Autor Thema: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht  (Gelesen 37765 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline George

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 231
  • Geschlecht: Weiblich
  • wer duschen will muss damit rechnen nass zu werden
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #15 am: 05.11.04, 10:38 »
string  ::) ::) gerade die meide ich wie die pest beim reiten *auchschontagelangnichtsitzenkonntewegendendingern*
ich schwöre auch auf oma-hosen, und unbedingt die aus baumwolle. die dürfen weder hinten noch vorne in den schlitz rutschen. hatte mir nämlich mal so french geholt, die haben sich aber immer vorne eingeklemmt - geht ja garnicht. und ich muss sagen es lohnt sich auf jeden fall ein bisschen mehr geld für eine gute firma und damit auch gute verarbeitung zb. von schiesser, auszugeben.
lieben Gruss
George
--------------------------------------------------------------------------------
Nur weil ich nie am Nordpol war, weiß ich doch trotzdem das es dort kalt ist...

Offline sugar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.507
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #16 am: 05.11.04, 10:45 »
hmmm, ich kenne das problem nur bei tagesritten (mind. 5 std. im sattel) und dann nur zwischen den a....backen :-X -

so ist es...wenn dann ist auch diese tolle stelle beidseitig betroffen, die dann offen aneinander reibt. echt super!
bis auf mein schnürl-erlebnis  und einmal eine slipeinlage war ich nur an den backen wund...
Das Leben besteht nicht darin, gute Karten zu haben, sondern mit denen, die du hast, gut zu spielen.

Inky

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #17 am: 05.11.04, 12:38 »
sugar,

wenn die Dinger fünf-Markstück-groß offen liegen, gibt's nur eins, was wirklich hilft: Waffenöl (das reinste Öl, was es gibt) oder Wiemerskamper Wundöl - über Nacht und auch vorm Reiten druff und am näxten Tag weiter Reiten!!! Wenn's erstmal wieder richtig abgeheilt ist, kommt der "Wolf" dann nicht so schnell wieder....

Man nennt das auch eine Wunde "zureiten"  :o, hilft aber wirklich!  <----- selbst ausprobiert *stöhn*  :-X

snickers

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #18 am: 05.11.04, 12:53 »
hi,

danke, ihr seid echt cool!

muss ich mal ausprobieren... (also frisurtechnisch is bei mir auch kein Unterschied)
und baumwollunterwäsche trage ich auch.. probiere es mal mit fahrradhosen oder so...


danke!

bis denn :D

Offline Eureka23

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 120
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #19 am: 05.11.04, 23:46 »
Hallo,

@ sugar: das mit der Slipeinlage o.ä. klappt wirklich, aber NUR DANN, wenn man vorher Vaseline benutzt.

@ Inky: beim nächsten Unterricht werde ich die Chaps benutzen, ist aber dann Mitte November, da erwarte ich weniger Schwitz am Körper. Hilft Waffenöl auch vorbeugend? Ich hab nämlich Ballistol im Auto...

Hat hier jemand einen weiteren Rat parat jenseits der Kleidung in 2 Schichten? Das ist mir nämlich oft viel zu warm und ich schwitze wie ein Schweinebraten, da kommt der Wolf schneller  :( (Wem die Begriffe "Wechseljahre" und "Hitzewallungen" nicht wie Fremdwörter erscheinen, weiß, wovon ich rede...).

Liebe Grüße

Eureka23

Inky

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #20 am: 08.11.04, 11:06 »
@ Inky: beim nächsten Unterricht werde ich die Chaps benutzen, ist aber dann Mitte November, da erwarte ich weniger Schwitz am Körper. Hilft Waffenöl auch vorbeugend? Ich hab nämlich Ballistol im Auto...

Vorbeugend kann man sich zwischen a...backen einfach mit melkfett einreiben, das zieht gut ein und bleibt trotzdem als "schmierfilm" auf der Haut; reiben kann es dann und es entsteht nüscht (schweiss perlt ab)! - ist aber ein eher ungewohntes gefühl  ;)

Offline Ilustre

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.Pferde-Zahn-Pflege.de
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #21 am: 08.11.04, 18:04 »
Spannende Beiträge...
Ich hatte das Wundreitproblem vor einigen Jahren mit einem Kieffer Aachen VS Sattel! Mit dem Sattelwechsel war das Problem auch "wech"!
Pferde- Dental- Praktikerin
        -IGFP Mitglied-

Offline Veracruz

  • Spring-Dummie
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 105
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #22 am: 11.11.04, 12:41 »
Ich hatte das Problem öfter mit normalen Silps, dann aber an den Sitzbeinhöckern.

Seit dem  ich nur Strings trage geht das prima, die müssen natürlich gut sitzen, nicht schlackern und nicht reinziehen, die gibt es als Microfaser mit superflachen Nähten die auch den Schweiß wegleiten.
Das sind die Starken die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #23 am: 11.11.04, 14:43 »
Eureka,
im Winter trage ich dünne Skiunterwäsche aus diesem Spezialstoff unter der Reithose.Hält warm und man schwitzt nicht so...

Es kommt auch auf den "Unterbodenbau" an, den man hat. Ich reite mich schneller wund (weiter vorne) als eine Freundin von mir. Und die ist einfach mit einem "mehr" an Haut und Fettgewebe ausgestattet welches "überhängt", als ich es bin.... ;)
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline ulisha

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #24 am: 11.11.04, 17:30 »
habe dieses etwas peinliche Problem ebenfalls. Habe beobachtet, dass besonders die tiefen Dressursättel mir Probleme machen.

Bin Reitschülerin und muss immer wieder auf unterschiedlichen Sätteln reiten. Habe in letzter Zeit viel über die Ursache nachgedacht und für mich eine, wie ich finde, geniale Lösung gefunden. Die Lösung ist ein speziell geschnittener Slip, der erreicht, dass die entstehenden Reibungskräfte nicht auf die Haut übertragen werden.

Habe das erste Modell meines "Antiwundreitslips" vor drei Wochen entwickelt und genäht. Funktioniert bei mir prima. Kein Wundreiten mehr seitdem, egal auf welchem Sattel ich reite.

Wäre interessiert, ob jemand von Euch Lust hat, diesen Slip mal zu testen, um herauszufinden, ob es bei anderen Frauen auch funktioniert.
so long
Karin

Tina68

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #25 am: 11.11.04, 20:11 »
Hallo zusammen
Als ich noch auf Reitschulsätteln ritt, war das ein regelmässiges Problem von mir. Es war aber leider ein totales Tabuthema, deshalb habe ich niemanden fragen können.  :-[
Bei mir kommt es sehr auf den passenden Sattel an. Ich muss mich auf meine Sitzbeinhöcker setzen können, ohne dass ich den Sattel mit Po oder Schambein berühre, der Sitz darf also nicht zu tief und nicht zu eng sein. So passiert sogar mit Slipeinlage bei mir garantiert nichts.
Die speziellen Reiterslips mit doppelter Stofflage beim Po finde ich auch noch eine gute Erfindung.


Rabenmutter

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #26 am: 13.11.04, 15:15 »
So richtige Probleme hatte ich nur mal von diesen Tamponbändchen, die schneide ich jetzt einfach ab, dann sindse weg.

Wenn ich länger reite, ziehe ich Männerunterhosen an, normale Slips in der passenden Grösse. Das Stück vorne, das zu gross ist, weil ja eigentlich was anderes drin Platz haben soll, passt sich dann im Sattel optimal an...so ähnlich wie halt die Ommaunterhosen, denke ich mir mal.

Was ich auch nicht gut aushalte, sind bei Westernsätteln die Center Seats, da habe ich mir zwar keinen Wolf geritten, aber ich habe mich blau gehauen dran...auch nicht besser.

Offline LailaKind

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #27 am: 13.11.04, 16:46 »
Penaten oder Bübchen wundcreme für Babys. Hift sehr gut vorbeugend und auch zwischen dem Poppobacken, bin da etwas beeser ausgestattet und dann flutscht das besser und wird nicht wund. Die Creme hält sich super lange und verhindert das Wundreiten.
Und wenn man dann mal übertreibt und doch wund werden sollte (ist mir noch nicht passiert) dann kann man das auch zum heilen drauf tun und das ist am nächsten tag wieder weg.

Dustpuppy

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #28 am: 30.12.04, 21:51 »
So richtige Probleme hatte ich nur mal von diesen Tamponbändchen, die schneide ich jetzt einfach ab, dann sindse weg.

  *glubsch!!* Ernsthaft??

Zu dem besagten Problem:
und ich dachte schon, nur ich hab diese Probleme.  ::) Ich werde auf jeden Fall mal die Baumwolldinger ausprobieren. Vielleicht hilft das ja. Es ist aber wirklich von Sattel zu Sattel unterschiedlich.
Das Vergnügen mit Slipeinlagen hatte ich auch. Ich hatte sie nicht richtig befestigt (warum auch immer...) und das Teil hat sich etwas mit der klebrigen Seite nach oben gedreht.... *hust* Naja, wenigstens das Nachrasieren konnte ich mir sparen  ;D ;D ;D

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #29 am: 31.12.04, 14:05 »
das Teil hat sich etwas mit der klebrigen Seite nach oben gedreht.... *hust*

Auaaaaaa! Da kräuselt sich bei der Vorstellung unten rum schon alles zusammen.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)