Autor Thema: Klassiker klönen auch mit kalten Füssen unverdrossen weiter...  (Gelesen 87518 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline esge

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Wenn baura sowas schreibt, darf man nicht vergessen,w ie lange sie sich schon damit beschäftigt...

DL - na ja, also ich neige dazu, immer ein scharfes Messer dabei in der Tasche zu haben. Um zur Not den Knoten zu durchtrennen...

Na ja, Saltim macht die Lektionen nur dann, wenn der Reiter da oben tut was er soll. Er spult nicht einfach ab - mitnichten! Ich ertrage nicht jeden Reiter auf ihm. Alles was zieht, reiße ich wieder runter. Alles was nicht zieht, darf ihn reiten. (Ziehen kann ich selbst, dafür brauche ich keine Fremdreiter...) Und dann kommt er sich einfach so irrsinnig wichtig vor. Der kleine Herr Professor.
Die Tage ist er z.B. super zufrieden unter einem jungen Mädel gelaufen. Die sitzt ganz nett, zieht nicht, ist leicht und nett - die mag er, da tut er, veräppelt sie ganz, ganz zart und hat ein Funkeln im Auge. Das kann ich sehr gut ertragen.

Vento, na ja, vielleicht mal noch ein Jahr weiter wird er vermutlich tatsächlich ein guter Übergang zwischen herkömmlichen SChulpferden und Privatpferden werden. Aber die Übergänge sowie die Seitengänge im Trab müssten schon noch drin sein, ehe ich ihn wirklich als Lehrpferd ansehen kann. Heute früh hat er es einer (guten) Schülerin wieder ganz schön schwer gemacht. 3 weitere Reiter in der Halle - da enstpannt sich der Herr einfach nicht und dann ist es richtig, richtig schwer, ihn einigermaßen ordentlich zu reiten. Er läd einen geradezu schriftlich ein, doch jetzt bittschön in reiterliches Chaos zu verfallen. Verwindet und verbiegt sich, unterbricht den Zügelkontakt um im nächsten Moment dagegen zu reißen, verspannt sich und zieht die Oberlinie zusammen - das einzige was da hilft ist, alles auf Null zu fahren, den eigenen Sitz durchzuordnen und SEHR ordentlich zu reiten, obwohl auf den ersten Blick überhaupt nichts davon funktioniert. Schafft man es, das durchzuziehen, kommt auch das Pony wieder zur Ordnung. DAS einem Schüler zu vermitteln, ist schon schwer.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Naja, das mit "lektionen abspulen" war nicht speziell auf Saltim gemuenzt, das war mir schon klar, dass da Protest kommt. Ich hatte da eher andere Pferde im Gedaechtnis, die auf bestimmt Uebungsabfolgen halt dies und jenes gemacht haben. Total grottig durfte man da auch nicht draufsitzen, aber der "Ausloeser" fuer bestimmte Lektionen war halt erst zweitrangig der Reiter. Wobei, manchmal ist das auch nicht soo schlecht, um erst mal ein Gefuehl fuer die Bewegung an sich zu bekommen, bevor man wagen darf, es aktiv anzufordern. Ich koennte z.B. gut einen Tempi-Wechsler-Automaten gebrauchen, denn mit Wechseln hab ich so gar keine Erfahrung, noch nicht mal isolierte...
Kerstin

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Wenn baura sowas schreibt, darf man nicht vergessen,w ie lange sie sich schon damit beschäftigt...
Erklärt hat sie es schon mal GUT, so dass sogar ich es kapiert habe :P

Ja, wenn Vento sowas macht, dreht manches Reiterlein schnell hohl und denkt, huuuch ich mach alles faaalsch, zu Hülf!... vielleicht ergänzen sich Deine 2 Buben aber auch mal als Schulpferde? Wer weiss!

geolina

  • Gast
hallo,

*seufz* ja baura, wie du das so schön schreibst. man bräuchte halt anleitung. ich weiss, dass ich longieren kann, da hab ich mit der einen leine schon ein ganz gutes timing und gefühl, das hab ich aber auch mal gelernt.

weiter bin ich da einfach nicht. anleitung gibt es nicht. wenn esge kommt, dann hab ich auf handarbeit keinen bock, dann will ich da auf die pferde rauf *kicher*, nehmt es mir nicht übel.

es wirklich zu können wäre toll. evtl. wenn leni älter und abgeklärter ist, dann kann man auch mal einfach probieren, ohne, dass es schief geht, wenn man nicht alles total richtig macht. aber bis dahin hätte ich entweder gerne einen lehrer, mit dem ich kann (bei uns ist ne handarbeitstante sogar im dorf ... aber, die hab ich ja sowas von gefressen - nö ;) ) oder ich reit eben. da weiss ich, dass das mit katja und mir gut funktioniert.

heute war ich nur ganz kurz am stall zum karotten einschmeißen. fand leni auch ganz gut. füttern und weg die alte.

mal sehen wann ich morgen aus der schule komm - wenn es noch hell sein sollte, dann wird spazierengegangen und wenn nicht, dann wird eben mal wieder longiert. hab ich ja nun schon ne zeit nicht mehr gemacht.

kerstin - so in der richtung hab ich das massiv auch verstanden. wie du siehst bin ich sogar noch ein stückchen weiter gegangen.

sandra - das kann dir mit deinem eigenen pferd auch passieren. als anni und ich schon ein gutes team waren, eigentlich schön aufeinander eingespielt gab es auch noch tage, wo einfach nix zusammenging. da kam nix nach vorne, alles war ein getippel und gehampel. keine lektion, keine übungsabfolge, keine schrittpause half. ich glaube die schulung, dann cool und gerecht zu bleiben und schlicht ruhig weiter zu machen, was man kann, ohne zu überreagieren, die ist auch gold wert!!!

wobei stimmt schon, ab und an ein gutzi, auch wenn man weiss, dass ist nicht so wirklich herausgeritten, ist auch ganz schön. rubin konnte z.b. verstärkungen raushauen (klar, wenn er im großen viereck platziert war), da schlackerten die ohren. die durfte man dann auch mal zur belohnung reiten und damit man mal fühlt, wie sich das fertig anfühlen soll. (kurioserweise war er ja bei lektionen ab m - starker trab, traversalen) einfacher zu bedienen als bei schritt-trab übergängen *seufz*. da gab es auch grundlagen, grundlagen, grundlagen, aber dann eben immer wieder ein zuckerl =).

alex

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Ei, Geolina, Du hattest in einer anderen Box mal ein Video eingestellt, ich hoffe, das warst nicht Du selbst, von einer Dame, mit einem Kleinpferd (poni) bei der Handarbeit.
Am Schlabberseil, am Kappz., die Dame mit einem riesen-bohei an eigener Koerpersprache und aufwendiger Peitschen-Zeige-technik, Poni relativ unberuehrt von der Chose nach Lekkerli gegeieert, was die Dame sofort als "Schulterherein-artiges-Uebertreten" mit Lekkerlis belohnte....and-so-on.....Sowas loest bei mir eher Lachanfaelle aus, oder bestenfalls schulterzucken, wenns schee macht, jedenfalls laeuft es nicht unter "zielfuehrender Bodenarbeit". Gut, wenn ich mich langweile, dann kann ich sowas ja machen und mich dran erfreuen, "wie fein das Pferdchen reagiert", aber sinnvolle Bodenarbeitstchnik wuerde ich doch etwas anders definieren.
Und haut mich, meistens hab ich das Gefuehl, wenn von den ach-so-feinen-Pferden geschrieben wird, es geht eher Richtung Poni-Bohei. Anwesende selbstverstaendlich ausgenommen.
Kerstin

Offline Mettie

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Nunja bevor man "Schulterherein" mit einem Pferd üben kann, sollte man es schon vom "Übertreten" und "Weichen lassen" unterscheiden können.  ;D

Aber auch wenn man mit Pony-Bohei anfängt, kann sich was schönes draus entwickeln. Vorausgesetzt der Trainer schult sein Auge und lernt fleißig dazu, dann kann man das auch in die richtigen Bahnen lenken. Nicht immer muss man alles mit ernstem Hintergedanken anfangen  ;D

Ich denk schon dass wir nicht grad blutige Anfänger sind was Bodenarbeit angeht. Zurzeit üben wir fleißig die Übergänge von Travers ins Schulterherein durch ne Viertelvolte, dann Umstellen ins Renvers. Oder aus der Ecke kehrt im Travers und dann in einer Traversale zurück zum Hufschlag. Das klappt alles schon ganz gut. Auch schon frei in der Bahn, nicht nur am Hufschlag.
Das Pferdchen tritt auch viel gleichmäßiger und ich achte drauf dass er wirklich unter den Schwerpunkt fußt und nicht vorbei. Da fällt es mir halt auf, wenn er im Travers mogelt, aber ich fürchte das bekomm ich ohne Umstellung auf Zügel nicht hin  :P
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Offline baura

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Heute schon getöltet?
    • Puschels & Co.
mettie,
die Schulterkontrolle hab ich auch am Knotenhalfter, sollte also am Kappzaum noch wesentlich einfacher sein, weil das Knotenhalfter wesentlich unpräziser ist.


edit: das Travers hab ich mir allerdings tatsächlich erst am Zügel erarbeitet und dann in die KH-arbeit mitgenommen. Man hat schon mehr Schulterkontrolle mit den Zügel korrekt in der Hand, und es ist am Anfang schon leichter für das Pferd, wenn die anweisungen sehr präzise sind. Erst recht mit Pferden, die für sowas gar nicht gemacht sind, also komische Isländer z.B.
« Letzte Änderung: 15.12.10, 20:38 von baura »
Leonard: 'Herrgott noch eins, Sheldon, muss ich jedesmal mein Sarkasmusschild hochhalten, wenn ich mal den Mund aufmache?'
Sheldon: 'Du hast ein Sarkasmusschild?'

Offline esge

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Ich bin schon sehr gespannt, Baura. Schulterkontrolle am Knotenhalfter kann ich mir so gar nicht vorstellen.  :-\ Was nicht heißt, dass ich nicht glaube, dass es funktioniert.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline Trissa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 153
*malkurzLautgibt*

Doch, doch, das geht.  *strahlt*  *schlaudaherredentut*
Wenn man die weltbeste Bodenarbeitsfreaklehrerin hat, die das dem Rösslein und einem selbst beibringt.   ;D   :-*
Kann ich dir im Februar zeigen, Sandra.  8)


geolina

  • Gast
@kerstin
ich hab ein bodenarbeitsvideo eingestellt - *kopfkratz* - hm, kann mich gar nicht mehr erinnern. und nö, war ich auf jeden fall nicht selber. weil ich mach das ja eigentlich nicht. was ich mache sind nonsense-spielchen in der box  ;D. da liegen eher meine kompetenzen *lach*.

alex

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Schulterkontrolle am Knotenhalfter kann ich mir so gar nicht vorstellen. 
*schluck* *schwitz* *für all das zu doofbin*  :'(

Offline pedro

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 848
  • I care not!
Doch, das mit der Schulterkontrolle am Knotenhalfter hab ich mir erst am Sonntag wieder von meiner NH-Lehrerin zeigen lassen dürfen.
Klappt sogar bei meinem Freiberger.
Leider, wenn ich das mit ihm versuche, dann geht das vielleicht zwei, drei Tritte gut, dann bin ich wieder hoffnungslos überfordert mit den vielen Sachen, auf die man schauen und an die man denken muss.
Problemlösung a la Captain Becker: Kann ich nicht einfach auf was schießen?

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Leider, wenn ich das mit ihm versuche, dann geht das vielleicht zwei, drei Tritte gut, dann bin ich wieder hoffnungslos überfordert mit den vielen Sachen, auf die man schauen und an die man denken muss.

Das ist doch schon super! Freu Dich über die 2-3 Tritte statt frustriert zu sein dass es nicht mehr ist. auch das Pferd muß es lernen. Gib Euch die Zeit!
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.258
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Doch, das mit der Schulterkontrolle am Knotenhalfter hab ich mir erst am Sonntag wieder von meiner NH-Lehrerin zeigen lassen dürfen.

Kann man das irgendwo nachlesen? oder wird dieses Wissen nur mündlich überliefert?  ;)
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline baura

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Heute schon getöltet?
    • Puschels & Co.
Kann man das irgendwo nachlesen? oder wird dieses Wissen nur mündlich überliefert?  ;)
nur wenn man sich in die Fänge der NH-Sekte begibt, wird einem in einer kalten Neumondnacht um 23.49 Uhr auf einem Berg in Südnepal das Geheimnis der Schulterkontrolle mit Knotenhalfter anvertraut.
Leonard: 'Herrgott noch eins, Sheldon, muss ich jedesmal mein Sarkasmusschild hochhalten, wenn ich mal den Mund aufmache?'
Sheldon: 'Du hast ein Sarkasmusschild?'