Autor Thema: Trockener Husten nach Druse  (Gelesen 17243 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline buchsteiner

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #15 am: 19.07.10, 20:06 »
Hallo, habe eben erst deinen Bericht gelesen und ich war Baff weil ich habe das ganz gleiche Pferd bei mir stehen. Will nur wissen wie es mit deinem weitergegangen ist? Wie geht es ihm (ihr?)heute? Bin auch schon nach einigen Wochen der Behandlung (leider bis jetzt nicht sehr erfolgreichen) ratlos! Mal lese ich von "Antibiotika unbedingt" bis um "Gottes Willen gar keins", weil muss selber ausheilen.... ?! Leider rotzt er gleich wieder nach absetzen des Antibiotikas. Danke und GLG Gabi aus Österreich

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #16 am: 20.07.10, 07:16 »
Hallo Buchsteiner,

Merke grade wie lange das schon her ist  ;)....

Ihr geht es heute ganz gut. Husten ist weg - war aber ein langer Behandlungsweg bis dahin.
Bei der Bronchoskopie sind ja diese Herpesbläschen rausgekommen.
Ich denke der trockene Husten war davon.
Ich habe dann bis in den Winter rein, dass Heu bedampft, das hat schonmal geholfen die gereizten Atemwege zu beruhigen....
Und parallel hab ich sie entgiftet über einen längeren Zeitraum.
Ich würde dir raten dich an eine kompetene THP zu wenden.

Oder eine Haaranalyse bei einem kompetenten Therapeuten machen zu lassen.

Rotzt deiner noch richtig (gelber, zäher Schleim)?

Gute Besserung.

LG

LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline buchsteiner

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #17 am: 20.07.10, 11:38 »
Hallo, danke für die schnelle Antwort. Also Herpes ist bei meinem glaube ich nicht dabei (zumindest bei den Nüstern sind keine Blässchen zu erkennen und er hustet ja so gut wie gar nicht mehr). Die letzte Antibiotika wurde vorigen Donnerstag verabreicht. Danach war Samstag morgens ein 3cm langer und klein Fingerdick ein weisser Schleim. Danach bis Montags morgens nichts mehr. Dafür aber da wieder total grünlich und zäh. TA war dann am Abend da und er will vorerst kein Antibiotika mehr geben. Er sagt da hilft jetzt nur noch mit dem Imunsystemaufbau zu arbeiten, damit er es von innen her bekämpfen kann. Die andere TÄ (die auch übrigens THP ist) die ich als zweite Meinung dazu geholt habe, meinte das hänge jetzt vom Abstrichergebniss ab (das der TA jetzt nochmals gemacht hat und am Ende der Woche wird das Ergebniss da sein), ob Antibiotika gegeben werden muss oder nicht. Denn sie sagt wenn viele Keime drin sind muss behandelt werden. Ich bin völlig verwirrt, der eine sagt nein, der andere ja und wenn man im Internet schaut, ist einhellig die Meinung, es muss vom Pferd alleine bekämpft werden. Also Antib. seinen für Druse eigentlich schlecht, da es besser sei, wenn alles auf einmal ausbricht und raus kann. Mit Antib. sei dir Gefahr der Verkappselung sehr gross und dann hat man die " kalte Druse", was meiner wahrscheinlich jetzt schon hat. Denn ich habe ihn ja erst im Juni gekauft und da war er schon krank. Da hiess es aber er hat sich in einem zugigen Stall erkältet und habe einen Infekt. Der sei aber schon behandelt worden (zwei Wochen vorher) und jetzt ist er halt noch am abhusten und der letzte Rest löst sich noch. Na das ist ja nicht so schlimm dachte ich und nahm ihn trotzdem mit. Oh mann, wenn ich das geahnt hätte!!! Jetzt doktern wir schon seit 4 Wochen rum und er ist immer noch nicht gesund! Kann ihn aber leider nicht mehr zurückgeben, da mein TA ja vor zwei Wochen meinte (nach einer Woche Klinikaufenthalt bei ihm) er habe es jetzt geschafft und hat mir noch zwei Antib. fürs Maul mitgegeben. Die Vorbesitzerin erklärte sich damit einverstanden davon wenigsten die Hälte zu bezahlen und ich erklärte ihr damit alle Ansprüche diesbezüglich als abgegolten (nachdem ich ja meinem TA geglaubt habe das er gesund ist!!). Jetzt habe ich den Salat! Kostet mich bis jetzt schlappe 500.-!! Heute sieht er zwar wieder besser aus und hat lange Phasen ohne Rotz. Vielleicht wirkt ja schon das Imunaufbauende Präparat das er seit gut zwei Wochen dazu bekommt, sowie Kreuzkümmelöl, Hustensäfte ohne Ende und auch Aspirin CC Acut. Na ja hauptsache er wird überhaupt! Mein TA meinte jetzt (na super, so spät, denn vorher hat er immer gesagt, das er ihn gaaaaaanz sicher hinbekommt, ist nur eine Frage der Zeit!), das es doch manche Einzelfälle gibt die es nieeee wegbekommen!!! Da können sich im ganzen Körper Abszesse bilden....!  LG

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #18 am: 20.07.10, 12:10 »
Also Bläschen an den Nüstern hatte meine auch nicht. Die waren auf dem Kehlkopf und sah man erst durch die Bronchoskopie!

Ich denke auch dass man eine erneute Antibiotikagabe vom Abstrich-Ergebnis abhängig machen sollte.

Oh je.... na, da habt ihr aber leider keinen guten Start bisher gehabt **knuddel**....

Machst du das Heu nass?? Das würde ich evtl. an deiner Stelle noch machen wenn das möglich ist.
Das bringt auf alle Fälle auch Erleichterung!

Ich drück die Daumen!!!
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline buchsteiner

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #19 am: 20.07.10, 12:33 »
Super danke! Das Heu mache ich auch sehr gut nass (schon ein paar Stunden vorher) und dadurch hustet er ja wahrscheinlich auch kaum noch (was er ja vorher sehr stark machte). Danke fürs Daumendrücken! Melde mich mal wieder. lg gabi