Autor Thema: Wie Heubedampfer "tunen"?  (Gelesen 7763 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Franziska

  • Gast
Wie Heubedampfer "tunen"?
« am: 30.05.12, 10:05 »
Obwohl es bis zum Winter noch ein wenig hin ist, zerbreche ich mir schon jetzt den Kopf, wie ich es am besten anstellen kann, pro Tag so ca. 35 - 40 kg Heu zu bedampfen. Die klassisches Variante "Mülltonne plus Tapetenablöser" funktioniert zwar einigermaßen, aber wir bekommen HD-Ballen, die auch mal 15kg wiegen und das schafft die Konstruktion nicht auf einmal durchzudampfen, also der Ballen paßt zwar in die Tonne rein, bleibt aber im Inneren staubig  :-\
Also blieb mir im letzten Winter keine Wahl und ich war so ziemlich den ganzen Tag damit beschäftigt, das Heu portionsweise zu bedampfen.
Ich halte es für die beste Lösung, meinen vier Oldies Heu ad libitum zur Verfügung zu stellen, aber das kann man vergessen, wenn man bedampftes Heu zur Verfügung stellen möchte bzw. muß  :P
Habt ihr eine Idee, wie man den Heubedampfer stärker bekommt? Längere Dampfzeit? Größerer Tapetenablöser? Dickerer Schlauch? Größere Tonne, in der das Heu aufgelockert reinpasst?
Bin für jeden Tipp dankbar!!!

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.513
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #1 am: 30.05.12, 10:34 »
Hm, wie war das noch mal mit der englischen Firma ? Die hatten einen Dampf-Stab mit Löchern, den sie in die Ballen spiessen können.
Und einfachheit halber keine richtige Tonne, sondern ein Kunststoffsack. Guck mal bei denen auf der website:
http://www.haygain.co.uk/products.php

Es hilft auch, wenn man vor dem Bedampfen eine Giesskanne Wasser oben drauf schüttet.....

Länger dampfen ist mit Sicherheit besser als ein dickerer Schlauch. Grösserer Tonne wo das Heu locker drin ist ist mit Sicherheit auch besser als eine kleine mit gepresstem Heu.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline ponybär

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #2 am: 31.05.12, 20:28 »
Mein Thema ... wir benutzen ein längliches 550l - Regengefäß und lockern die einzelnen Heurippen darin auf, übergießen mit Wasser und bedampfen. Den Bedarf für 2 Pferde (ad lib) bekommen wir mit 2 x tgl. bedampfen gedeckt.

Welche Bedampfer nutzt ihr? Bei uns hielt noch keiner länger als 3 Monate.
Wie macht ihr das im Winter bei Frost?

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.513
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #3 am: 31.05.12, 21:44 »
Hmm - wir haben eine ziemlich alten No-Name Bedampfer benutzt. An einer grossen Mülltonne. Da passt genau ein kleiner Heuballen hinein, wenn mal einer bisserl grösser war, hab ich die obersten Scheiben abgenommen.
Der Bedampfer hat einen Winter über zuverlässig gearbeitet. Also ca. 6 Monate ? Im letzten Jahr hatten wir tolles Heu, da war und ist es gar nicht notwendig, das können sie tatsächlich trocken fressen. Über den Winter hab ich prophylaktisch Plantagines von Iwest zugefüttert, das war prima so.
Wir haben einen geschützten Raum wo es nicht so doll friert.

Wenn ich wirklich wieder dauerhaft einsteigen müsste in die Dämpferei und die Teile würden dauernd kaputt gehen würde ich vielleicht wirklich in so ein englisches Teil investieren.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Franziska

  • Gast
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #4 am: 01.06.12, 08:53 »
Hi Ponybär,

ich werde jetzt auch eine 520l-Regentonne bestellen. Allerdings muß ich den Bedarf von 4 Fellnasen decken  :P Aber wenn ich dann nur noch zwei- statt viermal dampfen muß, wäre es auch schon eine Erleichterung.
Ich bin mir allerdings immer unsicher, wie lange das Heu noch staubfrei ist, wenn es erstmal bei den Hottis in Netzen hängt...

Wir haben immer den Wagner W16, aber länger als 3 Monate hält der auch nicht wirklich durch  :'(
Ich verwende keine Zeitschaltuhr, zumindest nicht bei Frost, sondern bringe das aufgefüllte Geräte mit zimmerwarmen Wasser nach draußen und los geht´s. So kann das Wasser gar nicht erst einfrieren.

Wie lange laßt ihr eure Dampfer an? Bei mir laufen die pro Durchgang 90 Minuten und trotzdem ist nicht immer alles staubfrei  ???

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #5 am: 01.06.12, 08:59 »

Ich denke es dauert einfach eine längere Zeit bis gepreßtes Heu von außen nach innen Feuchtigkeit Wasserdampf durchgezogen hat. Entweder gut auflockern oder wesentlich länger drin lassen.


Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.513
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #6 am: 01.06.12, 09:06 »
Wir haben auch immer so eineinhalb Stunden für einen Kleinballen bedampft. Das war gerade eine Füllung vom Dampfheimer. Dann war es aber auch innen Staub gebunden.
Es wird nicht wieder staubig. Allerhöchstens trocknet es aussen herum wieder etwas an, aber eigentlich fressen sie es ja immer gleich auf ?
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #7 am: 12.06.12, 14:40 »
Wir haben auch für 3 groß-WBs eine 510L- Tonne. Im Winter 2x/ Tag bedampfen, auch der Wagner W16; mit Zeitschaltuhr.
Bisher hatten wir auch keine länger als 4 Monate, derzeit ist unser 4. Wagner in Betrieb.
Alle sind bisher ausgefallen, weil man(n) vergessen hatte, das Wasser wieder aufzufüllen.
Unser jetziger muss ich überprüfen; gestern habe ich festgestellt, dass das Kabel und der Stecker nach der Laufzeit EXTREM heiss werden, also entweder was am Kabel oder wieder was am Gerät?

Die 510L-Tonne wird kommenden Witner abe rnicht mehr mit dem normalen Tonnendeckel verschlossen, sondern mit einer Plane, in welche ein Gummizu eingenäht wird, da dann nach oben nochmals Heu-Kapazität vorhanden ist. Erforderlich, weil Anf. nöächstes Jahr unser junior wieder heimkommt. Klar braucht zwar blos einer unserer Pferde das Heu bedampft, aber die stehen ja alle zusammen.... *soifz*
Ob diese Heumenge dann die Bedampferkapazität überschreitet, muss ich noch testen.
Teils ist zwar unser Heu auch nach dem Bedampfen fast trocken, aber eben nur FAST... Der Wallach hat keine Probleme damit.
Allerdings geben wir auch nur aufgeschütteltes Heu in den Netzen in den  Bedampfer, da wir Großrundballen haben. Das lockert auch schon auf.
Und natürlich: Pro Netz eine 3/4 Gießkanne Wasser drüber. Wir haben im Winter 3 Netze pro Dampfvorgang, das sind 2x am Tag je etwa 20-24kg.
Was auch was bringt: Wir laden das Heu nicht gleich aus, sondern lassen es noch etwas Nachziehen. Das wirkt dann auch nochmal mit.
Laufzeit unseres W16 pro Durchgang: 1,25h.
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Franziska

  • Gast
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #8 am: 13.06.12, 11:32 »
Hallo Orie,

dann können wir ja bald einen Dampf-Club gründen  ;D

Aber es tut gut zu hören, daß ich nicht allein gegen Windmühlen kämpfe bzw. daß bei anderen die gleichen Probleme vorhanden sind.

Worüber ich mir noch Gedanken mache, ist, wie ich das Heu aus der  520l-Tonne wieder rausbekomme ??? Wenn Netz, dann wird das vermutlich auch nicht gerade leicht sein....wenn lose: Muß ich dann die Tonne kippen und reinkrabbeln?  ::) :P

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.513
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie Heubedampfer "tunen"?
« Antwort #9 am: 13.06.12, 11:50 »
Ich pack die kleinen Ballen in ein Heunetz. Loses Heu kann man ja auch  hineinstopfen. Wenn man die Möglichkeit hat, dann kann man obendrüber noch einen kleinen Flaschenzug anbauen. Das hatte ich im alten Stall beim Heu tauchen. Das macht es leichter.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?