Autor Thema: Editorial / Vorwort in der neuen RR  (Gelesen 3518 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #15 am: 17.07.10, 22:21 »
mich bestätigt das nur in meiner Meinung, dass sich nämlich NICHTS, aber auch GAR NICHTS ändern wird.

Immerhin spricht es zumindest mal jemand offen aus, da weiß man doch zumindest mal, wodran man ist.

absolut erschreckend!! >:( >:(
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #16 am: 17.07.10, 23:07 »
Hm, habe gerade mal gegoogelt.
Der besagte Reiter ist 2. geworden im Grand Prix.
Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline Fasani

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 951
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #17 am: 17.07.10, 23:08 »
und eben drum hab ich absolut keine lust mehr auf den dressurzirkus. vor ein paar jahren noch hätte ich mir mit sicherheit den CHIO in jeder freien minute reingezogen. jetzt? ich hab noch nich einen ritt gesehen. ich kanns mir nich mehr angucken. echt nicht.  >:( >:(
mir reicht's. ich geh schaukeln.

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #18 am: 18.07.10, 00:00 »
Tja.
Gut geflext ist halb gewonnen...
Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #19 am: 18.07.10, 08:39 »
Da gabs doch mal die Vorgabe, dass das Genick immer der höchste Punkt zu sein hat.
Ich kann mich vage erinnern, dass mal durch die Pferdepresse gegeistert ist, diese Vorgabe wurde zugunsten Farbenfroh und wie hiess nochmal die Reiterin? Nadine Capellmann? geändert. Erinnert sich ausser mir noch wer? Dummerweise hab ich keine Quelle - nur eine vage Erinnerung. Ich glaube es waren die FEI-Richtlinien.
Da gabs schon die Cavallo, aber noch nicht lang.... Statt dessen wurde die Senkrechte wichtig.

Ich glaube, das Ändern dieser Vorgabe war der Untergang, jetzt hat fast jedes Pferd einen falschen Knick und keinen störts.....
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais

Offline Walle

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #20 am: 18.07.10, 11:13 »
Da gabs doch mal die Vorgabe, dass das Genick immer der höchste Punkt zu sein hat.

Und ich habe grad an meinem Verstand gezweifelt  ::) weil mir auch, trotz meinen minmalen Reiterwissen, im Kopf war das das Genick der höchste Punkt sein sollte.
Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.441
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #21 am: 18.07.10, 14:37 »
Traurig aber wahr. Ich habe vor zwei Jahren einen Vortrag an der TiHo aus der Pferdeklinik gehört, wo Dressurpferde aus den höheren Dressurklassen (Inter I, Grand Prix etc) operiert wurden, weil sie beim Reiten schnarchende Geräusche machten. Es gab da eine Studie, wie diese Geräusche zustandekommen, und ob man das operativ ändern kann.

Dem denkenden Menschen (und auch den TÄ dort, das sei betont) überlegt nun, warum schnarcht das Pferd, und wenn das Problem eine reiterliche Komponente hat, warum zum Geier wollen Reiter dann lieber eine OP, als ihr Reiten zu verbessern?

Und da ist man dann wieder beim Knackpunkt: Die Pferde sind erfolgreich, so wie sie geritten werden. Never chance a winning team.

Insofern liegt tatsächlich der Verdacht nahe, daß das nicht mehr verändert werden wird. Die Verantwortlichen setzen lieber auf immer feinere Nachweismethoden für Dopingmittel, als sich mit so naheliegenden Problemen überhaupt noch auseinandersetzen zu wollen. Traurig, aber wahr.

Ich gehe nur noch selten als Zuschauer auf Turniere, nach meiner letzten eigenen Turniererfahrung bin ich da ehrlicherweise kuriert, und hätte auch am Turnierreiten einfach keinen Spaß mehr. Und das, wo ich früher immer Turniere reiten wollte.
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline Mim

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #22 am: 18.07.10, 14:40 »
Hallo

egal ob das Pferd nun auf dem Video Stress hat (ode es schon gewohnt ist/sich nicht dagegen wehrt) - Tuniere sind für mich auch Vorbilder einer Ausbildungslehre und meine Frage ist: Wie will jemand nach der korrekten FN-Lehre den RS erklären, dass das vorne abknicken NICHT in Ordnung ist/Fehler eines Reitstiels - wenn auf Tunieren plazierte Teilnehmer das öffentlich auf einem Abreiteplatz zeigen....?

Die Frage beantwortet die Redakteurin des Vorwortes nicht? Vorbilder "annimieren" immer zur Nachahmung und wenns der "schnellere" Weg zum Tuniererfolg ist - sind wir genau da wo die Ausbilder in "Reitlehre in der Krise" das Problem charakterisieren als "korrektes Reiten wird nicht (mehr) mit Plazierung belohnt".

Gruß Mim
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.441
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Editorial / Vorwort in der neuen RR
« Antwort #23 am: 18.07.10, 16:06 »
*Mim zustimm*

Das Problem ist ja, das viele Reiter nicht mehr "nach den Richtlinien der FN" reiten wollen, und das nicht, weil diese falsch wären, sondern weil sie falsch umgesetzt werden, und das überall dort, wo Reiter sich präsentieren, insbesondere auf Turnieren!
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze