Autor Thema: Pferdehaltung - welche Fläche pro Pferd für Vollversorgung?  (Gelesen 16419 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Ich habe leider nichts Adäquates gefunden, daher eine neue Box...
Hat jemand eine Ahnung, wieviel Fläche man pro Pferd rechnen muss, wenn man es voll damit versorgen will? Also Weide plus Heu?
Ich kann mir vorstellen, dass man sicher besser und schlechter wirtschaften kann, aber es wird ja hoffentlich irgendwas so "pi mal Daumen" geben, was man als Anhaltspunkt nehmen könnte, oder? Irgendwelche Ideen, wie man grob kalkulieren kann, wieviele Pferde die vorhandene Fläche wirklich ernährt?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Ich glaub man redet so landläufig von 1 bis 1,5ha pro Pferd - sicher bin ich aber nicht...
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 594
  • Geschlecht: Weiblich
Laut Ingolf Bender, eine Hektare. Kommt wohl noch auf das Gebiet drauf an, in Saudi Arabien würde ich mehr rechnen.  ;D
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Und auf das Pferd, das auf dem Hektar steht. Leichtfuttriges Shetty oder 1,80-Hungerhaken.  ;D

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Hach, da ergeben sich wunderbare Kombinationsmöglichkeiten:

Für ein Shetty reicht ein Hektar in Saudi Arabien und ne Klimaanlage
Ein schwerfuttriges VB braucht in ner fruchtbaren Gegend sicher 2ha Gras und 1ha Hafer

 ;D
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
soweit ich weiss, rechnet man in hiesigen breitengraden 1ha pro grossvieheinheit (gve). wobei eine gve = 500kg lebendgewicht.
damit hättest du als daumenregel bei einem kleinpferd etwa einen hektar, bei einem großpferd 1,2 -1,5ha, abhängig vom gewicht und stockmaß. für einen kaltblüter oä. dann 1,5 bis 2 ha, und das shettie wäre irgendwo bei einem halben hektar, da es ja nur eine halbe gve ist - aber sagt ihm das bloss nicht ;D

wird hier von der bauernkammer so vorgegeben, und bezieht sich auf rinder und pferde. schafe, ziegen etc. rechnet man nochmal anders, aber das hat mich schon nicht mehr interessiert ;) ich kann mich aber erinnern, dass wir für 7 pferde (4x große, mit 1,2 bzw. 1,5 gve, waren schonmal 5,1 ) und 3 kleinpferde mit je 1 gve insgesamt 10ha hatten, da wurde aber auf 1-2ha körner (hafer) angebaut. damit war´s gut genug.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Also meine Kaltblüter brauchen sicher nicht wesentlich mehr als ein Shetty  ::) bzw. sicher weniger als ein 500kg WB  ;)

Grau ist alle Theorie. Aber so zum Rechnen nimmt man halt einfach "pro Pferd 1ha", das kann man dann auch problemlos im Kopf rechnen *lol*
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Und mit dem Hektar kann ich Pferd weiden lassen UND Heu machen? Erstaunlich!
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Ich glaub, das wird meist so gerechnet, daß der Hektar zuerst geheut wird und dann beweidet...

Mein Heu für 3 KBs kaufe ich zu, aber die Fläche, auf der es gemacht wird ist sicher kleiner als 1,5ha und meine restliche Weidefläche ebenso... allerdings beweide ich nur 1x im Jahr und sie fressen bis Dezember/Januar noch den ersten Aufwuchs (als Portionsweide), bevor es dann überhaupt Heu gibt (halt je nach Witterung auch eher).
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Aber dann müsste man ja noch die "Paddockfläche" dazu rechnen, die zugegebermaßen nicht soo riesig ist, oder?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Welche Paddockfläche?  ???

Meine stehen ganzjährig auf der Weide, kein Paddock, oder daheim im Offenstall (wenn die Weide zu matschig ist).
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline carolaTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Na, wenn du erst heust und dann die Pferde drauf stellst und nur 1 ha pro Pferd hast, dann müssen die vor dem Heu doch woanders...?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Box? Ich denke, davon geht man bei diesem Berechnungen aus. Box + Heufütterung oder Weide + Grasfütterung.

ICH mach es ja nicht so, ich beweide ausschließlich ersten Aufwuchs und kaufe mein Heu  ;) aber die Fläche, die dafür insgesamt verwendet wird, die ist bei mir kleiner als 3ha.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
also wenn ich von 1,5kg heu pro 100kg lebendmasse ausgehe, dann frisst ein 600kg wb schon 9-10kg heu am tag. ein shetty wär dann bei ca. 4-5kg. OHNE weide, mit weide gibt´s ca. die hälfte, im sommer bei 24h fast kein heu. im schnitt also halbe menge über´s jahr, und ich kann nicht wirklich glauben, dass ein kaltblüter mit 800kg lebendmasse mit weniger als 2kg heu im schnitt auskommt?

ist aber auch abhängig von der wiese auf der sie stehen, bei meiner großen ist es zb. so, dass die im sommer 24h draussen sind (von juni bis ca. mitte september, ist wetterabhängig), und sonst ausser bei schlammwetter auch auf der wiese sind. da sind 6 pferde auf ca. 4,5ha, und heu wird zugekauft, nochmal ca. 4ha fläche. da würde die pi mal daumen formel funktionieren, ist aber eher magerwiese in wechselbeweidung mit rindern.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.678
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
also wenn ich von 1,5kg heu pro 100kg lebendmasse ausgehe, dann frisst ein 600kg wb schon 9-10kg heu am tag. ein shetty wär dann bei ca. 4-5kg. OHNE weide, mit weide gibt´s ca. die hälfte, im sommer bei 24h fast kein heu. im schnitt also halbe menge über´s jahr, und ich kann nicht wirklich glauben, dass ein kaltblüter mit 800kg lebendmasse mit weniger als 2kg heu im schnitt auskommt?

 ???

Deswegen sagte ich ja, daß das alles graue Theorie ist  ;D

Zeig mir ein Shetty was TATSÄCHLICH nur 4kg Heu am Tag bekommt...
Meine Zossen dürften im Schnitt ca. 700kg haben und bekommen knapp 10kg Heu am Tag, wenn sie Heu bekommen, was nur von Dezember bis April/Mai der Fall ist (je nach Witterung halt).
Ich bleib dabei, daß ich aufs Jahr gerechnet nicht viel mehr brauche, als jemand mit Shettys  ::) davon gibts bei uns im Ort verschiedene Haltungsformen... und diejenige, die es am Gewissenhaftestens macht mit abgewogenen Heu, Maulkörben und Portionsweide, die war fassungslos, als wir uns mal drüber unterhalten hatten, wer wieviel Heu für den Winter einlagert.


Carola was ist denn Deine konkrete Frage? Der Flächenbedarf ist halt immer extrem von der Art der Haltung und Fütterung abhängig. So pauschal kann man das grad garnicht sagen.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen