Autor Thema: Schweizer/innen jahrein jahraus  (Gelesen 59923 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #720 am: 27.08.19, 10:03 »
Glögli, das sind doch immerhin etwas bessere Aussichten als ich aufgrund der Diagnose dachte. Ich hoffe, der Schwarze macht Euch noch viel Freude und kann sein Leben geniessen.

Ich habe es mehrfach versucht mit einem Trainingsplan. Mein Fazit: vergiss es - zumindest, wenn Du nicht komplett unabhängig von Drittfaktoren das Pferd trainieren kannst. Und ich kann das nicht. Wetter, ein gesperrter/nicht richtig nutzbarer Reitplatz, falsche Fütterung, Krankheit/Unfall von Pferd oder Reiter - such Dir was aus.
Die aktuellsten Pläne habe ich erst gerade doppelt beerdigt. Das Pony steht jetzt wieder im Offenstall mit richtig viel Auslauf und fühlt sich sichtlich wohl da. Aber: ich habe den Platz 20x60 gegen 20x20 eingetauscht, fahre 20-25 Minuten pro Weg und werde nicht mehr täglich in den Stall fahren. Dazu kommt, dass nach ständigen kleineren und grösseren gesundheitlichen Problemen in den letzten Monaten/Wochen beim Pony nun die Ursache gefunden ist. Die grosse Blutuntersuchung ergab wie befürchtet das Ergebnis, dass ich ein borreliosepositives Pferd (aber ohne akuten Schub) besitze. Danke auch - Sch...viecher! Aber das war zu erwarten, denn ich habe im Frühling die Viecher täglich im Dutzend von Daisy gepflückt, bis ich endlich eine Mischung an Mitteln gefunden hatte, welche die tägliche Anzahl an Zecken auf 0-2 reduziert haben.

Ausserdem hat sich Madame etwas Spezielles geleistet: ich lasse sie am Wochenende nach dem Bewegen auf die Weide. Eines der Pferde kommt ihr wie immer entgegen um sie zu begrüssen und hat an diesem Tag irgendwie ein paar Springbohnen verschluckt, denn es hüpft ein paar Mal rum, um dann den Kopf wieder ins Gras zu stecken. Das Pony findet die Idee witzig, hebt mit allen Vieren ab und dreht sich gleichzeitig in der Luft. Und zack liegt der Fjord auf der Seite auf dem Boden. Ihre Luftwendung war so nah am anderen Pferd angesetzt, dass sie an dessen kräftigem Western-Pferd-Hintern schlicht und ergreifend abgeprallt ist. Sieht man sonst nur auf Videos wenn Kinder oder Erwachsene aneinander abprallen und zu Boden gehen. Resultat: das andere Pferd verblüfft, das Pony stinksauer über sich selbst. Gemacht hat's ihr nicht viel, obwohl sie wohl ein, zwei blaue Flecken hat und gestern auf rechte Hand etwas länger brauchte als normal, um im Galopp an der Longe durchzuspringen. Dumm gelaufen sage ich da nur.  ::)
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 551
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #721 am: 29.08.19, 16:01 »
Hast du den Stall gewechselt oder "einfach" eine neue Gruppe? Ts, das fliegende Gänseblümchen macht aber auch Action.  ::) ;D

Naja, die Diagnose ist jetzt nicht so prickelnd. Kann gut sein, dass er wieder mit Entzündung reagiert, auch wenn er jetzt quasi nur am Feldweg entlang laufen muss. (Ein bisschen mehr muss er schon, sonst ist die Muskulatur auch am A... seine natürliche Aufrichtung ist diesbezüglich nicht gerade hilfreich). Und dann wissen wir halt auch nicht... Aber jetzt hoffen wir mal.

Das mit den Trainingsplänen hab ich eben auch so. Wobei ich sagen muss, dass ich selber das grösste Hindernis bin. Wie orientierst du dich? Anhand von Zielen? Ich mache halt oft etwas mit den Jungs, so richtig gezielt trainiert wird aber jeweils nur der "Turnierzosse". Selbst da könnte man noch optimieren.
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #722 am: 30.08.19, 16:32 »
Wer hoch fliegt kann tief fallen - das gilt auch für Gänseblümchen.  :-[

Nein, kompletter Stallwechsel. Die absolut unbefriedigende Auslaufsituation im Winter war der Hauptgrund für den Wechsel. Nun hat das Pony viel Auslauf und ich muss Abstriche machen. Ds Füfi und ds Weggli gibt's irgendwie nicht. Aktuell passt's, ich hoffe, das bleibt so wenn das letzte Pferd in die Gruppe kommt im Laufe dieses Monats. Ich habe ein schlechtes Gewissen wegen dem aktuellen Stallwechsel und was ich meinem Pferd alles zumute deshalb. Aber auch ich muss mir überlegen, was für mich akzeptable Abstriche sind. Nicht mal mehr 1x die Woche zum Turnen fahren zu können statt zum Pferd ist eine für mich inakzeptable Situation. Ich muss nicht nur zum Pferd schauen sondern auch zu mir, da sonst ein klassischer Schwanzbeisser daraus wird. Und sie ist nicht ganz so einfach im Handling wie die alte Dame, da kann ich nicht einfach sorglos jemanden ans Pferd lassen, selbst wenn jemand durchaus Erfahrung hat. So selbständig denkende Pferde sind nicht ohne...

Gestern hat sie wieder einen Knaller geliefert: die Neuweltkameliden sind kaum noch eine grosse Aufregung wert. Im Gegenteil, Madame findet, dass sie nun gefälligst jedesmal dort grasen darf, weil sie das bei der zweiten Begegnung auch durfte. ;D

Was mich riesig freut: Maisfelder (und davon haben wir hier viele!) sind nur noch blöd und etwas gfürchig, aber längst nicht mehr so gefährlich wie  früher. Manchmal geht es inzwischen sogar im Trab direkt daran vorbei. Erst so bei Feld 4 oder 5 findet sie jetzt darf sie mal etwas huch und hüpf einbauen und geht nur noch im Schritt durch. Genehmigt.

Um auf Deine Frage zurückzukommen: Ich setze meist eher kurzfristig Kleinziele in Form von Hausaufgaben, welche ich vom RL bekomme oder mir selbst auferlege. Das kann eine Aufgabe an der Hand sein aber ebenso Übergänge an einem bestimmten Punkt im Gelände oder auf dem Platz. Solche Dinge sind ja ständig Schwankungen unterworfen, legt man den Schwerpunkt hier hapert's da und umgekehrt bzw. man merkt, dass man doch noch einen Schritt zurück muss. Aktuelle Baustelle: ruhige Konsequenz und stete Konzentration. Also Aufgabe auf den Punkt lösen (das kann auch eine Abfolge sein), dann Pause.
Konkrete Ziele gibt's z.B. im Hinblick auf eine Bodenarbeitsprüfung, wo ich den Plan schon kenne. Aber da über ich auch immer mal nur einzelne Elemente bzw. bastle da neue Dinge draus, damit sich das Pony an der Prüfung dann auch auf mich konzentriert. Mit dem Risiko, dass dann auch mal was nicht klappt, weil wir das halt nicht genau so üben können. Aber das Pony ist da zum Glück sehr flexibel und denkt manchmal laut "häh, wirklich!? - OK..." bzw. gibt sich je nach Tagesform richtig Mühe, alles richtig zu machen.

Mehr ist da nicht (mehr), ich habe mit Fallada so viel gemacht und geübt und erlebt, da ist bei mir jetzt wirklich merklich die Luft raus manchmal. Früher wollte ich gerne ein bestimmtes Ziel erreichen, heute denke ich manchmal "naja, dann halt nicht". Das kann aber natürlich auch am Alter liegen. 8) ;D
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Traberhexe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 919
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #723 am: 01.09.19, 20:16 »
Glögli, Fah klingt bei Euch beiden (gesundheitlich) nicht prickelnt.
Ich hoffe es bleibt stabil Arthrose und auch Borrelliose klingt echt blöd. Braucht man schlicht und einfach nicht.

Ich bin froh, habe ich nicht ein Sorgenpferd noch obendrauf. Letztes Jahr war zu heftig mit unseren “kleinen“... Fah die sind so anders die erkennst Du (fast) nicht mehr.
Wur hatten es mit beiden vedamnt schwer und natürlich immer im wechsel mal der eine dann der andere...grgrgr
Nun sind sie gut suuuuuper gestartet, beide andere Lehrer andere  Kameraden und der Grosse andere Schule. Und sooooo genial die Kennlernreise 5 Tage konnte er alleine mittmachen Null Probleme.
Die Abschlusdreise ging nicht letzte Klasse da es keine Begleitung hatte für ihn und das weitere spezielle Kind. Es war schlimm was da lief und auch was nicht lief. Magenschmerzen mit Medi versorgt, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Schlaf Probleme, Ängste besondern die Tests ohne die ihm zustehende Hilfe...
Der Kleine macht noch Sorge da steht eine Ergebnis einer Untersuchung noch aus. Fr Professor ist klasse wir deuteten an das wir grad Sorge mit dem Brude haben und erzählten nur einiges was lief. Da meinte Sie nur “ Sie wissen schon, eine Gerfärdungsmeldung geht auch anders rum...“ Abe ehrlich da war schon das Thema durch 1 Woche vor Schulende...

Fah wo bist Du denn jetzt (PN, Mail...?)

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 445
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #724 am: 03.09.19, 13:29 »
Guten Morgen,

Die Gruppe ist ja wieder aufgewacht...  :D

Gute Besserung an alle 2 & 4 Beiner...

Hier ist wieder alles im grünen Bereich. Die letzten Wochen waren Stalltechnisch ziemlich durchzogen...

- Do vor 2 Wochen - Cause machte heftiges Nesselfieber, Atemwege schwellten zu --> TA ( heute vermuten wir, dass Ihn eine Wespe ins Maul gestochen hat), dank sofortigen Massnahmen inkl. Schmerzmedi und Essigwasser, war der Spuk nach 24h wieder vorbei, ich befürchtete nur noch eine Kolik weil er sich bis 19h weigerte zu fressen.

Dann am Wochenende darauf ein cooles Stallfest mit Plauschturnier und danach kam eine erneute Stall-Durststrecke...

- Mo - ein Pferd schreiend auf der Weide liegend - zum Glück fehlalarm, vermutlich auf der feuchten Wiese ausgerutscht, und prellte sich etwas, war schnell wieder auf den Beinen.
- Di - Stallkater, der immer da war, seit wir im Stall sind, musste eingeschläfert werden, war aber absehbar, er war ja auch ca. 20 Jahre alt   :-[
- Do - eine Kolik bei einem Einsteller
- Sa - ein Weideunfall mit Beinbruch  :-[ - das Pferd musste auf der Stelle eingeschläfert werden, wie es passierte ist allen ein Rätsel.

Ich hoffe das war bei uns am Stall die Pechsträhne, es muss ja wieder Bergauf gehen!

So, muss wieder weitermachen, hier tanzt der Bär...
LG WH

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #725 am: 04.09.19, 15:09 »
Ohje, Hexle, das geht ja wieder richtig rund bei Euch. :(

Himmel, Carmen, das muss ja jetzt endlich aufhören! Soviel Pechsträhne aufs Mal ist ja nun wirklich mehr als genug. :(

Das Pony wurde ja Ende Juli auch von einer Biene im Maul in die Oberlippe gestochen, ich konnte grad zusehen wie es passiert ist. Ganz OK ist die Oberlippe immer noch nicht, aber sowas dauert leider, wie ich mal am eigenen Leib bzw. oberhalb des Augenlids erleben musste. :P
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Traberhexe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 919
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #726 am: 04.09.19, 16:47 »
Wild Horse Horror bei Euch  :o
Hoffentlicht ist jetzt alles gut.

Fah genau... letzte Jahr war soooo krass. Nun wird es grad besser. Bis es wieder losgeht...

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #727 am: 17.09.19, 12:04 »
Ich suche mit dem Pony neue Wege - und staune ob der Namen wie "Paradies-", "Dreck-" und "Friedhofsweg". Sind aber ganz tolle Wege dabei für lange Trabstrecken. Hach, wie habe ich das vermisst! Das Pony wohl weniger. *fiesgrins*

Die Kleine macht sich toll, hat an der nat. Ponyschau in Aarberg den 2. Rang geholt inkl. Prämie und die Bodenarbeit glatt mit dickem Vorsprung gewonnen. Aber die war noch am Montag K.O.. Der Rummel war wohl doch etwas zuviel für sie, nachdem wir erst wenige Wochen vorher den Stall gewechselt haben. Zu allem Übel ist die Prüfung im Regen versunken, d.h. es kamen dann noch völlig fremde Eindrücke dazu wie z.B. dichter Regen auf der Plastikplane etc. Und das neben dem Abreiteplatz und dem Springplatz, wo volle Action war. Sie hat aber knallhart alle Aufgaben gemeistert, welche ich ihr vor die Nase gesetzt habe. Da kennt die nichts! Aber das stresst sie dann schon ziemlich. Entsprechend habe ich die Turniersaison für beendet erklärt und werde auch nicht an der Schweizermeisterschaft starten. Weil vorher kommt noch ein neues Pferd in die Gruppe und nachher möchte ich gerne mit ihr nach Avenches an den Geländekurs. Und der hat vom Spassfaktor her für uns beide eindeutig Prioriät.

Ab und zu packt sie dann trotzdem noch der Grössenwahn oder gestern der Versuch von "keine Lust". Hat sich aber wieder gegeben. ;D
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #728 am: 01.10.19, 13:29 »
Dem Pony wachsen Fragezeichen aus dem Kopf. Ganz viele Fragezeichen.
Der Grund: das letzte Herdenmitglied wird aktuell integriert. Da es sich um ein Jungpferd handelt, welches in Ausbildung war, vorher aber schon in diesem Stall stand, kennen sich alle Pferde bereits. Bis eben auf das Pony. Und die hat nun keinen Schimmer, wie sie mit der Situation umgehen muss/soll/kann. ???
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 551
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #729 am: 01.10.19, 22:05 »
Oh, warum wurden mir die neuen Beiträge nicht angezeigt?  ???
@fah: gratuliere zum tollen Ergebnis an der Ponyschau! Super.  :D wart ihr schon in Avenches?
Hoffentlich findet die Gruppe schnell wieder zusammen. Wie läuft s mit der Borreliose? Tut mir leid dass das Gänseblümchen davon betroffen ist.
Und bei euch WH? Pechsträhne vorüber?
Bei uns soweit alles gut. Wir haben uns heuer für die SM qualifiziert, zum allerersten Mal. Aber natürlich sind wir nicht gefahren. Pferd ist ja bekanntlich not fit to compete. Ansonsten gehts ihm aber soweit gut. Er ist mittlerweile wieder im „Freizeitpferdetraining“.
Dem Punkt gehts auch gut. In einem Anfall grenzenloser Intelligenz hab ich uns nochmals für den Angsthasen Springkurs angemeldet. Nach meinem Sturz letztes Jahr fange ich wieder unter Null an.  :P
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.283
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #730 am: 07.10.19, 11:32 »
Glögli, viel Spass beim Springkurs. Unser Geländekurs ist erst im November. Ich grüble, ob und vor allem wo ich einen Winterkurs belegen kann. Ich bin ja nur im SVPK und in der RIG Mitglied, nicht in einem herkömmlichen Reitverein. Mal sehen, was die Vereine in der Umgebung so anbieten.

Die Pferde liegen gleichzeitig, fressen gemütlich Stroh aber irgendwie ist das Pony nach wie vor ratlos. Zum Glück nicht im Gelände, da läuft sie recht locker, auch wenn es ab und zu Schnorchelt das Pony. Hier habe ich endlich, endlich wieder schlaue Reitwege, die einen längeren Trab oder auch eine Schrittstrecke zulassen, ohne dass ständig die Richtung gewechselt werden muss auf unterschiedlichen Böden mit wechselnden kleinen Steigungen. Das Pony beginnt wieder schön zu takten und sich zu lösen im Gelände. Das wirkt sich auch sofort direkt wieder positiv auf den Reitunterricht aus.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 445
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Schweizer/innen jahrein jahraus
« Antwort #731 am: 10.10.19, 15:24 »
Hallo zusammen...

Glögli, danke der Nachfrage, ja die Situation hat sich wieder beruhigt *klopfaufHolz*

Fah, Herzliche Gratulation, schön, dass Du mit Deinem Pony weiterhin vom Erfolg verwöhnt wirst, und die Fragezeichen werden sich hoffentlich auch bald wieder "legen"...

Bei uns am Stall sind nun alle Boxen wieder voll mit ausnahme von einer. Eigentlich wollten die Stallbesitzer den Bestand langsam reduzieren, aber seit sie das Preismodell angepasst haben wird der Stall richtig gehend "geflutet". Das wird im Winter lustig, wenn ich jetzt schon sehe, dass ich meine zwei-wöchentliche Reitstunde nicht mehr alleine in der Halle haben kann (und das obwohl der Aussenplatz noch verfügbar ist) und Abends nun wirklich ein Gewusel im Stallgang ist.. ::) . Am Wochenende weiss ich ab und an nicht mehr wo ich mein Pferd anbinden soll, weil alle zur selben Zeit kommen (egal ob ich früh oder spät dran bin ::) ) Naja, dank Trainerin, die unsere 2 - 2x wöchentlich Tagsüber reitet, lässt es mich meist "kalt", ich hab im Moment eh zuviel im Job zu tun - 4 Beiner kommen täglich in den Auslauf oder auf die Weide so hält sich mein schlechtes Gewissen im Rahmen. Aber ich schaue eigentlich jeden Abend vorbei, hab aber zur Zeit keine Energie unter der Woche zu reiten - ausser in meiner Reitstunde.

Nächste Woche ist wieder scheiaweia - Audit  ::) :P - und danach 1 Woche Kurzurlaub. 3 Tage weg, den Rest um etwas zu erholen - zuviele Projekte paralell und zuviele Köche... 

Apropos Köche, letzes Wochenende feierte ich mit einem Jahr Verspätung meinen 50. für einmal nicht komen-essen-gehen sondern kommen-kochen-essen-gehen - also ein Kochevent... die überraschung für die Gäste war gross - einige geschockt - aber am Ende fanden es alle Spassig, sogar mein Papa der mir zuerst überzeugt zuraunte "ICH KOCHE ABER NICHT!!!" Stand am Schluss am Herd und hatte Spass :) war wirklich ein Erlebnis.... !

Euch allen ein hoffentlich nochmal schönes - warmes Wochenende ohne Hirschlausfliegen ;)
LG WH