Autor Thema: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?  (Gelesen 7541 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TinyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tiny
Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« am: 18.04.12, 13:19 »
Hallo zusammen,

ich wusste jetzt nicht genau, wie ich den Titel benennen soll. ICh hoffe, es trifft etwas zu  :)

Mein Pferd steht in einem Offenstall, mit noch 7 anderen Pferden. Es ist ein niedriger Stall, wenn mein Pferd den Kopf normal hoch nimmt, stößt er mit den Ohren gegen die Decke. Das fand ich nicht so schlimm, da sie sich ja nur mal unterstellen.
Was ich nicht so dolle finde ist, dass sie im Stall nur auf Beton und alten Gummimatten liegen können. In dem einen Stallbereich ist der Beton schon an einigen Stellen kaputt und es sind Löcher vorhanden, in denen sich Pipi oder Äppel sammeln. Man bekommt das nur schlecht da raus.
Lass ich die Pferde auf den Reitplatz, um den Paddock ab zu äppeln, legen sich alle Pferde erstmal in den Sand, wälzen sich oder bleiben gleich liegen. Daher vermute ich mal, dass sie sonst sehr wenig bis gar nicht liegen.

Es wird von der Pächterin her nicht eingestreut, obwohl ich schon mehrfach danach gefragt habe.

Zudem wird nicht darauf geachtet, dass sie Wasser haben, wenn sie im Sommer auf der Weide stehen.

ICh habe mir mal einen andern Stall in der Nähe angesehen. Auch Offenstall (da bestehe ich drauf :-)). Da haben die Pferde eine ordentliche Strohunterlage, der Stall ist groß und hoch, die Pferde haben eine Selbsttränke, bekommen 2 Mal am Tag Futter, es gibt einen Reitplatz (der trocken bleibt) und eine Reithalle. Das für 40 Euro mehr.
Jetzt fragt ihr euch sicher: Was will die denn? Soll sie doch den anderen Stall nehmen!? Ja, da habt ihr Recht und jetzt kommt das ABER...die Pächter sind Freunde von uns. ICh weiss nicht wie die reagieren, wenn wir gehen. Anderseits muss ich an Pferd denken. Es ist da auch nicht sauber und es liegt Plastik da rum, letztens habe ich eine Schraube gefunden, alles ist voll mit kleinen Steinchen...die Silage hatte Schimmel obendrauf, das wurde abgenommen, der Rest verfüttert...

Was würdet ihr denn machen???

LG

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #1 am: 18.04.12, 13:55 »
..wechseln. spätestens bei verschimmelter silage!
ich weiss, dass das schwierig ist. freunde und geschäftsbeziehungen und dann noch so ein emotionales thema wie pferd. aber dein beitrag liest sich so, als wüsstest du eigentlich schon…. ;)
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #2 am: 18.04.12, 15:15 »
Ich glaube, du solltest die Box umbenennen und woanders unterbringen mit dem Titel "Wie bringe ich es meinen Freunden bei...?"
Die Frage, ob du ausziehen sollst, hat sich wohl wirklich erübrigt. ;) Spätestens, wenn eines der Pferde was hat (und nein, ich möchte nicht, dass mein Pferd mit den Ohren an der Decke schwebt - was ist, wenn es mal erschrickt/verjagt wird und den Kopf hochreißt?), beißt man sich selbst in den Hintern. Die Futtersituation klingt nun auch nicht gesund. :-X
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Ipanema

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 876
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #3 am: 18.04.12, 17:28 »
Ohren an der Decke - nicht gut, aber bei ruhigem Pferd evtl. tolerierbar. Geht dein Pferd denn freiwillig rein zum Unterstellen?
Gummimatten ohne Einstreu - nicht optimal, Pferde mögen gerne Einstreu. Inzwischen gibt's aber auch sehr teure Gummimatten (sog. Pferdestallmatten, Softbed) zu kaufen, auf denen Pferde sich auch hinlegen. Ich nehme aber nicht an, dass ihr die habt.
Kein Wasser auf der Weide - haben sie Zugang zum Stall? Wenn nicht: ganztags kein Wasser ist ein NoGo.
"Müll" am Stall: suboptimal, aber kannst du vielleicht absammeln.
Verschimmeltes Futter - NoGo.

Alles in Allem: Wechseln. Wenn du es dir mit deinen Freunden nicht verderben willst, kannst du vielleicht eine höfliche Ausrede finden? Zum Beispiel, dass du jetzt mehr trainieren willst und dafür eine Reithalle brauchst? Oder dass dir nur-noch-Ausreiten zu langweilig wird? Oder dass die Fahrtzeit zum anderen Stall günstiger ist? Oder dass du überhaupt keine Silage mehr für's Pferd willst? Das wäre der diplomatische Weg.

Oder du musst eben doch klipp und klar sagen, dass du für dein Pferd doch Einstreu und anderes Futter willst und deswegen wechselst. Vielleicht passiert gar nichts? Und wenn doch - wäre es wirklich schlimm, wenn die "Freunde" sauer auf dich sind?

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #4 am: 18.04.12, 19:45 »
... und grundsätzlich: ein versiffter ungepflegter Offenstall mit zu dichtem Pferdebesatz und zu viel Unruhe und anderen Highlights wie hier beschrieben, hat kaum Vorteile gegenüber einem Boxenstall, in dem Sauberkeit herrscht, gute Belüftung, ausreichender Freigang und und und.
Schimmel und totes Viehzeug in den Heulageballen: kann absolut tödlich sein und die Pferde schwer krank machen! Alles schon erlebt. Wer zahlt dann die Klinikkosten??? GANZ SICHER NICHT Deine Freunde und Stallpächter... Mal ganz bös gesagt, und bittere Erfahrung.
Wg. Haltungsfragen hab ich mich auch schon gezofft, aber Menschen, die kein Verständnis haben für die Grundbedürfnisse von den Viechern, für deren Versorgung sie ungeniert gutes Geld nehmen, will ich die wirklich zu Freunden haben?
Sorry für die harten Worte - natürlich kann auch Unwissenheit dahinterstecken, und dann könnt man evt. was machen. Aber rechne nicht mit zunehmender Beliebtheit wenn Du Kritik äusserst.

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #5 am: 18.04.12, 20:16 »
Alles in allem klingt das gruselig. Verschimmelte Silage gehört aussortiert, und, wenn alles andere egal ist, aber ein Tier muß IMMER Zugang zu Wasser haben.

Das der Stall zu niedrig ist, fibde ich auch kritisch, wenn die Pferde doch mal wegen irgendwas in Panik geraten, dann ist das kompletter Mist.


via Tapatalk
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline TinyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tiny
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #6 am: 18.04.12, 20:46 »
Hallo,
also, wir warenheute nochmal an dem "neuen" Stall. Haben uns es nochmals angesehen und mit der Bäuerin und Bauern gesprochen. Und...wir haben ZUGESAGT!  :D
Ab dem 01.05. sind wir dann in dem Stall  :)

Ich habe die Bäuerin auch auf das angesprochen, was ich über ihren Hof und Pferdehaltung an Kritik gehört habe, aber wir konnten das auch dnach der Besichtigung nicht bestätigen. Angeblich wurden die Pferde da geschlagen...ehm...die machen einen ruhigeren, gelasseneren eindruck als an unserem Stall. Die Leute (Besitzer) die da rumliefen, lächelten uns an und grüßten freundlich, das gibt es bei uns am Stall auch so nicht.

Die Deckenhöhe bei uns im Stall ist so niedrig, weil da ursprünglich nur Isländer drin standen. Zudem zieht es wie Hechtsuppe in dem Unterstand. In dem "NEUEN" überhaupt nicht. Wir hatten uns da nämlich untergestellt als ein dicker Schauer runterging und es sehr windig war. Wir merkten fast nichts.Gut wir standen an der Tür. die ist nicht ganz dicht, aber da muss ja kein Pferd stehen, die merken das ja auch selbst und können dann da weg gehen.

Die Einstreu war frisch...darunter ist zwar eine Matte, da nur alle 4 Wochen komplett leer gemacht wird. Finde ich auch nciht schlimm, denn die "Unterlage" war nicht nass.

Ich habe sogar schon einen schrank da bekommen... ;D Der ist größer als meiner!

Dann war ich danach an unserem Stall und die waren schon alle wieder fertig und fast auf dem Weg nach Hause. Ich holte mein Pferd rüber und habe ihm sein Futter gegeben. Dann wieder zum Offenstall, wo er dann wieder Silage fressen konnten. Mir ist aufgefallen, dass die Pferde gar nciht so richtig an die Silage dran gingen. Sie gingen alle in den Unterstand...

Und das ist da öfter, dass Silage liegen bleibt. Die Pächterin (Freundin) sagte, dass sie wohl keinen hunger haben  >:(

Es wird alles besser werden und ich werde bei ihr so argumentieren, dass ich da einfach eine Reithalle habe und so mehr Zeit etwas mit meinem Pferd zu machen. Da die bei uns schon immer so früh weg sind alle, mache ich nichts mehr mit meinem, da er gerade 3 Jahre alt ist und wenn er mich mal verletzen sollte, niemand da ist. Der Stall ist abgelegen und da kommt alle jubel Jahre mal ein Jogger oder Radfahrer vorbei.

Nee, die Entscheidung ist gefällt. Wir gehen zu dem anderen Stall. Da kommt er auch in den Offenstall. Der aber Strohunterlage hat (dicke), wind  und wasserdicht ist und es sind eben dann nur 4 Pferde. 2 stuten ein alter Wallach und mein Jungspund :-)

Die Bäuerin sagte auch, wenn sie sieht dass ein neues Pferd nicht in den Unterstand gelassen wird, wird das Pferd was sich quer stellt erstmal aus der Herde genommen, bis sie sich eingewöhnt haben. Das finde ich auch klasse!  ;D

Und das Publikum da ist sehr gemischt, von Freizeitreiter über Geländereiter, Western und Turnierreiter. Alles ist da! Find ich auch interessant :-)

Die Bäuerin sagte, sollte mal ein Strohballen schimmelig sein, wird er auf den Mist geschmissen, genauso Silage und Heu. Die Einsaller mit denen ich kurz gesprochen habe, sind da alle zufrieden und die Tochter unseres Tierarztes steht auch da. UNd das seit 8 Jahren.

Offline Ipanema

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 876
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #7 am: 18.04.12, 21:00 »
Na also, passt doch. Und drei Jahre ist ein gutes Alter um bei einem Pferd mit der regelmäßigen Arbeit anzufangen, da sagst du deiner Freundin einfach, dass du im neuen Stall a) aus den beschriebenen Gründen abends besser arbeiten kannst und b) eine Reithalle zur Verfügung hat. Wenn da mehrere Einsteller sind und eine Reithalle gibt es da vielleicht auch einen Reitlehrer, der dir später bei deinem Jungspund helfen kann?

Offline TinyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tiny
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #8 am: 18.04.12, 21:28 »
Ja, da gibt es eine Reitlehrerin :-) Ich hoffe, das ist echt eine gute Entscheidung. Aber wenn man mal denket, dass meine freundin von den anderen Einstallern 150-190 Euro im Offenstall und 190 Euro für eine Innenbox nimmt...Ohne Halle, mit dem ganzen Schrott da...dann habe ich die gleiche Miete und mehr Leistung. ICh muss weniger bei ihr zahlen, da ich ihre freundin bin, aber das geht so eben leider nciht weiter.

Der Müll der da so rumliegt...kommt aus dem Boden, wenn ich das sehe, mache ich das weg. LEtztens haben wir unter dem festgetretenen Matschboden zig Strohbänder gefunden ...mein MAnn und ich habe da ganz schön dran rumgeruppt um die raus zu bekommen...
Und die Pächter vergessen auch schonmal ein Messer in einer Pferdebox oder auf dem Fussboden...ein paar Mal habe ich schon ein MEsser da gefunden. Die nehmen das um den silageballen aufzumachen und dann wird es vergessen. NICHT GUT!

Vorhin habe ich nochmal geguckt ob der Wachhund genug Wasser hat...nee, hatte er nciht und alle waren wieder weg. ICh war allein. Das Wasser war schmutzig und es war Silage drin.
Futter war gar nicht da, weiss aber auch nciht ob sie vorher was hatte. Es gibt Tage da bekommt sie mal 2 Tage lang kein Futter. ISt ein Schäferhund. Mein Mann und ich sind dann schonmal zu Lidl gefahren und haben eine Futterdose geholt und ihr gegeben.

Naja...

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #9 am: 18.04.12, 21:43 »
Ich bin in meinen jetzigen Stall gezogen, obwohl es den noch gar nicht gab. War eine Verzweiflungstat, aber ich habe es nie bereut. Ich habe mir angeschaut, wie der Rest der Viecher auf diesem Bauernhof gehalten wurde, und war positiv überrascht. Die (Brat-) Hähnchen in einer Strohbox, die meisten anderen Tiere auch. Mit Platz und dick und sauber eingestreut. Die Schlachthasen paarweise (nicht zwingend Pärchenweise ;)) in Riesengehegen. Wer so Tiere hält, dachte ich mir, der wird auch mein Pferd nicht verhungern lassen. So ist es auch . Alles hat Licht und Schatten, aber da kann ich wirklich nicht klagen. Was ich damit sagen will: wer seinen Schäferhund hungern und mit schmutzigem Trinkwasser zurücklässt, der soll mein Pferd ordentlich versorgen? :o
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #10 am: 18.04.12, 21:59 »

@Tiny, ich hab gerade erst hier reingelesen aber ich gratuliere noch ganz herzlich nachträglich zur Entscheidung! Alles richtig gemacht!  :)

Dein Pferd hat sein Leben noch vor sich und du mit ihm sicher noch viel vor. Schütze es lieber vor solchen "Freunden".  :P

Offline TinyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tiny
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #11 am: 19.04.12, 12:37 »
Danke.  :D

Also, wenn ich so drüber nachdenke, dann kommen nur Sorgen wegen der höheren Miete. Wir haben hin und her und her und hin gerechnet und alle Evebtualitäten mit einbezogen. Es reicht. Wenn ich nun auch wieder etwas dazu verdiene, dann bleibt sogar noch einiges über für Klamotten für uns oder mal Schwimmbad, Spielparadies für unseren Kleinen. Das ist ja auch wichtig, dass unser Kind dadurch nicht zu kurz kommt. Mich wundert es nur, dass es so giut passt, denn es gab Zeiten, da sagten wir, wir können uns kein Pferd leisten, swchon gar nicht eine Stallmiete von 160 Euro. Aber das Preisleistungsverhältnis ist unschlagbar. Die Bäuerin sagte auch, die machen lieber niedrigere Mieten, ahben dafür aber die Ställe voll. Sie setzen also auf MAsse :-) Und es verläuft sich da alles. Die einen kommen eben Morgens, die anderen Nachmittags und wieder andere Abends.

Es kann nur besser werden, aber um Längen :-) Ich möchte das mein Pferd ein gutes Leben hat und sich wohl fühlt und das Angenehme für mich ist eben die Halle, der Platz und dass es ihm da gut geht :-)
Dann kann ich auch wieder ruhiger schlafen. So denke ich schon, wenn es abends regnet: Oh, wie und wo schläft er heute nacht wohl?

Im neuen Stall riecht es auch in keinem Stall. Alles ist Luftig / offen/ hell/ freundlich...ich mache mal fotos, dann zeig ich es euch :-)

und ich mache auch Fotos von dem jetzigen ;-)
Als Vergleich!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #12 am: 19.04.12, 12:41 »
Das ist nett, Tiny, und wir sind auch richtig neugierig, aber pass auf, dass du nicht jemanden verärgerst. ;) WENN, dann zeig uns dein Pferd. Da kann ja der Stall auch im Hintergrund sein, aber erwähne ihn dann lieber nicht. 8)
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #13 am: 19.04.12, 12:44 »

@Tiny, 40 Euro mehr sind 10 Euro in der Woche!
Die spart man doch gern fürs Pferd irgendwo anders ein -und außerdem hast du die zehnfach wieder drin wenn du eventuelle Tierarztkosten im alten Stall  durch das höhere Risiko bedenkst.

Offline TinyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tiny
Re: Wie ist die Offenstallhaltung richtig?
« Antwort #14 am: 19.04.12, 13:08 »
Da hast du Recht..das lass ich lieber...ich kann euch gerne mal mein Pferdchen zeigen :-)







Das 1. Mal traben unterm Sattel ;-)


Am Offenstall.