Autor Thema: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku  (Gelesen 30217 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BiniTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« am: 09.06.11, 09:42 »
Habe ich vorgestern im TV gesehen.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1355002/400-Kilometer-fuer-ein-Fohlen

Hat mich mal wieder traurig gemacht aber die Überproduktion von Haflingerfohlen ist ja kein neues Thema.

Nur der Mensch vom Gut Aiderbichl ging mir auf den Frack. Der drückt etwas arg auf die Tränendrüse. Und die Tiere haben es ja so gut bei ihm und so schlecht bei anderen Menschen. Im Hintergrund sieht man dann die völlig verfetteten Pferde auf der Weide rumkugeln*rolleyes*

Es ist schon komisch, daß sich viele Menschen bei Pferden mehr scheuen es zu essen als bei Schwein, Kuh und Huhn. Selbst Menschen, die nichts mit Pferden zu tun haben.
« Letzte Änderung: 09.06.11, 09:58 von Bini »
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #1 am: 09.06.11, 10:43 »
Nachdem ich zu den wenigen Deutschen gehöre, die Pferdefleisch öfter essen würden, wenn der nächste Metzger nicht jwd wäre, hat
mich mal wieder ausgesprochen traurig gemacht, dass immer noch  lebenden Pferde/Kühe/Schweine/Hühner ... quer durch Europa transportiert werden  >:( >:( >:(

Aiderbichl ist ein Reizthema für mich, ich frag mich bei jedem Bericht, was das soll. In einem anderen Bericht haben sie eine KB-Stute mit Fohlen freigekauft, um ihnen ein schönes Leben zu ermöglichen
Die Frau von Pro Animale fand ich dagegen sehr vernünftig (wir haben hier einen Hof, der mit P.A. zusammenarbeitet - hervorragend und absolut sachlich geführt, natürlich kein Freizeitpark nach Art von Aiderbichl )

Rein betriebswirtschaftlich gesehen müsste der Lebentransport von Schlachttieren eigentlich absoluter Schwachsinn sein - schlechte Ausnutzung der Ladefläche, viel nicht verwertbares Material,.... im Gegensatz zu dichtgepackten Fleischkühltransportern. Fördergelder machens möglich >:( >:( >:(

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #2 am: 09.06.11, 10:43 »
Aber ich finde den Bericht gut und den Tatsachen entsprechend.

Ich esse sehr gerne Pferdefleisch, aber der Weg vom Deckackt bis zum Ende muss auch stimmen
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline BiniTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #3 am: 10.06.11, 09:22 »
Stimme euch in allem zu.

Aiderbichl müsste mittlerweile einige EMS Fälle haben. Mal ehrlich, die Pferde sind allesamt viel zu fett. Und dann steht das fette Shetty am frisch geschnittenen grünen Grashaufen*kotz* Obwohl das Shetty geht grad noch so.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #4 am: 10.06.11, 11:03 »
Aiderbichl  ist doch ne sekte,oder?
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline BiniTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #5 am: 10.06.11, 11:18 »
Olli, ;D! Gute Frage!!!
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Wieselchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #6 am: 10.06.11, 11:48 »
Och, ich finde die Sache mit dem Gut Aiderbichl nicht so schlecht, ich glaub ehrlich nicht, daß es die Pferde so sehr stört, wenn da viele Leute rumlaufen und sie streicheln und betüddeln.... oder?
Allerdings finde ich auch, daß die definitiv viel zu fett sind !!  :o

Das Shetty an dem frischen Grünhaufen platzt doch gleich. Ich finde eben auch, daß es nicht unbedingt sooo super ist wenn ein junges gesundes Pferd nur rumsteht und nix zu tun hat. Bei 500 Pferden kann man vielleicht auch nicht dafür sorgen, daß jedes entsprechend beschäftigt wird.

Aber das ist jawohl 100Mal besser, als Schlachttransporte nach Italien und dann die Situation auf den Schlachthöfen !!! DA muss man doch ansetzen, ich esse zwar kein Pferdefleisch, aber finde es grundsätzlich nicht tragisch, daß auch Pferde geschlachtet werden. Nur WIE ist doch die Frage.

Kälber gibt es doch auch im Überfluss, weil keiner die braucht und werden dann geschlachtet, wenn das bei Pferden so ähnlich ist finde ich das in erster Linie nüchtern betrachtet nicht schlimmer.
Wenn die Bedingungen für die Schlachtung eben nicht so schlecht wären. Keine langen Transporte und eine möglichst schnelle Schlachtung ohne langen Aufenthalt auf dem Schlachthof oder brutale Methoden. DA muss es ganz scharfe Gesetze geben und Vorschriften, die durchgesetzt werden.

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #7 am: 10.06.11, 11:53 »
ich sag auch nicht schlecht, aber die art wie die ihre philosoische lebensweise und co darstellen,
schwer strange die leute!
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Wieselchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #8 am: 10.06.11, 11:58 »
Hab ich jetzt nicht so drauf geachtet, aber klar, muss man ja auch nicht sympathisch finden. Das finde ich persönlich aber nebensächlich, ob ich den jetzt nett finde oder nicht.
Solange es den Pferden gut geht.

Diese super fetten Pferde, das sehe ich auch kritisch muss ich sagen, das ist ja schließlich auch nicht gesund.

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #9 am: 10.06.11, 12:06 »
achte mal drauf   ;D ;D
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #10 am: 10.06.11, 12:55 »
Wieso ist der Thread eigentlich nicht bei Tierschutz? Musste etwas suchen...

Die Aiderbichler finde ich ganz, ganz schlimm. Ich ertrage es nicht den Typen reden zu hören.  :-X Und diese schneckenfetten Pferde sind mir auch gleich aufgefallen, abartig. Die Pferde haben es da bestimmt sonst gut, aber langweilen sich die jungen, gesunden nicht zu Tode?  ???
Das Blue Cross in England kämpft gegen verfettete Pferde, da dies genauso Tierquälerei ist, wie Pferde hungern zu lassen, sie haben ein sehr gutes Video dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=0v78SzbjRGk

Gut fand ich bei der Doku, dass erwähnt wurde, dass diese Rettungsaktionen auch ganz böse schief gehen können, eben wenn sich unbedarfte selbst-ernannte Tierschützen so einen jungen Hengst anlachen und kaum oder gar keine Pferdeerfahrung haben.
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!

Offline BiniTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #11 am: 10.06.11, 13:43 »
Zitat
Wieso ist der Thread eigentlich nicht bei Tierschutz? Musste etwas suchen...

Huch, Du hast recht. Entschuldigung :-[
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline BiniTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #12 am: 10.06.11, 13:46 »
Der Aiderbichltyp spricht halt immer mit so ner salbungsvollen sanften Stimme und die aaaarmen Tiere und bei x Prozent der geprüften Aufnahmestellen mussten sie die Tiere wieder zurücknehmen, weil die Leute zwar helfen wollten aber keine Ahnung hatten.

Wenn ich mir den Aiderbichlhof und die Pferde so ansehe, dann frage ich mich schon, was die für Ansprüche habe.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #13 am: 10.06.11, 13:58 »

Wenn ich mir den Aiderbichlhof und die Pferde so ansehe, dann frage ich mich schon, was die für Ansprüche habe.
Genau das denke ich auch... Wahrscheinlich ist begrenzter Weidegang schon pöööse. :D Habe in letzter Zeit öfter Fälle gehört, wo die Anforderungen dermaßen utopisch waren, dass die Tiere gar nicht vermittelt werden konnten. Schade... Zum Glück gibt es da auch noch "normale" Vereine---
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!

Wieselchen

  • Gast
Re: 400 km für ein Fohlen - ZDF Doku
« Antwort #14 am: 10.06.11, 14:02 »
Vor allem wunderts mich, daß DA angeblich kein einziges Pferd Rehe hat.... Glück?? Die mesiten sind ja wirklich viel zu fett.

Genau, die jungen gesunden Pferde, hab ich auch gedacht, denen reicht doch nicht da nur auf der Koppel rumzustehen, oder? Ist das ein glückliches Pferdeleben? Na gut, besser als geschlachtet zu werden, Langeweile würde ich noch nicht unbedingt als Tierquälerei einstufen. Außerdem leben die ja in Herden, so eine Herde ersetzt schon vie an Beschäftigung.
Wenn sie richtig viel Platz hätten.....

Klar, der redet komisch, ist ja nicht jeder jedem sympatisch. Aber ansonsten kann man doch an dem Hof nix aussetzen oder gibt es da Zustände, die ich jetzt einfach nur nicht kenne und die ganz schlimm sind?