Das kranke Pferd > Homöopathie, Osteotherapie, Akupunktur

schmerzmittel

<< < (3/4) > >>

GilianCo:
Ich würde dann einen ganz anderen Ansatz wählen. Nichts gegen Homoöpathie, aber da würde ich eher die Ursachen bekämpfen. Da hilft ggf. Eine Rationsberatung. Häufig liegt der Grund im Futter.

http://www.netzwerk.prosaani.de/irgang.htm

Die Tierärztin sitzt in München und bietet Rationsberechnungen die von irgendwelchen Futtermittelherstellern und konnte schon Pferden Mit Harnsteinen / Blasensteinen helfen mit einer Futterumstellung.

trollin:
@Xerxis  - da ich eben kein fach homöo bin , kann ich das nicht so genau erklären , bzw eingrenzen .
Ich weis aber das man zu anderen ( chemischen medis ) oder so mindestens eine halbe stunde  abstand in der einnahme haben soll um die wirkung nicht von beginn auf null zu setzen   ::)  Und voll homöo`s  nehmen so nie nicht chemische medis ( da kenn ich einige )

geolina:
hallo,

tja, wir werden wohl noch etwas zeit haben jemanden zu finden - erstmal danke für die seite gil - denn soeben hat sie mir geschrieben, dass man bei einem kontrollultraschall einen stein entdeckt hat, den sie bei der op nicht gesehen haben  :o.

er muss nochmal aufgeschnitten werden ... unglaublich, aber was passieren kann, passiert der mit dem pferd. dabei ist sie extra in die klinik, in der sie mit der anderen op so gute erfahrungen gemacht hat ...

alex

Xerxis:

--- Zitat von: geolina am 01.02.11, 22:15 ---hallo,

tja, wir werden wohl noch etwas zeit haben jemanden zu finden - erstmal danke für die seite gil - denn soeben hat sie mir geschrieben, dass man bei einem kontrollultraschall einen stein entdeckt hat, den sie bei der op nicht gesehen haben  :o.

er muss nochmal aufgeschnitten werden ... unglaublich, aber was passieren kann, passiert der mit dem pferd. dabei ist sie extra in die klinik, in der sie mit der anderen op so gute erfahrungen gemacht hat ...

alex

--- Ende Zitat ---

Ich glaub ich spinne, geht`s noch  :o

Nochmals diese Strapazen einer OP für das Pferd. Meine Güte.

Wer zahlt diesen "Spaß"?


Jetzt wollen sie keine zusätzliche homöopathische Unterstützung, dabei wäre das im Augenblick eine große Hilfe für das Tier.
Allein schon um dieses Narkosemittel im Körper zu "neutralisieren" (Nux Vomica). Aconitum um das Herz und den Kreislauf zu stabilisieren usw.

 


Tinchen:
Ach das arme Tier. Mein Pferd hat vie OPs überstanden, das wird schon!

Die Leberwerte müssen ja mittlerweile total im Keller sein. Nux Vomica  hat mir auch gut geholfen nach der OP. (Also meinem Pferd bei seiner OP und auch mir bei meiner OP) *g*

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln