Autor Thema: Hannoveraner, Westfalen, Freiberger und Ungarn sind alle gesattelt unterwegs!  (Gelesen 95502 mal)

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Trabstangen haben wir heute nicht ausprobiert, aber beim nächsten Mal werde ich Fußlängen zählen...

Heute durfte Chester 10 Minuten eine Miteinstellerin tragen. Inklusive Lenkübungen (am Kappzaum - das kennt er ja schon vom Fahren vom Boden). Anfangs ist er an meiner Schulter geklebt, aber ich hab mich dann langsam nach hinten gemogelt, bis ich wirklich fast hinter dem Pferd war. Dann hat er sich auch bemüht, auf die Reiterin zu hören. Man muß aber extrem aufpassen, welche Absichten man hat (Bilder im Kopf) - Chester liest die Bilder schneller, als man sie selbst wahrnimmt... und selbst unklar sein, was man gerade will, geht gar nicht *großes Fragezeichen bei Chester*
Irgenwie ist das schon seltsam - das Pferd sieht meist so drein, als ob man es gerade aus einer ausgedehnten Dösephase gerissen hätte und eigentlich weiterschläft, aber wenn es dann ernst ist mit der Arbeit, dann kann er unglaublich sensibel sein.
Liebe Grüße, Barbara

Offline jjumpyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.517
  • Geschlecht: Weiblich
Frankfurt!   :o Sag doch was. Ich bin da fast immer   ::) Dank meiner Uni-Aktivitäten  :P
ich weiß, aber mein Zeitplan war doch sehr getaktet. ::)
Hinfliegen, Kongress, 23:30 wieder im Hotel, nächsten Tag ging es um 09:00 weiter und heute späten nachmittag schnell zurück zum Flughafen.

Berta habe ich vorhin auch noch besucht. Ich freue mich schon morgen auf`s Ausmisten, zwei Tage habe ich jetzt nichts getan. Das rächt sich. :-\
LG jjumpy

Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
ah ok keine zeit für einen plausch :D aber das nächste mal treffen wir uns mal  :D

ich hab mal wieder nicht so gute nachrichten.

Weil der Freixe die letzten 2 Wochen immer mal beim Reiten im Trab gehustet hat und es eher schlechter als besser wurde, und weil das rechte Hinterbein seit drei Tagen ja dick war und auch bei Bewegung nicht wesentlich dünner wurde, hab ich heut den TA gerufen.
Während ich wartete, führte ich 20min Schritt und siehe da, heute wurde das (eh schon nicht mehr so dicke) Bein dann ganz dünn.
Tierarzt kam, ich schilderte die Story, erwähnte auch die Fühligkeit vorne rechts vor ein paar Tagen.

Tja, er schnappte sich zuerst das rechte Hinterbein, fühlte es ab - und als er auf die Innenseite des FT drückte, zog Freixe das Bein weg.  :-\ Wenn der TA außen auf den FT drückte, störte es ihn hingegen nicht besonders.
Spricht also leider für eine FT-Verletzung. Da Freixe ja eine Affinität zu FT-Schäden hat, hat der Tierarzt direkt Alarm geschlagen, eine Woche Schritt führen verordnet, trotz empfindlichem Magen Entzündungshemmer gespritzt und uns Dexametason dagelassen was ich 2x täglich drauf schmieren soll, dann sehen wir weiter.
Er hofft, da es ja heute im Prinzip wieder abgeschwollen war und Freixe nicht lahmt, dass es nur eine Zerrung ist, und nichts schlimmeres, und die Sache mit ein paar Wochen Schonung erledigt ist.

Hustensaft (pflanzlich, wegen dem Magen) gabs dann auch noch für die leichte Bronchitis, und als ich abends nochmal zum Schritt führen und Bein einschmieren kam, hustete der Bub schon ganz gewaltig im Schritt. Ich werte das mal als gutes Zeichen, der Schleim muss ja raus.

Die Frage ist was ich mache, wenn sich diese Verletzung wieder als was langfristigeres herausstellt. Ich mag nimmer Boxenhaft und Schritt führen :-P Ich glaub, dann wäre die sinnvollste Lösung: Augen zu und raus auf die Weide. Entweder, es wird nochmal, oder nicht  :-\
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Mettie,
ob Boxenhaft und Schrittführen oder Augen zu und auf die Weide, dazu kann ich dir nicht raten... aber Daumen drücken kann ich, daß es bloß eine leichte Zerrung ist und bald wieder gut ohne große Maßnahmen. *drück*

Raten würde ich dir aber direkt zu ein paar Tagen Magenschutz zum Schmerzmittel - und bitte nicht unterdosieren, den Fehler hab ich ja grad gemacht. Die korrekte Dosis für Sucralfat ist 2x25 ml - das schlägt jetzt auch bei Chester endlich an.

Liebe Grüße, Barbara

Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Ich hab heut schon Pronutrin gefüttert, wie lange "wirkt" eine Schmerzmittel-Spritze denn noch auf den Magen?
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Kann ich dir leider nicht sagen - aber so eine Woche lang nach Absetzen des Schmerzmittels/Entzündungshemmers würde ich das Pronutrin schon noch weitergeben... Also wenn das jetzt eine einmalige Spritze war, trotzdem ein paar Tage Pronutrin füttern. Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht auch Entzündungshemmer mit Depotwirkung für ein paar Tage gibt.
Liebe Grüße, Barbara

Offline ricki

  • Geländegurkerin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 489
  • Geschlecht: Weiblich
  • There's no life before coffee
Hallo,
ich hoffe es ist OK wenn ich mich als Gelegenheits-Mitleser hier so einfach einmische und ungefragt meinen Senf dazugebe...

Die Frage ist was ich mache, wenn sich diese Verletzung wieder als was langfristigeres herausstellt. Ich mag nimmer Boxenhaft und Schritt führen :-P Ich glaub, dann wäre die sinnvollste Lösung: Augen zu und raus auf die Weide. Entweder, es wird nochmal, oder nicht  :-\
Ich halte das für eine ausgesprochen gute Idee :)
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, hast du wg. Studium eh nicht soo viel Zeit für’s Pferd und ich denke mal, du hast nichts zu verlieren.

Mein eigenes Pferd habe ich mit einer FT-Zerrung (richtig böse gezerrt, Pferd konnte/wollte das Bein anfangs überhaupt nicht aufsetzen) 9 Monate rausgeschmissen – und in der ersten Zeit musste ich mich echt zwingen, einfach wegzugucken (am liebsten hätte ich die Dame gleich wieder reingeholt und in Watte gepackt). Das Wiederantrainieren vor fast einem Jahr verlief erfreulich problemlos (ohne Bock- oder sonstige Attacken und sie hatte durch die Weide zumindest noch eine gewisse Grundkondition und -bemuskelung) und bis jetzt hält das Bein (dass sie jetzt mal wieder Auszeit hat hat andere Gründe).

Während dieser Zeit bekam ich die Gelegenheit, auf einem Rentner- und Rehapferdehof mitzureiten (Rekonvaleszenten ins Gelände ;)) und habe dort einen FT-Patienten kennengelernt, in den seine Besitzer wohl schon ein halbes Vermögen an Therapiekosten investiert hatten und der von zwei renommierten Kliniken abgeschrieben worden war. Quasi als letzte Chance war er dann dort hingekommen. Wie lange er auf der Wiese stand müsste ich noch mal nachfragen (1 Jahr? 1,5 Jahre?). Dieser im Grunde Totgesagte läuft inzwischen wieder – nicht nur, wie ursprünglich geplant, als Spazierenreitpferd sondern auch dressurmäßig auf L-Niveau.
"Deine Stute hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun – aber sie passt zu dir."

"Wir sind doch hier nicht bei den Lottentotten!"


Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Hallo ricki, vielen Dank für deine Erfahrungswerte (wobei es auf der anderen Seite gruselig ist, zu erfahren dass hier tatsächlich Leute HMLen, dabei ist es doch garnicht sooo spannend  ;D )

Ich finde deine Berichte wirklich sehr beruhigend. Sehr sehr beruhigend.
War dein Pferd denn so richtig lahm vorher? Hat es sich dann auch zurückgehalten oder trotz FT-Schaden auf der Wiese herumgespackt? Mein "Problem" ist ja, dass der Herr kein bisschen lahm ist und kein bisschen einsieht, dass er langsam machen sollte.
So hat er es ja schon beim Antrainieren von hinten links gebracht, mit der RB im gestreckten Galopp über gefrorenen Feldweg und Feld (!) den Berg runter zu schießen. Und es ist zwar nix "schlimmeres" passiert, aber eine erneute Zerrung hat er da trotzdem davongetragen (nur glücklicherweise an einer unwichtigen Stelle). Man kann also auch nicht sagen "er wusste, dass er wieder fit ist".

Allgemein ist er leider nicht grad mit sowas wie einem Selbsterhaltungstrieb gesegnet  :P

Im aktuellen Stall wäre folgende Haltung möglich: Ganztags auf die Weide, nachts in der Box. Für "Wegstellen und nicht mehr hingucken" wäre natürlich Tag und Nacht draußen besser. Ich hab aber zum 1. Mai endlich die Box meiner Wahl, die dann frei wird, und wenn ich ihn über den Sommer weg stellen würde, in eine Tag-Nacht-Gruppe, wäre die Box danach sicher wieder weg (die ist heiß begehrt).
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Rickie,
willkommen in unserer Box. Du darfst gerne auch offiziell dableiben ;)
Wo ist denn der Rentner-/Rehastall, von dem du erzählst? Der klingt nämlich gut. Vielleicht wäre der ja halbwegs in der Nähe von Mettie?

@Mettie
wenn wegstellen, dann würde ich schon mit einem ganzen Jahr rechnen, nicht nur über den Sommer. 12-20 Std Box pro Tag und dann unaufgewärmt auf die Weide ist nicht grad förderlich für die Heilung. Wichtig ist ruhige, aber regelmäßige Bewegung, die aber über den ganzen Tag und die ganze Nacht verteilt. Und dafür würde ich mir einen guten Offenstall resp. Weidehaltung suchen. Möglichst eben und matschfrei/befestigt (je nachdem, wie der Boden dort ist). Und am besten in eine ruhige Rentnergruppe, sodaß sich das Rumspacken mangels Tobepartner in Grenzen hält. Wenn der Stall, die Gegebenheiten und die Betreuung gut sind, dann kann das Pferd ruhig auch weiter weg stehen, und du fährst halt am WE oder alle 14 Tage hin. (Ja, ist gewöhnungsbedürftig, aber ihr überlebt das beide ;) )

Noch kurz zu uns. Chester hat heute die Doppellonge kennengelernt. Ich hab meine alte von Bolero wieder ausgegraben und heute einen Versuch am Kappzaum gestartet. Fahren vom Boden geht damit sehr gut, hab ich am Kappzaum ja schon mal gemacht, nur halt mit 2 Seilen ohne Umlenkrollen. Longieren ist für uns beide gewöhnungsbedürftig - wenn man Anlehnung halten will, kommt offenbar ziemlich viel Druck auf der Nase an, jedenfalls wollte Chester nicht so recht vorwärtsgehen. Wenn ich die Longe locker lasse (also nur das Gewicht der Longe), dann geht er gut vorwärts, ist aber natürlich schlecht steuerbar. Und ich kann dann nicht weich einwirken, weil ich ja keinen Kontakt habe und dann zu ruckartig die Longe aufnehme. (Ich longiere übrigens mit der äußeren Longe über den Rücken - um die Hinterhand finde ich fies, weil das Pferd dann bei jeden Schritt einen Ruck abbekommt.)
Und ich brauche dringend einen leichte handliche Longierpeitsche - das Monstrum, das bei uns in der Halle geparkt ist, ist viel zu schwer, um zusätzlich zu den Leinen auch noch in einer Hand gehalten und korrekt eingesetzt zu werden.
Aber für den ersten Versuch war's schon ganz gut, und Chester war sehr brav. Der nimmt alle meine neuen Experimente derzeit überhaupt sehr gelassen...
Auf Trense möchte ich es derzeit aber lieber nicht probieren. Da ist doch zuviel Gewicht drauf für die ersten Trensen-Erfahrungen. Lieber vierzügelig (Kappzaum+Trense) an der Hand und dann auch vom Sattel aus.
Liebe Grüße, Barbara

Offline jjumpyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.517
  • Geschlecht: Weiblich
(wobei es auf der anderen Seite gruselig ist, zu erfahren dass hier tatsächlich Leute HMLen, dabei ist es doch garnicht sooo spannend  ;D )
Das wundert mich bei diesem HML kein bißchen.  8) ;D *wink zu ricki*

@Mettie
Was passiert, wenn Du die Box nimmst und bezahlst. Freixe aber trotzdem auf die 24h-Weide stellst. Klar, das ist dann ein teures Vergnügen, aber so könntest Du Dir doch die Box sichern.


Ich habe heute nur ein wenig Langzügelarbeit gemacht und vorher stundenlang ausgemistet. Nach drei Tagen wurde das jetzt auch Zeit :-X, aber hinterher sah die Späne wieder ok aus und ich habe auch noch nicht nachgestreut.
LG jjumpy

Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
jjumpy, ich glaub das wären 100 euro leebox plus unterbringung im neuen stall... kann ich mir finanziell nicht leisten. Hab allein 5000 Euro Klinikkosten letztes Jahr gehabt und hatte schon seit der ersten Klinik-Odyssee 2008 kaum noch Reserven  :-\
Schaffe das jetzt gerade so mit 2 Jobs neben der Uni...

ich könnt den bei uns am stall auf die 24h weide packen. aber das ist halt... ne weide. kein offenstall. weiß nicht ob das nicht wieder zu stressig für den wird, wegen kein rückzugsort und so  :-\ cool wäre ne privatweide mit dem anderen frührentner zusammen, der hat hochgradige fesselgelenksarthrose und praktisch keine gelenkflüssigkeit mehr. der sieht das allerdings auch nicht so ganz ein  :-\

Lieber wär mir halt so was Offenstall/Aktivstallmäßiges. Das hier: http://www.weideparadies.de/weideparadies.html wäre mein absoluter Favorit, aber für ein "gesundes" Rentnerpferd, für eins mit Sehnenschaden wäre mir das in der Anfangszeit zu stressig (der klebt dann an den anderen und ist "gezwungen" den Rundkurs mit zu laufen, wenn die gehen). Wäre auch von der Entfernung so, dass ich alle 1-2 Wochen vorbei schauen könnte, bezahlbar und ich wär mir 1000% sicher, dass er gut versorgt ist. Aber wie gesagt, das wäre was für Frührentner ohne akuten Neuschaden.

Alternativ wäre da noch dieser hier: http://www.christinenhof-aktiv-laufstall.de/ den hab ich mir ja schon paarmal angesehn, aber da hab ich inzwischen ein eigentlich K.O. Kriterium gefunden: Wenn das Pferd in die Krankenbox muss, kostet das 10 Euro PRO TAG Extra (zu den glaube 260 Euro Grundpreis) und das Problem, dass das Pferd u U dann mutterseelenallein in der Einzelbox steht während die andern weit weg auf den Weiden sind, da spackt der mir nur noch mehr ab.

Naja, mal schauen.Ich hab ja noch Hoffnung, dass das jetzt doch nicht so wild war, und ich mit Reitpause und Weide im aktuellen Stall gut auskomme.
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Mettie, das Weideparadies gefällt mir ausnehmend gut. Mit frischem Sehnenschaden hätte ich aber auch Bedenken. Einigermaßen ausgeheilt und antrainiert wäre das aber sicher ok, umsichtige Eingliederung in die Herde mal vorausgesetzt.
Könntest du dich nicht mit dem Rentnerpferd in eurem Stall zusammentun? Vielleicht wäre der SB ja doch bereit, euren beiden eine Extra-Weide zu geben.
Liebe Grüße, Barbara

Offline jjumpyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.517
  • Geschlecht: Weiblich
Könntest du dich nicht mit dem Rentnerpferd in eurem Stall zusammentun? Vielleicht wäre der SB ja doch bereit, euren beiden eine Extra-Weide zu geben.
die Idee finde ich gut.

So findest Du auch Zeit für Dich und Dein Studium, nebenbei kannst Du Dir dann den Sommer über überlegen, was Du mit Freixe weitermachen möchtest. Rente, Teilzeit-Rente oder doch noch ein Reitpferdversuch?
Ich glaube, bevor Du Dir diese Frage nicht beantwortest, ist die Stallfrage schwierig zu beantworten.
 :D
Gleich radel ich zum Stall und dann geht es auf den Außenplatz, ih möchte mal wieder in Ruhe Dressur reiten.
LG jjumpy

Offline Barbara2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.145
  • Geschlecht: Weiblich
Janina, ich hoffe, es hat geklappt - mit der Ruhe und mit dem Dressurreiten :)

Kann mir bitte jemand erklären, wieso mein Pferd ausgerechnet jetzt, wo die Wiese noch frisch und ziemlich strukturlos ist, kein Heu fressen mag? Dafür hat er Bauchzwicken. Nur den Zusammenhang versteht er leider nicht...
Er hat es gestern nacht tatsächlich geschafft, trotz gesperrtem Weidezugang sein Heu kaum anzurühren. Frag mich nicht, was er in der Nacht getrieben hat. Entweder die verbliebenen Grashalmreste im Obstgarten (=Ganzjahresauslauf) abgenagt, oder doch lieber gehungert... resp. er war so satt von der Wiese, daß er schlicht keinen Hunger hatte?

Aber bewegen mußte er sich heute trotzdem. Und ich habe ganz kühn Handarbeit mit 4 Zügeln versucht. Zuerst nur am Kappzaum, und dann nach einer Weile für die letzten 5 Minuten die Trensenzügel dazu aufgenommen, ganz vorsichtig. Halt so, daß sie ein bißchen mitklingeln. Hui, das war echte Denkarbeit für Chester - nach 2 Runden auf der linken Hand mit ein paar Wendungen ´hat er deutlich eine Nachdenkpause eingefordert und natürlich auch bekommen. War auch sehr notwendig *kau*schleck*gähn*. Danach gings rechtsrum auch nochmal für 2 Runden, und Feierabend. Braver Bub.

Und ich glaube, ich hab's endlich geschafft, den Sattel passend einzustellen. *freu* Er rutscht zwar im Trab immer noch ein wenig Richtung Schulter, aber das liegt jetzt wohl am Sattelgurt und der versetzten Gurtlage. Werde einen Mondgurt versuchen, der soll bei Bauchwölbung helfen.
Liebe Grüße, Barbara

Offline jjumpyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.517
  • Geschlecht: Weiblich
Janina, ich hoffe, es hat geklappt - mit der Ruhe und mit dem Dressurreiten :)
ja, es hat geklappt und Madame lief richtig schön. :D
Anschließend durfte sie noch 20min friscges Gras knabbern,  der Kopf war kaum wieder hochzubekommen.... ::)

Kann mir bitte jemand erklären, wieso mein Pferd ausgerechnet jetzt, wo die Wiese noch frisch und ziemlich strukturlos ist, kein Heu fressen mag? Dafür hat er Bauchzwicken. Nur den Zusammenhang versteht er leider nicht...
weil das frische Gras einfach besser schmeckt. ;) Unsere stehen zwar noch auf der abgefressenen Winterweide, aber trotzdem ist Bertas Heubedarf enorm zurück gegangen. Das Gras wächst ja auch schon auf den abgefressenen Weiden und wird gleich wieder vernichtet von den Vierbeinern. ;)
LG jjumpy