Autor Thema: Reiten - Philosophie oder Sportart?  (Gelesen 40890 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.379
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #300 am: 06.10.10, 11:26 »
ps-das gen bezieht sich nur auf turniere

Freu Dich und versuch es nie zu bekommen.
Mich hat es sehr erschreckt, wie schnell das damals um sich gegriffen hat. Und es ging direkt und sofort zu Lasten der Pferde.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #301 am: 06.10.10, 11:39 »
Andrea, sowas hab ich auch schon gehört: War ja mehrmals "Trossfahrerin" - und es war klar, dass man einem Pferd OHNE Tross auch mal den Wassereimer hinhält wenn man sieht, die sind ohne alles unterwegs, die 2. Also wenn mir "meine" Reiterin gesagt, hätte, du darfst "der Konkurrenz" ja kein Wasser anbieten, hätte ich ihr eine reingehauen! Ich mein, da halten wir uns seit Jahrtausenden für zivilisiert und im Wettkampf sinken wir dann unter das Niveau des schlitzohrigsten beduinischen Räuberhauptmanns!
HIess es früher nicht auch: Ankommen (=Gesund ankommen) = gewonnen? Das waren noch Zeiten!
Ich hab beim Trossen auf 40-km-Ritt die Teilnehmer vom 100-Meiler reinkommen sehen, im Stechtrab, die waren mager wie Windhunde, schweissbedeckt, das sind Hochleistungspferde, meist Araber waren das, die kämpfen, die laufen doch eh, bis sie umfallen! (und ich kenns im "Kleinen" vom eigenen Pferd) - wenn die mal in Gang sind, lange schnell gelaufen sind, hören die nimmer auf, die kriegen so eine Art "Runners High", glaub ich, da muss man sie irgendwann vor sich selber beschützen....
Wenn so ein 100-Meilen-Renner am End IMMER noch alles gibt was drin ist, wie soll ich da "finishen", bittesehr!  :'( *weicheibin*...

Offline Lacona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.172
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #302 am: 06.10.10, 11:53 »
Was verstehn die unter "finishen"? Zum Schluß nochmal Endspurt?!?

Ab E gehts um Geld - in gewisser Weise. Um BuCha, Kader, Qualifikation, Meisterschaften, Aufstieg.
Es kommt auf die Leute drauf an, was sie draus machen.
Und am Ende der Straße steht ein Haus am See.
Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg.
(Peter Fox)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #303 am: 06.10.10, 12:10 »
Was verstehn die unter "finishen"? Zum Schluß nochmal Endspurt?!?
Naja, kennt jemand diesen Film "700 Meilen westwärts" oder "bite the bullet" - die 2 Helden, deren Pferde kaum noch krauchen können, helfen sich am End gegenseitig auf die Beine und reiten Hand in Hand über die Ziellinie, OBWOHL es um total viel Geld ginge und obwohl unterwegs jeder von ihnen heiss auf die Kohle war.
Solche Sentimentalitäten mögen doch gefälligst künftig unterbleiben, der Zuschauer will KAMPF bis zuletzt sehen, gell?  :(

Auch traurig, keiner lachenden Sieger oder 2. Sieger mehr, keine grinsenden Verlierer, nach dem Motto: "So what, das nächste Mal besser!"
Alles nur noch bierernst.

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #304 am: 06.10.10, 12:29 »
Was verstehn die unter "finishen"? Zum Schluß nochmal Endspurt?!?

Eigentlich gehts beim Finishen auf Distanzen mehr darum einen eindeutigen Sieger zu ermitteln. Wer die ganzen 40, 60, 80, 100 oder 160 km mehr oder weniger zusammen reitet, entwickelt eine Bindung und will den anderen nicht am Schluss noch übervorteilen - die reiten dann schon mal Hand in Hand über die Ziellinie und kriegen damit alle die gleiche Zeit. Damit hast Du 2 oder schon mal 3 Sieger. Ist blöd für den Veranstalter, der meist nur 1 Sieger-Pokal hat.
Von den letzten Reitern wird so was auch gerne gemacht - wer 80 km zusammen bibbert ob das gerade gesunde/neu antrainiert/oder sonst was Pferd auch wirklich ins Ziel kommt, reitet dann auch kein Finish mehr sondern geht zusammen ins Ziel. Und der Veranstalter hat halt auch nur 1 Trostpreis.....
Auch Ranglisten sind leichter zu berechnen wenn die Reiter sequenziell reinkommen.... ;)

 
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #305 am: 06.10.10, 12:30 »
... ja, aber, dann säuft man halt die Buddel Wein vom Trostpreis zu 2 aus, so what?  ::)
Jaja, der ordentliche Deutsche will da schon System drin haben, gell?

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #306 am: 06.10.10, 12:34 »
Die zu zweit ausgetrunkene Satteldecke mit dem eingestickten Logo vom Ritt würd ich gerne sehen....
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #307 am: 06.10.10, 12:47 »
sollen sie halt mal flexibler in der Preisgestaltung werden.  8)
Oder mei, sind doch Erwachsene, wieso kloppt man sich dann um eine Satteldecke?

Darum gings ja auch gar nicht. sondern darum, dass das leistungsorientierte Gegeneinander, wie AndreaT schrieb, das kameradschaftliche Reiten einfach verdrängt hat.

Liegt aber eindeutig auch an den Leuten - mit manchen kannst ja noch nichtmal AUSreiten, gesittet und sicherheitsbewusst. Kaum zu glauben.  :(
« Letzte Änderung: 06.10.10, 13:08 von zaino »

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Re: Reiten - Philosophie oder Sportart?
« Antwort #308 am: 06.10.10, 15:08 »
Zu dem Voltigiervideo, das ist einfach nur peinlich, das war doch bei den Welt-Reiterspielen, oder? So ein Pferd duerfte eigentlich gar nicht in dieser Kategorie auftauchen. Beim Voltigieren wird doch auch das korrekte Longieren mitbewertet, oder irre ich mich? Das arme Kalti wurde einfach per Ausbinder auf einen "versammelten" Galopp runtergetunt, ohne in geringster Weise versammelt zu sein. Daher der Tralopp. Wenn man sich die Kopfbedeckung des Longierers anguckt, wird es allerdings klarer. Die Amis haben vom Dressurreiten in der Regel eh wenig Ahnung, und an der Westkueste wohl noch weniger. Ein Kalti im "Lope" geht halt schlecht, wie man sieht.
Kerstin