Autor Thema: Reiten mit Rückenschmerzen, ja oder nein, und wenn ja, dann wie?  (Gelesen 17427 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.630
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #15 am: 19.05.09, 14:50 »
hi diest wie wäre es OHNE Sitzlongen oder wenn schon dann bei einer reitenden Physiotherapeutin ?? Das heisst bei jemanden, der dich eben NICHT perfekt aus Pferd aus optischer und "reitlehrersicht" sondern für dich und dein Pferd richtig hinsetzt.  DAs fällt mir jetzt als erstes ein - ich war nämlich nachdem ich quasi bewegungsunfähig war (komplett) bin ich seit 2 Monaten in sehr guter Pyhsiotherapeutischer Behandlung ... mein bisheriges körpergefühl ist quasi WEG

jetzt hab ich am WE einen sitzkurs gemacht der zwar eigentlich (für jemanden mit gesundem Rücken)  wirklich toll gewesen wäre ABER es war absolutes Gift für meinen Rücken - in der Nacht drauf bin ich vor schmerzen aufgewacfht und mein füsse waren taub ... heute war ich zur Physio .. mein rechte Hüfte  war ungelogen 4 cm höher als di eLinke !!! sie hat quasi die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen dun erstmal heftig arbeiten müssen um alles wieder gerade zu rücken

die hat mir nochmal die leviten gelesen und klar gemacht : den perfekten Reitersitz gibt es nicht und schon garnicht wenn man versucht einen Bild gerecht zu werden, das in den Lehrbüchern unter "gerade" steht .. und dabei selber eine wirbelsäule wie ein Wendeltreppe hat (ich habe ein deftiges hohlkreuz, Scheuermann UND doppelseitige Skoliose ) .. ABER man (und auch ich) kann locker und entspannt und im gleichgewicht sitzen .. nur ist bei mir dazu nunmal der kopf weiter vorn als bei anderen und der Oberkörper auch *schulterzuck* ...

ich kann dir eines garantieren WENN ich überhaupt jemals noch einmal eine Sitzschulung machen werde, dann bei meiner Pyhsiotherapeutin - denn die weiss was für MICH richtig ist - oder noch besser in Zusammenarbeit mit meinem RL / meiner RL die wissen was gut für mein PFerd ist   :D
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline diest

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #16 am: 19.05.09, 15:08 »
hallo ihr

nein,craino etc bringt garnix, das hab ich alles durch - cranio, osteopathie, tcm.. es hat leider nichts gebracht. ich komm leider momentan nur mit medikamenten wieter, die mir eine schmerzlinderung bringen, alles andere hat eigentlich keinen sinn bzw ändert nix an der ursache :( rolfing kenn ich nicht, das werd ich näher ansehen...

ja ich möcht unbedingt wieder beginnen. leichttrabgen wird kaum ein problem sein, denke ihc - da ist mir nur mein stress, den ich mir selbst mach,wieder im weg - ich will ihn nicht 45min im kreis traben lassen, will - nach der einlaufphase - wieder tempiwechsel, übergänge etc anbieten, das pony arbeiten, fordern.. so, wies uns beiden so großen spaß macht  :-\ da muss ich mal schauen, mmn spricht nix dagegen das auch aus dem aussitzen zu arbeiten, oder? hab das vor zwei jahren mit einer trainerin erarbeitet, aber die feinheiten sind schon wieder ein zeitl her.. das ist auh so ein wiederspruch - einerseits hätt ich gern zum anfangen einen super trainer der mir kritishc draufschaut, anderreseits hat das ja keinen sinn, wenn ich anfangs viell. nach 15 min aufhören muss?

warum muss ich mir so stress machen, kann ich ned schrittbummeln gehn und mich freuen, so ein nettes pferd zu haben?  :(

sitzschulung tut mir SEHR gut - ich sitz zwra denk ich relativ zügelunabhängig, übergänge über den sitzt etc, hab mir aber eine schonhaltung mit nicht wirklich schwingendem becken und dadurch eben falscher haltung angewöhnt, blockiere da total,saug mich mit den oberschenkeln in den sattel, sodass es optisch täuschend "gut" aussieht , leider uach lange kaum jemandem aufgefallen ist  :-X

die wenigen male die ich seither geritten bin, hab ich an ader longe versucht, loszulassen, locker zu sitzen - sobald DAS geht, hab ich auch keine schmerzen mehr, kann problemlos aussitzen.. das schwierige ist halt der weg dorthin, BIS ich das soweit verinnerlicht hab - jahrelanges falsch-reiten - eh schon wissen ...  ::)
« Letzte Änderung: 19.05.09, 15:26 von diest »
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!

Offline Ladylike

  • Horrido!
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #17 am: 19.05.09, 18:58 »
die wenigen male die ich seither geritten bin, hab ich an ader longe versucht, loszulassen, locker zu sitzen - sobald DAS geht, hab ich auch keine schmerzen mehr, kann problemlos aussitzen.. das schwierige ist halt der weg dorthin, BIS ich das soweit verinnerlicht hab - jahrelanges falsch-reiten - eh schon wissen ...  ::)

Dazu fällt mir was ein.

Ich hab bei einigen Sitzlongen-RUs folgendes probieren müssen:

Augen zu, Hände frei und Füße aus den Bügeln: und dann jedes Körperteil für sich von den Zehenspitzen nacheinander bis zu den Haarspitzen erfühlen. Und zwar jeweils den Ist-Zustand.

Beispiel:
-Was machen meine Füße? Hängen sie entspannt herum oder spüre ich Spannung? In welche Richtung zeigen sie? Wie fühlen sich meine Fußgelenke an?
-Was machen meine Waden? Liegen sie am Pferdekörper oder hängen sie frei?? Spüre ich einseitigen Druck oder beidseitigen oder gar keinen? Gehen sie im Rhythmus des Pferdes mit oder hängen sie starr?
-Was machen meine Kniee? Kleben sie am Pferd oder spüre ich Luft zw. Pferd und Knie?
-Was machen mene Oberschenkel? Spüre ich Spannung? Welche Muskeln spüre ich?
-Was machen meine Sitzbeinhöcker? Spüre ich das Schambein? Spüre ich die Sitzbeinhöcker? Wo spüre ich wieviel Druck? Sitze ich evtl. nur auf dem Schambein o. anderhserum? Hab ich das Gefühl im Lot zu sitzen oder fühle ich mich zu einer Seite hingezogen?

Und das kann man mit der Hüfte, dem Bauch/Rücken. Schultern, Arme, Ellenbogen + Handgelenke, nackenund Kopf fortführen. Ich finde es hilft sehr sich selbst ganz für sich zu erfühlen und bestimmte Körperregionen bewußter wahrzunehmen und diese nach Bedarf loszulassen oder anzuspannen :D

Ich neige z.B. dazu mit den Knieen zu klemmen und im Becken zu blockieren. Diese Checkliste hilft mir das abzustellen und mich auf das Pferd einzufühlen. Andernfalls steige ich mit absolut verspanntem Rücken ab. :-X :-\

..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #18 am: 19.05.09, 19:28 »
Das klingt schon ziemlich nach Feldenkrais - es gibt grad im reittherapeutischen Bereich Leute, die sich mit Feldenkrais auf dem Pferd auskennen. Obs bei der Vorgeschichte was bringt, müsste man probieren. Falsch macht man damit nichts und lockerer wirds auf jeden Fall.
Sitzlonge ohne Begleitung eines Physio würd ich auch nicht machen.

Ganz ehrlich - so wie du deine Krankengeschichte beschreibst: Wenn du dich aufs Pferd setzt mit der Erwartung "das soll alles so sein wie irgendwann in den besten Stunden, intensive, anspruchsvolle Reiterei und das Pferd soll dabei gefordert werden" - dann ist vermutlich Enttäuschung vorprogrammiert.
 Wenn das Pferd sowieso schon Therapiestunden gegangen ist, dann sieh es doch erstmal als Therapie und schau, wie es dir dabei geht.


Offline diest

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #19 am: 19.05.09, 22:10 »
danke für eure tollen tipps, ladilike, die ideen klingen gut, das werd ich auf jeden fall ausprobieren!

durch sitzschulungen mit einer ganz tollen, auf centered riding-basis arbeitenden rl hab cih mir damals einiges "mitnehmen" können, was ich mir auch jetzt selbst "vermitteln" kann, wenn jemand anders pony an der longe im trab zirkeln lässt. aber es ist länger her, und frischer, hochwertiger input wär sicher super - ihr habt recht, wenn der rl möglichst viel erfahrung über die physiologie des reiters hat, kann das nur spitze sein, grad in meinem fall.

ja, der erwartungsdruck, den ich mir selbst auferlege  ::) pony macht soviel spaß, ist so ein genuss.. und va wenn er länger nix getan hat, bietet er sich sehr an - klar braucht er seine zeit bis er locker wird, aber er ist umso aufmerksamer, eifriger.. ,und es macht mächtig spaß, ihn dann so zu reiten - grad nach so langer pause, in der ich das alles aber schon so sehr vermisse. natürlich genau das falsche, ich weiß  :o ich sollt einfach mal schritt-bummeln, auf die haltung achten, spezielle sitzlongen suchen und ausprobieren, vielleicht das pony wirklcih auch vom boden aus arbeiten und mir so den druck nehmen, dass ich ihn reiten müsste, um ihn arbeiten zeu können, wisst ihr, wie ich meine?

je länger ich ned geritten bin, desto mehr lechz ich danach, das alles wiederzuhaben, und desto schneller verausgab ich mcih dann und geh über meine grenzen. nimmer so wie früher, ich merk dann schon, wanns genug ist, kann auch meist die bremse ziehen bevor es wirklcih problematisch wird, aber wirklich sinnvoll ists so vermutlich nicht - gscheiter 3x wöchentlich 40% geben, als alle 14 tage 90%, oder?  :-\

hach *aufdiestirnklatsch*

heute ist so gar nicht mein tag, ich bn heut irgendwie total empfindsam, sentimental, bedrückt... :(
[manchmal hätt ich es gern einfach anders, nicht so eng gesteckte grenzen, keine soo schmale gratwanderung zwischen "was geht-was ist absolut katastrophal für mich", und merk dann wieder, ich kann es ja doch nciht ändern, muss versuchen, das beste draus zu machen... manchmal ned so einfach .. *nachdenklich*
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.965
    • Tauschticket
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #20 am: 20.05.09, 09:51 »
wenn jemand anders pony an der longe im trab zirkeln lässt.

Gute Sitzschulung mit Wahrnehmungsübungen findet meist im Schritt statt, wenn's gut läuft, kann man das Gefühl mit in den Trab nehmen. Feldenkrais ist obergenial dafür, weil man mit sehr kleinen, sachten Bewegungen, wo nichts kaputt gehen und man eigentlich nichts 'falsch' machen kann, viel erreicht. Es wird viel mit gedanklichen Bildern gearbeitet, so dass ich manchmal jahrelange Probleme innerhalb von wenigen Minuten in Luft auflösen. Viele Wege führen nach Rom, das lernt man da. Letztlich sind ja auch die eher sportlichen Übungen von Herr Meyners sehr von Feldenkrais inspiriert, auch wenn das Prinzip vollkommen anders ist.

Zitat
leichttrabgen wird kaum ein problem sein, denke ihc - da ist mir nur mein stress, den ich mir selbst mach,wieder im weg - ich will ihn nicht 45min im kreis traben lassen, will - nach der einlaufphase - wieder tempiwechsel, übergänge etc anbieten, das pony arbeiten, fordern.. so, wies uns beiden so großen spaß macht   

Wenn Leichttraben kein Problem sein dürfte, wieso fängst Du dann nicht damit an? Man kann doch auch anspruchsvoll reiten, ohne auszusitzen? Und man muss dazu ja nicht 45 Min. im Kreis traben, gibt ja viele andere schöne Hufschlagfiguren ;), oder hab ich da was falsch verstanden?
Jedenfalls habe ich in unserem Reitunterricht gelernt, dass man z.B. alle Seitengänge gut im Leichttraben reiten kann, wenn man dazu noch die Rahmenerweiterung und -verkürzung nimmt, hat man doch schon eine Menge zu reiten - wieso bist Du dann so aufs Aussitzen fixiert?  Wenn Du dann erstmal wieder trainerter bist UND dein Pferd schön locker und durchlässig läuft, dann kannst Du doch das Aussitzen schrittweise dazu nehmen (vielleicht auch eher im Galopp) und gucken, wie's Dir dabei geht?
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline diest

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #21 am: 20.07.09, 21:14 »
hallihallo *grins*

stimmt, leichttraben ist tatsächlich möglihc, PROBLEMLOS *freu* ich glaub, ich hab mich einfach mental total verkrampft, hab totale angst gehabt, vor der entdäuschung "dass es dann doch wieder nicht geht"... und mich dann einfach wieder überwunden :)

war wirklich toll, wunderschön - wie ein geschenk. klingt so kitschig, aber cih bin jetzt schon wieder "öfter", ca 1-2x wöchentlich, am pferd gesessen, und kanns noch immer nicht ganz glauben, dass es wirklich wieder geht, einfach wunderschön :)

danke für euer mut-machen und mit-überlegen, das hat mir wirklcih gut getan und ansporn gegeben. ich würd mich total freuen, wenn noch jemand tipps für sitz-übungen oder rückenkräftigung am pferd etc hat :)

ganz liebe grüße
diest

ein paar fotos von letzter woche - filou, der dunklere, ist mein 11j. connemara-wallach, stella eine 18jährige mix-stute :) ich bin so überglücklich, es macht mir so unbeschreiblich viel spaß, ich genieß es einfach in vollen zügen; und hoffe, dass ich in zukunft noch weiter steigern und bissl öfter was machen kann :)




« Letzte Änderung: 20.07.09, 21:19 von diest »
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!

Offline Eva

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3.280
Re: Rückenschmerzen & Sehnsucht nach dem Reiten
« Antwort #22 am: 21.07.09, 00:31 »
Hey, das ist ja klasse!!! :D Vielleicht noch ein Buchtipp: *klick*
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.
(Konrad Adenauer)

Offline hauch.bernd

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Ich hatte vor ca einem Jahr Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall und beim Reiten oder sonstigen Sportarten höllische Schmerzen. Sogar langes Stehen hat mir zu schaffen gemacht. Hab dann mit KG angefangen, wofon ich anfangs gar nicht begeistert war. Aber seit Dezember sitze ich wieder auf dem Pferd. Zwar versuche ich harten Bewegungen auszuweichen (zB leicht traben), aber es wird - trotz der Temperaturen besser. Man muss viel Geduld haben und vor allem auf sein Körpergefühl hören. Ich glaube das ist bei sämtlichen Rückenproblemen die beste Strategie ;)