Autor Thema: Zweites Pferd anschaffen..  (Gelesen 43636 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline YogieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #15 am: 18.02.10, 10:12 »
So sicher wäre ich mir da auch nicht mit der Vererbung.. aber ich muß mir da zum Glück keine Gedanken drüber machen. Ich kann mir nämlich schon vorstellen das es eine Art Disposition dafür gibt. Zumal man ja auch sagt es könnte sogar hormonelle/stoffwechselbedingte Ursachen haben.

Brat mir doch einer n' Storch.. jetzt fragt mich heut früh eine Arbeitskollegin ob ich jemanden wüsste der ein PFerd kaufen will. Hahaa- ich so: Ja ich! Aber ich denke frühestens nächstes Jahr. Da sagt sie das sie ihr Rennpferd verkaufen möchte. Der läuft schon länger nicht mehr Rennen / "sauer" wäre aber super toll zu reiten und ein bildschönes Pferd *g*

Naja irgendwie blöder Zufall, aber ich glaube ein ehemaliges Rennpferd würde ich ohnehin nicht kaufen. Stelle mir schon vor das die recht verheitzt sind und etwas an den Knochen haben, da die so früh belastet wurden! Nachher hätte ich den nächsten Früh- Invaliden  :-X

Subito

  • Gast
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #16 am: 18.02.10, 10:13 »
Ich würd ehrlich gesagt nochmal schauen ob man am Problem HS nicht doch noch was machen kann. Meiner begann 10jährig nach Stallwechsel (8 Monate später)plötzlich auch mit HS, so schlimm das er unreitbar wurde u. ich ihn nciht mal aufhalftern konnte. Meine ta war am Ende mit ihrem Latein u. ich hab alles probiert bis zu einer Kinesiologin die ihn "befragt" hat - totaler Stuss übrigens. Jedenfalls stand für mcih fest das ich das Pferd so nicht behalten kann u. will u. das was passieren muß. Letztendlich hat meine Ta gesagt, ich soll ihn dahin stellen wo es ihm zuletzt gut ging, möglichst in die selbe Box. 2 tage später stand ich 1 box neben meiner alten im alten Stall. 1 Woche später sagte der Stallpole er könne ihn wieder aufhalftern. Wir haben ihn sonst mit strick um Hals raus gebracht.  Nach 1! Sitzung TTouch konnte ich auch wieder die Ohren anfassen. Reiten ging nach 2-3 Wochen wieder, er hat dabei nur noch mit der Oberlippe geklappt u.  manchmal ganz kurz geschnickt. Er hatte dann noch ca. 6 Monate die UVLicht filternde Gesichtsmaske 24h auf u. danach war das Thema HS erledigt!
Im nachhinein sagt meine Ta war es wohl eine Trigeminusnervenreizung die er hatte, hervorgerufen durch Stress, evt. viele Insekten (er stand im neuen Stall 12h draußen, im alten nur 4-6h) u. evt. andere Faktoren die wir nciht mehr nachvollziehen können z.b. Allergie.
So eine Trigeminusnervenreizung gibt es auch bei Menschen die wegen der unaushaltbaren Schmerzen leider oft zu Suizid neigen - so viel mal dazu was das Pferd dann auch leiden muß.

Vielleicht gibt dir meine Schilderung ja einen Anstoss u. Du findest doch noch eine Möglichkeit für euch zusammen.

Offline YogieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #17 am: 18.02.10, 10:50 »
Ganz ehrlich, in der Richtung habe ich ja alles durch. Ich habe in der Zeit 2 Stallwechsel gehabt. Der alte Stall war definitiv Gift für ihn, da fings HS ja an, nach Boxenruhe wegen einem gebrochenen Griffelbein etc.. wahrscheinlich Stressüberlauf.
Dort wurde es dann immer schlimmer. Er hatte da kaum Auslauf, keinen Sozialkontakt, Stress im Stall u.s.w.
Ich stellte ihn da hin wo die Haltungsbedingungen besser waren. Das HS ging erst kurz zurück, dann wurde es wieder schlimmer. Er wurde wieder unreitbar.
Dann stellte ich ihn nach Mettmann in einen Stall wo er wirklich viel Auslauf hat (da steht er jetzt noch) Dort ging das HS fast gänzlich zurück. Im ersten Winter konnte ich ihn wieder normal longieren, selbst bei Sturm und Schneeflocken! Ich hab gedacht wir hätten es geschafft! Dann kam der Fellwechsel.. der Frühling und die Fliegen. Er fing wieder an. Nach 2 Monaten wurde es wieder etwas besser. Ich fing wieder mit Bodenarbeit an- mehr war nicht drin. Dann im Oktober letzten Jahres war es weg. Ich fing wieder an zu reiten. Ich dachte es sei wie weggeblasen. Nach 4 Wochen der Rückfall. Stress im Stall! Sie haben ihn in eine andere Box gestellt ohne mich zu Fragen. Meiner ist dermaßen sensibel das ihn das total umwirft. Er rannte nur noch in der box u.s.w. Jetzt steht er seit mehreren Wochen in der selben Box, aber das HS geht nicht mehr zurück! Es ist sehr schlimm im M oment. Ich sag nicht das ich nicht die Hoffnung hab das es wieder zurück geht. Aber dieser Boxenwechsel hat ihn total umgeworfen. Der kleinste Stress verursacht sofort wieder eine Reizung des Nerves. Homöophatisch hab ich einiges durch, Akupunktur gegen Stress haben wir gemacht- ohne Wirkung. ich mache die TCM Therapie mit ihm und ich hatte den Eindruck es war das erste was hilft.. bis vor ein paar Wochen als der heftige Rückfall kam. Jetzt bekommt er wieder neue TCM Kräuter und ich habe ihm jetzt auch Baldrianwurzeln bestellt die ich ihm ab heute füttern werde um zu bewirken das er wieder ein wenig ruhiger wird. Durch Ruhe und Stressabbau wird das HS deutlich besser! Aber durch die kleinste Veränderung in seinem Tagesablauf wieder schlimmer! Ich kann einfach nicht alles beeinflussen!!  :-\

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.570
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #18 am: 18.02.10, 10:55 »
Vielleicht hast du ein Offenstallpferd? Oder ein Pferd, das sich nur wohl fühlt, wenn irgendwas eben anders ist? Es ist total schwierig, aber interessant wäre das schon.
Wäre nicht vielleicht auch mal die Möglichkeit, ihn irgendwohin zu stellen wie das, was du dir da jetzt für ihn ausgesucht hast, nur mehr in der Nähe und ggf. auch teuerer und gucken, wie es ihm damit geht?
Wenn es ihm damit gut geht, dann ist es prima, wenn nicht, bringt auch die Alternative im Münsterland nichts. Wenn es ihm nur gut geht, so lange er nichts arbeiten muss, weißt du auch Bescheid. Aber scheinbar könnte man für das Pferd die Haltungsbedingungen ja noch optimieren. Welche Vorstellungen dein Pferd auch immer davon hat.

Wenn das Pferd Sozialkontakte braucht, ist eine Offenstallhaltung vielleicht wirklich eine Maßnahme. Meine braucht ihre Herde, aber auch ihre Ruhezeiten. Da wäre ein Offenstall Gift. Jedes Tier ist anders.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline YogieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #19 am: 18.02.10, 11:27 »
Ich denke ich wüsste schon was für eine Haltung gut für ihn wäre...
Sommer + Winter Weide und Nachts seine eigene Box. Im Sommer auch gern 24 h draußen. Am besten wo es auch schattige Plätze gibt und nicht mit zuvielen Pferden zusammen. So wie er es jetzt im Prinzip auch hat, nur das ihm im Winter die Wiese fehlt bzw. ein größerer Auslauf mit Heuraufe wo er den ganzen Tag fressen könnte.
Ich habe eher so meine Bedenken das er sich im Offenstall wohl fühlen würde DENN er ist wie gesagt sehr stressempfindlich auch was Futterneid etc. angeht. Ich glaube schon das er die Ruhephase in seiner Box genießt. Was anderes könnte es aber sein wenn der Offenstall an der Weide angeschlossen ist. Dann hat er genug Möglichkeiten Auszuweichen und Stress durch fressen abzubauen.

Der schlimme Rückfall jetzt wurde ja ausgelöst dadurch das die die Boxen verändert haben. Ich erzähl euch das mal kurz:
Normal hat jedes Pferd seine eigene große Boxe, das sind Holzboxen, sehr offen und wirklich schön für die Pferde. Die Boxen liegen alle nebeneinander. Meiner stand in der Mitte. Zwei Einstallerinnen kamen auf die Idee die Tore zwischen den Boxen zu öffenen und einen Laufstall zu konzepieren! Das gab Stunk und Stress. Meiner war den ganzen Tag damit beschäftig die anderen Pferde durch die Gegend zu scheuchen! Also habe ich ihn da rausnehmen lassen und er bekam die äußerste Boxe am Rand. Die anderen zwei Pferden blieben im Laufstall. Das gab aber weiterhin Stress! Ende vom Lied war das sich alle nur noch am giften waren wenns Heu oder Futter gab. So wurde der Laufstall wieder geschlossen. Meiner blieb in der Randboxe weil ich nicht wollte das er nochmal hin- und hergeschoben wird. Seit dem Laufstall-Versuch shaket er wieder und hört einfach nicht auf. Ich dachte er beruhigt sich wenn alle Boxen wieder zu sind und alles seinen normalen Lauf nimmt aber bisher tut es das nicht.
Dazu kommt mein  größtes Problem nämlich das alles was ich mit ihm mache er offensichtlich als zusätzlichen Stress empfindet. Sei es putzen, führen, spazieren gehen. Ich finde zur Zeit nichts was ihm Spaß macht oder ihn ablenken könnte.. Die Zeit als ich Pat Parelli mit ihm gemacht habe letztes Jahr, hat er anfangs auch ein wenig geshaket. Nachher wurde es immer besser und schließlich konnte ich ihn ja auch wieder reiten. Aber wenn ich jetzt Pat Parelli mit ihm machen will fängt er sofort heftigst an zu schnicken und zu zucken. Es ist einfach nichts möglich. Manchmal denke ich muß einfach durchhalten und drüber weg gehen bis er merkt das ihm spazieren oder was auch immer gut tut.. aber ich kann es einfach nicht.
Beispiel: man will spazieren gehen- er zieht zum Gras- ich will aber spazieren gehen und nicht grasen- Zack schon Stress für ihn! Bin ich streng shaket er eher noch mehr. Manchmal denk ich mir auch ich muß das weiter konsequent durchziehen das er da nicht grasen darf sondern z.b. nur an einem bestimmten Platz, so ist es vielleicht irgendwann kein Stress mehr für ihn!? Aber bis dahin wäre es wohl ein langer Weg und wenn er so schlimm anfängt zu zucken als bekäme er Stromschläge tut es mir wieder so leid das ich nicht durchhalte weil ich ihm das nicht antun will. Es ist ein Teufelskreis. Wenn jemand Tips hat, gerne her damit.

Diese Rückschläge nagen auch an meinen Nerven. Ich habe die letzten Jahre alles hundertmal durchgedacht und versucht und gemacht und getan. Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin selbst am Ende, denn ich habe das Gefühl egal was ich mache, es ist falsch. Zur Zeit shaket er allerdings auch wenn ich nichts mit ihm mache. Wahrscheinlich ist das auch wieder falsch.. Der Grad zwischen dem was richtig und falsch ist, ist dermaßen schmal! Man kann ja nichtmal mit ihm spazieren gehen weil er dann so sekündlich mit dem Kopf nach oben und unten schlägt. Ich habe nicht das Gefühl das ich ihm damit einen Gefallen tue.. Also was bitte ist noch richtig? :-(
Ich kann nur beten bis die Weidesaison wieder anfängt und hoffen das er dann wieder zur Ruhe findet. Unsere TCM Therapeutin sagt mir ja auch ich soll nochmal die letzten Reserven mobilisieren und durchhalten.. aber wie lang noch. Ich würde ihm so gerne den perfekten Stall basteln wo ich wüsste das es ihm immer gut geht. Und ich glaube dann hätte er auch eine reele Chance gesund zu werden. Aber diesen Stall habe ich bisher einfach nicht gefunden.


Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 548
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #20 am: 18.02.10, 11:51 »
Ich kenne mich mit Headshakern nicht aus, aber wenn ich das so lese: Wäre einschläfern keine Alternative? Sorry wenn das so brutal klingt, aber weder dir noch dem Pferd ist es wohl.

Zum Thema zwei Pferde. Ich habe seit ich Pferdebesitzerin bin zwei. (Pferd und Esel, beide kommen mich aber ähnlich teuer).  Aber ehrlich gesagt ist es oft eine Belastung, auch finanziell. Ich verdiene nicht wahnsinnig viel aber auch nicht schlecht. Hinzu kommt noch so einiges.
Aktuell war ich gerade auf Stallsuche. Du brauchst immer einen Stall der gerade ZWEI Boxen/Plätze was auch immmer frei hat und dabei ist es ein Glücksfall wenn schon ein guter Stall eine hat. Ok, du möchtest einen auf eine Weide geben. Aber für was? Du hättest dann ja nichts mehr von ihm. Bist du dir sicher dass du auch mit Zweitpferd noch regelmässig hinfährst? Was machst du wenn der Bursche täglich Medis etc. braucht oder wie hier ebenfalls schon angesprochen wurde wenn du doch einen Stall suchen musst weil ersterer doch nicht so toll war/es ihn nicht mehr gibt etc. Es könnte ja auch sein, dass du Umziehst, man weiss nie was die Jahre noch bringen.
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.570
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #21 am: 18.02.10, 11:58 »
Wenn er wegen so vieler Kleinigkeiten soviel Stress hat, dass er shaked, würde ich auch über die Akternative einschläfern nachdenken. :-X Er macht es ja nicht zum Spaß. Und die Reizschwelle scheint schon verdammt niedrig zu sein. Du kannst dir halt nie sicher sein, dass selbst im perfekten Stall nicht irgendwas ist. Du kannst nicht dafür sorgen, dass es keine Fliegen gibt, es nicht drei Tage hintereinander regnet, dass ein anderes Pferd schlechte Laune hat und ihn zwickt etc. pp.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline YogieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #22 am: 18.02.10, 12:13 »
Ich weiß schon was ihr meint. Und er hat sicher Phasen gehabt wo einschläfern nicht verwerflich gewesen wäre.
Aber von 365 Tagen im Jahr ging es ihm dieses Jahr vielleicht 300 Tage wirklich gut, zumindest so gut das er ohne Probleme noch uralt werden kann. Wisst ihr wie ich das meine? Und auf der Wiese hat er noch ein gutes Leben, da bin ich mir sicher. Ich lasse mein Pferd nicht einschläfern nur weil es nicht mehr brauchbar ist oder ich gern ein Neues hätte. Den Schritt würde ich nur gehen wenn ich offensichtlich sehe das er sich quält. Und diese Shake-Attacken hat er ja nicht dauernd. Auf der Wiese z.b. gar nicht! Was er dauerhaft fühlt kann ich natürlich nicht sagen..

Aber schaut euch mal einige Videos von uns bei Youtube an von den beschwerdefreien Phasen. Da merkt man nichts vom HS und wenn er solche Phasen hat dann ist das einschläfern für mich einfach sehr sehr weit weg  ::) Die jüngsten Videos sind erst zwei Monate her.
http://www.youtube.com/user/KerstinSchlitt#p/a/u/1/XRDZVaW2O1w

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #23 am: 18.02.10, 12:50 »
ich schleiss mich glögli an .. bei SO einem massiven HS sehe ich dsa als einzige Alternative  :-[

für ihn sind ja winzigkeiten massiver Stress die er sofort in HS umsetzte und das shaken ist für ihn ja auch massivster Stress - dass du ihn gleich einschläfern lassen würdest "weil er nicht nutzbar " ist war ja auch nciht die Frage sondern eher dass es ein Akt der Tierliebe ist, ein Tier unnötig leiden zu lassen - und dass er heftig leidet wenn er shaked dürfte dir schon klar sein, oder ?!? 
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline YogieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #24 am: 18.02.10, 12:58 »
Versteht mich nicht falsch, aber solange ein Pferd in natürlicher Haltung keine Symptome zeigt würde ich auch nicht sagen das es leidet. Das ist eben meine Meinung. Würde er immer massiv shaken d.h. in der Box auf der Weide oder auf dem Paddock dann würde ich ihn auch erlösen. Da er die Attacken aber mittlerweile nur noch bekommt wenn er mit Arbeit oder anderen Dingen außerhalb seiner natürlichen Bewegung konfrontiert wird, finde ich nicht das es gerecht wäre ihn zu erlösen. Ich denke schon das er noch eine Menge Lebensqualität hat solange ich darauf verzichte mit ihm spazieren gehen zu wollen oder was auch immer. Daher hätte ich eben gerne einen Platz wo er auch im Winter eine große Wiese hat. Ich denke dann ginge es ihm allgemein wesentlich besser.
Lg

Offline KingGeorge

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 687
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #25 am: 18.02.10, 12:58 »
@yogi.... aus welcher ecke kommst du denn ?
Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen

Offline Thesi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 508
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #26 am: 18.02.10, 13:00 »
Den Schritt würde ich nur gehen wenn ich offensichtlich sehe das er sich quält. Und diese Shake-Attacken hat er ja nicht dauernd. Auf der Wiese z.b. gar nicht! Was er dauerhaft fühlt kann ich natürlich nicht sagen..
Hm, selbst wenn es nicht immer so große Probleme macht.... manchmal scheint es wirklich schlimm für ihn zu sein, und ein Pferd weiss nicht, dass es wieder besser wird...

Ich denke ich wüsste schon was für eine Haltung gut für ihn wäre...
Sommer + Winter Weide und Nachts seine eigene Box. Im Sommer auch gern 24 h draußen. Am besten wo es auch schattige Plätze gibt und nicht mit zuvielen Pferden zusammen. So wie er es jetzt im Prinzip auch hat, nur das ihm im Winter die Wiese fehlt bzw. ein größerer Auslauf mit Heuraufe wo er den ganzen Tag fressen könnte.

Ich will dir nicht unterstellen, dass du weisst, was dein Pferd will, aber ganz sicher kannst du ja auch nicht, sein, ob das das ideale für ihn ist, oder?
Auch in einem idealen Stall gibt es Stressfaktoren, und welche für ihn jetzt wirklich schlimm sind, kann man vermutlich erst sagen, wenn man es ausprobiert hat - und sogar dann kann es sich von einer Minute auf die andere änder, wie ich dich verstanden habe, oder?

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.570
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #27 am: 18.02.10, 13:15 »
@yogi.... aus welcher ecke kommst du denn ?

Lesen könnte helfen. ;)

Hallo,
ich wohne im Kreis Mettmann.

Yogie, ich verstehe deine Idee. Aber grade dann würde ich ihn glaube ich nicht ewig weit wegstellen wollen. Wenn das Tier bei jedem bisschen Stress schon Anfälle hat, würde ich das im Blick haben wollen. :-\
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline KingGeorge

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 687
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #28 am: 18.02.10, 13:18 »
 8)

ok also etwas zu weit...... 400 km.....
Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Zweites Pferd anschaffen..
« Antwort #29 am: 18.02.10, 13:21 »
Hm, beim Lesen fiel mir ein - entweder ist dieses Pferd psychisch massiv gestört und Null Stress-resistent - schlimm. Wenn dem so wäre, sind Wegstellen auf 120 km KEINE Option. Sorry to say.

ODER da ist noch was anderes, ein großer innerer Stressfaktor, wie Dauerschmerz, Magengeschwüre, Allergie, irgendwas... das eine ständige latente Belastung darstellt. Jede äußere Veränderung ist dann halt der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Vermutlich habt Ihr in der Richtung schon Ursachenforschung betrieben?
« Letzte Änderung: 18.02.10, 13:29 von zaino »