Autor Thema: Rücken III - alle üben den Hund...  (Gelesen 61710 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.107
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #510 am: 23.01.12, 14:56 »
Hallo,


ich musset 3 Wochen stramm liegen , ohne Aufstehen. Danach wieder aufstehen und noch eine Woche im KH. Danach kam ich in die Reha, also 4 Wochen nachen dem Unfall. Ich habe nix bekommen, keine Ortese . Es hiess , ich sollte sofort wieder Msukeln aufbauen, dass habe ich dann brav gemacht.

Bei mir hat es 6 Monate gedauert bis ich halbwegs wieder Sitzen konnte. Solange war an Arbeiten überhaupt nicht zu denken, da sich mein Job im Büro abspielt. Ich denke mal, dass Du - wenn Du Glück hast - vielleicht mit 2-3 Monaten davonkommst. Das hängt alles von der Heilung ab und wie es Dir hinterher geht. Die Schmerzen sind am Anfang sehr schlimm, dass hat bei mir aber shcon nach einer Woche deutlich nachgelassen. Nach 2 Wochen - ich lag immer noch stramm - nahm ich gar keine Schmerzmittel mehr.
Wem gehörte das Unfallpferd ?

LG

Sabine

Offline Sindari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #511 am: 23.01.12, 16:17 »
hallo ihr zwei!

danke für eure antworten!
naja, wenn ich mich hier vor ort über die runden retten wollte, dann müßte ich in einer apotheke arbeiten und da den ganzen tag nur auf den beinen sein. klingt nicht so gut. eher teilzeit und das auch erst frühestens ab märz, scheint mir.
wenn ich in D an einer uni was kriege, dann ist das bürojob verbunden mit vorlesungen halten. klingt, als würde das nach 2 monaten gehen können, insbes' wenn's ne halbe stelle wäre. na, ok....huh! aber allein der gedanke, jetzt durch halb europa reisen zu müssen für ein vorstellungsgespräch! wohl nicht die allerbeste idee... na, aber bevor ich mit meinen katzen auf der straße sitze?

oje, so lange nur liegen ohne aufstehen! das ist schon hart. ich weiß nicht, warum dieser idiot von arzt im ukh zu mir gesagt hat, bettruhe sei überhaupt nicht nötig?!?!? ist das vielleicht auch davon abhängig, wo die wirbel gebrochen sind? wie gesagt, bei mir ja recht weit oben.... hm..... meine freundin (ärztin) sagte aber auch zu mir: liegen, liegen, liegen.... da ich nicht im kh bin und ganz alleine lebe, muß ich zwangsläufig aufstehen für klo und essen-machen und abwaschen :( :( und so. außerdem muß ich ständig quer durch die halbe stadt zum arzt für schmerzmittel (hier kriegt man meist nur die kleinste packung aufgeschrieben) oder ins kh zur kontrolle oder zum orthopädie-techniker, wenn mit der orthese was nicht paßt.... nervt mich erstens total und ist auch nicht gerade so toll -- im gewühle der öffis...
ob das alles am ende nun sooooo super ist für eine gute bruchheilung?? ich weiß ja nicht... scheint man in ösiland irgendwie alles ganz anders zu sehen... hoffentlich nimmt das alles trotzdem ein gutes ende...

sa, das unfallpferd gehört mir....


LG Sindari

Offline sa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.107
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #512 am: 23.01.12, 16:39 »
Na, es hängt natürlich auch ein bisschen davon ab, wie die Wirbel gebrochen sind. Davon unterscheidet sich auch, ob es stabile oder instabile Brüche sind. Mir scheint aber schon,dass man Dich ein wneig kurz hält mit Infos. Ist das in Felix Austria so üblich beim Arzt ?

Ich glaube nicht, dass das rumlaufen - im Sinne von GEHEN - der Bruchheilung schadet. Schädlicher wäre bücken, drehen oder schwer heben. Ich konnte sehr lange nicht viel mehr als eine Packung Taschentücher tragen. Ansonsten würde ich wirklich soviel Liegen wie geht...Und dann , wenn Du grünes Licht hast, sofort mit KG anfangen.

Wenn Du im Februar aus Deiner Wohnung ausziehen musst, kannst Du natürlich nicht mit anpacken, nicht wahr ?! Kannst Du zu Freunden gehen ? das wäre nämlich jetzt wahrscheinlich das Beste für Dich, damit Du Dich ein wenig schonen kannst.

LG

Sabine

Offline Sindari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #513 am: 23.01.12, 17:33 »
jo, die sind extrem sparsam mit infos, trotz steter nachfrage. ich versteh das nicht. und auch trotz meines doktor-titels, was für die ösis ja was gaaaanz wichtiges ist. (immerhin muß ich meistens weniger lange warten als die anderen. so ist das hier eben...) das ist hier nicht unbedingt allgemein üblich, habe auch shcon ganz anders, im vergleich zu D wunderbares erlebt. aber dieses ukh ist irgendwie horror. und ein fließbandbetrieb, wie ich es in D noch nicht erlebt habe. völliger wahnsinn. unfall-technisch gibts hier wohl aber nichts anderes, es sei denn, du blechst alles selbst aus eigener tasche.... mannmannmann, es gibt momente, da will ich freiwilligst gern sofort nach D zurück. ich sags euch. (um gerecht zu bleiben: hier ist auch vieles gut und manches besser als in D und ich hatte ja eh auch meine gründe...)

sisi, beim umzug mit anpacken ist nicht. wird mir extrem schwer fallen. nur: wie packe ich dann meine sachen in kisten? *hilfe!!!*uah, alles machen lassen, wie unangenehm. aber muß ja.

hm, ich weiß nicht, ich fürchte, ich kann nicht zu freunden, niemand hat platz für mich und meine 2 katzen. ein freund könnte mir nahe HH eine wohnung zur verfügung stellen. aber da wäre ich genauso allein wie in wien. na, mal sehen. wird sich zeigen. erstmal den kampf mit den behörden hier wieder aufnehmen, die dt. botschaft evtl mit ins boot holen. scheine aber trotzdem schlechte karten zu haben und durch jede masche im sozialen netz durchzufallen. nee, wat bin ich aber auch ein schräger vogel! selbst schuld. ;)also höre ich schon auf mit dem jammern!
LG Sindari

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.662
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #514 am: 23.01.12, 19:57 »
Hallo Sindari, herzlich willkommen auch von mir.

Ich hab mir im Jahre 2003 den 1. LW gebrochen. Unbemerkt. 4 Wochen nach dem Bruch alleine meinen Umzug gestemmt. 5 Monate später aufgrund unklaren Befundes bei der Gelenkszintigrafie beim Röntgen gewesen. Zu dem Zeitpunkt war alles schon normal zusammengewachsen. Dazwischen war ich selbstverständlich reiten, dass ich danach immer bissl Rückenschmerzen hatte, mei.. für das gibts die Pharmaindustrie, nech?

Es war glücklicherweise nie so schlimm, dass ich auf Opiate zurückgreifen musste, sondern mit dem "normalen" Zeugs (Tetrazepam, Valoron, Novalgin) recht gut hinkam.
Das starke Zeugs brauchte ich dann beim BSV am 4.-5. LW, anders ging nicht. Das haben die Ärzte hier aber schön mit Radiosynoviorthese wieder hinbekommen.

Seitdem hab ich nur hin und wieder wirklich Rückenschmerzen an diesen Stellen, was mir enorme Problem seit meinem vorletzten Unfall bereitet ist das ISG, damit bin ich dann doch öfters beim Osteopathen oder bei der Physiotherapie.

Aber würde mich auch interessieren, war das ein Privatpferd?

Weiter gute Besserung.

LG
sasthi
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Sindari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #515 am: 23.01.12, 20:36 »
huhu sasthi!
auch dir danke für das willkommen und deinen bericht!
vielleicht muß ich mir wirklich nicht so viele sorgen machen. krieg halt nur schnell panik, da mir die linke schulter versaut worden ist durch falschbehandlung, und das ist ganz schöner mist.

das pferd, von dem ich fiel, ist meines... sie ist eigtl. lieb, aber eben auch jung und da in dem moment kam einfach viel doofes zusammen... war meine schuld, würde ich sagen, nicht ihre. aber so genau erinnere ich mich auch gar nicht mehr, ehrlich gesagt. :-\ verdrängung?
LG Sindari

Offline peppels24

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 254
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #516 am: 24.01.12, 13:55 »
Hallo Sindari,
ich persönlich würde die Haltung, die am wenigsten Schmerzen macht bevorzugen. (Nicht zwangsläufig liegen!) Wie die Heilung bzw. die Therapie abläuft hängt davon ab, welche Wirbel wie gebrochen sind. Hast Du Haar-Risse oder Höheneinbrüche, oder oder oder?
Ich habe mir vor 5 Jahren den 2. LW zerstört, wurde von LW1-3 versteift und habe mir daraufhin 2008 den 12. BW zermatscht, so dass ich inzwischen von BW11-LW2 versteift bin. Mir geht es gut damit, aber ich muß auch regelmäßig Gymnastik machen und mein Rücken hat ein anderes Kälteempfinden als der restliche Körper. Aber damit kann ich gut leben. Ich reite seit ein paar Wochen auch wieder (ohne Probleme, außer Muskelkater, ich darf halt nicht mehr stürzen)
Meld mich heute Abend noch mal...

Offline Sindari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #517 am: 24.01.12, 14:31 »
hallo peppels!

auch dir danke für deinen bericht!

ich habe bei beiden wirbeln (th 3 und th5) höheneinbrüche, also kompressionsfrakturen. bisher sieht es zwar nach einer gewissen höhenminderung aus, aber wenigstens ist es bislang nicht zu einem einseitigen einfallen gekommen (kein keilwirbel), wenn man mal von meiner eh vorhandenen skoliose absieht. ich hätte natürlich gerne, daß das so bleibt und nicht durch unwissentliche fehler meinerseits doch noch passiert in dieser sensiblen anfangsphase.
immerhin hab ich langsam etwas weniger schmerzen!
ich denke auch, alles was argschmerzt, kann nicht gut sein, und daher wollte ich am anfang gar nicht liegen. bin halt herumgelaufen. sitzen mit aufgestützten armen ging auch gut, alles andere war schlimm. ich denke, ich hab  zwar vor allem auf der fahrt von s-h nach wien immer wieder mal verbotene bewegungen gemacht (hatte meine katzen dabei....), aber das scheint nichts angerichtet zu haben, denn das mrt ist ja erst danach entstanden.
naja, und seither hab ich eh beim kleinsten ansatz von verbotenen dingen wie drehen oder so arg aua, sodaß ich's eh gleich wieder lasse. naja, und mit der orthese geht eh fast nix. ;)
wird schon alles gut gehen, hoffe ich.

schön, daß du wieder reitest!! aber: 2darf halt nicht mehr fallen" -- ja, wie soll man das verhindern zu 100%?
ich bewundere aber bei euch allen euren mut!! ich weiß im moment nicht, ob ich nochmal wieder auf ein pferd steige. :'(

LG Sindari

Offline peppels24

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 254
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #518 am: 24.01.12, 23:47 »
Hey,
ich denke auch, die ersten Wochen sind die wichtigsten zum Ruhehalten! Daher würde ich auch nicht zu früh mit Sport anfangen, bzw. erstmal "nur" diese ganz einfach aussehenden Übungen zum Anspannen machen (habe vergessen wie das heißt) Ich hatte nach dem 2. Bruch auch zusätzlich ein Korsett, um jegliche Gefahren auszuschliessen. Das ist untypisch nach Versteifungs-OP da ja alles befestigt ist, aber mit mir wollte niemand ein Risiko eingehen  ;D

Ich reite wieder (sehr zum Unverständnis vieler) weil ich so vielen Gefahren ausgesetzt bin, auf die ich Null Einfluß habe. Das Reiten kann ich in soweit kontrollieren, dass ich selbst entscheide, auf was für Pferde ich mich setze. Klar kann immer was passieren, es muß aber auch nicht zwangsläufig wieder auf den Rücken treffen. Aber ohne Reiten fehlt etwas und ich müßte mein Leben 100% umstellen, was ich mir nicht vorstellen kann, da wir schon immer Pferde hatten.

Wie stehst Du zu Akupunktur, Homöopathie, TCM? Es gibt verschiedene Wege die Knochenbildung anzuregen, was bei den Schulmedizinern leider gar nicht zur Sprache kommt (die sprechen dann gerne von Ostheoporosemitteln die eh nix bringen) und die Homöopathen kennen alle den Fachbegriff für die Knochenbildung (Kallusbildung) und wie man ihn anregen kann. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht, vor allem um die durch die OPs gestörten Nerven wieder zu regenerieren. Ansonsten habe ich chinesische Kräuter genommen, glaube aber, dass der Knochen erst richtig anfing zu durchbauen, als ich wieder angefangen hatte zu reiten, was man mit der besseren Durchblutung erklären kann. Homöopathisch hatte ich am Anfang Symphytum genommen, da ist der Knochen aber nciht zusammen gewachsen, weiß aber nicht inwiweit auch die Einbringung des Spans eine Rolle gespielt hat.

So, genug Roman geschrieben
Schlaft gut
peppels24

P.S. bei mir sagte der lustige Arzt damals, ich solle das Korsett einfach anfangen auszulassen (Zeit einfach erhöhen)... ich hatte es zum Glück in meiner Wohnung nie an, weil ich dort die Gefahr für gering gehalten habe, so dass sich nicht alle Muskeln gänzlich verabschiedet haben. Da Du es aber immer anhaben mußt, solltest Du bedenken, dass Du danach Deine Rumpfmuskulatur langsam wieder aufbauen mußt und das Korsett langsam abtrainierst.

Offline sa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.107
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #519 am: 25.01.12, 09:05 »
Hallo,

Sasthi, könntest Du mir den Gefallen tun und mal das Kopfstand -Bild einstellen, dass ich Dir zu Weihnachten geschickt habe ? So zum Mut für Sindari machen hier...


Sindari, ich habe einen Keilwirbel- der steht SICHTBAR heruas und ich kann damit unbedarfte Gemüter erschrecken... ;D....ich habe bei dem Unfall viel abbekommen, die ganze Achse der WS hat sich verändert. Es würde mir vermutlich sehr schlecht gehen (ich will es nicht ausprobieren), wenn ich nicht TÄGLICH Rückengymnastik machen würde. das Wichtigste istd er Aufbau von Muskeln, die die WS stützen und  DRuck weggnehmen sowie das Dehnen der Muskeln. Als Einschränkung ist bei mir geblieben, dass ich alle 5 - 6 Stunden 20 min liegen muss, zur Entlastung der Muskulatur. Warum das so ist, kann Keiner so richtig sagen...Ich vermute, es hat damit zu tun, dass die Muskulatur einfach mehr Funktionen der WS übernehmen muss und irgendwann müde wird. Wenn ich das einhalte, dann habe ich keine Schmerzen. Ich habe auf der Arbeit eine Matte und lese dann eben Akten im Liegen.

Warum wieder reiten ? Das muss man selbst entscheiden. Das Risiko, beim Reiten zu stürzen , ist erheblich, dass muss einem klar sein. Reiten führt die Unfallstatistik an. Ich habe aber mein Leben lang geritten und dden Wunsch zu reiten, hatte ich schon als ganz kleines Kind. Nach dem unfall hat natürlich der nicht reitende Freundeskreis es nicht verstanden, dass ich wieder reiten wollte. Aber für mich war das wichtig, ich wollte mein altes Leben wieder zurückhaben und habe sehr viel dafür getan. Ich hatte natürlich Angst, abe rich war selbst überrascht, dass ich nach dem ertsen Reiten KEINE Angst mehr hatte. ich reite jetzt immer übrigens mit Sicherheitsweste und ich schaue mir fremde Pferde sehr genau  an bevor ich mich da drauf setze. Das Pferd, dass ich mir nach dem unfall gekauft habe, ist sehr brav; das war mir wichtig. Im gegensatz zu einigen anderen Ladies hier springe ich auch nicht mehr- mein Orthopäde meinte, dass solle ich besser bleiben lassen...

LG
Sabine

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.662
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #520 am: 25.01.12, 09:57 »
Sa, ich hab das Bild nicht mehr. Habs kürzlich aus meinem Photoalbum gelöscht.
Aber ich bin mir sicher, du kannst das auch ;)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline sa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.107
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #521 am: 25.01.12, 10:34 »
Wie mache ich das denn ????

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.662
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #522 am: 25.01.12, 10:40 »
du machst dir z.b. auf www.photobucket.com einen account und lädst deine Bilder da hoch.
Und dann fügst du sie mit dem "img" link hier ein.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline sa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.107
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #523 am: 25.01.12, 11:17 »
Geht das auch so wie eine Mail mit Anlage schickt ?

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.662
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücken III - alle üben den Hund...
« Antwort #524 am: 25.01.12, 13:58 »
so ungefähr, ja
also das ist echt nicht schwer.
das hab sogar ich kapiert ;)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken