Autor Thema: Pferdeweide Nachsaatmischungen - Sinn oder Unsinn?  (Gelesen 4849 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LindenRathanTopic starter

  • Pferdeversteherin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ride 'till you puke!
    • Pferdewelt.org - Blick über den Koppelzaun
In der aktuellen Verbandszeitschrift des VFD ist ein Artikel über Saaten auf Pferdeweiden.

Die Quintessenz war, daß Nachsähen Quatsch ist und man sich besser um durchdachte Beweidung und Weidepflege Gedanken machen sollte. Tja, nach ich ja, so gut es geht, nur leider hab ich nicht die empfohlenen 1 ha pro Pferd zur Verfügung, wo das annähernd vernünftig möglich wäre....

Eine Aussage war auch, daß die Gräsersorten in den Pferdeweide Saatmischungen eigentlich nicht nützlich bis schädlich sein können und es keine geeignete Pferdeweide Saat zu kaufen gäbe. Nun letzere Aussage trifft möglicherweise zu, allerdings gibt es die positiven Gräser auch als Einzelsaaten zu kaufen, und somit könnte man das Problem umgehen.

Da ich mich kurz vorher eigentlich entschlossen hatte, die Weide meiner Pferde jetzt nachzusähen, interessieren mich nun auch andere Meinungen zu den Aussagen. Bekommt man durch die Saatmischungen tatsächlich keine vernünftige, pferdgerechte Weide? Lohnt es sich die Mühe zu machen, die Einzelsaaten zusammenzusuchen?

Welche Erfahrungen habt ihr überhaupt mit Nachsaat gemacht? Bringt das überhaupt was, wenn ich die Wiese nicht eine Saison brach liegen lassen kann?

Fragen über Fragen....
VLGM

*************

Grosser Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.
*Unbekannter Apachenkrieger*

Offline Walle

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Pferdeweide Nachsaatmischungen - Sinn oder Unsinn?
« Antwort #1 am: 15.03.11, 18:15 »
Also meine Nachsaat war quasi komplett zum Fenster raus geworfen- ebend weil die Standardmischung für unseren Boden und Nutzung nicht geeignet war. Die Parzellen mit Nachsaat sind völlig vermoost.  :-\
In der tat ist die Ecke auf der ich gezielte Gräser geworfen habe diejenige die jetzt am besten kommt. bzw. steht

Aber ich musste keine Rücksicht nehmen auf spezielle Pferdegerechte Gräser, da das die Vorpächterin jahrelang versuchte ::) und meine Pferde bislang auf keinerlei Weiden Probleme hatten was das angeht.

Ich bin der Meinung das gerade wenn man nur wenig Weide zur Verfügung hat, dort auch "Turbogräser" benötigt. Einfach um die Grundlage "Futter" stehn zu haben, da diese Gräser doch deutlich robuster sind. Ansonsten werden die Pferdegräser blank gefressen und schaffen es nicht mehr neu zu wachsen. Da die Pferde aber Turbogras gerne mögen, fressen sie das zuerst, gehn dann an das Pferdegras. Das Turbogras wächst turbomäßig nach  ;D und kann wieder gefressen werden... Da ist dann "nur" noch die Kunst die Pferde rechtzeitig umzustellen auf eine neue Parzelle.   
Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)