Autor Thema: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter  (Gelesen 56694 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Janker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #420 am: 31.01.14, 20:23 »
Huhu, Chaoswoche, nur am hetzen, aber da ich so langsam unleidlich wurd wegen null Zeit, heut nami flott los: Husche/gig, Flitz "zweispännig", Ben folgend. Auch wenn mir die Gig nicht paßt (also ich wär Sitzriese+Kurzfüßler und soo schwer bin auch nicht...) war die Entscheidung insgesamt goldrichtig, mittlerweile trapsel ich binnen 10 Minuten wie beim Bollerwagen los. ich glaub wird bei "zweispännig" bleiben, weil der Hauptvorteil ja am 4-leinigen liegt, wenn ich da erst noch Achenbach schnallen müßte, wär der Zeitvorteil hin. Sobald der arme Ben wieder laufen kann (Beschlag ab März oder bei totalausbleiben Winter früher), wird ich dann unterwegs öfter umspannen, damit alle was zu tuen haben. Heut einen fiesen Weg im Schritt erobert, jupp, Husche hätt denn was getan (~ 7-8% sehr lang, eventuell noch steiler, aber schotter). Die ersten potentiellen Flitz-Käufer rufen an.....: kinder 4+7 oder wieviel kann es tragen? Irgendwie würd ich auf die Anzeige nicht unbedingt mit 4+7 anrufen und wieviel Gewicht es trägt, würd ich wesentlich lieber selbst beurteilen als dies jemand unbekanntes beantworten zu lassen. Göga fand mich mutig mit den 3 los, aber zum Hirneinschalten reichte es dann auch nicht, als ich heim kam (7% abwärts Asphalt mit halber hinterradwendung) hat der doch ein Auto auf meinen Ausspannplatz geparkt!! Mensch wächst ja mit seinen Aufgaben, brave Ponies habe...(seht ihr den Heiligenschein?), mal quer zum hangverlauf frei stehengelassen und der reihe nach Pony für Pony abgehäkelt, danach alle auf einen Anbinder und Auto aus garage entfernt+Gig geparkt. Sofort im Schuß mit 5 Kids 16 km zu den Pfadfindern, zurück Abendessen gemacht, bißle HH, und wieder los Kids einsammeln. jetzt noch Abendessen verreusen und Überweisungen so ungefähr 15 und danach vielleicht mal geschirr putzen? Fällig wär es ja....
mfg Janker

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #421 am: 01.02.14, 17:48 »
Janker, hast Du auch mal bissle Zeit für Dich? :-\ Das hört sich manchmal nach einem Hammerpensum an. Schneeflo hatte auch immer soviel am Hof zu tun mit den Schafen, Karnickeln, Puten und Pferden und ach ja..die Ziegen hatte ich vergessen. Und dazu 3 Kinder. Du hattest auch 3 oder?

Nixe geht hinten links lahm. Sehnen und Bänder meint meine TA. Und die Eisen müssen drauf. Beim letzten und vorletzten Beschlag nur vorn beschlagen.
Scheint vom gegen die Gummimatte feuern zu sein. Oh Mann und sie muss noch bis 1. März dort bleiben! Erst dachte ich "hua so schnell umziehen"...jetzt kann ich gar nicht schnell genug da weg. Und dann "muss" sie echt Ruhe halten. Sonst sind die Beine wirklich irgendwann hinüber und sie kann in die Wurst.  :-\

First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #422 am: 02.02.14, 10:50 »
Ach Bini. :P Deine Nixe macht aber auch immer Sachen. Das ist ja grauenhaft. Gibt es keine "Notbox" im neuen Stall? Irgendeine Lösung? Da es "nur" noch um einen Monat geht - wie wäre es mit ruhig stellen? Ich bin da auch kein Fan von, aber wenn sie sich in der Box die Haxen zerbollert und Licht am Ende des Tunnels in Sicht ist... Da wären 4 Wochen Wolke 7 vielleicht auch für den Magen eine Maßnahme?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Janker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #423 am: 02.02.14, 20:18 »
Huhu,
@Bini: gibt doch nichts blöderes als unausgelastete Vollblüter!!! ich drück dir die Daumen das Madam die restl.4 Wochen schafft ohne sich bleibend zu demolieren, so Stallbesitzer sein, wenn die Probleme sich nicht wirklich verändern ist bestimmt auch unbefriedigend.
Heut hat die erste taugliche Interessentin für Flitze angerufen: 4 eigene Pony/KB vorhanden+4 Kids, würde für 8jährig Mädel genommen, hat aber noch 11+16jährig sehr gut reitend im Hintergrund und die haben sonst noch KBs zum fahren und wollten eigentlich Pony extra in seperaten Stall, weil sie Monster besitzen.....hört sich doch sehr passend an fürs Flitze? Vielleicht ergibt sich da ja was, ansonsten heut halb dreispännig angespannt, war sehr gut, nochmal Schere anders schweißen und dann paßt es endgültig für Shettels, heut bereits li+re umkehrt möglich. Ponikel waren gut lenkbar und zeigten echt netten gewünschten Dauerwandertrab. Sobald ich 100% zufrieden mit Schere und Fahreigenschaften rechtsumkehrt bin (Problem Husches tiefe Kopfhaltung), kommt Flitz wieder bei, erstmal nur auf leine und nach nochmal ausgiebig Schlitten+Gewicht, irgendwann unauffällig mit Zugsträngen.
mfg Janker

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #424 am: 02.02.14, 21:01 »
Du meinst ihr einen Monat nachts was ins Abendfutter tun was sie bissl ruhigstellt? Ich muss mal meine TA fragen obs da was gibt. Gute Idee!!!!


Janker, danke. Dieses Pferd wird im Alter immer mehr zum Problempferd. Früher konnte man die überall hinstellen. Sie blieb auch mal alleine ohne sich gleich aufzuplustern. War nervenstark etc. Nun rastet sie bei der kleinsten Umstellung irgendwie aus. Wobei ich immernoch mein Seelchen in den Augen erkennen kann. Ich glaube die ist einfach todunglücklich da wo sie jetzt steht.
1. März steht sie wieder in ihrem zuhause. Einer luftigen Paddockbox und hat ihre ehemals beste Freundin nebenan stehen. Mal gucken, ob die sich erkennen und auch wieder zueinander finden.

Klingt gut für Flitz! :D
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Online TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.363
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #425 am: 03.02.14, 06:48 »
Mensch Bini, das ist ja echt beschissen.
Ich hab da jetzt länger drauf rumgedacht, aber eingefallen ist mir nix  :P ausser, daß man noch Reifen hinter die Gummimatte hängen könnte als Dämpfer. Aber das ist ja auch wieder Aufwand und die Box wird kleiner  :-[
Ruhigstellen wäre ne Idee, wobei ich befürchte, daß es bei einem Pferd mit einem so hohen Energielevel ne ganze Menge an dope bräuchte... vielleicht gibts für Pferde auch was auf Pheromonbasis, so wie das Feliway für Katzen  ???
Ich drücke die Daumen, daß die 4 Wochen schnell und unbeschadet rum gehen!
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #426 am: 03.02.14, 12:10 »
Kann aber sein, dass sich das einpendelt mit dem Ruhigstellen. Ist ja doch ein Sensibelchen. Oft kriegt man auch die relativ gut auf Wolke 7 transportiert. Grade, wenn man es länger gibt. Versuch macht kluch. Besser als kaputte Haxen und noch ein Magengeschwür. :-X Ich denke, der Stall hat halt auch viel Stehzeit. Das ist eh schon schlecht für solche "nervigen" Pferde. Noch dazu habe ich auch bei Rieke gemerkt, dass sie im Laufe der Jahre unsicherer wurde. Das, was ihr früher total egal war, hat sie später aufgeregt. Alleine irgendwo einkehren war schwierig. Sobald ich außer Sicht war, wurde sie panisch. Einmal musste sie mit mir irgendeinen Ziegenpfad lang, was angucken, weil sie nicht alleine bleiben wollte. Das war in "jungen Jahren" nie ein Problem. Früher war sie immer und überall der Chef. Nachdem sie öfter mal was kassiert hatte und auch schwerer und nachhaltiger verletzt war, hat sich das geändert. Ab da war sie insgesamt unsicherer, fand ich. Da brauchte sie mich unterwegs mehr. Ich denke, auch Nixe ist inzwischen "schwächer" im Sinne von "merkt ihre Wehwehchen/ihr Alter" und braucht ihre Sicherheit. Wenn da was verändert wird (Pferd wird rausgeholt, sie muss da bleiben), ist das sicher was anderes geworden.
Gibst du Magnesium? Soll ja auch ein bisschen "Ommmm" bringen bei manchen Pferden.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #427 am: 03.02.14, 14:43 »
Sie bekommt 2 Kg Pellets, einen morgens und einen abend aufgeweicht und dazu das Gastrocare.

Momentan noch Metcam....ich hoffe der Magen wird dadurch nicht wieder schlimmer. Das Gastrocare sollte helfen.

Meine Freundin meinte Camomilla gegen Unruhezustände soll ich ihr geben. Das gibt man wohl auch Babies. Ich kann mir nur nicht vorstellen, daß das was hilft, weil Nixe ja nicht unruhig ist sondern unglücklich und sauer. Sie wird richtig wütend und tritt dann gegen die Wände. Die müsste man richtig ruhigstellen denke ich. Ich muss mal mit meiner TA sprechen.

Sie steht von morgens 8 Uhr bis nachmittags 17/18 Uhr draussen. Und dann eben über Nacht drin.

First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #428 am: 03.02.14, 14:54 »
Hm, okay, das sollte eigentlich reichen. Unglücklich und wütend ist nicht gut. Weder für die Haxen noch für den Magen. :P Ja, frag mal deine TA. Ist ja absehbar und nicht für die Ewigkeit.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline silvana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.257
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #429 am: 03.02.14, 15:39 »
boah bini das ist aber echt nervig. ich denke auch das carola recht hat. bei meiner ist es
ja auch grad nicht anders. nachdem sie ja 5 mal von der tinkerin verletzt wurde,
hat sie auf die auch gar keinen bock mehr. wenn die nur über die boxenwand guckt weil
silvana grad frisches stroh bekommen hat, rastet meine voll aus und tritt die planken
aus der wand.
ab und an mal über den zaun (ohne strom) kraulen ist ok, aber mehr auch nicht.
die tinkerin ist IMMER so wenn sie nicht ausgelastet ist. leider wird sie das NIE.
longieren mal 15 min, davon 10 im schritt und reiten oder irgendwas für den kopf so gut
wie nie. misten, kraulen, putzen und füttern muss reichen.
wozu hat man da ein pferd?
davon wird die echt eklig. die würde gerne was tun aber man lässt sie nicht.
silvana ist besser drauf seit sie wieder alleine steht. die ständige trietzerei hat wohl auch das
KPU ausgelöst und magen sicher auch. sie hat ja immer noch dieses bauchweh ab und an.
früher ging das in der herde aber richtig wohl hat sie sich da auch nicht weil sie ständig
getriezt wurde.
ach ja unsere blütigen sensibelchen....... :o

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #430 am: 04.02.14, 19:44 »
da sagst du was silvana!!!!

bin froh, wenn meine wieder in ihrer paddockbox steht und ich alles so machen kann wie ich es für richtig halte.

kleene uffm arm, deshalb alles kleingeschrieben und ohne satzzeichen.

Zitat
Ich hab da jetzt länger drauf rumgedacht, aber eingefallen ist mir nix   
:-*

auch wenn dir nix eingefallen ist, trotzdem danke !!!!!

First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline Nicki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.079
  • Geschlecht: Weiblich
    • Barhufpflege Moser
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #431 am: 05.02.14, 08:23 »
Hallo,

uns gibt es auch noch.

Bini: Hört sich ja nicht so gut an. Hoffentlich übersteht ihr die letzten paar Wochen noch.

Nemo war jetzt den ganzen Januar in Beritt und gestern hatte ich Unterricht. Öhm, die RL hat mir den fast zu fein gemacht. :P Aber soooo schön läuft er. :D
Das Veilchen hätten wir vorgestern angefangen anzutrainieren. Haben die dann erst mal frei laufen lassen, weil die so geladen war und ich Angst um die Knochen meiner RL hatte. :P Pony ist definitiv nicht lahmfrei.  :'(
Gestern war der Ostheo dann beim Unterricht dabei und hat das Veilchen währenddessen angeschaut. Hätte ja Schulter oder sowas sein können. Ist es aber wohl nicht. Er denkt nicht, dass es das Gelenk noch ist.
Wir haben die wieder frei laufen lassen und sie tickert ganz deutlich. Dann wollte er sehen, ob es unter Belastung schlechter wird. Also haben wir den Sattel drauf und die RL hat sie ein paar Runden getrabt. Wird schlechter. Sie läuft auch sehr über die Hüfte um das zu kompensieren. Der Ostheo denkt, dass es irgendwas mit den Sehnen, Bändern, etc. zu tun hat und tippt stark auf den Hufrollenkomplex. Das wäre echt mal gar nicht so gut. :P Denn wenn die das hat und sie ist ja nicht mal unter nix tun lahmfrei... Die wird definitiv dann nicht mehr reitbar sein. Hoffe sehr, dass es das nicht ist. :(

Ein 15jähriger Frührentner ist definitiv nicht drin. Die RL meinte, evtl. an einen Züchter abgeben. Aber ob das so gut ist mit HRE? Die ging ja definitiv schlechter als die geritten wurde. Und da waren nur ca. 60 kg plus Sattel drauf. So ein Fohlen mit Mutterkuchen und Fruchtwasser wiegt ja deutlich mehr. ::)
LG Nicole

Online TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.363
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #432 am: 05.02.14, 08:42 »
Die RL meinte, evtl. an einen Züchter abgeben. Aber ob das so gut ist mit HRE? Die ging ja definitiv schlechter als die geritten wurde. Und da waren nur ca. 60 kg plus Sattel drauf. So ein Fohlen mit Mutterkuchen und Fruchtwasser wiegt ja deutlich mehr. ::)

Super, und die Veranlagung fleißig weiter vererben, das hat man ja gern  :P


Irgendwie schon schlimm, wenn man nix Greifbares hat. Da lobe ich mir doch irgendwelche "Katastrophendiagnosen", wo man dann hinterher immer weiß, was kaputt ist  :P
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Janker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #433 am: 05.02.14, 09:16 »
Huhu,
Auch wenn ich mich jetzt sehr unbeliebt mach: Es gibt einfach viele viele Ponies, wenn eins bei aller Liebe nicht arbeitstauglich hinzukommen ist, dann sollte man vernünftig genug sein nicht Leib und Seele zu riskieren! Flitz ist zum einen unverkäuflich wegen nichtvorhandenem Käuferklientel und zum anderen, weil es (falls Käufer doch nicht den rechten Draht finden sollte) Ärger macht. Da bleibt dann nur 500,-€ in Wind und schlechtes Pony gibt gute Wurst. Und bei uns ist auch iwie so, dass Viecher Riecher für 5 vor 12 haben, unser blöder Kater, der von mir ja Flugschein hatte, ist seitdem relativ zahm, dh er stellt deutlich weniger was an, so klappt es Zusammenleben meinerseits und Kinder sind recht bemüht mit nachputzen. Pony reißt sich akut auch sehr am Riemen, und Kinder kämpfen sich reiterlich sehr gut durch, wenn die großen beide mal zusammenhelfen, dann hat das natürlich mehr taug als wenn einer wurschtelt (Kai ist zu leicht und schwach und Leo kann sich zwar durchsetzen, ist aber nicht gut+ruhig genug um jemand auszubilden).
Ähm, Zuchtstute ein Pferd, wo du dich öfter nicht rauftraust?? Wo du eigentlich nie recht Draht zugefunden hast und was seit meinem Auftauchen hier iwie gelben Schein hat?
Nach meiner Erfahrung kannst du haffi ungefähr bis 25 voll nutzen, aber nur wenn alles paßt und jetzt ist dein Tier bereits seit mind. 1 Jahr halbausfällig, du hast "Millionen" an THP, TA, Schmied gelassen, realistisch gesehen ist 2/3 des aktiven Lebens des Ponies rum, dabei durfte es bei dir ein paar jahre in optimaler Pflege verbringen, ist doch für das pferdle fein gelaufen. Von dem ausgegeben Geld  und in der Zeit hättest du einem anderen Feld/Wald/Wiesenhaffi eine vernünftige Ausbildung und damit einen besseren Start ins weitere Leben verpassen können.
Sowohl Husche als auch Flitz werden unter meiner Aufsicht niemals Fohlen bekommen, mit Murks züchtet man nicht, wenn da noch der "falsche" Hengst draufkommt was dann? und woher soll ich wissen, welches der richtige sei??? Hengste sind in aller Regel ungearbeitet und mies ausgebildet (mal mit biegen und brechen im kurzverfahren durch die HLP und das war es dann...), wie soll ich da Charakter beurteilen, ich tue mich da schwer von der Langhaarausprägung auf denselben zu schließen. Haffi ist eine Gebrauchsrasse, mir war doch so als ob es da ein dezentes Problem mit Haffifohlenabsatz gäb?
mfg Janker

Offline Nicki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.079
  • Geschlecht: Weiblich
    • Barhufpflege Moser
Re: Freizeitfahrer - brauchen viel Optimismus für den Winter
« Antwort #434 am: 05.02.14, 12:33 »
Janker: Ich denke da auch pragmatisch. Die war ja in der Zucht und wurde da raus genommen. Da gab es bestimmt Gründe dafür. Ich habe mich 2012 gegen ein Fohlen von ihr entschieden, weil die eben doch nicht so top da steht. Langer matter Rücken und kleine Hufe und dünne Beinchen (selbst für einen Edelblüter) mit massigem Körper oben drauf. Die bringt schlank mehr Gewicht auf die Waage wie Nemo. Dabei ist sie kleiner wie er. Einfach so einem Züchter abgeben wäre wohl auch nicht mein Weg. Wer weiß, ob die nicht doch wieder geritten/gefahren wird. Ist meiner Meinung nach eher ein Abschieben der Verantwortung. Genau wie mit den Beistellpferden.
Ich kann die nicht so einfach metzgern lassen. Die ist Nichtschlachtpferd, darüber habe ich nach der Diagnose Hufgelenksentzündung vorne beidseitig plus vorne rechts Fesselgelenksentzündung schon einmal nachgedacht. :-\ Heißt also, ich kann die nicht mal einschläfern lassen, wenn der TA nicht mit spielt. :P
Puh, das hört sich alles so herzlos an. :'( Aber Fakt ist, guten Gewissens kann ich ein krankes Pferd nicht weg geben. Wir brauchen zwei Reitpferde bzw. Fahrpferde und haben nur Platz (bzw. Erlaubnis von meinem lieben Mann) für zwei Pferde. Ist alles doof momentan.

Ähm und nur weil ich mich nicht drauf traue, heißt das nicht, dass sie böse oder schwierig zu reiten wäre. Sie ist kein notorischer Buckler oder Durchgänger, kein Steiger, aber ich bin Angstreiter und da reicht an manchen Tagen schon ein Ohrenwackler um mich zum Absteigen zu bewegen. ;)

TinaH: Die RL wusste das nicht, dass die Veranlagung dafür erblich ist. ;) Aber wenn es das ist, kommt züchten eh nicht in Frage, nicht nur wegen der Vererbung, sondern auch weil der Gaul sicher Schmerzen kriegt, wenn das Fohlen wächst. Weiß ja nicht genau wie viel da zum Ende hin dran hängt, aber ist bestimmt nicht wenig. Natürlich muss man sich auch fragen, ob nicht der jahrelange falsche Beschlag und Überlastung bereits in jungen Jahren eine zentrale Rolle spielt. Die ist mit drei Stutenleistungsprüfung gelaufen und musste frei springen und fahren. Da fängst nun mal mit spätestens zweieinhalb an mit einfahren und anreiten. :'(
LG Nicole