Autor Thema: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?  (Gelesen 12686 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Umfrage zum Heißbrand
« Antwort #30 am: 13.08.11, 06:54 »
Yep. Ich auch.
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #31 am: 14.08.11, 00:33 »
Ich hatte da schon mitgemacht.... wenn auch wohl aus anderen Beweggründen....
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline ChrisD

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #32 am: 27.08.11, 16:58 »
DIE UMFRAGE IST BEENDET! VIELEN DANK AN ALLE TEILNEHMER!

Die Fragebögen werden nun in den nächsten Wochen ausgewertet. Sobald Ergebnisse da sind, melde ich mich wieder  ;)

LG,

Chrissy

Offline pferdekanzlei

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #33 am: 05.09.11, 13:49 »
 :)Richtig und auch besser so finde ich! Der Chip vermeidet nicht nur die Schmerzen des Fohlens durch das Brennen sondern er ist auch für die Identifizierung hilfreich! Die Neuregelung und Gleichschaltung von Chip und "Pferdepapieren" ist sehr hilfreich und vermeidet viele juristische Probleme im Pferdehandel >:(

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #34 am: 05.09.11, 14:00 »
da gibt’s wohl sehr geteilte meinungen.
ich war bei etlichen heissbränden dabei und es gab nie ein problem. die fohlen waren schier überrascht und kurz gezuckt und fertig. auch war keinerlei nachsorge fällig. von den vielen fohlen, die gebrannt worden sind, kenne ich persönlich keins, bei dem sich die brandwunde entzündet hätte oder ähnliches.

vom chippen weiss ich, dass die stelle – wenn man es ordentlich macht – rasiert werden muss. und nach dem rasieren hält so ein fohlen sicher still um sich dann noch einen chip setzen zu lassen….
Desweiteren habe ich schon von einigen komplikationen gehört, es ist bei weitem nicht so einfach einen chip zu setzen. Das das natürlich nur ein tierarzt kann, ist klar, oder? kostet dann auch wieder extra. brennen kostet auch, aber da geht das geld an den zuchtverband, wo es auch hingehört.
ausserdem habe ich die information erhalten, dass sowohl der chip sowie auch die lesegeräte zum grössten teil von einem grossen pharma-unternehmen vertrieben….ein schelm, der böses dabei denkt….;-)

hinzu kommt noch die vermehrte bürokratie. gabs da nicht vor kurzem ein bürokratieabbaugesetz? :P
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #35 am: 05.09.11, 14:08 »
Meine SB ist Züchterin, und die sagte mir (ich war bis jetzt nur bei erwachsenen Pferden beim Chippen dabei, das war ok), das die Fohlen alle durch die Bank weg bei dem Chip VIEL mehr Theater machen als beim brennen. Man kann darüber diskutieren, aber wenn man sich die Reaktion der Tiere ansieht, dann sollte man ggf. noch mal darüber nachdenken, was wohl mehr stresst - anhand der Reaktion der Fohlen beurteilt eben scheinbar NICHT das brennen...
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #36 am: 05.09.11, 15:51 »
gil, genau das gleiche sagten mir auch zwei brennbeauftragte des verbandes, unabhängig voneinander. und da finde ich auch, die reaktionen sprechen für sich.

ich muss das chippen nicht haben. aber da kann man sich dumm und dusselig diskutieren. **seufz**
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.526
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #37 am: 05.09.11, 15:54 »
Ich hab kürzlich wo Bilder vom Chippen gesehen...

solche Infektionen hab ich beim Brand nie gesehen.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #38 am: 05.09.11, 16:00 »
dass sowohl der chip sowie auch die lesegeräte zum grössten teil von einem grossen pharma-unternehmen vertrieben….ein schelm, der böses dabei denkt….;-)
Ja, ne, ist klar, sorry, hml-modus mal kurz aus, wir haben in D einen HAUFEN Bestimmungen die von der jeweiligen Lobby durchgedrückt wurden und in sich und an sich komplett sinnfrei sind... *knurrrrr*

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #39 am: 06.09.11, 08:30 »
jau! ich sach nur schweinegrippe.... :P ;D ;D
und jetzt nicht wissen wohin mit dem impfstoff  ;D
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #40 am: 09.09.11, 15:10 »
Ich persönlich würde mir lieber die dicke Chip-Nadel einstechen lassen als eine handflächengroße Brandwunde 3. Grades zugefügt bekommen.
Vor dem Chippen kann man sogar noch die Haut betäuben, und drunter tut es eh kaum weh.
Brandwunden schmerzen aber verteufelt lang ziemlich fies.

Warum sollte das bei Pferden anders sein als bei uns?
Schließlich sind sie Säugetiere wie wir mit gleichartigem Nervensystem und ebenso extrem sensibler Haut (Fliege und so ...). Auch die Wundheilung funktioniert nach demselben Prinzip.

Sich einzureden, Pferden täte eine Brandwunde weniger weh als uns, halte ich für Wunschdenken.
Übrigens ist die tierärtliche Vereinigung für Tierschutz auch gegen den Heißbrand.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Traberhexe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 919
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #41 am: 09.09.11, 15:39 »
@ Aleike ich stimme Dir in einigem zu.
Zitat
Wundheilung funktioniert nach demselben Prinzip.
das sehe ich anderes!
Meine Stute hatte eine riesige und auch tiefe Wunde, die wahnsinnig schnell zuwuchs. Das geht bei uns nicht so! Sie sind schon anders mit der Heilung VIEL SCHNELLER  ;) OK finde ich nun... .
Aber evtl kommt es mir nur so vor?  ??? Nur Wenn ich überlege 25cm x 15cm Wunde bis Knochen Sehen tief offen in nur 3 Wochen Knochen Sehen bedeckt und nur noch ca 16 x 10cm gross das finde ich schon enorm. Das geht in der Human Med nicht!
Darum evtl ist das beides ähnlich schlimm für das Tier (chip und brennen)? Nur, wenn ein chip so unsicher ist wie das zur Zeit ja noch so ist, habe ich mal  die Frage warum sollten wir etwas machen was noch unsicher ist...?

Was man dann evtl noch mal erneuern muss, wenn der Chip dann mal defekt ist?  ???
Brennen muss man sicher nur 1x!!  Der Punkt spricht für brennen.  ;) Oder  ???

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.444
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #42 am: 09.09.11, 16:15 »
Das mit der sensiblen Haut hinkt ein wenig... denn der Panikulusreflex, mit dem ein Pferd die Fliege vertreibt, läuft über andere Rezeptoren als das Schmerzempfinden. Das Argument bleibt trotzdem bestehen. Aber ich denke mir, die Reaktion des Pferdes zeigt schon, was es als schlimmer empfindet.

Und stimmt, Pferde haben eine etwas andere Wundheilung als Menschen, ebenso Rinder (Pferd = seröser Heilungstyp, Rind = fibrinöser Heilungstyp), um das noch mal etwas auszuführen.

Medizinisch würde ich Dir sogar zustimmen - trotzdem sehe ich, wie die Pferde reagieren. Und man sollte in meinen Augen da nicht nur vermenschlichen, und sagen, "ich würde das und das lieber", wir können ggf. auch mal die Zähne zusammenbeißen wenn wir wissen, etwas muß sein. Das kann man einem Tier schwerlich erklären.
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #43 am: 09.09.11, 16:46 »
wer sagt eigentlich, dass eine hohlnadel unter der haut kaum noch weh tut?! zumal, wenn sie was injiziert - in einen muskel, der wegen der aufregung und des erschreckens beinhart angespannt ist.
ich muss gestehen, ich liesse mir lieber eine verbrennungswunde auf der haut zufügen, als mich mit dicken hohlnadeln stechen zu lassen. beides probiert, kein vergleich :P (nein, nicht unbedingt freiwillig ;) ).

die fohlen, deren brennen ich gesehn hab, waren vergleichsweise wenig beeindruckt, und im gegensatz zu uns menschen haben sie die möglichkeit, das an der luft, ohne berührung durch irgendetwas zu halten, was der für mich unangenehme teil an der brandwunde war. und nachdem ein tier nicht weiss, dass das halt sein muss, weil... glaube ich den unmittelbaren reaktionen einfach.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Re: Neues Gesetz: Chippen statt brennen - richtig o. falsch?
« Antwort #44 am: 09.09.11, 17:59 »
Nunja, ich hab ja vor nicht allzulanger Zeit den Hund chippen lassen (auch neu, das Gesetz, eigentlich, um das Aussetzen der Hunde zu unterbinden.....was jetzt dazu fuehrt, dass die Leute den Hunden den Chip mit dem Taschenmesser rausschneiden und danach aussetzen.....mit der offenen Wunde im Sommer! Doch ist dies ein anderes Thema!)
und obwohl mein Hund die Sorte "Kaj,kaj,kaj, ich sterbe, kaj, kaj, man will mich DUSCHEN, winsel pinz" ist, hat sie da gar nicht reagiert und ist direkt danach Schanzwedelnd zum TA als der ihr ein Leckerchen angeboten hat. So schlimm kann es also nicht gewesen sein!

Abgesehen von der "Schmerzfrage" ist ein Chip aber ein Identitaetsnachweis, der Brand nur ein Nachweis, dass das Pferd im Verband XY eingetragen ist. Also nich ganz Dasselbe! Und ob man den Chip faelschen kann.....selbst WENN hat das Tier ja dann zusaetzlich immer noch das Papier, entweder Abstammungsnachweis oder eben nur Pferdepass, in dem zusaetzlich noch alle Daten plus Abzeichen etc. aufgefuehrt sind. Passt der Chip nicht zum Papier, wird eine Blutprobe entnommen. Daran kann man dann sehen, ob das Tier zu den angegebenen Eltern passt (zumindest hier in Spanien, wo das seit Langem zentral erfasst ist. Gab da schon manch peinliches Erwachen..... die Super-Preisgekoerte Championnatsstute war fuer die SICAB qualifiziert, sowas wie Bundeschampionnat, und dann kam bei der Blutprobe bei raus, dass der Vater nicht der Vater sein kann. Ergo ist das Tier innerst weniger Tage vom Super-Rasse-Kracher zum "Cruzado" mutiert, sprich Vater unbekannt, Weideunfall oder dergleichen!)
Kerstin