Autor Thema: Belastungsrehe  (Gelesen 5646 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline chwildTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Belastungsrehe
« am: 13.01.14, 12:12 »
Mein Pferd hat sich am rechten Hinterbein einen Rührbeinbruch und einen Griffelbeinbruch zugezogen. Sie wurde operiert. Ihr wurde eine Schraube eingesetzt. Nach der Operation wurde sie ca. eine Woche später geröngt, wo man feststellte das das 2. Griffelbein im oberen Teil durch das aufstehen gebrochen ist. Anscheinden hatte es vor der OP schon einen Haarriss. Zur Zeit kann man dieses aber noch nicht operieren, kann aber auch sein, dass man das gar nicht muss. Jetzt hat sie 8 Wochen Boxenruhe. Sie darf sich nicht hinlegen und muss ruhig stehen. Sie steht jetzt ausgebunden. Die Gefahr: BELASTUNGREHE auf dem gesunden Bein. Habt ihr Erfahrung? Kann ich meinem Pferd irgendwie helfen, dass sie keine Rehe bekommt?

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.699
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Belastungsrehe
« Antwort #1 am: 21.02.14, 10:22 »
ich habe in einer Klinik mal eine Schlinge gesehen, in der das Pferd aufgehäng wurde, damit nicht zu viel Belastung auf den Beinen ist.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.429
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Belastungsrehe
« Antwort #2 am: 21.02.14, 10:35 »
Das hört sich ja furchtbar an - Alles Gute für das Pferd!
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Janker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Belastungsrehe
« Antwort #3 am: 01.03.14, 12:51 »
Huhu, hast du dich denn da nicht in der Klinik beraten lassen können (Rührbeinbruch liest sich da eher weniger so?, ausgebunden??? war hoffentlich ein Rechtschreibfehler?)??? Normalerweise wird so ein armes Tier dann über Tag mehrfach in Schlinge gehängt um es zu entlasten, außerdem natürlich nicht Box, sondern eher "Hängerplatz" damit das Viechl sich wenigstens li+re+vo+hi anlehnen kann. Wie sind denn da so die Chancen bei Röhrbeinbruch und jetzt noch 2. Griffelbeinbruch? Was haben die in der Klinik dazu gesagt? Wär das mein Pferd, es wär sofort am Unfallort geschossen worden. Ich kenn nur 2 Fälle, wo die Besitzer so hirnverbrannt waren das unbedingt versuchen zu müssen (wohlgemerkt die Tiere wurden an der spannensten Stelle des Betriebes in Schlinge aufbewahrt) und da wurd es zweimal nix, der eine fall war die deiner, beim ersten freien Aufstehen weitergebröselt, das andere lahmte noch paar Jährchen "in Gnade" auf Koppel rum, nur weil der Besitzer nicht fähig war beizeiten mal das Wohl des Tieres über sein eigenes zu setzen. Mein Wissen ist veraltet, vielleicht ist die Medizin jetzt ja weiter, ich wünsch deinem armen Pony viel Glück. mfg janker

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Belastungsrehe
« Antwort #4 am: 04.03.14, 16:21 »
also schlagt mich, haut mich, verdammt mich - aber ich muss Janker da vollumfänglich zustimmen.
Habe das 1x bei einem Pferd erlebt: 6 Monate Boxenruhe mit Gips. Ging gut aus, war ein "einfacher" Bruch, aber so eine Viecherei für das Pferd!!!

Wenn allerdings nacheinander DREI Knochen brechen, wenn ich das richtig gelesen habe, liegen eventuell noch andere Baustellen vor und Belastungsrehe wäre dann sozusagen noch Euer geringstes Problem.  :'(
Chwild, nicht bös sein, ich wünsch Dir viel Kraft, vor allem dafür, eine Entscheidung im Sinne des Pferdes zu treffen.
Ganz ehrlich: Meiner liefe da längst schon mit wehender Mähne auf der GANZ großen grünen Wiese mit seinen vielen geliebten Stuten, die schon drüben sind.
Denn der kann Eingesperrtsein und keine Freiheit haben so gar nicht ab, psychisch nicht und der körperliche Abbau geht bei Bewegungsmangel bei den meisten Pferden ganz rapide voran.

Offline bambina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
Re: Belastungsrehe
« Antwort #5 am: 27.03.14, 02:28 »
Also ganz so hart muss man es aber nicht formulieren....  :-[

Wie geht es deinem Pferd jetzt??

Offline Sonne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.152
Re: Belastungsrehe
« Antwort #6 am: 27.03.14, 07:42 »
Also ich kenne ein Pferd mit operiertem Bruch auch geschraubt - welches sogar wieder springen gegangen ist.
ABER: glatter Bruch, welches sehr fit war, und sehr artig.

Die Dame ist heute schon betagt aber es geht ihr immer noch gut, sie läuft und läuft.. :)

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 594
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Belastungsrehe
« Antwort #7 am: 27.03.14, 11:58 »
Anstelle einer Schlinge würde ich ein TBTN bevorzugen http://www.gtrd.ch/produkte.php scrollen, um das Pferd im Stehen zu entlasten.

Persönlich finde ich Mehrfachbrüche auch sehr schwierig. Bei den eigenen würd ich nicht weitermachen wollen. Ich kenne Pferde die nach Beinbrüchen wieder voll einsatzfähig waren, aber das sind nur wenige, meistens mit unkomplizierten, glatten Brüchen.
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher