Autor Thema: Sockel für beheizbaren Tränker  (Gelesen 7218 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Sockel für beheizbaren Tränker
« am: 04.10.12, 09:40 »
ich hatte für meinen beheizbaren tränker bislang simpel einen einbetonierten betonsockel. durch einen umzug brauch ich jetzt nen neuen sockel und bbin grad am überlegen, ob ich statt des betonrings in die anschaffung eines richtigen kunststoffsockels (a schlappe 120,- per stück - zwei wären erforderlich) investieren soll. sind die wirklich soviel besser in sachen isolierung?
bislang hatte ich die variante schwimmtränker mit heizspirale auf betonsockel mit dämmwolle drin, der zudem draußen stand (im neuen stall jetzt stünde er indoor - aber offenstall eben). das kam eigentlich immer ohne zusatzheizung (begleitheizung der wasserzuleitung) aus und fror nie ein.
erfahrungsberichte?
lg
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #1 am: 11.10.12, 10:28 »
schupf
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #2 am: 23.10.12, 21:51 »
hilfe!
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Olitwist

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #3 am: 24.10.12, 15:43 »
Ich hab zwar keine Anhnung von Tränken, aber Kunststoff dichtet besser ab als Beton. Beton ist, jenach dem wie dicht und grob, gegebenenfalls durch kleinste Bläschen luftdurchlässig. Kunststoff passt sich dem Tränker an. Habe kürzlich für unseren Garten einen Outdoor Kamin für den Winter hier günstig gekauft. Hab mir auch schon überlegt, ob ich ihn fest an die Wand betonieren möchte, damit er diebstahlsicher ist. Allerdings hat man mir abgeraten, da sich eben wie gesagt solche Bläschen bilden können und das Ding nach einiger Zeit dann von der Hauswand getrennt werden kann. Hab mich jetzt für eine Kunststofflöung entschieden, die auch besser abdichtet, damit die Hauswand nicht schimmelt.

Offline CinnamonTopic starter

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #4 am: 25.10.12, 10:05 »
okay danke, das hilft schon mal ;-)
die frage ist halt auch, ob man das ding in den boden einlassen sollte zwecks der aufsteigenden wärme - mein stall ist ausbetoniert, d.h. ich müsst da erst einen teil vom beton wegtun. oder ob die variante mit direkt am boden draufdübeln auch geht oder ob man in dem fall eine begleitheizung braucht (tränkerbecken selber wäre beheizt) zwecks der zuleitung.
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Olitwist

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #5 am: 26.10.12, 17:28 »
Oh da bin ich jetzt erstmal überfragt. Wie gesagt, kenn mich leider zu wenig mit solch einem Tränker aus. Tut mir leid. Aber hoffentlich kann dir jemand anders helfen. :)

Offline Whearding1954

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Sockel für beheizbaren Tränker
« Antwort #6 am: 28.12.23, 16:16 »
Ich weiß nichts über Tröge, aber Kunststoff dichtet besser ab als Beton. Abhängig von der Dichte und Körnigkeit des Betons kann dieser durch winzige Bläschen atmungsaktiv sein. Der Kunststoff passt sich dem Trinknapf an. Ich habe kürzlich einen Außenkamin für den Winter zu einem für unseren Garten angemessenen Preis gekauft (ich habe mich für die Installation an den Handwerker von siphon verstopft gewandt). Ich habe schon darüber nachgedacht, ob ich es fest an der Wand befestigen möchte, um es vor Diebstahl zu schützen. Ich wurde jedoch davon abgeraten, da sich, wie bereits gesagt, solche Blasen bilden können und sich das Ding nach einiger Zeit von der Hauswand lösen kann. Nun habe ich mich für eine Kunststofflösung entschieden, die auch besser abdichtet, sodass die Hauswände nicht schimmeln.
Ja, Sie haben Recht. Kunststoff dichtet tatsächlich besser ab als Beton. Beton kann aufgrund der winzigen Blasen, die sich beim Aushärten bilden, atmungsaktiv sein. Durch diese Blasen kann Feuchtigkeit und Luft entweichen, was zu Schimmel und anderen Problemen führen kann.

Kunststoff hingegen ist ein dichteres und gleichmäßigeres Material und dadurch luftdichter. Außerdem ist es elastischer als Beton, sodass es sich an den Trinker anpassen und dessen Bewegung verhindern kann.

Wenn Sie in Ihrem Fall ein Einfrieren der Tränke verhindern möchten, sollten Sie einen Kunststoffsockel verwenden. Es speichert die Wärme besser und verhindert, dass Feuchtigkeit in den Trinker eindringt.

Wenn es um Ihren Außenkamin geht, sollten Sie ihn auch mit Kunststoffmörtel an der Wand befestigen. Die Kunststofflösung dichtet die Fuge besser ab und verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit in die Wand. Dies hilft, Schimmel und anderen Problemen vorzubeugen.