Autor Thema: Araber mit schlechten Erfahrungen  (Gelesen 34666 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #120 am: 07.11.12, 04:45 »
Tamagotchi oder so. Das waren aber diese komischen virtuellen Haustiere, die nur genervt haben.

Ich sag's ja immer wieder: auch Pferde sind nur Lebewesen und jedes Lebewesen kann einfach auch mal "einen an der Klatsche" haben. Und das von Geburt an aufgrund eines Fehlers der Natur, muß ja nicht immer menschengemacht sein.

Diese Reitweisenhopper kenne ich auch. Anstrengend sowas.

Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #121 am: 07.11.12, 09:43 »
Tamagotchi oder so. Das waren aber diese komischen virtuellen Haustiere, die nur genervt haben.
Sachichdoch. Ausserhalb der Schachtel äh Box schier nicht zu gebrauchen.

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #122 am: 07.11.12, 15:03 »
Mim, Traber sind zum Traben gezüchtet... Sie sind vom Bau her darauf ausgelegt die Beine weit unter dem Körperraus zu bringen und sich lang und flach zu machen - nicht um kurz und rund zu laufen. Sicher können sie es lernen - je nach Verdorbenheit und Training.

Traber werden in Trabrennen geritten und gefahren und sind vielseitige Gangpferde die gerne Tölt und Pass anbieten, weniger aber den Galopp
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.699
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #123 am: 07.11.12, 15:37 »
Carina???

Ich hoffe, diese Abschweifung in Rassevorurteile hat dich nicht vergrault. Das war nicht unsere Absicht.

Mich jedenfalls würde interessieren, welche Hinweise du weiter verfolgt hast/verfolgen wirst.

Und ihr anderen, jetzt mal genug über nicht reitbare Traber, hüpfende Haflinger, faule Russen, und sonstige Gesellen! Das gehört nicht hierher.

stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.699
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #124 am: 07.11.12, 15:45 »
noch ein Gedankenanstoß:

erinnert sich hier noch jemand an die Geschichte von Gerlinde und Heinrich?
Heinrich war ein WB, der immer wieder zwischen Genie und Wahnsinn schwanke, zum Teil auch sehr gefährlich für sich und Gerlinde. Es wurde viel diskutiert, woran es liegen könnte, ohne wirklich eine Lösung zu finden. Dann mußte Gerlinde aus privaten Gründen den Stall wechseln. Und von Stund an war Heinrich wie ausgewechselt, das liebste beste strebsamste WB der Welt. Keiner konnte sich das erklären, Gerlinde war glücklich.
Die mögliche Ursache kam Monate später ans Licht: in einem benachbarten Hof des ersten Stalles wurden vom Tierschutz halb verhungerte Tiere (ich glaube es waren Rinder) weggeholt. Auf der Wiese (bzw in dem Matsch, der früher einmal Wiese war, fand man auch etliche Skelette und verwesende Kadaver. Der Verdacht liegt nahe, daß der sensible Heinrich immer dann austickte, wenn er den Geruch des Todes wahrnahm.

stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Lacona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.172
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #125 am: 07.11.12, 20:37 »
Hatte der nich Borreliose?
Und am Ende der Straße steht ein Haus am See.
Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg.
(Peter Fox)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #126 am: 07.11.12, 21:06 »
Nein, der hat nur diesen Horror-Hof und die sterbenden und leidenden Tiere da gerochen. Gerlinde hat übrigens damals das Forum verlassen, weil sie von verschiedenen Leuten hier blöd angemacht wurde, ich weiss nimmer ob im Fred oder per Pm. Schade... hab sie oft vermisst, war eine sehr nette Reiterkollegin.  :'(

Offline Lacona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.172
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #127 am: 07.11.12, 21:20 »
Ey, blöd angemacht wurd ich auch schon, so what?!?
Und am Ende der Straße steht ein Haus am See.
Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg.
(Peter Fox)

Offline carinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 129
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #128 am: 10.11.12, 12:22 »
Andrea,
danke, ich wende mich an Heinz Welz.

So wie "Mim" sehe ich es auch: Für mich sieht es nicht so aus, als ob das Pferd gegen den Menschen arbeitet, sondern in Überreizung und Panik nicht mehr vollständig auf seine Umgebung achtet.
Ja, mit fatalen Folgen für alles, was dort in der Nähe ist und auch ihn selbst.

Shaman,
wir hatten schonmal gemailt, müsstest meine Andresse noch haben. Ich suche deine bei mir, kann hier nämlich keine PNs verschicken.
Bist du nicht ganz in der Nähe von Heinz Welz oder verwechsel ich da was?
Man ist zeitlebens für das verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat.

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.325
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #129 am: 10.11.12, 13:40 »
danke, ich wende mich an Heinz Welz.

 :D Ich glaube, das ist eine gute Idee. Wie gesagt, meiner Freundin hat er supergut geholfen und er muss ein richtig Netter sein. Mit viel Pferdeverstand. Und der Gabe, das auch den Pferdebesitzern weiter zu geben. Ich drück Euch die Daumen und würde mich freuen, wenn Du ab und an vielleicht einmal berichten würdest.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Mim

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #130 am: 14.11.12, 10:21 »
Andrea, danke, ich wende mich an Heinz Welz. So wie "Mim" sehe ich es auch: Für mich sieht es nicht so aus, als ob das Pferd gegen den Menschen arbeitet, sondern in Überreizung und Panik nicht mehr vollständig auf seine Umgebung achtet.
Ja, mit fatalen Folgen für alles, was dort in der Nähe ist und auch ihn selbst.

Hallo Carina,

Wenz gefällt mir schon allein durch seinen Coaching Ansatz: Das er hier wohl sehr individuell auf den Menschen, seine Bedürfnisse eingeht und damit einen Weg zu finden versucht - statt: Zu sagen, das ist der Weg, Mensch gefälligst - pass dich an (und damit Reiterin/Tierbesitzern nicht eine Karotte hinhängt die sie nicht erreichen können oder nur hechelnd hinterherlaufen).

Das mit den Reizen und dem Überreagieren habe ich immer besser verstanden, wenn man allein den Focus Pferd hinter sich lässt und versteht was Stress im Gehirn auslöst, wie die Übersprungskaskaden aussehen (Freeze - Einfrieren/Zittern, Flight/davonlaufinstinkt und dann Fight/loskämpfen) und was davon in welcher Gehirnregion (Amygdala/Reptiliengehirn) passiert. Und wie man Entspannung konditionieren kann (intermediäre Brücken siehe medical training in zoos von nicht-zahmen Großtieren) und wo einfach Grenzen sind: Wo nur Profis ein Tier sicher händeln können.

Hier im Forum hatte ich neben der Gerlindegeschichte (die ich sehr traurig fand, was ihr alles vorgeworfen wurde...) auch die Dame mit den Korrekturberitten (USA?) die mir das Ding mit der Schichttorte erklärte: Egal was ein Tier gelernt hat - es wird in Schichten abgelegt. Heißt wenn sie in Tier zur Korrektur (min 4 Wochen) in den Stall bekam  (ohne Besitzerin!) wurde erstmal eine neue Verhaltensschicht darübergelegt/trainiert.

Aber - das alte Verhalten ist noch gespeichert und wird unter "alten" Bedingungen getriggert und kann wieder hervortreten - vor allem im Stress greift der Überlebensreflex dann auf altbekannte Muster zurück. Schwierige Sache das - immer die Frage: Kann ich bei einem "korregierten" Pferd die Haltung/Umgang so ändern, dass sein geändertes Verhalten "stabil" bleibt und welche Anforderungen als Tierhalter kommen da auf mich zu?

Und die Frage - gelingt es durch Training/Haltung das Tier in einem Stressmodus zu halten wo es noch im Grohhirn ansprechbar ist - oder ist das Eis einfach so dünn vs Kippen ins Kleinhirn = NICHTANSPRECHBARKEIT, dass ein Ausritt nur unter eingeschränktesten Bedingungen möglich wird?

Ich hatte den Mist mit meiner alten Vollblutstute und Panik bei Hufschmied und Tierarzt. Auch wenn bestimmte Leute dann irgendwann mit ihr ruhig umgehen konnten - der Kick in die Panik mit dem weißen im Auge war sehr schnell im Raum.

viele Grüsse

Mim


« Letzte Änderung: 14.11.12, 10:24 von Mim »
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

Offline Monnef0805

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Araber mit schlechten Erfahrungen
« Antwort #131 am: 27.11.12, 07:34 »
Habe mich jetzt mal durch die Seiten gewälzt. Wenn das gelesen hätte bevor ich mir einen Araber gekauft habe, hätte ich vermutlich nie einen gekauft  ;D
Aus einem wurden dann zwei  ;D
Hat man erst mal einen lernt man ganz viele mit anderen kennen  ;D. Araber mögen anders sein aber es sind eben auch "nur" Pferde.
Und was ich bisher so gelesen habe glaube ich nicht das der Bär einen an der Waffel hat. M.E. ist da ganz schön viel schief gelaufen. Vielleicht schon bei der Vorbesi. Mal ehrlich wer würde wenn er vor hat das Pferd zu verkaufen ehrlich zu geben das was passiert ist, das man den Gaul versaut hat?
Ich glaube die wenigsten Pferde arbeiten einfach so gegen den Menschen.

Ich muss dazu sagen das meiner auch nicht immer einfach war/ist. Als es ans anreiten ging reagierte er völlig panisch. Ich hatte damals angefangen ihm einfach mal ein Handtuch auf den Rücken zu legen. Er führte sich als säße ihm ein Raubtier im Nacken. Es zog sich so fort. Mal ging es gut, mal tickte er völlig aus. Später stellte sich heraus das die anderen beiden mit denen er aufwuchs ähnlich reagierten. Allerdings kamen sie aus völlig unterschiedlichen Linien, die auch nie auffällig waren. Somit blieb der Schluß das entweder irgendwelche Kinder/Jugendlichen evtl. dran versucht haben oder was ja auch mal schnell passieren kann zB. ein Heißluftballon zu tief kam (kommt hier bei uns mal öfter vor  >:(). Aber da ich der Meinung bin das man schlehte Erfahrungen umpohlen oder viel mehr mit guten überlagern kann übte ich fleißig weiter. Eines Tages rastete er beim longieren wieder völlig aus und mit platze echt der Kragen. Ich habe den dermaßen rund gemacht. Tja was soll ich sagen....seit dem war gut. Keine Ausraster mehr.
Im nachhinein denke ich das er mich dazu gebracht hat zu vorsichtig zu werden, zu nachsichtig. Da reicht eine für uns unbewusste Handlung, die die aber sofort speichern.

In den letzten 3 Jahren ging es mit ihm stätig Berg ab. Er tickte nie mehr aus oder so aber er war spannig, nervig, gestresst. Nicht brauchbar. TA fand nichts, Osteo behandelt ihn seit 2 Jahren. Nichts. Keiner wusste mehr weiter. Besserung kam mit einem in sich abgestimmten MiFu. Aber auch das war noch nicht das gelbe vom Ei.
Also habe ich eine Haaranalyse machen lassen. Nach dem was ich jetzt weiß wundert es mich das er überhaupt noch mit gemacht hat.

Daher denke ich das bei ihm evtl. auch was gesundheitliches vorliegt, und er von Anfang an das Arbeiten mit was unangenehmen verbunden hat.

Vor drei Jahren verkaufte ich mein engl. Vollblut was ich übernommen habe weil es vierjähr. zum Schlachter sollte. Er galt als nicht reitbar und gefährlich. Angeblich auch nie etwas passiert.
Es ist Arbeit und kostet Nerven ein solches Pferd wieder den Spaß am Arbeiten zu schenken, aber es geht  ;)

Daher würde ich ihn gesundheitlich doch noch mal schecken lassen. Rücken röntgen (denn ein Pferd geht nicht ohne Grund so in die Knie), und vielleicht jemand suchen der neutral mit dem Pferd arbeitet. Ich denke als Besi wird man irgendwann etwas betriebsblind, vielleicht aus "Angst". Unbewusst hat man stänidg im Hinterkopf das etwas passiert. Was dann auch passiert weil man dem Pferd die Sicherheit nicht mehr geben kann, die es braucht. Er entscheidet für sich. Und es entsteht ein ganz blöder Kreislauf.
« Letzte Änderung: 27.11.12, 07:45 von Monnef0805 »