Autor Thema: Irgendwie geht es bergab.. oder?  (Gelesen 21387 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #15 am: 23.05.14, 09:52 »
Schön geschrieben, Petra  :D


Hast recht, Reining ist schon irgendwie Pudeldressur ::) Und die Aussage, dass Reiner dumm sind und auch sein müssen habe ich schon öfter gehört  ;) 
Zu dem, was ich in den letzten Jahren bei der NRHA Futurity beobachtet habe: die Top-Reiner erinnern mich immer an dressierte Meerschweinchen (fragt bitte nicht warum, ich weiss es selbst nicht). Vor einiger Zeit war nur die "Gunner-form" erwünscht, und da wurde auch auf Teufel komm raus hingepresst - zwischenzeitlich darf der Kopf auch wieder getragen werden  ;D


Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #16 am: 16.06.14, 21:15 »
ebenfalls danke Petra


Meerschweinchen sind definitiv günstiger in der Haltung als Pferde. Ich sollte umsteigen

Offline bambina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #17 am: 17.06.14, 04:46 »
Egal was du machst, es wird immer Leute in dem Bereich geben, die es "falsch" machen. Man sieht Leute die unfair zu ihren Kindern sind, Leute die keine Hunde haben sollten, Partner die sich gegenseitig schlecht behandeln... usw. Dem kann man nur entfliehen, wenn man in der Einöde lebt.

Es ist schwer, all das mitansehen zu müssen - früher hatte ich damit auch große Probleme und auch heute fällt es mir manchmal noch schwer. Aber ich möchte mir mein Hobby nicht vermiesen lassen also habe ich einfach einen Weg gefunden, abzuschalten. Das gelingt mir wesentlich besser, seitdem ich versuche mich für das Richtige einzusetzen und den Mund aufmache. Früher habe ich nie etwas gesagt, dass ist heute anders. Man denkt zwar immer, dass man doch eh nichts bewirken kann, aber das stimmt nicht. Und wenn du nur eine Person positiv beeinflussts - vielleicht wird diese Person eines Tages ein sehr gefragter Trainer und beeinflusst dadurch 200 andere Leute positiv, usw...

Versuche einfach deinen Teil zur Verbesserung beizutragen und schau auf die positiven Sachen, nicht auf die Negativen. Überleg doch mal wie Pferde noch vor 100 Jahren gehalten wurden und wie viele Pferde heutzutage ein "Luxusleben" in schönen Aktiv- oder Offenställen führen um nur ein Beispiel zu nennen.

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #18 am: 17.06.14, 09:58 »
Ich glaube, in jedem Sport, den man zusammen mit Tieren betreibt, geht es zumindest eine Zeitlang mal bergab, wenn plötzlich finanzielle Interessen oder der persönliche Ehrgeiz einiger in den Vordergrund treten. Da ist das Lebewesen Pferd dann einfach mal egal. Ich meine auch, daß es solche Tendenzen auch im Hundesport gibt.

Wichtig ist nur, daß es immer noch Menschen gibt, die merken, daß es gerade in die falsche Richtung geht. Nur muss dann jeder für sich entscheiden, wie er damit umgeht. Klar, es ist leicht gesagt, daß "man was sagen muss", "dagegen dringend etwas tun muss" und so weiter, es ist aber schwer, tatsächlich etwas zu tun, erst recht, wenn man alleine steht.

Was mir gerade beim Westernreiten auffällt:
früher habe ich Westernreiten etwas belächelt, muss ich zugeben, ich bin eingefleischter FN-Reiter, Trainer A und FN-Richter. Dann durfte ich mal auf einem wirklich gut und reell ausgebildeten Westernpferd reiten, das von jemandem ausgebildet wurde, der offensichtlich viel Gefühl und Verstand hatte. Und ich muss sagen, das war toll. So ein durchlässiges, arbeitswilliges Pferd, das auch noch klar im Kopf war, sieht man selten. Das Pferd ist jetzt über 25 Jahre alt und bis auf ein paar Alterswehwechen gesund. Auch das spricht mM nach für die gute Ausbildung und Gymnastizierung. Hilfszügel, Gewalt o.ä. habe ich übrigens bei diesem Reiter nie gesehen. Das war alles immer sehr pro Pferd, jedoch gleichzeitig in einem festen Rahmen mit guter Erziehung und das alles immer noch so, daß das Individuum erhalten blieb. Also kein abgerichtetes Zirkeltier. Also hatte ich dann eine sehr hohe Meinung vom Westernreiten.
Dann wurde mein damaliges Pferd krank und ich wollte es umstellen. In der Nähe gab es einen Westernstall mit Paddockboxen und Halle. Ich hatte mich also gefreut. Was aber dann kam, hat mich schockiert. In diesem Stall standen nur überehrgeizige Damen, es war eine einzige Materialschlacht (soviel bling-bling sieht man selten). Eigentlich eher das, was man gemeinhin von einem typischen Dressurstall gedacht hätte.  Es herrschte Neid und Missgunst, so viele Hilfszügel habe ich nicht mal in dem Springstall, in dem ich stand, gesehen. In diesem Stall habe ich gesehen, was Rollkur eigentlich heisst, es wurden 2jährige geritten, die 3jährigen mussten teilweise 40-45 min auf einem Zirkel galoppieren, konnten sie nicht mehr, wurde ihnen derart in die Rippen getreten, daß man das noch in der Stallgasse gehört hat. Es wurde nur an Zügeln gezogen und die Gebissauswahl war auch abenteuerlich. Das alles aber unter dem Deckmantel, daß man ja so pferdefreundlich reitet, bloß weil man ja western reitet. Die Pferde hatten alle "tote" Augen, man sprach aber immer von seinem "Kumpel", der ja "Mitdenkt" und der ja nicht so unterjocht wird, wie das ja bei der pösen FN so ist. Das war nicht mehr das Westernreiten, was ich kennen- und auch schätzen gelernt hatte. Viele Pferde waren schon sehr jung sehr platt, dann kam aber gleich ein neues.

Erst dachte ich, das sei eine Ausnahme, habe dann aber ähnliche Erfahrungen gemacht wie andere hier. Vermutlich hat es mich auch nur so schockiert, weil ich es anders kennengelernt habe. Von gewissen Springställen erwartet man ja nie Gutes, wird also auch nie dahingehend enttäuscht, beim Westernreiten war es irgendwie anders.

Ich hoffe aber, daß sich dieser negative Trend wieder umkehrt. Gsd habe ich mittlerweile auch wieder andere Westernreiter getroffen, die so mit ihrem Pferd arbeiten, wie der Reiter aus dem ersten Positivbeispiel.
Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline bambina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #19 am: 17.06.14, 21:21 »
Ich bin kaum mit dem Westernreiten selbst konfrontiert, da ich in einem reinem Englischstall stehe. Eine zeitlang war ich aber neugierig und bin leider auch nur auf Extreme gestoßen und war dementsprechend abgeschreckt. Trotzdem bin ich mir sicher, dass es nicht bei allen so ist, und dass man immer seinen Teil beitragen kann. Wenn man in einem Stall steht, in dem es wirklich zu schlimm zugeht, dann sollte man einen Wechsel in Betracht ziehen denke ich. Zumindestens habe ich es so gemacht, denn ich möchte einfach nicht von soviel negativer Energie umgeben sein. Jetzt habe ich ein Mittelmaß gefunden...

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #20 am: 19.06.14, 13:41 »
stimmt, v. a. die negative Energie, die bei "gewaltsamen", stark ehrgeizgesteuerten Zeitgenossen freigesetzt wird, ist nicht zu unterschätzen.
DIE merken Deinen missbilligenden Blick, den Du gar nicht unterdrücken kannst. DU merkst den Aggress und den Druck, den die entsprechend bei jeder Trainingseinheit aufbauen.
Muss ja zu gegenseitiger Reiberei führen. Auch unausgesprochen.
Selber erlebt, eine "Dame", die ihrer alten Stute Sporenlöcher bohrte, oder die andere, die allabendlich ihren Friesen quer durch die Halle drosch: Wenn die drin waren, war für einen zweiten Reiter kein Platz. Weder psychisch noch physisch. Sagen durfte man als Freizeitfuzzi nix, weil man kann ja nichts und hat keine Ahnung und nur mit Utzi-Dutzi gewinnt man nun mal nichts, all diese Sprüche halt...  ::)
Da hilft nur, das Feld zu räumen.


Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #21 am: 19.06.14, 17:43 »
@ bambina

Das stimmt, aber ich kann leider nur sehr schwer abschalten und mich distanzieren. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und wenn ich zB schlimmen Missbrauch sehe, dann schwirrt mir das ewig im Kopf rum. Ich versuche möglichst viele Leute positiv zu beeinflussen, aber es  fällt mir schwer es so positiv zu sehen wie du und ich weiß nicht so recht, wie ich das ändern kann. Natürlich sehe ich auch die kleinen Verbesserungen, aber im Gegenzug dazu auch die extremen Verschlechterungen die das wenig Gute total verblassen lassen.



Offline bambina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #22 am: 19.06.14, 20:39 »
Wenn es für dich wirklich so schlimm ist, dann würde ich an deiner Stelle in Betracht ziehen, etwas zu verändern. Du bist ja anscheinend in der Turnierszene unterwegs - ich kenne mich beim Westernreiten überhaupt nicht aus, aber laut Aussagen der anderen gibt es Verbände, bei denen es nicht so schlimm zugeht. Vielleicht ist also ein Wechsel dorthin und weg von den ganz schlimmen Turnierszenen eine Möglichkeit. Genauso ein Stallwechsel, falls es in deinem Stall so schlimm zugeht.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #23 am: 20.06.14, 12:40 »
Im Turniersport darf man einfach nicht "zart besaitet" sein, egal  wo und welche Reitweise...
und bei groben Missständen sollte man sich trauen, auch mal laut was zu sagen und/oder den Abreiterichter/Steward/Ringsteward oder die Meldestelle zu informieren. Dass man dann vom Betroffenen u.U. als Ar....ch tituliert wird, muss man leben, ggf eine schlagfertige Antwort bereithalten .....
Vielleicht habe ich da aber auch einen "Seniorenvorteil", ne laute Stimme habe ich schon immer  ;D

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #24 am: 20.06.14, 13:57 »
Im Turniersport darf man einfach nicht "zart besaitet" sein, egal  wo und welche Reitweise...
meinst Du in Punkto Pferdebehandlung oder was das Durchsetzungsvermögen gegenüber schrägen Leuten betrifft?

Ich hab mich schon als Kind mit Leuten gestritten, die aus mir unerfindlichen Gründen Pferde vermöbelt haben. Man hat mich dann aber streng in die Ecke verwiesen, klar, was hast für eine Chance, mit 10?
 :'( Hat lang gedauert bis ich den Mund wieder aufgemacht hab. Die so reiten oder umgehen, sind obendrein tief überzeugt, dass das RICHTIG ist.
Die verfechten auch noch den Standpunkt, dass PFerde auf Koppeln "auseinanderfallen" oder dass Rollkur sein muss für die Biegsamkeit.
Oder dass Barren ok ist, wenns richtig gemacht wird... öhm... manchmal hat Diskutieren keinen Zweck, nur auf Distanz gehen.
Ist nur traurig, denn es gibt irre viele Pferde, die von sich aus alles geben, ohne dass man ihnen mit Gewalt "Beine macht"...
Dass man die Gutwilligen, Begabten für den Ehrgeiz über die Uhr drehen MUSS und über die "Schwierigen" schweigen wir lieber gleich u.s.w.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #25 am: 20.06.14, 16:19 »
meinst Du in Punkto Pferdebehandlung oder was das Durchsetzungsvermögen gegenüber schrägen Leuten betrifft?



Beides, Zaino, beides  ;D

"zu Hause" bin ich eh für mein recht loses Maul diesbezüglich bekannt  ;D Lieber gleich was ausdiskutiert, als irgendwann der grosse Knall. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass es in unserem Stall sehr zivilisiert in Sachen Umgang mit den Pferden und untereinander zugeht. Deppen wird recht schnell nahe gelegt, sich doch bitte was anderes zu suchen ....

Und auf Turnier:  ich habe bislang immer Unterstützung von offizieller Seite bekommen, wenn ich sie gebraucht habe! (kommt vielleicht daher, dass ich manchmal auch "offiziell" unterwegs bin  ;D) Übrigens hilft DA der Verweis auf das Regelwerk!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #26 am: 21.06.14, 14:38 »
"Bisschen Härte muss sein", sagte der Jugendkadertrainer, als er einem der Pferde einen Damenstrumpf um die Zunge knotete und nach der Reiteinheit das Blut floß... Ohne Worte. Schon erlebt.
Das ist nicht "zart besaitet", wenn mich das stört, das ist einfach nur noch pervers. V. a. wenn jungen Sportlern diese Einstellung zum vierbeinigen Sport-Kameraden *hohnmodusan* vermittelt wird.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #27 am: 21.06.14, 17:34 »
DAS ist Tierquälerei, wobei der Strumpf noch die harmlose Variante darstellt, Kadertrainer hin oder her.


Ich glaube allerdings, dass es hier im Thread nicht darum gehen soll, sondern eher um den allgemeinen Umgang.
Blut am Pferd führt auf Westernturnieren zur Disqualifikation - bei der NRHA wird selbst auf dem kleinsten Dorfturnier nach jedem Ritt kontrolliert. Andere Verbände kontrollieren weniger streng, manche Disziplinen sind ja auch weniger sporenlastig. Übermäßiger Einsatz kann und wird aber überall sanktioniert ....

Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #28 am: 23.06.14, 16:38 »
das mit dem Damenstrumpf ist ja schrecklich....  :o... aber ja.. habe auch schon einige Methoden gesehen, die man als Tierquälerei bezeichnen kann..

Ich überlege mir, ob ich nicht wirklich aufhöre mit dem Turniersport. Ich unterrichte ja auch und bereite, aber nur in einem 15 - 20 Stundenausmaß. Vielleicht werde ich mich ein wenig umorientieren und lieber korrektes Reiten für Freizeitreiter anbieten. Hätte die Idee, dass ich einfach ein gutes Programm für diejenigen biete, die an Turnieren nicht interessiert sind, aber ihr Pferd auch nicht durch nur Ausreiten und/oder Rumlatschen lassen egal in welcher Form kaputt reiten wollen.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #29 am: 23.06.14, 17:12 »
ja, und ich finds grässlich vom TRAINER, dass er den jungen Reitern vermittelt, wie man mit dem Pferd umgehen muss, eben um zu gewinnen. Also ich FORME quasi meine minderjährigen Schützlinge in diese Richtung.  >:(
Umso mehr hats mich vor Jahren gefreut, dass eine - von den Turnierfreaks vielgeschmähte - junge Reitlehrerin sich mit ihrer jungen schicken Welsh-Cob-Stute direkt nach dem Anreiten sofort auf den ersten Dressurwettbewerben mühelos durchsetzen konnte, ganz ohne unlautere "Nachhilfe", einfach mit Sachkenntnis und Liebe (und einem tollen kleinen Strahlemädchen von Pferd :), das darf man nicht unerwähnt lassen).
Gibt also beide Seiten.
Bei uns am Hof wird derzeit ein dickes Kaltblut zum Gelände-Wanderreitpferd ausgebildet, mit 3x begleitetem Ausritt pro Woche und etwas Nacharbeit am Platz. Von einer kompetenten und geduldigen Frau, die auch der Besitzerin RU gibt und sie auf dem eigenen, friedlichen Pony parallel arbeiten und üben lässt. Sehr schöne Ergebnisse bis jetzt und eine freudestrahlende Besitzerin.
Du siehst, tina, "Marktlücken" gibt es, wenn Dich der Turnierzirkus anödet. Du musst sie halt aufstöbern und ein bissl Selbst-Marketing machen.
Die GUTEN Trainer, die die Menschen wie die Viecher mögen und das auch zeigen, die haben ihre Kunden.