Autor Thema: Heunetz, pro und contra  (Gelesen 129133 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline skyhopper

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 730
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #90 am: 04.12.07, 12:55 »
Glaube dass das Netz (mein Link) 6 cm Maschenweite hat ... kleiner wollte ich es jetzt nicht haben, dann hätte ich das Gefühl dass Frust aufkommt  :P

@ skyhopper
In meinen Netzen bleibt auch immer ein Rest Heu über, der nicht gefressen werden kann, da die Pferds nicht mehr drankommen wegen Zusammenschnurren der Maschen .
Genau das ist auch meine Vermutung, aber leider kann ich es (noch) nicht beweisen  :-[

Das Pferd um das es geht ist auch ein "Staubsauger", jedoch kein Pony, sondern ein Warmblüter. Sie hat das Problem dass sie immer etwas zum Fressen vor der Nase haben muss, um jederzeit fressen zu können. Sie macht Fresspausen, frisst also nicht ununterbrochen, doch bei ihr spielt sich das im Kopf ab. Es gab mal Zeiten da hat sie, ohne dass ich es wusste, einfach zu wenig Rauhfutter bekommen. Ich merke es an ihrer Agressivität und ihrer schlechten Laune. Die hat sie momentan aber nicht, das widerspricht jetzt wieder meiner Theorie dass sie zu wenig bekommt  :-\

Hier nochmals zur Verdeutlichung:

Sie bekommt um 15 Uhr angebliche 8 kg Heu nass und das soll dann bis zum nächsten Morgen 8 Uhr reichen.
Wenn dann das Heunetz um 19 Uhr nur noch viertel voll ist, müsste sie in der Zeit zwischen 15 Uhr und 19 Uhr, also in 4 Stunden bereits 6 kg vertilgt haben (das würde auch der normalen Fressdauer von 40 Minuten pro kg entsprechen), die restlichen 2 kg würde sie sich dann bis zum nächsten Morgen in 13 Stunden, also von 19 Uhr bis 8 Uhr morgens aufteilen ...  das halte ich für sehr unwahrscheinlich 
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt (Albert Einstein)

Offline Tanja Ammon

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
    • Pfinzgauranch
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #91 am: 04.12.07, 13:20 »
Hi,

wir füttern seit über einem Jahr in unserem Offenstall aus Heunetzen. Da mir die angeblich "speziell für Pferde" hergestellten Teile allerdings zu teuer waren, habe ich mir über's Internet welche nach meinen Vorstellungen knüpfen lassen. So kann man Größe und Maschenweite und auch die Stärke des Materials selbst bestimmen. Und das ganze war nicht mal halb so teuer, wie die "Speziellen".  ;)

Jedenfalls: wir hatten zunächst welche mit einer Maschenweite von 5,5 cm. Die Heunetze hängen bei uns immer im Offenstall an der Wand. Das fanden die Pferde anfangs doof, weil sie eben nicht mehr ungehindert zuschlagen konnten. Sie sind dann auch mal mit den Hufe drauf losgegangen, aber wegen der kleinen Maschenweite konnten sie nicht drin hängenbleiben.

Nach kürzester Zeit hatten sie aber den Dreh raus! Heute haben wir ein Heunetz von 3x2 m, das hälftig übereinandergeschlagen ist, also mit einer Größe von 3x1 m befüllt werden kann. Das Netz hat nur noch eine Maschenweite von 4 cm. Kleiner würde ich nun nicht mehr gehen. 6 cm wären mir für unsere viel zu weit. Die haben die Technik relativ schnell raus!

Die Freßdauer hat sich von seinerzeit ohne Heunetz aus der Rundraufe über die einzelnen Maschenweiten bis heute auf über das dreifache hinaus erhöht. Das ist mir schon sehr viel wert, damit die Langeweilezeit so weit als möglich eingedämmt ist. Aus der Rundraufe bekommen unsere nur noch sehr gutes Futterstroh, aber auch darüber will ich demnächst ein Netz anbringen.

Mit den Heunetzen ist den Pferden auch noch nie etwas passiert. Zur Höhe, wie man es aufhängen sollte: manche Netze geben nach, hängen dann mit der Zeit mehr und mehr nach unten durch. Wir haben unsere Netze immer so aufgehängt, daß es zum Boden noch mind. 30 cm sind. Höhe würde die Halsstellung zu sehr beeinträchtigen.

lg, Tanja
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: "Nein!" - Tucholsky

Offline Mikalaya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #92 am: 05.12.07, 12:37 »
wir hatten immer 4cm heunetze in den raufen verbaut.
auf dauer hat das zwar das dreckaufkommen fast auf null reduziert, aber die fressgeschwindigkeit war nicht mehr signifikant verlangsamt (die ponies hatten den dreh halt raus) ich würde meinem (schon heunetzerfahrenen) pferd daher ein netz von 3-3,5cm maschenweite besorgen, wenn ich die fressgeschwindigkeit wirksam reduzieren wollte.
im offenstall (für die normale fütterung) finde ich 4cm weiterhin optimal, die ersten tage brauchen sie zum eingewöhnen, dann haben sie raus wie es funktioniert.

Krümel 99

  • Gast
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #93 am: 05.12.07, 13:46 »
Meine rabauken haben die 3cm Hufkratzer netze und fressen aus denen genauso schnell wie aus einem 4cm Netz.. 6cm kommen für mich nicht mehr in frage, da fleigt mir noch zuviel Dreck rum  ;)

Es bleibt auch nie ein Rest Heu drin  ??? Als wir unseren Belgier noch hatten haben wir allerdings die Netze ganz weggelassen, der Koloss meinte nämlich man kann riesen Löcher in ein Netz beissen  :o täglich war ein weiteres 10 cm Loch drinne, weil der herr nicht langsam fressen wollte  :-X die anderen aber bevorzugen das Netz und wollen gar kein loses heu mehr fressen, die zupfen lieber  ;D

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #94 am: 05.12.07, 21:32 »
die anderen aber bevorzugen das Netz und wollen gar kein loses heu mehr fressen, die zupfen lieber  ;D

Waaaaa  :o

Auf die Idee würd mein Pummelchen ja nicht kommen, der ist ja nicht blöd das andere geht doch viel schneller  ;D
Obwohl der jetzt wie gesagt 6 mal was kriegt, sein Fressverhalten hat sich LEIDER nicht geändert (alles nehmen was man kriegt und das so schnell wie möglich)...

Offline Citrell

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 56
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #95 am: 07.12.07, 10:08 »
Das habe ich auch schon beobachtet, lege ich lose Heulage vor und eben das gewässerte Heu im Netz, frisst mein Pony lieber das Heu aus dem Netz!
Hmm, habe auch das ganz engmaschige von Hufkratzer, macht einen total guten Eindruck, leider schon nach 6 Wochen ein Stück durchgerissen. Bei den anderen (die genauso oft in Gebrauch sind) ist nix. Fand ich schon blöd, da ich um die 17 Euro inkl. Porto bezahlt habe...

Habe mich da gesteigert, bzw. erst mit 6 cm angefangen und dann runter gegangen, um sie daran zu gewöhnen.
Klappt supi und ich musste auch feststellen, dass mein Pony aus 6 cm Netzen genauso schnell frisst, als wenn das Heu lose gefüttert werden würde.

Ich hänge jetzt für nachts immer 2 Netze an unterschiedlichen Stellen in der Box auf, einmal mit Heu und einmal mit etwas Futterstroh (auch gewässert).

Gruß,
Rebecca

Offline Tanja Ammon

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
    • Pfinzgauranch
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #96 am: 07.12.07, 12:58 »
 ??? Wieso kriegen Eure Pferde die Heunetze kaputt???  ???

Ich hab ja zwei Hafis, eines davon ein äußerst intelligentes Exemplar, vor dem nix sicher ist. Aber in zwei Jahren Heunetze hat er nicht eines vernichtet bekommen. Unser erstes hab ich bei www.seil-frey.de geordert. Das nächste, da ich eine kleinere Maschenweite wollte, bei Ibä im Internet ersteigert; 3x2m für 30 EUR. Das hält supi!  :-*

lg, Tanja
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: "Nein!" - Tucholsky

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 412
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #97 am: 07.12.07, 15:34 »
Das habe ich auch schon beobachtet, lege ich lose Heulage vor und eben das gewässerte Heu im Netz, frisst mein Pony lieber das Heu aus dem Netz!

Das liegt dann aber vermutich eher an der Heulage als an dem Netz, oder? Kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Pferd sich freiwillig Arbeit macht.

Meine Stute kriegt ihre Heulage auch im Heunetz. Abends zupft sie da mangels Alternativen auch alles raus, morgens wird der Paddock zum OS hin aufgemacht und die Ponys sind insgesamt zu dritt mit 3 Fress-Stellen (1 Heunetz, 2 Raufen). Da geht mein Pony dann an eine der Raufen, aus denen das Heu leichter rauskommt und einer der Jährlinge darf sich mit dem Netz beschäftigen. Im Netz bleibt nie was übrig - egal ob morgens oder abends. Da sie das Netz an die Wand drücken können, kommen sie auch an die letzten Reste. Wie es bei einem frei hängenden Netz wäre, weiss ich nicht. Mein Pony hat es allerdings auch geschafft durch einen Maulkorb mit nur kleinen Wasserlöchern zu fressen - einfach so lange aufsetzen bis ein Heu oder Strohhalm durch das Loch kommt ::)

Frust hatte mein Pony anfangs auch - das ging ihr einfach nicht schnell genug. Inzwischen hat sie das akzeptiert und frisst ganz manierlich (sofern sie ne einfachere Möglichkeit sieht, wählt sie aber wie oben beschrieben, die).

Wegen Festhängen hatte ich auch Bedenken. Aber bisher scheint es gut zu gehen. Die Maschenweite ist selbst für die Jährlingshufe zu eng und leer hängt das Heunetz immer noch ein ganzes Stück über dem Boden und so nah an der Wand, dass ich die Gefahr des Hängenbleibens relativ gering einschätze.


Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #98 am: 07.12.07, 18:30 »
Hei,
mein Heunetz ist auch schon an zwei Stellen kaputt, es ist ein Großraumnetz, dh ich tu mindestens 15 KG Heu pro Mahlzeit rein und die dann getunkt. Also das wird manchmal so schwer das ich es kaum hochheben und einhängen kann. Klaro das wenn man immer ins gleiche Viereck reinhängt es auch mal kaputt geht. Die Pferde haben es noch gar nicht kaputt bekommen.

Die Fresszeit hat sich nach optimierung ;D auf etwa die 2,5 fache Zeit wie ohne Netz eingependelt.
Wir füttern um 5, dann gibts unter der Woche wieder um 6 morgends, und Wochenends gegen halb 9.
Früher war gegen 9/10 Uhr abends das Heu alle, heute hält es locker bis nach Mitternacht (Silvester festgestellt ;))

LG

Offline Ladylike

  • Horrido!
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #99 am: 07.12.07, 18:38 »
Ich finde mein Raufennetz super!
Maschenweite ca 5-6cm, stabile Verarbeitung (Fallschutznetz) und eine verlängerte Fresszeit. Besonders positiv: ich habe viiiel weniger Verluste als ohne das Netz.
Vom Fresskomfort fuer die Pferde hat sich nichts negativ geändert. Die wirken sehr zufrieden und zupfen in aller Ruhe ihr Heu. :D

Natuerlich ist eine Raufe mit Netz nicht vergleichbar mit einem normalen Heunetz zum aufhängen.  :P :)
..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline Tanja Ammon

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
    • Pfinzgauranch
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #100 am: 08.12.07, 10:50 »
Frage an die, die ein Netz über der Rundraufe verwenden:

Wir wollen unsere Rundraufe auch mit einem bestücken, weil zuviel Rauhfutter daneben rausfällt. Wir haben eine Rundraufe mit acht Freßplätzen, im Durchmesser 1,50 m und 50 cm hoch. Ich finde leider, leider keine RUNDEN Netze. Da wir außerdem nur zwei Hafis haben und diese aus der Rundraufe 2x/Tag ihr Futterstroh bekommen, müßte das Netz auch so befestigt sein, daß es relativ schnell zu öffnen, zu befüllen und wieder zu schließen ist.

Wie würdet Ihr das lösen???

lg, Tanja
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: "Nein!" - Tucholsky

Offline Halifax

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 85
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #101 am: 08.12.07, 15:21 »
Ich habe zwar keine Rundraufe, meine ist quadratisch mit 1,50 Kantenlänge. Ich hab ein Containernetz über den Rundballen gespannt, unten befestige ich die Kanten mit Karabinerhaken. Allerdings hat meine Raufe auch Querhölzer, an denen ich das Netz festmachen kann.
Es gibt auch fertige Raufennetze,, hab mal gegoogelt seinerzeit, Futtersparnetze oder so, die Teile sind allerdings sehr teuer.
Achso, Maschenweite bei meinem 45m.

Offline Ladylike

  • Horrido!
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #102 am: 08.12.07, 16:44 »
Auch wenn die Raufe rund ist kann man trotzdem ein eckiges Netz verwenden. Die überstehenden Ecken werden dann eben zusammengerollt und an der Kante mit festgezurrt.  :)
Ich hab die Befestigung so gelöst, dass 2 Seiten (1x lange, 1x kurze Seite) fest angebracht sind und 2 Seiten zum öffnen. Ich habs mir etwas zu umständlich gemacht und statt Karabiner ein langes Seil pro Seite zum durchschlingen genommen. Sinnvoller ist es sicher wenn man z.B. feste Schlaufen am Rand der Raufe befestigt und Netz das Netz mit Hilfe eines Karabiners in der Schlaufe einhakt. Da ich dann aber bestimmt 40 Karabiner brauchen würde, bleibe ich bei meinem Seil und schling eben täglich meine 2 Minuten. :)

Wie ist deine Rundraufe denn gebaut (Foto?)? Gibt es da überhaupt Möglichkeiten zum befestigen des Netzes? Der Abstand zwischen den Befestigungspunkten darf ja auch nicht zu groß sein sonst hängen die Pferde ihre Nase genau in diese Lücken und stopfen sich bequem voll. ::)
..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline Ladylike

  • Horrido!
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #103 am: 09.12.07, 16:18 »
Hier mal ein Eindruck wie ich mein Netz befestigt habe..

klick


Hier sieht man es vielleicht besser.. :)

klick
..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Re: Heunetz, pro und contra
« Antwort #104 am: 10.12.07, 09:18 »
Hallo Tanja,
bei Löwers (da hab ich mein Netz her) kann man sich auch ein Netz für ein Rundballen anfertigen lassen. Ist auch nicht teurer. Lass dich doch mal beraten.
Gruß Dagmar