Autor Thema: Beschäftigung beim Warmreiten  (Gelesen 4441 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anya

  • Gast
Beschäftigung beim Warmreiten
« am: 01.11.04, 14:12 »
(Da jedes PFerd unabhängig der Reitweise warmgeritten werden sollte, packe ich meine Frage einfach mal hier rein und hoffe, das sie hier auch richtig ist)

Ich werde wahrscheinlich (hoffentlich) eine RB an einem 18jährigen Hann.-Hengst bekommen. Zweimal bin ich schon Probe geritten und er war mir eigentlich sympathisch. Was mir bei den beiden Versuchen aufgefallen ist, er scheint ein richtiges Arbeitstier zu sein. Das ist mir beim Warmreiten im Schritt besonders aufgefallen (Am langen Zügel, ganze Bahn, Schlangenlinien, etc.) Er fängt an rumzuhampeln, giftet andere an, wird etwas spannig. Sobald ich die Zügel aufnehme und mit der eigentlichen Arbeit beginne, ist er ein ganz anderes Pferd: konzentriert, locker, bei der Sache.
Mich stört nur ein bisschen seine Unruhe beim Warmreiten. Gerade jetzt in der Winterzeit ist die Halle voll. Da ist es etwas ungünstig, wenn sich das Pferd selbständig macht.  ;D Und er braucht halt eine Schrittphase, da kann ich nicht nach 3 Runden ganze Bahn lostraben. Ist eben etwas älter und die Gelenke brauchen ja auch eine Weile, um geschmiert zu werden. Und sofort streng an den Zügel stellen will ich auch nicht.
Habt ihr ein paar Tips zum Warmreiten? Irgendetwas, was das fürs Pferd interessant macht, und ihm trotzdem die Gelegenheit gibt, sich zu strecken, warm zu werden, etc.?

Pinkcoffee

  • Gast
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #1 am: 01.11.04, 17:29 »
Wie wärs, wenn du zum Warmreiten einfach ne kleine Runde im Gelände drehst und dann in der Halle anfängst zu arbeiten?
Da schmieren sich die Gelenke ordentlich, das Pferd sieht was anderes als die Hallenwand und du störst die anderen in der Halle nicht.
Desweiteren könntest du zum Warmmachen einfach ein bißchen klassische Bodenarbeit machen (Vorrausetzung natürlich, dass du das kannst).

Auch beim Warmreiten kannst du auch dein Pferd beschäftigen, indem du zum Beispiel den Schritt mal verkürzt, mal wieder ein bißchen verstärkst (natürlich nicht übertreiben ;)). Dann natrülich schon Bahnfiguren und Halten. Auch schon leicht die Zügel annhemen und wieder verlängern,...
Vielleicht bist du aber auch einfach der Faktor, der ihn ein bißchen verspannt und ihn so ein bißchen hippelig werden lässt? Einige Pferde reagieren auf Verspannungen oder Aufregung sehr sensibel.
Geht er an der Longe zum Anfang auch so verspannt? Und bei anderen Reitern?

Desweiteren fällt mir für dich auch einfach Führen ein und dann nach 10 Min aufsteigen. auch da kannst du einiges an Übungen einführen.
Oder du longierst ihn einfach.

Vielleicht hat er aber auch Schmerzen?

Das ist echt schwer zu sagen und weil man in einem Forum auch nicht wirklich sieht, was sein Problem ist, kann man natürlich nur Anregungen geben!
Frag doch dann auch mal deine RL, wenn du dich für die RB entscheidest!!! Die sieht das ganz genau und kann dir da sicher weiterhelfen!

Offline Eberesche

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 319
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #2 am: 01.11.04, 18:03 »
Ich nutze das Warmreiten im Schritt nach den ersten 2-3 Runden ganz gerne, um nur mit Gewichtshilfen größere Volten, Achten, halbe Bahn usw. zu reiten. Also ohne Zügelhilfe so exakt wie möglich navigieren. Mein Pferd fängt eher an zu schleichen, wenn es ihm langweilig ist und die Übungen mag er, vor allem, wenn ich ihm ganz leise mitteile, dass er genau richtig abgebogen ist und ihn lobe, wenn er die Signale gut umsetzt.
Nun weiß ich natürlich nicht, ob man das in einer vollen Halle so gut machen kann.

Anya

  • Gast
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #3 am: 09.11.04, 12:22 »
Hallo!
Nachdem ich das Pferd einige Male geritten bin, wollte ich kurz erzählen, wie es gelaufen ist.
Also, ablongieren bringt nix. Pferd ist genauso hibbelig wie vorher.
Ausreiten geht auch nicht, bin erst im Dunkeln im Stall.
Führen - hab es versucht, aber ein angebender Hengst ist vom Sattel aus angenehmer zu Kontrollieren.  ;)

Aber eines habe ich festgestellt, ich bin ein ganz wesentlicher Faktor.
Wenn ich mich verspanne, macht sich das PFerd sofort fest und rennt mir unterm Sattel weg. Wenn ich locker bin, entspannt er sich auch. Das ist echt irre. Ich habe noch nie so ein sensibles Pferd gehabt. Wenn ich bewusst locker bleibe (ich versuche mich aufs Atmen zu konzentrieren, tief ausatmen lässt mich entspannen), geht mein Pferd auch viel zufriedener. Fantastisch! Ich glaube, bei dem Pferd kann ich viel lernen. Das ist das erste Pferd, wo ich sofort eine richtige Reaktion auf mein richtiges Verhalten bekomme und eine deutliche Abwehrreaktion, wenn ich einen Fehler mache. Hm, ich schweife ab...

Na, jedenfalls weiß ich jetzt, warum er anfangs spannig ist. Weil ich die Zeit zum Warmwerden brauche! Und nicht umgekehrt! :D Jetzt weiß ich wenigstens, woran ich arbeiten muss.

Offline Eberesche

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 319
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #4 am: 09.11.04, 16:38 »
Ah, das ist doch prima!  :D Mir hilft das Kuchenteil-Bild: Stell dir vor, dein ganzes Becken ist ein weicher, warmer Hefeteig - ohne Form, ohne Ziel, nur weicher Teig mit Rosinen drin....aber schimpf mich nicht, wenn du anfängst, sukzessive aus dem Sattel zu tropfen! ;D

Offline Figonero

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.392
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #5 am: 09.11.04, 20:27 »
Das Verhalten ist doch voellig logisch! Der Hengst ist gut erzogen und weiss, wenn geritten wird, gibts kein rumgehampel. Solang er am langen Zuegel "Freizeit" hat, macht er halt was er so denkt, naemlich die anderen anmachen etc.
Vielleicht kann man ihn einfach nicht so zwanglos warmreiten, wir einen 18-Jaehrigen Wallach.... Ich meine nicht die Zuegel von Anfang anknallen, aber ein bisschen Kontrolle bitte schon.
Kerstin

Offline Waddington

  • pssst...Hafiträumtnoch
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 472
  • Geschlecht: Weiblich
    • Reitertreff für alle Sparten
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #6 am: 09.11.04, 23:50 »
Ich denke, dass es völlig O.K. ist, mit leichter Anlehnung warmzureiten. Biegende Arbeit schon beim Aufwärmen, das lockert auch oder gerade ein älteres Pferd. Wenn er solide Ausgebildet ist, wird er das annehmen und auch im v/a sich lösen.

Ich kann es natürlich nicht vergleichen, aber da mein Jungspund exterieurbedingt beim zwanglosen Reiten den Kopf hochnimmt und sich im Rücken festmacht, soll ich von Anfang an den Kontakt aufnehmen uns das Pferd biegen. Wenn ich das tue, löst er sich besser und schneller, als wenn ich in schlappen lasse, bis der Rücken ein Brett und steckerlgerade ist. Dann lässt er schon im Schritt den Hals fallen und geht in leichter Anlehnung.

Schau doch mal, wie er gewöhnlich gelöst wird. Oder frag die Besitzer/in.


Anya

  • Gast
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #7 am: 10.11.04, 13:24 »
Öhm, jaaaaa- das Warmreiten der Mitreiterin- diplomatisch gesagt, völlig anderer Stil als ich ihn pflege.... Rauf aufs Pferd, ein, zwei Runden Schritt, dann Trab+ Gallopp - gib Kette... :o Nach 30 Minuten Feierabend. Ok, ich habe sie selbst nicht reiten sehen, und habe das nur von dritter Person gehört. Ist also alles mit Fragezeichen. Würde allerdings sein Verhalten beim Warmreiten erklären. Wobei es mich wundert, dass er trotzdem noch so gut zu reiten ist (wenn es ans konzentrierte Arbeiten geht). Jedenfalls geht er bei mir sehr zufrieden (ist mir gestern gesagt worden) *sichselbstaufdieschulterklopfundstolzsei* ;)
Vielleicht sollte ich gerade deshalb anfangs sehr lange im ruhigen Schritt (soweit es geht) reiten, damit der mental etwas gelassener wird.

Offline Eva

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3.276
Re: Beschäftigung beim Warmreiten
« Antwort #8 am: 10.11.04, 15:16 »
Könnte durchaus sein, daß er auch deshalb hibbelig ist, weil er weiß, bei der anderen geht's eh gleich los.

Gegen Warmreiten am langen Zügel ist doch nichts einzuwenden, mache ich auch so. Sehen übrigens viele Ausbilder auch so, daß so das Pferd besser auf die Arbeit vorbereitet wird als duch "Schlurfenlassen" am hingegebenen Zügel.
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.
(Konrad Adenauer)