästig und für den Hund auch anstrengend. Das kennt man ja von einem selbst, wenn man Husten hat. Im Moment gibt es nur kurze Spaziergänge auf ebenem Terrain, alle Anstrengungen sind verboten.
Nur ein Erwachsener, der ein Kind bleibt, ist ein Mensch
(Erich Kästner)

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.357
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #598 am: 25.09.18, 15:31 »
Das bringt mich zu der Frage: "Wie sitzt ein Frosch auf einem Ball?" In Märchen sitzen die doch immer auf einer güldenen Kugel?  ;
Ganz einfach: es ist ein Frosch mit güldnen Punkten auf einer beigen Kugel. ;)

Aber im Ernst: das innere Bild öffnet Dir sofort zu eng anliegende Beine bzw. klemmende und zu weit eingedrehte Oberschenkel und zack schon sitzt frau besser.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #599 am: 27.09.18, 12:56 »
Liebe Lalelu, Liebe Fah,

Ganz lieben Dank... :)

Wie schnell ein halbes Jahrhundert vorbei geht...

Mein Mann hat mich verwöhnt, gefeiert haben wir etwas am Abend am Stall mit einem kleinen Apéro :)

Hier hat sich ja einiges getan, muss mir gleich mal Zeit nehmen und lesen :)
Uns geht es gut, 2 wie 4 Beinern und Cause (und ich) schafften letzte Woche zum 1. mal ein wirklich flüssiges Travers in allen Gangarten...

Glögli, gute Besserung...!!!!

« Letzte Änderung: 27.09.18, 16:12 von Wild_Horse »
LG WH