Autor Thema: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?  (Gelesen 11857 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #45 am: 07.04.11, 07:39 »
Das waren dann die mit den vielen Unfällen, oder? :-X
Ich stimme aber zu: da braucht man ein Pferd, das sowas WILL. Ein Faultier, ein ängstliches oder was auch immer kriegt man niemals dazu. Kein Wunder, dass nur ein bestimmter Pferdetyp sowas geht (mal abgesehen davon, dass manche sicher auch zu langsam wären zum Gewinnen).
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #46 am: 07.04.11, 17:35 »
Ne, die Unfälle waren eher, weil damals weniger auf Technik und mehr auf große Sprünge gebaut wurde. Soweit ich weiß zumindest.
Heute ist ja quasi jeder 3. Sprung schmal, schief oder anders technisch kompliziert, wobei das für die Pferde wohl auch / anders anstrengend ist. Ab und zu ein "Erholungsspung" ist wichtig, der darf dann auch ein bisschen dicker sein.
In Hongkong gab es da zB ziemlich viel Kritik, weil die Strecke sehr kurz und mit massenhaft Hindernissen war, da kam keiner zum ausschnaufen.

Und Videomaterial von den Wegestrecken gibt es sicher nicht, Pferd und Reiter beim "Ausritt" zu filmen hat sich sicher niemand die Mühe gemacht.
Rennbahn ist hier zB: http://www.youtube.com/watch?v=8T3HnT9sE_o ab ca. 50 Sekunden.
Wobei mir das recht langsam vorkommt, aber der Fert ist ja auch recht groß, schätze der macht viele Meter mit einem Galoppsprung.

Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline MettieTopic starter

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #47 am: 07.04.11, 18:50 »
Vielen Dank Kimble!

Mir kommt sowas ja immer super langsam vor, auch bei Galopprennen. Aber sooo langsam find ich sieht es gar nicht aus.
Schließen sich dann direkt die anderen Geländesachen an?
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #48 am: 07.04.11, 22:42 »
*referiermodus ein* ;D
Die lange Vielseitigkeit bestand aus einer Phase A (Wegestrecke in bisschen Schritt, hauptsächlich Trab) von ca. 45 Minuten (wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, das ist echt lange her, dass ich da "dabei" war... *mich grade sehr alt fühle, weil rumgerechnet habe wie lange*), dann direkt die Phase B (Rennbahn mit eben 4-6 Min.), dann Phase C, eine 20 Minuten lange Galopp-Trab Wegestrecke. Danach 10 Minuten Zwangspause mit Vetcheck, ob der Puls auf Normalwert runter geht. Dann Start in Phase D, die Geländestrecke.
Jeweils so wie auch beim Gelände: Zeitunterschreitung gibt keinen Pluspunkt, Zeitüberschreitung Fehlerpunkte. Ansonsten ist sozusagen die Zielzeit nach jeder Phase die Startzeit in die nächste. Also keine Verzögerungen/ Pausen dazwischen.
*referiermodus aus*

Wenn ich dran denke, dann schau ich nach, ob ich die eine Starterliste noch hab, die ich mal aufgehoben hab. Da wären die Zeiten nochmal genau drauf. Aber ich fürchte, die hab ich weggeworfen. ::)
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline MettieTopic starter

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #49 am: 08.04.11, 01:54 »
sowas wirft man doch nich weg  :o

Wow wäre ich stolz auf mich, wenn ich mich echt ma getraut hätte sowas mitzureiten  ;D

Vielen Dank für die Erklärung!

Wow, echt übel diese Prüfung... da brauchten die Pferde ja eine enorme Ausdauer!
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #50 am: 08.04.11, 14:40 »
Wow wäre ich stolz auf mich, wenn ich mich echt ma getraut hätte sowas mitzureiten  ;D
Wäre ich auch.
Darum steht das "dabei" ja auch in Anführungszeichen, weil mein Pferd zwar dabei war, ihn aber jemand wesentlich(!) besser reitender geritten ist und ich einen Eimer mit Ersatzeisen von A bis D getragen habe. ;D

Und ich schmeiße manchmal komische Dinge weg. *seufz*

Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Bearly

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 709
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alles im Leben ist RELATIV!
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #51 am: 13.04.11, 15:46 »
Die Zeiten für Phase A und C waren meines Wissens nach genau umgedreht, erst die kurze, dann die Rennbahn, dann die lange und dann die Q-Strecke. Macht aber eigentlich auch nicht den riesigen Unterschied ;)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Vielseitigkeit - warum feste Hindernisse?
« Antwort #52 am: 13.04.11, 15:59 »
Kann auch sein, wie gesagt, ich hab da vieles verdrängt. ;D ;)
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.