Autor Thema: weidezaunfrage  (Gelesen 5024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
weidezaunfrage
« am: 24.11.12, 03:08 »
ich hätte da mal eine frage - und zwar hat mein zaun  nicht genug wumms. auf fehler nummer eins bin ich schon mal drauf gekommen: das erdkabel, das einen teil unterirdisch überbrückt, hat ein leck - da dürfte der bagger drangekommen sein. wurde abgehängt und leitet nicht mehr ab. gerät funst, hat, wenn man direkt am gerät misst, voll wumms drauf. jetzt ist es aber so, dass, sobald man den restlichen zaun dran hängt, nur mehr 2-3 tsd volt drauf sind - direkt vorne am gerät nämlich!
zaun ist soweit eigentlich i.o. - komplett ausgemäht, sollte nirgendwo gröber ableiten.
bin jetzt allerdings nicht die ganze strecke abgegangen, denn das wäre ein mehrstündiges/tägiges projekt.
was ich nicht verstehe: wie kann es sein, dass, selbst wenn der zaun weiter hinten fehlerhaft ist, schon direkt am gerät weniger wumms drauf ist???
das problem hatte ich bis dato nie und stellt mich irgendwie vor ein rätsel. üblicherweise gehe ich mit dem zaunprüfer den zaun der länge nach ab und repariere ab dort, wo weniger saft drauf ist.
wenn jetzt schon direkt am gerät so gut wie nix drauf ist, ist es irgendwie schwierig, die fehlerquelle zu finden. ich kann schwer alle paar meter den zaun durchschneiden und wieder zusammenflicken???
gerät ist i.o. (ich hab mehrere geräte hier und mit allen ist es wie s.o.), zaunzuleitung und erdung korrekt angeschlossen.
hab ich da gravierend was übersehen oder was ist hier los?
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: weidezaunfrage
« Antwort #1 am: 24.11.12, 07:20 »
was ich nicht verstehe: wie kann es sein, dass, selbst wenn der zaun weiter hinten fehlerhaft ist, schon direkt am gerät weniger wumms drauf ist???
Diese Frage kann ich dir zwar nicht beantworten, weil ich eine komplette Physikniete bin. Aus praktischen Erfahrungen würde ich dir aber raten, den Zaun trotzdem komplett abzugehen. In welchem Zustand ist das Band/Seil/Litze? Wie alt? Wie geknotet/repariert?

Die Erdung ist jetzt okay, schreibst du? Wieviele Erdungsstäbe habt ihr denn und wie lang sind sie? Je nach Zaunlänge (scheint ja bei dir sehr lang zu sein) und Boden brauchst du mehrere Erdstäbe von mindestens einem Meter Länge. Falls der Boden sehr trocken ist (kann ich mir zwar im November nicht vorstellen), musst du sie gründlich wässern.

Ist euer Zaungerät stark genug für die Länge des Zaunes?

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: weidezaunfrage
« Antwort #2 am: 24.11.12, 09:35 »
ich hab erst im sommer alles abgegangen und überprüft - es sind drei ha mit ettlichen zwischenzäunen (racetracks, weidezuleitungen, die koppeln sind mehrfach unterteilt). es sind nirgendwo knoten, ich hab alles zusammengestückelte gegen neues seil getauscht und mit verbindungsklemmen aneinenandergetan, knoten gegen klemmen  getauscht, alles auf`n mm runter abgesenst und freigemäht.
was ich nicht versteh: warum ist direkt beim gerät schon weniger saft drauf? normalerweise gehst einfach den zaun ab und schaust, ab wo`s hakelt. wenn jetzt, sobald ich alles anhäng, schon beim gerät nur mehr 2 tsd volt sind, wie soll ich da den fehler finden? die zäune sind alle mehrfach miteinander verbunden, ich kann da schwer teile abhängen/auseinanderschneiden.
wie lang der erdungsstab ist, weiß ich leider nicht, der war schon da. aber ich hab jetzt einen weiteren erdstab gekauft und das gerät dort angehängt. der ist 1 m lang und ist direkt neben dem gerät.
ich hab mehrere geräte probiert (die woanders alle schon mal funktioniert haben und sogar eine größere fläche bestromt haben), mit allen der gleiche murks.
mittlerweile hab ich echt schon die nase voll. ich hab hier leider auch niemanden, der sich mit weidestrom auskennt. lagerhaus/landhandel ist auch keine option, dort gibt`s nur voll-dau`s  :P
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: weidezaunfrage
« Antwort #3 am: 24.11.12, 13:39 »

Ich hab gerade wegen deinem Problem meinen GG gefragt (der ist bei uns der Zaunbauer, wir haben viele Kilometer E-Zaun).
"Was kann es für ein Fehler sein wenn direkt ab Gerät zuwenig Saft drauf ist?"
Spontane Antwort: "Keine Erde!"  (bzw. mangelhaft)

Weiterhin möglich ist, daß irgendwo an der Zaunstrecke versehentlich etwas geerdet wird z.B. an Eisen kommt.

Es gibt Stromprüfgeräte mit Pfeilanzeige die die Richtung anzeigen wo der Fehler sitzt, kosten um die 50 Euro. Könnte auch sehr hilfreich sein.



Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: weidezaunfrage
« Antwort #4 am: 25.11.12, 10:27 »
danke fürs nacfragen!
@ erdung: erdstab hab ich derweil einen - der hängt aber nicht direkt neben dem gerät, sondern ein paar meter entfernt. ev. deshalb weil die koppel befestigt ist? der pfahl steckt nämlich in der wiese daneben (war schon so). hab jetzt noch einen zweiten eingeschlagen, direkt neben dem gerät (die zwei auf grund der länge aber nicht zusammengehängt), war kein unterschied.
ich werd mir jetzt noch einen weiteren kaufen und zu dem, der in der erde steckt, dazuhängen.
ich hab k.a. wie tief die koppel vorher geschottert war und von uns ist jetzt auch nochmal befestigungsmäßig was dazu gekommen. seitdem ist`s strommäßig deutlich schlechter, obwohl eigentlich nur schotter/ziegelbruch - nix matten o.ä.
wir haben jetzt noch ein paar kleinigkeiten verbessert, aber auf mehr als 4tsd komm ich nicht. und das komische ist, dass da oft im sekundentakt unterschiedlich viel saft drauf ist - mal 4, mal 3, mal 5, mal 6, mal 2 tsd...und bei jedem ausschlag anders. da kann doch ganz kapital was nicht passen oder?
bringt das pfeildings denn auch was, wenn bereits direkt am gerät fast kein saft ist?
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: weidezaunfrage
« Antwort #5 am: 03.12.12, 09:46 »
dass da oft im sekundentakt unterschiedlich viel saft drauf ist - mal 4, mal 3, mal 5, mal 6, mal 2 tsd...und bei jedem ausschlag anders.

vielleicht hast du ein Gerät mit 'Sparschaltung'? Die liefern nicht immer 100%, sondern nur so alle 3-5 Schläge, als Erinnerung sozusagen.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: weidezaunfrage
« Antwort #6 am: 16.12.12, 22:50 »
hm, wie erkennt man denn sowas? mir wurde vom hersteller erklärt, dass die wechselnde spannung sich durch die ableitung erklärt. also es wird abgeleitet und danach dauert es ein zeiterl, bis wieder die volle ladung im system ist.
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: weidezaunfrage
« Antwort #7 am: 17.12.12, 08:13 »
an meinem gab es einen Schalter, mit dem man wählen konnte zwischen maximaler Schlagstärke, geringe Schlagstärke, und Intervall.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)