Autor Thema: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku  (Gelesen 31376 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mim

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #90 am: 10.07.11, 16:15 »
Gibts eigentlich auch Gnadenhöfe für alte Rinder, Schweine, Hühner, Puten und dem Zeug, was sonst noch so in der Fleischtheke rumkreucht?

Ja, garniert mit einen Haufen Lügen und schaut euch mal die "vermenschlichte" Sprache an, wenn das Kalb zum Baby wird und die Kuh zur Mehrfachmutter  ::).

http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/kuhaltersheim.html

Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

carienchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #91 am: 10.07.11, 16:20 »
Oh je- die armen vergewaltigen Kühe  :o Ob die in der Natur immer von den männlichen Tieren vor dem Verkehr nach ihrem Einverständnist gefragt werden?

*kopfschüttel*

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #92 am: 10.07.11, 16:34 »
Es ist ja was Wahres dran. Die Haltung z. B. ist oft nicht nett und optimal. Die Kühe hier auf den Weiden schreien nicht vor Schmerzen. ::) dass man an der Grundeinstellung und an den Haltungsbedingungen (welche Kühe kommen heute noch raus?) was ändern will, ist ja okay, aber ob denen dann ein Altersheim hilft? :P Ob die Verfasser Fleisch essen und Milch und Käse zu sich nehmen? ???
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.526
  • Geschlecht: Weiblich
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #93 am: 10.07.11, 16:52 »
Oder ob sie noch Lederschuhe tragen?

 ;D
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

carienchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #94 am: 10.07.11, 19:13 »
... bei mir standen gerade zwei Mädels vor der Tür und haben Zettel verteilt. Ein Mastbetrieb (Schweine und Hühner) ungefähr 4km vom Dorf entfernt will wohl erweitern. Da soll jetzt ne Bürgerinitiative dagegen gegründet werden....
Wenn wir so weiter machen müssen wir bald wieder unsere eigenen Tiere halten / eigenes Gemüse anbauen... Man kann doch nicht gegen alles und jeden sein! Ich möchte gerne mein Schnitzel auf dem Teller haben am WE und hab dann lieber eines von Tieren die in der Nähe gehalten werden als eines was noch ewig transportiert wurde.. gut, setzt dann mal voraus das sie die Tiere die sie dort züchten auch hier schlachten und vermarkten. Geruchsbelästigung hat es bisher nur gegeben wenn man direkt dran vorbei fährt- ich glaub kaum das das nach der Vergrößerung bis ins Dorf zieht! Aber so sind di eMenschen- das ist neu? Da bin ich gegen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #95 am: 10.07.11, 19:17 »
Ich bin grundsätzlich auch gegen sowas, aber mehr, weil die Viecher da drin echt nicht schön gehalten werden. :-X Wenn die ein klein bisschen Platz und ein halbwegs vernünftiges Leben hätten, wäre es absolut okay, egal wie groß. Und egal, wo. Okay, im Nachbargarten muss nicht sein. ;) Aber am Ortsrand, warum nicht?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.526
  • Geschlecht: Weiblich
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #96 am: 10.07.11, 19:24 »
Und wenn das so weit ist, kommen wir schnell wieder auf die Ständerhaltung zurück, weil den Platz, all sein Viechzeug artgerecht zu halten hat ja auch nicht jeder ;)
Da wird nur von 12 bis Mittag gedacht. Und die Mastbetriebe unterliegen ja auch Auflagen hinsichtlich Größen, Tieranzahl, Hygienevorschriften, etc.

Das, was in den Medien suggeriert wird, glaube ich nicht, dass das in so großer Anzahl in Deutschland vorhanden ist, ebenso wie Schlachtbetriebvideos gewisser Tierschutzorganisationen.  :P Die deutschen Vorschriften hinsichtlich Hygiene etc. sind m.W. knüppelhart, und was das für die Betriebe im Einzelnen heißt, grad bei den Mästereien.... darüber wird sich dann lieber keine Gedanken gemacht, weil das ist ja wieder anstrengend und passt nicht in das Weltbild des Einzelnen.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #97 am: 10.07.11, 20:17 »
Naja, extreme Massentierhaltung hat uns ja auch schon ein paar nette mutierte Krankheitserreger beschwert, und die Emissionen (Gülle, K**e, dicke Luft) sind auch nicht von Pappe.
Leider essen die Leute lieber mehr Fleisch und Wurst statt weniger aber dafür etwas teurer und aus halbwegs brauchbarer Haltung.
Bin früher in einer bestimmten Gegend immer mal an so Truthahnfarmen im Wald vorbeigeritten, stank wie Hölle... wenn der Futterautomat ansprang, konnte mein damaliges RB-Pferd, direkt piaffieren *urgs*  ;D

geolina, find ich ja krass, aber wieso werden Hühner HÄSSLICH wenn sie erwachsen werden? Komische Einstellung die den Kindern da vermittelt wurde! Ausserdem find ich es nicht verwerflich, wenn ein ehr- und tugendsames Huhn in einer gesunden kräftigen Hühnersuppe endet. Übrigens: Alte Hühner hören nicht komplett mit Legen auf, nein! und sie sind erfahrene tüchtige Brut- und Mutterhennen! Brüten ja auch aus, was andere Damen legen. Muss man nur wissen. Auch, dass Mauser und Legepause beim Kükenführen das Huhn davor bewahren, sich "tot zu legen". ;) Umso länger lebt es und legt dann letztlich auch länger! Kommt halt drauf an was man will, Grilltier, Suppenhuhn, Eier, neue Küken?
Naturvölker haben im Übrigen auch ihre Ressourcen voll genutzt, voller Respekt vor dem Lebewesen, das sich ihnen quasi zur Verfügung stellt.

carienchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #98 am: 10.07.11, 23:09 »
carola- ich kaufe mein Fleisch auch nicht beim Discounter sondern achte darauf, dass es aus "vernünftigen" Haltungen kommt und hier in der Umgebung geschlachtet werden. Gibt da zwei Lebendsmittelketten die das - zumindest - versprechen (und mit irgendwelchen Certifikaten nachweise)- ob das stimmt kann ich eh nicht nachprüfen! Dann müsste ich schon wirklich zum Biobauern gehen und ein halbes Schwein bestellen! Das wird mir dann aber (leider) auch zu teuer! Abei essen wir relativ selten Fleisch!
Die Menschen mit kleinerem Gehalt möchten sich aber auch ihr Schnitzel leisten könne. Die 81mio. Menschen hier in D bekommt man m. E. eben nicht mit Biohaltung satt! Klar ist mir ein Rind auf der Koppel und ein Schwein im Auslauf lieber als Massentierhaltung!
Trotzdem finde ich den Ansatz, sich da sofort gegen aufzulehnen- wobei es der Bürgerinitiative ausschliesslich um mögliche Emissionen geht und nicht um die armen Tiere- sehr bedenklich!
Sich für bessere Lebendsbedingungen der Schlachttiere einsetzen, kurze Transporte usw- da wär ich sofort dabei!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #99 am: 10.07.11, 23:25 »
carienchen, ich kauf auch kein Bio-Fleisch weils grausig teuer ist. Beim örtlichen Metzger hole ich schon was, der Preis ist absolut ok, und die Qualität liegt weit über der von der Supermarkt-Theke.
Nein zu extremer tierquälerischer Massentierhaltung mit zig Medikamenten in den Tieren, Mangel an Platz und Wahnsinns-Emissionen.
Allerdings, wenn ich an die "kleine" Tierhaltung von Hühnern und Schweinchen bei unserer Nachbarin selig denke, bei der hätte ich auch nicht Schwein sein wollen. Dunkel, dreckig, miefig, eng. Weiss das auch von einer Tierärztin, nicht jede grössere tierhaltung ist automatisch pfui, und nicht jede kleine Haltung ist automatisch top.
übrigens steigt der Markt für bio-ähnliche Produkte, und gar viele Bauern stellen auf Laufstallhaltung etc. um.
Allerdings geht nun wieder das Heckmeck los über das automatische Hörnerentfernen bei Rindviechern.
Halt ich für Schwachfug, warum sollen die sich auf einmal gegenseitig aufspiessen nur weil sie nimmer an der Kette hängen?

carienchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #100 am: 10.07.11, 23:37 »
Tja- um sicher zu gehen müsste man eigentlich selber mal einen Blick in die Stallungen werfen. Aber wer kann das schon?
Im Urlaub in Südtirol auf einem "Bio-Hof" hiess Bio im übrigen auch ganzjährige Anbindehaltung der Kühe mit hochgebundenen Schwänzen. Aber sie bekommen ja nur Heu von der eigenen Wiese! Der Bauer war auch absolut der Meinung das es den Tiere so gut ginge- und die nicht mehr brauchen! Der hat die auch sonst ganz gut behandelt, aber diese Haltung ist dort z. B. völlig normal! Die hielten sich für toll weil der Stall hell und freundlich war...

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #101 am: 11.07.11, 00:00 »
Ja, und der junge Bauer von dem ich die Eier hole, erzählt mir neulich, dass seine 2 Stiere dauernd fighten... äh, tja, logisch, wenn sie keinen Platz haben, ist es klar, dass die giftig und aggressiv werden.

holzwurm

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #102 am: 11.07.11, 08:04 »
Also zumindest hier in SH sind die Kühe überwiegend draußen - von Ostern bis Oktober  ;)

Ich versuche grad mir eine Quelle für Highlandrind aufzutun, das ist oberlecker und es gibt hier einige Hobbyhalter... mal sehen ob die auch schlachten.  ;)

Zwecks Tötung - unser Dorfschlachter würde das auch bei einem Nichtschlachtpferd machen, nur muss dann halt die Tierkörperverwertung das Tier abholen. Hab ich vor Jahren für meine alte Stute bereits geklärt. Meine ist übrigens als Schlachtpferd eingetragen.
Ein Ok vom TA müsste also nicht zwingend sein, wenn ich der Ansicht bin es geht nicht mehr.

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #103 am: 11.07.11, 08:41 »
Holzwurm, dann darf er aber auch nur töten, wenn der TA das frei gibt. ;)
Bio ist nicht zwingend schöne Haltung. Das ist nur entsprechendes Futter. :P Ich kaufe grundsätzlich kein Bio, genau aus dem Grund.
Aber es gibt auch Mittelwege. Bei uns gibt es eine Schweinemastanlage inmitten eines riesigen, sorgfältig gemähten Geländes. Muss das sein? Die Viecher stehen da drinnen, es ist bestimmt tierisch warm, da knallt die Sonne drauf, und rundherum ist weitgehend ungenutzter Raum. Sowas sehe ich sehr oft. Natürlich kann ich nicht jedes Tier in "Freiheit" halten, aber so halbwegs vernünftig wenigstens.
Und eben die Kühe im Sommer draußen und nicht drinnen. Aber das ist nicht nur Mehrarbeit, nein, der Verbraucher möchte, dass die Milch immer gleich schmeckt, und das tut sie nicht, wenn die Kühe aufs Gras kommen und das im Frühjahr jung und saftig und jetzt überständig ist. Also immer gleich Silage, da schmeckt auch die Milch immer gleich.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #104 am: 11.07.11, 09:19 »
Also, bei uns (zugebenerweise in Holzis Nähe) stehen die Kühe in der Weidesaison auch immer draußen. Um Hamburg war das auch so und ich war eher gesagt etwas überrascht als ich erfuhr, dass es in anderen Gegenden nicht so ist. *schäm*
Ich fahre zB an einer großen Kuhherde vorbei, die mit Kälbern zusammen auf der Weide steht, total klasse zu beobachten!

carola: Die modernen Mastschweine sind dermaßen überzüchtet und hysterisch, die haut das schon mal mit Herzinfarkt um, wenn ein Fremder den Stall betritt. Voneiner Weidehaltung ganz abzusehen.  :P Deswegen ist das "Befreien" von "Tierschützern" auch äußerst sinnvoll. *seufz*

Und bei vielen Biosiegeln gibt es schon Richtlinien für die Haltung, kann  man nachlesen. Ich esse eher wenig Fleisch, aber dafür auch qualitativ gutes.
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!