Haltung, Stallbau, Weidewirtschaft, Futter und Fütterung > Stall und Box

Sockel für beheizbaren Tränker

(1/2) > >>

Cinnamon:
ich hatte für meinen beheizbaren tränker bislang simpel einen einbetonierten betonsockel. durch einen umzug brauch ich jetzt nen neuen sockel und bbin grad am überlegen, ob ich statt des betonrings in die anschaffung eines richtigen kunststoffsockels (a schlappe 120,- per stück - zwei wären erforderlich) investieren soll. sind die wirklich soviel besser in sachen isolierung?
bislang hatte ich die variante schwimmtränker mit heizspirale auf betonsockel mit dämmwolle drin, der zudem draußen stand (im neuen stall jetzt stünde er indoor - aber offenstall eben). das kam eigentlich immer ohne zusatzheizung (begleitheizung der wasserzuleitung) aus und fror nie ein.
erfahrungsberichte?
lg

Cinnamon:
schupf

Cinnamon:
hilfe!

Olitwist:
Ich hab zwar keine Anhnung von Tränken, aber Kunststoff dichtet besser ab als Beton. Beton ist, jenach dem wie dicht und grob, gegebenenfalls durch kleinste Bläschen luftdurchlässig. Kunststoff passt sich dem Tränker an. Habe kürzlich für unseren Garten einen Outdoor Kamin für den Winter hier günstig gekauft. Hab mir auch schon überlegt, ob ich ihn fest an die Wand betonieren möchte, damit er diebstahlsicher ist. Allerdings hat man mir abgeraten, da sich eben wie gesagt solche Bläschen bilden können und das Ding nach einiger Zeit dann von der Hauswand getrennt werden kann. Hab mich jetzt für eine Kunststofflöung entschieden, die auch besser abdichtet, damit die Hauswand nicht schimmelt.

Cinnamon:
okay danke, das hilft schon mal ;-)
die frage ist halt auch, ob man das ding in den boden einlassen sollte zwecks der aufsteigenden wärme - mein stall ist ausbetoniert, d.h. ich müsst da erst einen teil vom beton wegtun. oder ob die variante mit direkt am boden draufdübeln auch geht oder ob man in dem fall eine begleitheizung braucht (tränkerbecken selber wäre beheizt) zwecks der zuleitung.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln