Autor Thema: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...  (Gelesen 3621 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bennyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo an Alle, die der Winterblues schon erwischt hat...

Mein Pferd steht in einem Freizeitreiterstall mit einem kleinen Anteil Turnierreiter. Wir haben die Pferde im Winter 1/2 Tag auf Paddocks und ab nachmittags im Boxenstall (mit Fenster- oder Paddockboxen). Da es sich um einen so genannten Kaltstall handelt haben die meisten Einsteller ihre Pferde mit mehr oder weniger dicken Decken versorgt, in denen die Tiere 24 Stunden leben müssen.

Ich bin jetzt im 2. Winter in diesem Stall. Im letzten Jahr habe ich mein Pferd ebenfalls eingedeckt (Gruppenzwang, man will ja nicht auffallen...), in diesem Jahr habe ich es dann ohne Decke versucht und trotz einiger Anfeindungen bis heute gut durchgehalten. Mein Pferd hat ein schönes Winterfell bekommen und schwitzt auch nicht beim oder nach dem Reiten.

Nun zu meinem Anliegen: Seit einigen Wochen hat es sich eingeschlichen, dass ich in der Halle immer öfter Reiter sehe, die ihre Pferde auch während des Reitens eingedeckt lassen. Zwar mit einer Abschwitzdecke versehen, aber immerhin.... Ich kenne es aus anderen Ställen so, dass geschorene Pferde während es Warmreitens im Schritt eine Abschwitzdecke tragen, diese dann während er Arbeit im Trab und Galopp abgenommen wird und zum Abreiten wieder aufgelegt wird. Bei uns ist es wirklich so, dass die Leute mit den in Abschwitzdecken eingedeckten Pferden (manche Pferde tragen 2 Decken!!) in die Halle kommen, darin rum reiten, Schritt, Trab und Galopp - mit im wahrsten Sinne fliegenden Decken....  - und dann wieder gehen, um das Pferd wieder in die warme Stall-/ Regendecke zu hüllen...

Das sind keine Ausnahmeerscheinungen, manchen Tag bin ich von 4-5 "Deckenreitern" umgeben... Diese Pferde sind übrigens alle nicht geschoren!

Sagt mir doch mal ehrlich, macht man das jetzt so und bin ich auf einem total falschen Dampfer, oder kennt ihr so etwas auch und es ist ganz normal??
Ich freue mich schon auf eine unterhaltsame Diskussion!

Viele Grüße aus dem verschneiten Norden

Benny

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #1 am: 30.01.10, 14:28 »
Benny,
so what? Was nervt Dich daran? Beim Reiten eindecken.....in Ausnahmefaellen mag das angezeigt sein, wenn ein Pferd z.B. dazu neigt, den Ruecken zu verspannen bei Kaelte, oder evtl. eh schon einen Schaden hat. Bei euch im Stall scheint es sich allerdings eher um eine Gruppenmarotte zu handeln. Musst Du ja nicht machen, solange es Deinem prima geht "nackig".
Generell braechte theoretisch kein Pferd der Welt eine Decke. Wenn sie frieren, schieben sie eben mehr Fell. Und genau deshalb deckt man ein, um den Fellwuchs in Grenzen zu halten und uebermaessiges Schwitzen beim Reiten zu verhindern. Hat man dann ein Pferd mit "Deckenfell", MUSS man natuerlich weiterhin eindecken. Laesst man dann eine Decke beim Reiten drauf, wird die Geschichte teilweise ad absurdum gefuehrt, da es dann genauso schwitzt, als haette es Winterfell.
Ich an Deiner Stelle taets ignorieren und mir keine Feinde machen mit ueberfluessigen Diskussionen. Anders waere es, wenn Dein Pferd sich vor den "Deckenmonstern" erschrecken wuerde und nur noch am rumspacken waere. Dann haettest Du Grund, das zumindest mal in Frage zu stellen. Aber so lese ich aus Deinem Beitrag, dass Du nur verunsichert bist, ob Du was falsch machst. Nein, keine Sorge, Du brauchst Dich nicht "schlecht" zu fuehlen, weil Deiner ein armes, Deckenloses Waisenknaeblein ist. Solange er nicht schwitzt, bzw. Du beim Reiten eben nen Gang zurueckschaltest.
Kerstin

geolina

  • Gast
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #2 am: 30.01.10, 15:07 »
hallo,

bei  uns macht das so konsequent nur 1 reiter im stall, das pferd hat aber ziemliche rückenprobleme. aber 2 weitere, unter anderem ich, haben nun begonnen die abschwitzdecke auch ein wenig länger drauf zu lassen und die ersten paar runden mit decke zu traben, wenn es unter minus 5 grad ist. meinem pferd tut es gut, andere brauchen das evtl. nicht.

meine 2 ersten pferde waren nie eingedeckt, dieses isses seit ihrem zweiten winter als reitpferd, weil sie so wahnsinnig fell schiebt, dass sogar lockeres traben zu einem klitschnassen pferd führte.

ich finde, das muss jeder machen wie er will. und ja, bei den meisten pferden ist das übertrieben, aber mei, es gibt für die pferde wohl schlimmeres. und dieser winter ist zumindest bei uns schon bissl extrem, weshalb sich wohl so ein trend entwickelt hat ;).

alex

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #3 am: 30.01.10, 18:08 »
Benny, keine Bange.

Zwei Decken finde ich allerdings dann doch etwas übertrieben, aber naja.

Ich mache das übrigens auch so (also eingedeckt reiten), weil mein Pferd nämlich genau so ein Kandidat für Rückenprobleme ist.
Bei Kälte friert der leider sehr schnell und verspannt sich dann.

Irgendwann habe ich mal rausgefunden, daß ich seinen Rücken einfach immer nur recht warm halten muß, dann geht's.

Aber wieso fliegen denn eigentlich die Decken?
Also, entweder habe ich so eine Nierendecke aus Fleece, die man unter den Sattel klemmt, die fliegt nicht, wenn ich mit Abschwitzdecke reitet, fliegt da auch nichts.
Komisch.

Ach ja, und mein Pferd hasst nichts mehr, als wenn man nach dem Warmreiten die Decke abnehmen will, das ist dann echt ätzend, auch deswegen lasse ich die gleich drauf.
Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #4 am: 02.02.10, 15:43 »
Ich mache beim geschorenen Pferd die Decke vor dem Antraben runter, weil ich dieses Geflattere unangenehm finde. Genauso würde ich es beim ungeschorenen + eingedeckten Pferd halten. Beim ungeschorenen + nicht eingedeckten Pferd würde ich die Abschwitzdecke erst nach dem Reiten überhaupt aufs Pferd machen.

Aaaaaber - mir ist es vollkommen schnurzig piepegal, wie die anderen Reiter das machen. Dein Posting klingt so, als sei bei euch schon die Vorstufe zum Zickenkrieg angesagt. Du wirst "angefeindet" weil dein Pferd nicht eingedeckt ist, bist aber mit der Bemerkung "Decken, mit denen die Pferde 24 Stunden am Tag leben müssen" auf genau der gleichen Spur.

Wenn sich jeder ausschließlich um seinen eigenen Mist kümmert, bekommt ihr den Rest des Winters auch noch ohne Zankerei rum. Die einen kommen ganz ohne Decken klar, die anderen machen 7 Abschwitzdecken, Gamaschen bis zur Halskrause und Glocken und was-weiß-ich-nicht alles aufs Pferd. Ist doch wurscht.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #5 am: 02.02.10, 16:23 »
Grundsätzlich stimme ich Dir zu, McFLower, jedem das seine und mir das meine :)

Meine teilgeschorene Bestie sieht die Abschwitzdecke erst nach dem Absattlen, und ins Gelände gehen wir egal welches Wetter sowieso "oben ohne" ;D - aber wenns die Bestie bräuchte (Rückenprobleme, Vollschur...) wäre natürlich ne Decke drauf ;)


aber: wenn ich "fliegende Decken" lese, sehe ich vor meinem inneren Auge rutschende Decken und Reiter, die zu den unpassendsten Momenten mit der Bemerkung "huch mich verliere ja meine Decke"  mit Vorliebe auf oder direkt neben dem Hufschlag durchparieren um umständlichst ihre Sch...Decken gerade zu fummeln  ;D bzw. als EIN Reiter gleich drei Hufschläge blockieren, weil die Flatterdecken ja auch Platz brauchen  ;D bzw. Reiter, die alle andern umnieten, weil sie sich vor lauter Deckenrutschbeobachtung gar nicht mehr auf ihre Mitreiter konzentrieren können - Buckelattacken der Pferde mit eingeschlossen  ;D Leider alles selbst schon erlebt ::) - aber DIE Pferde waren wenigstens geschoren.


Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #6 am: 03.02.10, 09:02 »
Ja, okay, Terra, du hast Recht. Es ist nur so lange wuscht, wie keine anderen Reiter mit dem Deckengehampel belästigt werden. Wenn es stört, muss man mal freundlich den Mund aufmachen, das hilft so gut wie immer.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline Russell

  • Schokohasenschubse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 586
  • Geschlecht: Weiblich
  • LueLaLaunebaer
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #7 am: 03.02.10, 09:19 »
Ich hätte da noch eine weitere Variante anzubieten:

Geschorenes Pferd wird mit Abschwitzdecke warmgeritten und nach dem ersten Trab kommt Decke runter.
Dann geht man an die Arbeitsphase und mittendrin wird angehalten und mit jemand an der Bande geratscht. Natürlich ohne die Decke aufs Pferd wieder zu schmeißen.

Da kann man dann auch nichts machen, außer sich seinen Teil dabei zu denken.

Da es bei uns auch alle Varianten von Nicht-Decken-Reitern und Mit-Decken-Reitern gibt, verstehe ich aber nicht, wie die Decken so flattern können, dass sie andere stören. Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück gehabt. 8)

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass das jeder halten soll, wie er will. *achselzuck*
Aber ich gebe zu, dass ich schmunzel, wenn bei uns die Reiterin reinkommt, die als einzige auch 2 Abschwitzdecken in die Halle geht: sie hat ein ungeschorenes, uneingedecktes Pferd mit puscheligem Winterfell und arbeitet nie in der Art, dass der Reituntersatz ins Transpirieren gerät. ;D

Leben und leben lassen heisst da die Devise. Nen bissel Toleranz auf allen Seiten hilft weiter (Ausnahme: wenn Mitreiter sich so verhalten, dass sie eine Gefahr für andere darstellen)

Online Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.251
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #8 am: 03.02.10, 14:41 »
hmm ich habe noch nie fliegende Decken beim reiten gesehen, selbst dann nicht wenn die Reiter mit eingedeckten Pferden galoppierten - weil sie aus reinem Selbstschutz ja dann den Schweifriemen dran lassen und die Decke so festmachen dass sie ihnen auhc nicht unter dem Hintern / sattel abhauen kann .. die die die Dekcen nach dem aufwärmen runtermachen lassen de Schweifriemen weg .. dafür galoppieren sie auch nicht damit und selbst im Trab liegen die Teile eigentlich immer bombenfest .. fragen mich das die Boxyenöffnerein da gesehen haben will ..
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #9 am: 03.02.10, 15:14 »
Hexle - es gibt Reiter, bei denen funktioniert der Selbstschutz nicht  ;D

Russell - und diese Reiterin kann dann endlich auch mal behaupten, sie hätte ihr Pferd sooo intensiv geritten, dass es schwitzte  ;D ;D ;D

Offline Binesdiva

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Realiwas?
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #10 am: 03.02.10, 19:07 »
 ;D
Hab das heute auch noch mal probiert, da fliegt nichts  ???

Mache ich was falsch?
Habe wirklich alles gegeben, fliegende Wechsel, zulegen.....
Nichts ist passiert.
Man kann übrigens auch problemlos damit über Cavaletti hüpfen.

Und auch bei manchmal schnelleren Ehrenrunden ist bei mir nie eine Decke geflogen.

Der Schweifriemen hilft übrigens auch nicht, habe auch das ausprobiert, ob mit oder ohne, es blieb gleich.

Ob ich morgen einfach mal zwei Decken nehme?
Vielleicht ändert das die Sache ja entscheidend?
Reitet ein Cowboy zum Friseur.
Kommt wieder raus:
Pony weg...

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #11 am: 04.02.10, 10:57 »
Ich glaube nicht, dass gemeint ist, dass die Decken wirklich stiften gehen. Sie flattern halt auf dem Pferd rum. Vorne lassen die Deckenreiten ihre Decken bestimmt offen, dann flattert schon mal der vordere Teil bis zu den Reiterbeinen rum, eventuell noch mit klappernden Schnallen. Und hinten hüpfen die Ränder der Decke im Rhythmus des Trabes bzw. des Galopps.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #12 am: 04.02.10, 12:16 »
*klingklongklinklingkling*
ich reite manchmal so aus...damit mir aber nicht kalt wird *egobin*
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #13 am: 04.02.10, 12:45 »
Noch anders - man setze sich nicht auf die Decke, sondern man "binde" sie sich um, damit die Oberschenkel des Reiters auch schön warm bleiben. Dadurch werden die Decken allerdings deutlich kürzer und liegen einfach nicht mehr richtig ;D

Online Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.251
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit fliegenden Decken im Trab und Galopp...
« Antwort #14 am: 04.02.10, 12:56 »
genau tara  ;) SO macht man das nämlich  ;D
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...