Autor Thema: und sie raspeln und feilen und machen und tun: Hufbox der Klassiker  (Gelesen 28633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TheBeast

  • Privateer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 657
  • Geschlecht: Weiblich
  • Born to be WILD !
Das derzeitige freuchte Wetter  ??? ??? ??? Von wo bist Du?

Schleswig-Holstein Mitte. Und es hat leider die letzten Tage immer wieder mal ganz gut gegossen, auf unserem Reitplatz hätte man schön "Rut mitm Torf, hau rin und hol rut, dat matscht so schön und tut so gut" singen können.... Ich habe ein Stück vom Graspaddock am Donnerstag nochmal nachgedüngt, der Dünger ist schon fast aufgelöst.

Pagina  20.04.1993 - 14.10.2014
Püppilotta Frühjahr 2009 - 27.11.2019
Mazzel 19.02.2012 - 13.04.2020

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.571
  • Geschlecht: Weiblich
Stimmt, davor war es bei uns auch eher trocken.

*mich auch mal einklink*

Bin zwar bei den Klassikern nicht dabei, aber Hufbearbeitung ist ja ein Bereich, der mich auch sehr interessiert. Hab jetzt zu Beginn meines Praktischen Jahres erst mal ein paar Wochen den Hufschmied (der mittlerweile gar nicht mehr beschägt, und ein großer Barhufverfechter ist) begleitet, und schon einiges sehen können.

Ich wollte das feuchte Wetter jetzt auch nutzen, und mußte gestern feststellen, das Strahl und so noch gar keine neue Bearbeitung benötigen.

Ich schärfe meine Messer übrigens mit dem Messerschärfer von Dick, der hat zwar 50 € gekostet, aber der ist auch echt gut, finde ich...  (ok, im Internet weniger... http://www.pl-huftechnik.eu/epages/61799045.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61799045/Categories/Werkzeuge/%22Wetzsteine/Sch%C3%A4rfer%22  der zweite...)
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline charonaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
hereinspaziert... und herzlich willkommen Gilian :-)

hast Du den Diamantwetzstahl??? ich suche immer noch die ultimative Lösung, obwohl ich aus vertrauenswürdiger Quelle, hihihi, blinzel zu Mettie, vernommen habe, dass man ein bestimmtest Schlaufenmesser gar nicht wetzen muss. Somit stellt sich mir nun die Frage, ob ich mit meinen Bemühungen das ehemals scharfe Messer tatsächlich stumpf geschliffen habe.  ;D ;D ;D

Habe gestern nochmal ein Buch eines wohlgemerkt niederländischen Hufschmiedes zur Hand genommen, dass ich mir vor mehr als 10 Jahren mal gekauft habe. Also, mit meinen neuen Erkenntnissen, die sich mit praktischen Erfahrungen decken, ist der Inhalt sowas von haarsträubend.

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.571
  • Geschlecht: Weiblich
Ja, genau, Diamantwetzstahl. 

Ja, wobei ich feststellen muß, das ich vieles sehe, aber bei vielen Hufthemen in anderen Foren kann ich dann irgendwann doch nicht mehr mithalten, wenn die verschiedenen Barhufbearbeitungsrichtungen dann ins Fachsimpeln kommen....
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline charonaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
so, meine Damen, auch auf die Gefahr, dass ich hier den Alleinunterhalter spiele, ein aktuelles Foto vom 13.09.2013, beinahe 3 Monate nach Wechsel des Hufbearbeiters.

Also, RV, 13-09-13



und zum Vergleich die Ausgangssituation, 22-06-13



Die Hufwand ist immer noch nicht ganz runtergewachsen, und an zwei Stellen trügt das Foto: die weisse Linie ist nicht angetastet sondern wurde ja vor einigen Wochen vom Hufbearbeiter relativ tief runter saubergeschnitten. Da sitzt jetzt ein wenig Lehmboden drin, den ich nicht rauspuhlen möchte.

Was meint Ihr?? ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg!

Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Viel viel besser!  :D
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Chester

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
Wow - das ist ein genialer Unterschied!  :D

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.571
  • Geschlecht: Weiblich
Das ist allerdings der Hammer...

ich könnte aktuell eher mit "alten" Bildern dienen, sprich, welche, wo das Pferd umgestellt wurde, zu später, als es dann vernünftige Barhufe waren...
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline charonaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Ja, ne?   :) :) :) :)

Ich kann auch kaum glauben, wie schnell sich da was getan hat. Und dass der alte HB mich als hysterische pferdebesitzerin eingestuft hat, weil ich - viel zu spät- seine arbeit in frage gestellt habe.  :o

Und das beste an der ganzen sache ist, dass ich wieder was neues gelernt habe und die hufbearbeitung macht definitiv spass! Hab am wochenende auch zara's hufe gemacht. Gutes gefühl, wenn man wieder in einem punkt unabhängiger geworden ist! Wünsch euch eine gute nacht!

Offline Karotte

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.258
Ich hab grad was Abgefahrenes erlebt.

Meine alte Shettystute (jetzt 30) hatte vor ca. 10 Jahren mal einen Reheschub mit Hufbeinabsenkung. Ist zum Glück wieder ganz gut geworden, konnte danach auch wieder barfuß gehen und hatte keinen Schub mehr seitdem. Aber halt die typische Hufform mit vielen Querrillen und durch die Hufbeinsenkung die Neigung, am Kronrand eine Delle und an der Zehe eine Knolle zu bilden und laaange Trachten, die weit untergeschoben wurden. Hufhorn sehr weich und bröselig und roch auch immer "krank". Ich mache ihre Hufe immer selbst und habe die Form soweit ganz gut im Griff gehabt, aber wenn man mal länger als 6 Wochen nichts gemacht hat, verformte sich das Ganze schon dramatisch in Richtung Knollhuf. Seit einem Jahr hat sie nun die Cushing-Diagnose und bekommt Prascend. Schon bei den letzten beiden Hufbearbeitungen (sie steht bei Bekannten ein paar Orte weiter, ich sehe sie nur, wenn ich zum Hufemachen hinfahre) fand ich, dass der Huf von oben in einem ganz anderen Winkel nachwächst, nicht mehr so nach innen eingedrückt und flach, sondern wie ein normaler Ponyhuf. Jetzt war ich über 2 Monate nicht da und hatte damit gerechnet, übel aussehende Hufe vorzufinden - und was war? Die sahen bis auf ein paar Franseln unten absolut perfekt aus, keinerlei Hinweise auf einen Rehehuf, keine Rillen, nix. Die Hornqualität ist nach wie vor bröselig und der "kranke" Geruch auch noch da, aber die Hufform ist absolut normal. Ich bin ganz schön baff. Wie kann denn das sein? Ist die Hufbeinabsenkung rückgängig zu machen?!
Das Leben ist keine E-Dressur!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.661
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Ist die Hufbeinabsenkung rückgängig zu machen?!

Stells mal ins Hufforum ein.

Und ja, wenns einmal von oben bis unten gesund durchgewachsen ist, dann ist die natürliche Verbindung wieder da und das Hufbein wieder am Platz.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Karotte

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.258
Ja, Wahnsinn! Das hätte ich nun nicht für möglich gehalten.

Fell bekommt sie leider immer noch wie ein Mammut, da hilft das Prascend nichts, aber die sonstigen Symptome (Lethargie, Atembeschwerden) sind weg.
Das Leben ist keine E-Dressur!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.661
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Bei dem Pferd von ner Bekannten (38jähriges WB) hat sich das Fell unter dem Prascent weitgehend normalisiert, das find ich auch sehr erstaunlich...
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen