Autor Thema: Offenstall-Sand als Einstreu  (Gelesen 8638 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline diestTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Offenstall-Sand als Einstreu
« am: 13.01.10, 09:29 »
Hallo,

ich bilde mir ein es gab hier schon einen Thread zu dem Thema, kann den aber leider nimmer finden...

Wir zerbrechen uns momentan den Kopf über die richtige Einstreu im Offenstall. Der Untergrund ist momentan verdichteter Erdboden, "irgendwas drauf" wollt ich natürlich unbedingt - momentan Stroh. Die Pferde (8) gehen quasi auf die "Toilette" rein, versauen das komplette Stroh, haben so erst wieder keine saubere, hygienische Liegefläche. Irgendwie find ichs so sinnlos, am Zweck vorbei.

Wir überlegen schon länger hin und her. Gummimatten steh ich skeptisch gegenüber, wegen der "Jaucheansammlung" darunter und dazwischen, ich könnt mir vorstellen dass so ein Boden sehr schnell unhygienisch wird.

WIe denkt ihr über Sand, oder zB Quarzmehl? Das könnte doch bei guter Pflege einen tollen, weichen, angenehmen Stallboden ergeben, oder? Hat jemand Erfahrung mit Sand als Einstreu?

Danke :)
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!

Offline Cinnamon

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Offenstall-Sand als Einstreu
« Antwort #1 am: 13.01.10, 10:28 »
sand wird genau so ekelig, wenns da rein pinkeln und stinkt im sommer wie die hölle.
du könntest kabelsand nehmen, der verdichtet sich und man kann ganz normal drüber einstreuen.
alternativ auch verdichteten schotter oder eben beton.
dann versaut das nicht so schnell wie mit reinem naturboden.

alternativ kann man auch einfach den normalen naturboden drin  lassen als liegefläche und nur eine ecke zum pinkeln anstreuen.
muss man halt schauen, ob sie den auch annehmen.
ich würd gefühlsmäßig trotzdem immer ein bisserl anstreuen.

lg alex
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Offenstall-Sand als Einstreu
« Antwort #2 am: 13.01.10, 12:03 »
Naturboden wäre mir zu hart.  :-\ Ich hatte immer Sand drinnen aber nicht übergestreut sondern mindestens 40 cm ausgeschachtet und eingefüllt. Aber trotzdem mit Stroh eingestreut.
War ganz prima aber irgendwann ist auch der Sandboden "hin" = eklig und umgekippt. So alle 3 Jahre spätestens mußte der ausgetauscht werden.
Jetzt sind seit ca. einem Jahr Gummimatten drin (wasserundurchlässig) in Sandbett gelegt, 1 Meter Sandstreifen daneben freigelassen. Wenn sie draufpinkeln kann ich es runterflitschen.
Einstreuen tu ich aber trotzdem noch immer ein bißchen, die nackten Gummimatten als Schlafplatz gefällt mir nicht gut.
Außerdem müßten sie dann tatsächlich in der Jauche liegen wenn sie über Nacht mal reinpinkeln. Auch auf den Sandpinkelstreifen streu ich derzeit immer etwas Stroh über und nehme das am nächsten Tag mit raus.
Praktischer sind für mich die Gummimatten weil es tatsächlich immer eine ebene, glatte Fläche ist und das "abschieben" und misten viel einfacher und hygienischer ist als vorher das in dem -irgendwann aufgeweichten- Boden herumpieken.

Wie das allerdings irgendwann unter den Gummimatten aussieht... weiß ich noch nicht. Im Moment nehme ich sie erstmal nicht hoch und denke, daß das was durch die Nähte sickern könnte noch eine Zeitlang gut durch den Sand ablaufen kann.

P.S.: Außerdem streu ich direkt auf die Matten und Pinkelstreifen täglich ganz dünn Kalk gegen Geruch und Bakterien.