Autor Thema: Einfahren - aber wie?  (Gelesen 62697 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Safira

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.624
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Stute Saphira
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #120 am: 10.03.09, 21:01 »
... und aufeinmal hat er nach hinten ausgeschlagen verjagte sich das da gleich die kutsche war und wollte los rennen ich habe ihn festgehalten,er hatte sich hinten etwas verhädert er fing an zu zittern und wollte sich hinlegen wir haben ihn schnell los gemacht und alles war vorbei.
:o Sei froh, dass danach alles vorbei war; meine Stute (die zurzeit lernt vor der Schleppe zu gehen) hättest du in so einer Situation nicht halten können  :-X 
Wenn du nicht zu einem Trainer willst, dann lass den Trainer zu dir kommen!
Und wenn man etwas zusammenträgt, dann macht man das nicht von "irgendwelchen Leuten, die meinten, es zu können", sondern von Leuten, von denen man WEIß und wo man SIEHT, dass sie es können!
Und zwischen die Deichsel/die Stangen heißt richtig ausgedrückt: "In die Schere!"
Wie das Geschirr verschnallt war, will ich gar nicht erst wissen...
Wie alt bist du?
Lieber auf neuen Wegen stolpern,
als in den alten Bahnen auf der Stelle treten.

Offline Hase

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #121 am: 10.03.09, 21:40 »
hm einen ausbilder holen also das ist doch bestimmt teuer!und mein pferdchen ist auch ein problem pferd da kann keiner ran treten der wurde früher geschlagen und wenn der ne peitsche oder wenn jemand anders versucht mit ihm zu arbeiten dreht er durch!ich bin 23 und habe die ganze zeit überlegt was ich nun mache ich denke das ich es lasse und ihn einfach nur reite so wie ich es immer gemacht habe!das war harte arbeit ihn so ruhig zu bekommen wie er jetzt ist und ich denke das ich ihn nur verwirre mit sowas!
aber danke für die antwort

Offline Safira

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.624
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Stute Saphira
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #122 am: 10.03.09, 21:48 »
Vor einem Ausbilder bekommt er Panik, aber deine fahrunerfahrene Freundin kann an ihn rantreten, ohne dass er durchdreht?
hm einen ausbilder holen also das ist doch bestimmt teuer!
Ein Menschenleben ist um einiges teurer :-X
« Letzte Änderung: 10.03.09, 21:57 von Safira »
Lieber auf neuen Wegen stolpern,
als in den alten Bahnen auf der Stelle treten.

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #123 am: 10.03.09, 21:49 »
hm einen ausbilder holen also das ist doch bestimmt teuer!
Dann lass es besser bleiben!
Ich fahre jetzt seit ca 2 Jahren sporadisch.
Habe eine jetzt 4 jährige Stute die selbst erst eingefahren ist. (habe sie aber gefahren gekauft)

Wenn man selber keine Ahnung hat und dann mit einem Pferd anfängt das auch nichts kann dann kann es nur in die Hose gehen.
Ich habe damals einen Kutschführerschein gemacht und kann nur sagen das es absolut richtig war.

Geschirr verschnallen ist eine Sache für sich und es ist etwas anderes ob man im Sattel sitzt oder auf dem Kutschbock.
Mit der Kutsche riskiert man mehr als unterm Sattel.

Such dir richtige Hilfe, anders geht es nicht.
Dreht er wirklich durch oder ist es das typische "nur ich kann mit meinem Pferd umgehen"?
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline Hase

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #124 am: 11.03.09, 20:08 »
Also ich lass es nun erhlich das ist mir wirklich zu gefährlich! :)

Naja er schmeist jeden ab der mehr von ihm will als nur mal ne runde rum reiten ohne was von ihm zu erwarten.ich darf keine gerte in die hand nehmen dann wird er nervös und dann will er nur weg!Er hört aber total auf stimme das heußt ich brauche nur sagen das er traben soll oder anhalten er tut es.aber das war anders als ich ihn bekommen habe ich wuste ja nicht was er hat dachte er sei nur bockig wenn er bockte also habe ich energisch reagiert und dann fing er an zu zittern oder bockte noch mehr.
naja habe ihn nun 4 jahre und wir kommen super gut zurecht ich reite western also pleasure er jogt super und stopt sogar nun habe ich ihn auch schon soweit das er sich hinlegt und mir voll vertraut.dachte eben das es was neues wäre und habe es mir einfacher vorgestellt als es ist, ::) naja jeder lernt dazu und jeder macht mal ein fehler.
lg

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #125 am: 11.03.09, 20:25 »
Zitat
ich reite western also pleasure er jogt super
Naja wie soll er denn auch anziehen wenn er eh nur schleicht.
Ich gestehe das ich von Western keine Ahnung habe aber wenn ich Pleasure sehe dann sehe ich irgendwie keinen Sinn darin.

Und wenn ich fahren will muss das Pferd ja erstmal mit Schwung die Kutsche in Gang bekommen.

Gut das du so einsichtig bist. :)
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #126 am: 14.03.09, 21:47 »
Naja, Hase, das KANN gut gehen, muss aber eben nicht, und wie reagiert man ohne genug Kenntnisse wenn das Pferd beschließt, es rastet jetzt erstmal hirnlos aus? Ich hab da von Unfällen gehört, die waren nicht schön! Das Problem ist, daß die Pferde durchgehen, umwerfen, die menschen purzeln in den Graben, das Pferd stürzt entweder und schlägt um sich um sich zu befreien, oder es kommt raus aus dem Graben, ist führungslos und will nur noch weg, nur leider hängt die Kutsche dann verbeult, verbogen und scheppernd da mit dran. Wenn man so ein Pferd nur 1x richtig hat durchgehen sehen (sah das mal auf so einer Bauernrennbahn, der war mit dem Sulky hängengeblieben, fiel raus, Sulky machte ab da Geräusche, das Pferd lief und lief, das muss hinterher fast tot gewesen sein, war aber nicht zu stoppen, zum Glück wurde es quer übern Parkplatz und zwischen den ganzen Fahrzeugen da dann so wirr daß es jemand endlich greifen und ausbremsen konnte .... grausige Sache war das damals!)
Will Dir keine Angst machen, tät selber gern fahren, den meinigen, hat bis zu DL-Übungen und Schleppe ziehen perfekt geklappt, das meiste sogar ohne Hilfe, er hört halt auf mich, auch wenn er sich aufregt, das ist schon toll zu erleben.
Wenns hinten hakt, steht er halt statt durchzudrehen. Dennoch hab ich das Gefühl, daß mein Pferd in der Schere Platzangst kriegen und steigen könnte, so aus dem Bauch heraus.... jo, und was mach ich dann? Ohne fachkundige Hilfe hör ich an dem Punkt auf. Vielleicht ergibt sichs ja mal auf unsere alten Tage...

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.574
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #127 am: 18.03.09, 07:45 »
Hase, wenn Du mit dem Pferd nicht zu einem Trainer willst, mach doch erst einmal einen Kutschenführerschein für Dich ! Den solltest Du übrigens auf jeden Fall machen wenn Du gerne fahren möchtest, viele Versicherungen sind dann nämlich günstiger.
Fahren muss tatsächlich bei den meisten Versicherungen angegeben werden, kosten dann etwas mehr als die normale Pferdehaftpflicht und wie gesagt, mit Kutschenschein ist es günstiger.
Deine Haftpflichtversicherung macht grossen Schwierigkeiten wenn Dein Pferd mit einer Kutsche hinten dran einen Schaden verursacht und das Kutschenrisiko nicht mit abgedeckt ist.

Im Fahrkurs lernst Du: ein Geschirr richtig verschnallen, den richtigen Ablauf zur Ausbildung, du übst alle möglichen Situationen.
Einspänner fahren ist VIEL schwieriger als Zweispänner, das gilt für Mensch UND Pferd.
Gute Fahrer gehen total lieb mit Pferden um, die Pferde werden keineswegs mit den Peitschen geschlagen !
Mein alter Araber (der leider nicht mehr lebt) hatte auch Probleme mit fremden Menschen, aber der Fahrlehrer bei dem wir dann das einspännig fahren gelernt und geübt haben, den hat er total nett gefunden.
Überhaupt waren alle Fahrer die ich bislang getroffen habe, ganz tolle Pferdeleute von denen ich unheimlich viel lernen konnte.

Mein Tip wenn Du wirklich gerne fahren möchtest: such Dir einen guten Fahrkurs. Es gibt Kompaktlehrgänge wo man in ein oder zwei Wochen bis zum Abzeichen kommen kann. Das ist ein super schöner Urlaub, so habe ich das damals gemacht.
Mein Pferd hatte ich vorher auch schon so weit vorbereitet, dass es artig eine Schleppe gezogen hat.
Es ist dann mit zu dem Kurs gekommen und der Fahrlehrer hat es dann abends weiter ausgebildet. Nach ein paar Tagen ist er dann mit einem guten ruhigen Pferd zusammen im Zweispänner gegangen.
Er war nach dem Lehrgang so weit dass er sicher im Zug war.
Aber das Umstellen zum Einspänner hat mich dann noch viele Nerven und zwei weitere Fahrlehrer gekostet  8)
Es hat Spass gemacht, aber ein richtig guter Einspänner ist er nie geworden. Er hatte es immer sehr eilig und wollte nicht stehen bleiben.

Mein Resümè ist: Fahren macht Spass, aber es will gelernt sein.
Fahren ohne gute Ausbildung von Mensch und Pferd ist SUPER gefährlich. Wenn ein Unfall passiert geht es in der Regel übel aus für Mensch und Pferd und es bleibt letztendlich immer viel gefährlicher als reiten.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Amy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #128 am: 19.03.09, 14:36 »
Also da gibt es jetzt viele Fragen:
wie war das Geschirr verschnallt? Passt ihm es überhaupt richtig? Hat er Scheuklappen drauf oder nicht? Ist er sicher "im Zug"?
Es reicht nicht, dass ein Pferd was hinter sich herzieht und fertig... ein Pferd muss sicher anziehen, auch seitlich, es muss es aushalten, wenn die Kutsche etwas "schiebt"... Dann ist es für ein Pferd natürlich eine Herausforderng so "allein" da vorne weg zu gehen und außer über die Leinen keinen Kontakt mehr zu einem Mensch zu haben und dabei noch etwas zu ziehen.. dann hat die Kutsche vielleicht auch geklappert.. wenn das Pferd dann seitlich ausweicht, sind die plötzlich die Scheren, die seitlich keinen Raum geben, sondern drücken...
Ich denke, du solltest nicht ohne Profi weiter machen. Wenigstens jemand, der schon lange fährt. Das heißt ja nicht, dass derjenige dein Pferd fahren muss, aber er kann dabei sein und die wertvolle Tipps geben und auf die Hände schauen

Offline Zahra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 29
  • Geschlecht: Weiblich
    • Zahra´s Homepage
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #129 am: 21.04.10, 08:42 »

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #130 am: 22.04.10, 06:13 »
Zu dem ersten Video kann ich nur sagen, hab ich alles selbst schon erlebt und gesehen, aber die Leute verhalten sich zudem noch doppelt "dämlich" indem sie die ruhigen Tiere angespannt und alleine in der Mitte stehen lassen...  ::)

Das zweite Video ist heftig, zeigt, warum es so wichtig ist, ein zweites, älteres Pferd dazu zu spannen. Der ist gottseidank ruhig geblieben.
wow da flattert selbst mir gerade der Magen.

Auch das dritte Video ist nicht schön, zeigt aber auch ein erfahrendes, älteres Gespann. Mit dem Younster aus Video 2 hätte das noch ganz anders ausgehen können.

Ja Kutsche fahren ist gefährlich. Ein Pferd ist kein Auto und nicht programmierbar. Aber sollte man es deswegen lassen? Dann dürfte ich auch nicht mehr reiten.
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder