Autor Thema: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht  (Gelesen 37768 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

snickers

  • Gast
Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« am: 04.11.04, 19:29 »
hallo!

also, wie schon gesagt, hab was unangenhmes...

und zwar bin ich echt schon fast am verzweifeln...
habe jedes mal das Problem, dass wenn ich gerade '(und laut Reitlehrerin richtig) sitze, mir unten " nen wolf reite "

das ist aber erst, seitdem ich auf Schulpferden in der Halle reite...
bin sonst immer nur im Gelände geritten, aber da hatte ihc nie Probleme, ob mit ohne Sattel, ob mit Western oder VS Sattel...

Könnt ihr mir einen Tipp geben???


(is mir echt peinlich)


trotzde, danke

Offline annie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
  • immer auf der Suche...
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #1 am: 04.11.04, 21:07 »
andere unterwäsche könnte helfen.
achte mal drauf, was du grad für hosen trägst und versuche beim reiten die weichste zu nehmen und am besten mit viel stoff im schritt.
kann man das verstehen?
gib mir die gelassenheit, dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann...
gib mir den mut, die dinge zu ändern, die ich ändern kann...
und gib mir die weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden!

Offline joeszicke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
  • Rennsemmel mir Dressurambitionen
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #2 am: 04.11.04, 21:23 »
Das brauch Dir doch nicht peinlich sein...

Ich hab auch u-wä in der ich garantiert nicht reiten würde...

Klingt zwar doof, aber gut sind die Billig-Baumwoll-Liebestöter vom Aldi....

Die sehen aus, wie von meiner Oma.. sind aber im Sattel suuuuper bequem....

liebe Grüße Sabrina und Diamond Joe

Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, frage nach Salz und Tequila...

Offline Petig2002

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #3 am: 04.11.04, 21:33 »
Dazu stand was in der Cavallo  ;)
Ich hab das Problem zwar noch nie gehabt, aber was ich da gelesen habe, klingt wohl echt unangenehm. Aber es gibt ja für jedes Problem eine Lösung  ;D
Die Leute in der Cavallo meinten einmal vorher einpudern, einfetten usw. wäre mir aber zu umständlich. Der Tipp mit der Unterwäsche ist sicher gut, aber die in der Cavallo hatten nochn besseren: Kennst du die Hosen für Fahrradfahrer? Die sind im Schritt und auch nach hinten ;-) -ich sag mal- gut gepolstert und alle, die da zu Wort kamen haben diese Hosen vorgeschlagen! Muss also was dran sein  ::)
Die sind sicher auch nicht so teuer und unter der Reithose iss ja egal, was man trägt. Also ausprobieren und ( im Sattel ) wieder wohlfühlen  :)

sasthi

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #4 am: 04.11.04, 21:42 »
Das Problem hab ich auch...
Bevorzugt in Sommer Sätteln.

Ausser rumzuprobieren, was am besten hilft hab ich noch nichts...
hab mir jetzt ne neue Reithose gekauft, muss mal gucken, wie es jetzt wird.

Offline Fritzi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Chinese Democracy starts now!
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #5 am: 04.11.04, 21:42 »
Hi,

ich kenn das Problem zwar nur vom Radfahren, aber ich ziehe da lieber Unterhosen an, die unten keine oder zumindest nur hinten eine Naht haben. Ansonsten helfen sicher auch Radlhosen mit Einsatz. Hier gilt aber das Gleiche: Sie dürfen keine Naht im Schritt haben. Es gibt da spezielle Radhosen für Frauen, Männer scheinen Nähte keine Probleme zu machen. Ich würde mir im Sattel damit aber vorkommen, als wenn ich eine Windel anhätte, was aber sicher Gewohnheitssache ist.

Ein anderes Problem könnten natürlich auch Tamponbändchen und Frisur sein ... was ich hier aber nicht diskutieren will.  :-[

Fritzi
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens: durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens: durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens: durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius

Offline joeszicke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
  • Rennsemmel mir Dressurambitionen
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #6 am: 04.11.04, 21:58 »
Ein anderes Problem könnten natürlich auch Tamponbändchen und Frisur sein ... was ich hier aber nicht diskutieren will.  :-[

 ;D ;D ;D aber möglich wär's.... von daher kann es auch mehr oder weniger angesprochen werden...
liebe Grüße Sabrina und Diamond Joe

Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, frage nach Salz und Tequila...

sasthi

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #7 am: 04.11.04, 22:00 »
*grins*..
Im Endeffekt muss man nur den Zeitpunkt erwischen, wo die Reizung bei der Rasur zurückgegangen ist, und die Härchen aber noch nicht wieder nachgewachsen sind. An dem feile ich noch *grinsel*

Und epillieren ist wohl doch etwas zu heavy  ;D

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.331
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #8 am: 04.11.04, 22:06 »
tamponbändel kann man einfach vor dem Reiten zusammenrollen und reinstopfen - dann sind sie aus dem Weg

und Frisur ist auch kein Problem, wenn man nach dem Frisieren (nie gegen den strich) z.B. CalendulaSalbe aufträgt - dann gibts erst garkeine Reizung ...

... irgendwie überlege ich die ganze Zeit was an dem Thema unangenehm oder peinlich sein soll *grübel*

ach ja .. Ganzleder-Reithosen sind dafür prädestiniert einen Wolf zu verursachen  - mit Knielederreithosen passiert das eher weniger - und ich hole mir wölfe meistens in Kieffer-Sätteln *diediingermeidewiediePest*
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

sasthi

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #9 am: 04.11.04, 22:15 »
Hmm ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich mehr bei Knielederbesatz Probleme habe.
Und in Sommer Vielseitigkeitssätteln.

sasthi

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #10 am: 04.11.04, 22:17 »
ähm... wenn ich mit dem Strich rasiere, isses bei mir aber nie glatt.
Und in ein paar Regionen schneide ich mir dann wahrscheinlich was weg *Grobmotorikerinbin*

Offline Eureka23

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 120
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #11 am: 04.11.04, 23:00 »
Hallo,

abgesehen von ordentlicher Omma-Unterwäsche und Hosen mit nicht so dicken Nähten empfehle ich Einfetten mit Vaseline. Reicht das nicht, kombiniere ich das mit dünnen Binden oder Slipeinlagen.
Klappt astrein, bezieht sich aber nur auf unrasierte Reiterinnen, mit Frisuren habe ich nix am Brett.

Peinlich ist mir das nicht mehr, darüber zu schreiben, denn nur wer sprechen kann, dem kann geholfen werden.

Ich habe jahrelang stillschweigend gelitten, bis es mir letztes Jahr gelungen ist, mich zu outen. Ich war überrascht, wieviele Tipps ich am Stall erhalten habe. Seitdem habe ich endlich Ruhe.

Und nun ein neues Problem: Ich habe mir im Unterricht in meinem Westernsattel den Wolf geritten, und zwar von der Kniekehle bis unter den A***  >:(. Die Nähte von der Hose waren es nicht, die kommen da gar nicht mehr hin.
Hat hier jemand einen Rat parat, wie man das vermeiden kann?  Nylonstrumpfhosen helfen, das weiß ich, aber wenn es über 15 Grad warm ist, kann ich mir die Dinger nicht anziehen... und auch sonst nicht ohne Not!

Liebe Grüße von

Eureka23, die sich den Wolf reitet  :(



Offline sugar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.507
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #12 am: 05.11.04, 09:56 »
das problem kennt wohl jede!  :P

mit frisur hab ich auch nix am hut, aber ich bin schon mal eine stunde am schnürl-knötchen geritten. seitdem wird alles und immer reingestopft, war tagelang wund und konnte nichtmal normal sitzen.  :o

einige schwören auf strings, aber bei mir klappt es (beim reiten) nur mit fetten omahosen mit dünnen nahtabschlüssen. plus ganzlederhosen und mein sommer-dressursattel macht mir überhaupt keine probleme. lustig, wie verschieden wir sind...

@eureka: also einmal hab ich den fehler begangen und bin mit slipeinlage geritten. *wuzel* *drück* nein danke und hut ab, wie du das schaffst! ;)
Das Leben besteht nicht darin, gute Karten zu haben, sondern mit denen, die du hast, gut zu spielen.

Inky

  • Gast
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #13 am: 05.11.04, 10:18 »
hmmm, ich kenne das problem nur bei tagesritten (mind. 5 std. im sattel) und dann nur zwischen den a....backen  :-X - ansonsten reite ich als westernreiter mit chaps (ganze); damit habe ich einen fantastischen beinschluß und nichts schubbert, wackelt, rutscht - ein wolf kann ja nur durch Reibung entstehen; also Beinchen still halten  ;D

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: Aufreiten: Tipps zur Abhilfe gesucht
« Antwort #14 am: 05.11.04, 10:36 »
Wenn man strings trägt, dann dünne. Die dürfen auch keine dicke Naht unten haben wo das Baumwollstück eingenäht ist.

Was die Frisur angeht, egal ob rasiert oder lang, mir ist da kein Unterschied aufgefallen...

Bei mir lags auch am Sattel und seit ich bei dem Baumlosen den Sitz getauscht habe geht es auch wieder...
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder