Autor Thema: Reiten - Philosophie oder Sportart?  (Gelesen 40242 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wieselchen

  • Gast
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #30 am: 08.09.10, 21:02 »
Och, den Eindruck habe ich halt. Vielleicht fällt Dir das nicht auf weil Du mit telefonieren beschäftigt bist ? 8)

Ah ja stimmt !! Ich hatte ja geschrieben, daß ich ständig nur telefoniere, das wird es sein.  ::) Und auch in meinem sonstigen Leben bin ich voll die Flachpfeife deswegen, klar. *vorLachenamBodenwälzt*

Pedro, klar, wenn ich mein Pferd nur mit voller 100%tiger Aufmerksamkeit putzen und satteln kann muss ich das so tun.  :) Da ist ja überhaupt nix schlimmes dran.

Wenn ich nebenbei telefonieren kann (MAL, nicht die ganze Zeit !!) finde ich das überhaupt nicht verwerflich und das geht auch niemanden was an. Ich bin mir auch sehr sicher, daß es bei uns weiter keinen stört.
Eher die Mitreiter, die lautstark mit dem Pferd meckern die ganze Zeit oder übertrieben reden, die Pferde vollquatschen sozusagen, DAS nervt.

Und wie auch schon gesagt, beim reiten telefoniere ich generell nicht. Wegen dem was Sasthi auch sagte, Sicherheit durch Aufmerksamkeit.

Offline esge

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #31 am: 08.09.10, 21:59 »
Schon von berufswegen komme ich nicht drumherum, auch am Stall zu telefonieren. Das ist mein Büro. Aber wenn ich REITE, ist das Ding außer Reichweite, es sei denn, es ist richtig wichtig. Aber vor allem wenn ich mein eigenes Pferd putze, mich irgendwie mit ihm beschäftige, habe ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich vom Handy dabei abgelenkt werde. Bei den berittpferden habe ich (wohlgemerkt NICHT beim reiten, da gibts kein Handy!) da nicht so ein Problem, weil betüdeln, Aufmerksamkeit im Umgang sollen da die Besitzer leisten. ich reite diese Pferde - und dabei haben sie ein Anrecht auf meine volle aufmerksamkeit - alles andere wäre auch dem zahlenden Besitzer gegenüber nicht fair.

Und wenn die Pferde versorgt und geritten sind und Zeit übrig ist, klöne ich selbstverständlich auch am Stall. Aber es gibt Leute, deren Pferde bleiben regelmäßig ungeritten, weil sie die gesamte verfügbare Zeit verklönt haben. "Hach, jetzt ist gar keine Zeit mehr, da lasse ich Pferd nur noch schnell laufen und dann muss ich GANZ dringend weg!" flöten sie dann. Sogar das darf MAL passieren - aber wenn es überhand nimmt, stimmt was nicht.

Hier gehts um die persönliche Philosophie. Meine sieht halt kein Handytelefonieren etc. vor - auch wenn gewisse Alltagszwänge gelegentlich die Philosophie überholen. Es kann passieren - aber ich finde es trotzdem Scheiße, wenn man auf dem Pferd telefoniert, raucht oder klönt!
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline pedro

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 823
  • I care not!
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #32 am: 08.09.10, 22:23 »
Im früheren Stall bin ich oft mit einer ganz lieben Bekannten ausgeritten die selbständig war und als solche selbst und ständig sozusagen im Dienst war und eben auch oft angerufen wurde, wenn wir unterwegs waren. Die ersten Male hat mein Pferd schon immer noch ein wenig irritiert geguckt, wenn mitten im schönsten Galopp das Handy klingelte.  ;D Nett auch immer wieder, wenn sie dann dem Anrufer erklärte, sie säße jetzt grade auf dem Pferd und könne nichts aufschreiben oder so ähnlich.  ;D  ;D

Mein Pferd putze ich nicht nur wegen der überschaubaren Halbwertszeit des Gerätes ohne Handy  8) sondern auch "aus Überzeugung". Ich will dann auch nicht gestört werden. Find schon nicht toll, wenn ich da von anderen "zugequatscht" werde. Zum Glück kann ich mich ja immer damit entschuldigen, dass mein Pferd nur Scheiss macht, wenn ich mich nicht voll drauf konzentriere.  8) Was da jetzt wohl zuerst da war? Und wer sich da eigentlich mehr gestört fühlt?
WEnn Pferd und ich alleine sind, läuft sowieso meistens alles viel besser und ich muss auch nicht immer auf der Hut sein. Wahrscheinlich bin ich dann entspannter - und dann ist mein Mr. Oberoberobersensibel das auch. Dann genießen wir beide durchaus auch das ganze getüddel, er kann unangebunden dastehen und ist nur freundlich an allem interessiert.
Bei mir ist es übrigens so, dass Pferd dafür sorgt, dass es nicht beim Tüddeln bleibt. Der wird unausstehlich, wenn man nichts mit ihm macht. Schnell mal eben so laufenlassen? Ne, ist nicht.
Problemlösung a la Captain Becker: Kann ich nicht einfach auf was schießen?

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #33 am: 09.09.10, 00:22 »
Also das arme Handy, mit dem ich telefonieren würde während ich gleichzeitg das Pferd "fertigmache". Lange würde das nicht überleben, denn irgendwann erwischt er es ja doch - und dann ist es bestimmt hin.

Ja, ich geb zu, mein Pferd ist ein wenig äh ungezogen äh speziell. Der verlangt volle Aufmerksamkeit. Und gerade das ist für mich ein gutes Training. Einfach mal nicht multitasking sondern voll konzentriert auf eine Sache.

Da ist mein Pferd dann wenigstens konsequent... komme ich zur Weide ihn zu holen, und hab ich das Handy am Ohr, kann ich es gleich lassen, denn dann komm ich an mein Pferd nicht ran. Dahingehend hat er mich zumindestens schon erzogen *g*

Ich gebs zu, stundenlanges im Schritt in der Halle umhergereit mit dem Handy am Ohr find ich obernervig. Weil nicht nur die Aufmerksamkeit gegenüber dem Pferd leidet, sondern auch die Aufmerksamkeit ggü. der Mitreiter.

Ich gestehe, ich gehe auf dem Pferd wenn das Handy in der Tasche ist, durchaus ran... aber genau das mache ich dann nicht, d.h. wenn es wichtig ist, dann geh ich mit dem Pferd aus der Halle und telefoniere, und wenn nicht, dann rufe ich später zurück. Mich nerven bei uns die Bereiter, die ihre Handygespräche beim Schritt reiten tätigen nämlich auch maßlos.

Was das klönen angeht, mache ich für mich da einen Unterschied. Es ist für mich was anderes, wenn ich in der Halle / auf dem Reitplatz reite, da konzentriere ich mich, und arbeite mit dem Pferd, und quatsche nicht mit anderen. Wenn ich mit Freundinnen in den Wald reite, dann finde ich im Schritt ist eine nette Unterhaltung (ohne, daß man natürlich die Aufmerksamkeit komplett vom Pferd nimmt) total ok. In höheren Gangarten ist es dann sowieso nicht mehr praktikabel *g*

Beim Putzen telefonieren mache ich schon deswegen selten, weil es mich extrem stört, wenn ich nicht beide Hände frei habe, wenn ich das Pferd versorge... da ergibt es sich von selber, daß ich da nicht beides gleichzeitig mache.
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

geolina

  • Gast
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #34 am: 09.09.10, 08:25 »
Mich nerven bei uns die Bereiter, die ihre Handygespräche beim Schritt reiten tätigen nämlich auch maßlos.

aber dann reiten sie wenigstens vorher schritt - zu einigen bereitern, die ich kenne ne echte verbesserung  ;D.
(sorry, ich mach nur unsinn - tzä)

alex

Offline esge

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #35 am: 09.09.10, 08:30 »
Wenn ich mit anderen ausreite, schwätze ich natürlich auch. Da hat ja auch mein Pferd die Freiheit und Muse, sich umzugucken und die Seele baumeln zu lassen und ich verlange nicht, dass es sich auf mich konzentriert - solange es mich nicht verliert...
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline TerrierTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #36 am: 09.09.10, 08:40 »
Zu meinen Reithallen-Zeiten (bald wieder :D ) hatte ich auch das Handy oft in der Tasche, da mich der Chef oder Patienten häufiger anriefen. Aber ich habe immer gehalten beim Telefonieren, oder höchstens Schritt, wenn ich alleine in der Halle war :D Draußen habe ich es auch dabei, aber da halte ich auch immer an .... ;) gebe zu, bei mir ist es sicher auch ein anderer Grund... ::)
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline Netto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.092
  • Geschlecht: Weiblich
  • Carpe Diem
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #37 am: 09.09.10, 08:50 »
Wenn der Grund ein beruflicher ist - spricht ja nichts dagegen. Aber wenn man nur tratschen will weil A mit B und stell Dir vor C hat zu A gesagt, daß G mit F und überhaupt so ein ..... usw usw....DANN ist das nicht zwingend notwendig sondern ist für mich persönlich oberflächlich.

Ich gehöre aber auch noch einer Generation an, die OHNE Handy groß geworden ist. Somit komm ich auch nicht auf die Idee mit Freisprecheinrichtung am Pferd zu hocken und zu Reiten oder Pferd zu putzen oder mit eingeklemmten Handy verkorkst das Pferd versuchen zu bandagieren oder sonst was zu tun. Wenn ich mal telefonieren muss - klar - kurzes Telefonat aber ich steh dann max. beim Pferd und kraul sie und beende das Telefonat und mach dann weiter. Und Handy kommt überhaupt nur mit wenn ich einen dringenden Anruf erwarte - sonst nicht. DAS ist mein Luxus daß ich DA nicht erreichbar bin.
Bleep!

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #38 am: 09.09.10, 09:24 »
Somit komm ich auch nicht auf die Idee mit Freisprecheinrichtung am Pferd zu hocken und zu Reiten oder Pferd zu putzen oder mit eingeklemmten Handy verkorkst das Pferd versuchen zu bandagieren oder sonst was zu tun. Wenn ich mal telefonieren muss - klar - kurzes Telefonat aber ich steh dann max. beim Pferd und kraul sie und beende das Telefonat und mach dann weiter.


Das meinte ich. Ich bin zwar "mit Handy großgeworden", aber es ändert nichts daran, daß ich nicht auf die Idee kommen würde, meine Freisprecheinrichtung in die Ohren zu stöpseln, und am Pferd zu werkeln. Somit hab ich das Handy dann "eingeklemmt", wenn ich telefoniere, und das Pferd fertigmache... und schon deswegen wird ein solches Gespräch entweder kurz ausfallen, oder ich hab genug Zeit, dann kann ich solange Pause machen. (wobei mein Pferd auch nicht ne Stunde am Anbinder stehen muß, selbst wenn er es tut....)
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #39 am: 09.09.10, 09:56 »
Ich persönliche gehe auch ab und an mal ans Telefon im Stall. Grundsätzlich finde ich es aber eher nervig. Es ist meine "freie" Zeit, die ich mit meinem Pferd verbingen möchte und nicht am Telefon. Ich mache es ganz oft aus oder lasse es im Spint. Bei mir trage ich es auf alle Fälle im Gelände, falls mal was passiert und man Hilfe rufen muss.

Kommt bei mir halt noch dazu, daß ich generell nicht gerne Telefoniere. Zum Informationsaustausch Ok aber ansonsten :-X

Nervig finde ich Ständigtelefonierer am Stall nur, wenn sie mir in der Halle in den Weg reiten oder so laut quatschen, daß man jedes Wort mitbekommt.
Ansonsten stört es mich eigentlich gar nicht und es ist mir auch wurscht, ob jemand telefoniert oder nicht.

Diese Riegelei im Stehen finde ich generell blöd. Ob man jetzt dabei telefoniert oder sich unterhält oder sich umguckt.
Spielen mit dem Zügel Ok aber rumriegeln, obwohl das Pferd sowieso schon den Kopf "hinhält" :-X



Ich versuche sowas auszublenden so gut es geht. Ich will die Zeit im Stall gerne genießen und mich nicht über andere aufregen. Zumal die bei mir sicherlich auch Dinge finden werden, die sie als störend empfinden.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #40 am: 09.09.10, 10:03 »
Am Stall liegt mein Handy meistens im Auto  ;D, aber wir haben auch einige Reiter, die dauertelefonieren  ::)
Zu ratschen - zum 10 min Schrittreiten find ichs sehr entspannend, man guckt nicht auf die Uhr und dem Pferd schadets nicht. Danach kanns ruhig weitergehen - wir hatten auch schon "Ratschritte", die waren sowas von genial, alle lachend und entspannt, keiner verbissen! - sondern vollkommen leger Lektionen reitend, da klappt einiges mehr als sonst  :D
was mich nervt ist, wenn ich schon am "arbeiten" bin und ein neu hinzukommender versucht mich zu den 10min Schritt zu überreden ;D oder eben wenn ein Telefonierer ewig genau in meinem Trail-Hindernis parkt...

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #41 am: 09.09.10, 10:03 »
Naja, Handykette halt, ich Telefoniere auch nicht während ich die toilettenspülung ziehe oder sonstige Unsäglichkeiten...  :P
Finde es zunehmend SCHLIMMER diese Tendenz, nie mehr für EINE Sache zugleich Zeit, Muse, Kreativität und Aufmerksamkeit haben zu dürfen. RL oder auch
Bewerbungscoach oder Plüschologe telefonieren während Du für Dein teures Geld da hockst und hoffst, dass du mal wieder evt. möglicherweise ein halbes Ohr geneigt kriegst? Na suuuuper!
Warum sind so viele kleine Kinder so absolut indiskutabel garstig? Guckt mal hin: weil ihre Mammis und Daddies KEINE Stunde am Tag Zeit haben, ihnen ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, lieber 18 h am Stück immer so halb, gleichgültig und nebenbei. Ich mein, da muss man doch schon als Kind aus der Haut fahren, oder?

Multitasking, Fast Food, Zerstreutheit, sich buchstäblich zerstreuen, sich verzetteln, alles anfangen nix zu Ende bringen ...  ???
Das Gegenteil davon wäre
Jeweils EINE Sach, kurz oder lang, aber GANZ machen, slow food, slow down, awareness (auch ein netter Modebegriff) = Dinge ganz BEWUSST tun, Konzentration = in der Mitte sein, von etwas, und/oder von sich selber...
2 total andere Philosophien, oder?  :D
Und ich ertappe mich allzu oft in der oberen Zeile...

Und Multitasking kann ja grad beim Pferd ins Auge gehen.
Bekannte von mir hatte einen gut Western gerittenen Hafi - und sie musste auch geschäftlicherdings, wie Terrier etwa, schon öfter noch IM Sattel zum Handy greifen. Sie hielt dann an wg. besserer Verständlichkeit. Nur kriegte der Dicke das sofort spitz, schlau wie Hafis sind. Und legte ab sofort eilfertig beim ERSTEN Klingelton aus egal welcher Gangart einen fabelhaften Sliding Stop hin. HH runter, *quietsch* *brems* *schlidder*  ;D
Je nun, bekanntlich hat das Fluchttier Pferd eine kürzere Reaktionszeit als der Homo Schlafiens... gut, dass der Westernsattel ein Hörnchen hat, an dem man notfalls einfach hängenbleibt  :P *urgs*...
"Möchtet Ihr mich bitte NICHT mehr anrufen wenn ich grad galoppiere?"  8) ;D ;D ;D
« Letzte Änderung: 09.09.10, 10:27 von zaino »

Offline sultan

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 196
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #42 am: 09.09.10, 10:24 »
Bekannte von mir hatte einen gut Western gerittenen Hafi - und sie musste auch geschäftlicherdings, wie Terrier etwa, schon öfter noch IM Sattel zum Handy greifen. Sie hielt dann an wg. besserer Verständlichkeit. Nur kriegte der Dicke das sofort spitz, schlau wie Hafis sind. Und legte ab sofort eilfertig beim ERSTEN Klingelton aus egal welcher Gangart einen fabelhaften Sliding Stop hin. HH runter, *quietsch* *brems* *schlidder*  ;D
Je nun, bekanntlich hat das Fluchttier Pferd eine kürzere Reaktionszeit als der Homo Schlafiens... gut, dass der Westernsattel ein Hörnchen hat, an dem man notfalls einfach hängenbleibt  :P *urgs*...
"Möchtet Ihr mich bitte NICHT mehr anrufen wenn ich grad galoppiere?"  8) ;D ;D ;D
Zaino, ich kringel mich grade bei dem Bild  ;D ;D Sowas lernen die Herren/Damen Pferd gerne schnell  ;)

Ich versuche auch, möglichst nicht zu telefonieren. Im Gelände hab ich das mobile Fernsprechendgerät natürlich immer dabei, im Normalfall drücke ich dann den Anruf weg und rufe später zurück...

Bin auch ein "Ungerntelefonierer", da ich im Job dauernd telefonieren muß - ich bin froh, wenn mich keiner anruft ...
... "Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen" sagte der Fuchs. "Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. "...
Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

geolina

  • Gast
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #43 am: 09.09.10, 11:02 »
hallo

ach laut miteinander tratschen stört mich sonst eigentlich nicht, auch nicht telefonieren, und wenn jemand meint die stöpsel im ohr haben zu müssen beim reiten - so what. meine stute ist nie ausgewichen und war immer präsent genug, dass das andere pferd dann selbstständig reagiert hat  ;D. wer sowas hat ist im vorteil.

letzten dienstag wurde es aber auch mir zu bunt. rl hockt auf`m aufsteigehocker - sei ihr gegönnt, nach schon ein paar reitstunden. sie steht ja dann auch wieder auf ;). aber um sie herum stehen 4 reiterlein, die absteigen, abgestiegen sind, irgendwann vor haben aufzusteigen und klönen. erster hilferuf - katja, kannst des nochmal sagen? ich versteh nix - katja brüllt. 4 reiterlein stehen da weiter. katja kann die lautstärke nicht halten - ich hör also wieder nix mehr und ruf: hallo leute - entschuldigung, aber ich versteh mei reitlehrerin nicht mehr!!! 4 eingeschnappte reiter verlassen den zirkel  - an meine ohren dringen noch fetzen von: mit der kann mer auch net in der halle sein, wenn die unterricht hat und was von schlechter laune ...  ::). ja, ich war in dem moment tatsache schlecht gelaunt - man frage sich, welche laus mir da wohl über den weg gelaufen war.

nebenbei: ich fände es hier angebracht, wenn die rl was sagen würde ... da würde dann nämlich keiner meckern  8).

alex

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #44 am: 09.09.10, 11:05 »
Lustige Geschichte Zaino ;D


Geo, das ist ja echt mies >:( Tratschen in der Reithalle, wenns keinen stört, Ok ,aber ansonsten sollte man ein bissl Rücksicht nehmen. Und gerade bei Reitstunden. RL kann nur was sagen, wenn er /sie auch zum Stall gehört und nicht nur Gast ist.
First I rode a horse, now I fly a Traber!