Autor Thema: Irgendwie geht es bergab.. oder?  (Gelesen 21389 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Irgendwie geht es bergab.. oder?
« am: 18.04.14, 18:43 »
Ich bin schon seit Jahren begeisterte Westernreiterin, auch im Turniersport, und nebenberuflich unterrichte ich auch... aber über die letzten Jahre habe ich so das Gefühl, dass es mit der Westernreitszene bergab geht. Pferde werden immer jünger, es wird brutaler, immer mehr Blödsinn wird aus den USA übernommen etc etc.. ganz ehrlich? Ich bin frustriert und frage mich manchmal, ob ich da überhaupt noch mitmachen möchte... Ich habe viele damalige Westernreiter-Freunde, die begeistert im Turniersport tätig waren, bis es ihnen zu blöd wurde und sie es satt hatten. Die meisten davon reiten jetzt hauptsächlich im Gelände, stehen in einem Freizeitstall und das wars. Nicht weil ihnen das Turnierreiten oder das Training keinen Spaß machen würde - es sind die anderen Leute die es einem versauen. In meinem Stall versuche ich zu Zeiten zu reiten, wo ich niemanden anderen sehen muss, weil es mich so aggressiv macht...

Ich beziehe mich hier auf Western, da ich in einem Westernstall stehe und nicht weiß, wie es derzeit in Englischställen zugeht.

Geht es anderen auch so??? Ich will schon gar nicht mehr auf Turniere, weil 80 % der Leute dort meiner Meinung nach beim Tierschutz angezeigt werden müssten... Ich bin zu sensibel um von all dem unberührt zu bleiben..

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.076
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #1 am: 19.04.14, 19:59 »
hi SL .. das ist mittlerweile in allen Reitszenen so ..  :-[

es gibt nur noch wenige Reiter (unabhängig von der "reitweise" ) denen ich überhaupt zuschauen möchte - die galoppierende Dummheit hält überall Einzug und auf den Turnierplätzen ist es ganz schlimm  :-X ganz besonders schlimm, wenn ich bedenke dass die Reiter dort sind um zu zeigen, was sie sich mit ihren Pferden erarbeitet haben und nicht wie trickreich/brutal sie sein können - das Ganze noch geheiligt und bestätigt durch Richter die auch Augen und Ohren zumachen .. wenn ich mir anschaue was da alles olympische Medaillen bekommt für Tierquälerei  :-X
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #2 am: 29.04.14, 21:10 »
hach das ist so traurig... ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ich bin in letzter Zeit total gefrustet...

Einerseits denke ich, dass ich weitermachen muss um etwas zu verändern, aber manchmal fühlt es sich so an, als ob meine Arbeit total umsonst wäre.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #3 am: 30.04.14, 10:17 »
Ich war letztes WE in Kreuth, an Ostern in Einöd und möchte euch eigentlich widersprechen.  Dass es immer wieder Reiter gibt, die man vom Pferd ziehen und verprügeln würde, gerade auf dem abreiteplatz - klar, aber die gibt es quer durch ALLE Sparten des Reitsportes, egal ob FN, Western, Barock....


Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #4 am: 01.05.14, 17:38 »
Der Thread war nicht dazu gedacht, andere Sparten besser aussehen zu lassen. Ich selbst bin im Moment nur in der Westernszene aktiv, und habe das Gefühl, dass es in den letzten Jahren schlimmer geworden ist.

Wie waren deine Kreuth Eindrücke?

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #5 am: 05.05.14, 11:42 »
Zu Kreuth:
in der Pleasure wird wieder Wert auf taktklare Gänge gelegt - im Moment ist da zwar oft noch der Einäugige König unter den blinden, aber die Tendenz ist deutlich erkennbar. Es werden auch kein Peanuts mehr gerollt.

Hunter: kenne ich mich zu wenig aus, das sind Disziplinen, die mir überhaupt nichts sagen.... vielleicht verknüpfe ich Hunter auch zu sehr mit Jagdpferd ;D

HMS/SMS: auf den Punkt gerittene Pattern, ansonsten siehe Pleasure

Trail: die Künstlichkeit über den Hindernissen nimmt ab, das Tempo zwischen den Hindernissen zu. Pferde laufen "freier"

Reining: Die Einführung der Abreiteregelungen ist ein Gewinn. Pferde laufen wieder in ihrer körperbaubedingten Haltung - manche höher, manche flacher  (eine Zeitlang wurde ja auch hier der "Kopf runter" trainiert ohne Rücksicht auf Verluste)

Es ist noch vieles in einer Nebelzone, aber die positive Tendenz ist erkennbar.

Problem ist natürlich die "Materialschlacht" - sowohl bei den Pferden als auch bei den Reitern - aber das ist wieder reitweisenübergreifend ....


Offline baura

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Heute schon getöltet?
    • Puschels & Co.
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #6 am: 05.05.14, 14:49 »
mich würden die Abreite-Regeln zum Reining interessieren.

und sprichst Du von EWU, oder DQHA?
Leonard: 'Herrgott noch eins, Sheldon, muss ich jedesmal mein Sarkasmusschild hochhalten, wenn ich mal den Mund aufmache?'
Sheldon: 'Du hast ein Sarkasmusschild?'

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #7 am: 05.05.14, 16:04 »
nix EWU - die kochen nochmal ne andere Suppe, die mir aber nicht besser gefällt.

AQHA vierfach Shows und daran angeschlossen VWB (rasseoffen) incl. der hochdatierten Golden Series - da geht es in Kreuth richtig international zu .

Die NRHA hat letztes Jahr Abreiteregeln eingeführt, vorgegeben von der FEI - begrenzt die Zahl der Spins, das Fencen, etc.

Offline sliding_tinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #8 am: 05.05.14, 20:24 »
Ich denke ich sollte mich mehr auf diese kleinen Lichtblicke konzentrieren..

Offline Monnef0805

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #9 am: 06.05.14, 09:38 »
Mir persönlich gefällt seit Jahren nicht was da so zusammen geritten wird. Aber egal ob englisch, western oder sonst was. Schade ist auch das Richter einfach weg schauen obwohl es klare Regeln gibt.

Ich höre auch oft das viele sagen ich reite da nicht mehr mit das gefällt mir nicht was da so abgeht. Die Aussage finde ich schade denn ich denke man sollte weiterhin mit mischen um zu zeigen das es auch anders geht. Das man nicht wie ein schwer bewaffneter aufs Pferd steigen muss.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #10 am: 06.05.14, 12:25 »

Die nicht nach den Regeln richtenden Richter werden m.M.n. weniger. Die Richterausbildung läuft derzeit definitiv in die richtige Richtung.  Sehgewohnheiten ändern sich aber nun mal nur langsam.

"Was heute so zusammen geritten wird " - gut gesagt, Monnef  ;) - hat mir früher aber auch nicht besser gefallen

Wobei mich das in der Freizeitszene sogar mehr nervt, als im Turnierkarussell.
Begründung: die meisten Freizeitreiter (im Gegensatz zu den Sportreitern) reiten ja angeblich pferdefreundlich, wollen "Kumpel" sein, und dann wird eben irgendwie rumgemurkst - besonders nett, wenn man dann auch noch eine "Gurufiigur" (PK, Penquitt, etc) vorschiebt "nach der man reite".

Der Turnierreiter, der "anders" reitet, stellt sich trotzdem immer wieder der Bewertung und wird auch immer wieder Erfolg haben, wenn er auf dem richtigen Weg ist. 

Ich kenne auch einige "enttäuschte" Tunrierreiter.
Wenn man das Ganze dann hinterfragt, findet man als Aussenstehender oft die Gründe (z.B. das falsche Pferd für den Menschen obendrauf, die falsche Disziplin, fehlende reiterliche Grundlagen, "Nerven"...)


Offline Monnef0805

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #11 am: 06.05.14, 13:21 »
Wobei mich das in der Freizeitszene sogar mehr nervt, als im Turnierkarussell.
Begründung: die meisten Freizeitreiter (im Gegensatz zu den Sportreitern) reiten ja angeblich pferdefreundlich, wollen "Kumpel" sein, und dann wird eben irgendwie rumgemurkst - besonders nett, wenn man dann auch noch eine "Gurufiigur" (PK, Penquitt, etc) vorschiebt "nach der man reite".

Gut Freizeitreiter ist aber die Mehrheit von uns, denn wir reiten ins unserer Freizeit und die wenigstens verdienen wohl ausschließlich ich Brötchen damit  ;) ;D
Aaaaber ganz wiedersprechen kann ich Deiner Aussage nicht. Gerade was NHS betrifft finde ich es teilweise erschreckend das es pferdefreundlich reiten heißt und die Pferde auf der VH latschen, die HH nicht mal richtig einsetzen und vor sich hin schlurfen, solche Pferde auch oft dauert mit dem Schweif schlagen und völlig genervt aus der Wäsche schauen. Dort kann man auch oft von Problemen hören/lesen: mein Pferd läßt sich nicht anbinden, reisst sich ständig los, steigt, dreht im Gelände um.

Allerdings finde ich im Bereich Western, dass es Zeiten gab wo es nicht so extrem war bzw. soviel härte an den Tag gelegt wurde.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #12 am: 06.05.14, 14:18 »
Deshalb habe ich begrifflich doch Freizeitreiter gegen Sportreiter gesetzt und nicht gegen Profis  ;D 

Siehst Du und ich habe hier regional bei den Westernreitern nur Unfairheit dem Pferd gegenüber erlebt - Angefangen vom Sattelweitwurf über Kopfhochbinden (wohlgemerkt bei Reitern OHNE jegliche Tunrierambitionen) zu intensivstem Jungpferdetraining (das Weib hatte allerdings Turnierambitionen - bis zum ersten Start war allerdings jeweils "der Bock platt" >:()
Dagegen empfinde ich den heutigen Umgang vielleicht nicht weniger hart im Turnierbereich, aber weniger ungerecht, einfach professioneller.

Mit NHS haben unsere hier wenig am Hut, dafür durfte ich einige PKler erleben - weggedrückter Rücken, aber piaffieren wollen.

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 1.979
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #13 am: 22.05.14, 12:00 »
Die VWB hat ja auch noch mal ihr eigenes Weltbild, als kleine, überschaubare Vereinigung. Wenn auch an die DQHA angelehnt, hat sich hier wohl eine dem gepflegten Reiten näherstehende Grundtendenz gebildet, die VWB-Turniere haben ein gewisses Ansehen.

Regional gesehen gibt es über ganz Deutschland verteilt Trainingsoasen. Stellvertretend möchte ich den Trainingsstall Leckebusch in NRW nennen, für Bayern Stossberg Quality Horses. Auffallend ist, dass besser durchgerittene Pferde immer öfter vorn platziert werden. Auf den ganz großen Turnieren ist das wohl noch ein bisschen anders, da dominieren teilweise noch die alten Bilder, Peanut Roller, ruppiges Abreiten, Hilfszügelgedöns ... Das ist abhängig von dem Image, das der Turnierveranstalter unterstützt. Will er die "großen Namen im Sport" an den Start kriegen, wird er andere Richter buchen, die konservativen, die die pferdefreundlicheren Änderungen nicht wirklich mittragen, um entsprechende "Top"-Reiter an den Start zu kriegen. Ich sach mal, was ist eine Europameisterschaft ohne gewisse Namen aus Italien oder Berlin oder ... Diese Leute starten natürlich nicht auf Turnieren wie der VWB Spring Show oder den Bayerischen Meisterschaften der VWB.

Bis die NRHA über das Dressierniveau herauskommt, wird noch einige Zeit vergehen. Geritten ist da wirklich kaum ein Pferd, bis ins Top Level dominieren die punktgenau abgerichteten Zirkelidioten. Gerittene Pferde können die gewünschten Leistungen meiner Meinung nach auch gar nicht erbringen, da gerittene Pferde immer auch ein Stück weit "sie selbst" sind und damit anfällig für Fehlerchen und Ungenauigkeiten, die bei dem groben Bewertungsschema für Reining zu drastischen Abzügen führen können. Zudem kann man Reiningpferde so zurechtbiegen, dass sie im Ring gefällig laufen und man ihnen nicht anmerkt, wie sie daheim drangsaliert werden - z.b. durch die geeignete Auswahl an Tieren, die für jede Misshandlung auch noch Danke sagen und sich noch mehr bemühen. Grischa Ludwig hat mal in einem Interview gesagt, das ideale Reiningpferd ist ein dummes Pferd. Und ich schreib das alles jetzt mal so hin, weil ich über Monate beobchten konnte, wie Pferde von einem Trainer "gearbeitet" wurden, der dann wie heute einem der Top-Profis Europas zuarbeitet, z.B. durch Anreiten der Zweijährigen.

Zusammenfassend meine ich, dass die Situation im Mittelfeld besser wird und dass die Trainer und ihre Reitschüler, die durch pferdefreundliches und korrektes Reiten Erfolg haben, nach und nach ihre Stempel deutlicher aufdrücken. Wenn man natürlcih ein Turnier erwischt, bei dem solche Reiter nicht am Start sind, ist man allderdings oft zu Recht enttäuscht und entsetzt.
Nur echt mit dem Beagle!

Offline baura

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Heute schon getöltet?
    • Puschels & Co.
Re: Irgendwie geht es bergab.. oder?
« Antwort #14 am: 22.05.14, 20:04 »
schön, von Dir zu hören, Petra.

und danke für den fundierten Beitrag!
Leonard: 'Herrgott noch eins, Sheldon, muss ich jedesmal mein Sarkasmusschild hochhalten, wenn ich mal den Mund aufmache?'
Sheldon: 'Du hast ein Sarkasmusschild?'