Rund ums Reiten > für Vierbeiner

Outdoordecken - die Saison geht wieder los

(1/52) > >>

Bantu:
Und weiter gehts.


--- Zitat von: carola am 16.10.09, 08:09 ---Ich denke ja immer noch, die wenigsten Pferde brauchen eine Decke. Und ich hatte meine letztes Jahr auch eingedeckt. ;) Aber so grundsätzlich meine ich, dass wichtig ist, dass das Nasse und der Wind weg ist. Ob da jetzt noch viel Füllung drin sein muss? ???

--- Ende Zitat ---
Ich war bis vor wenigen Wintern auch der Meinung, dass ein gesundes Pferd keine Decke braucht. Inzwischen bin ich aber davon abgekommen. Wir haben keinen Unterstand auf dem Auslauf und wenn es kalt, windig und regnerisch ist, ist es mit einer (dünnen) Decke bestimmt angenehmer fürs Pferd. Früher haben wir sie bei Mistwetter halt schon am frühen Nachmittag reingeholt, heute bleiben sie bis zum Dunkelwerden draußen.

Zum Thema Verschlüsse: Ich hab heute Morgen mehrere unterschiedliche Decken angepfriemelt. Am meisten gingen mir die Bucas-Verschlüsse auf die Nerven (T-Haken mit Klettverschluss drüber), gefolgt von den Horseware-Amigo-Verschlüssen (T-Haken ohne Klett). Am angenehmsten fand ich den Verschluss der Kieffer-Decke und der No-Name-Decke (Karabiner).

woody:
Wir haben dieses Jahr nach Stallwechsel auch nur eine Regendecke drauf. Im alten Stall hatten wir gefüttert drauf da Tags über Koppel ohne Unterstand. Jetzt Offenstall wo sie sich halt unterstellen kann wenn sie will. Eingedeckt haben wir auch nur weil sie sonst bei diesen doofen Wetter klemmig läuft.

carola:
Tja, es gibt halt genügend Viecher, die vertragen Nässe nicht. :P
Und Natur hin, Natur her, wir bieten ihnen halt in der Regel nicht die Natur. Kein Gesträuch oder Bäume zum Unterstellen mit Windschatten. Wir hatten einen Unterstand, der aber sehr klein war und in dem es nix zu Fressen gab. Die standen nie drin, nur zum Kacken. :-X Also standen sie an der überdachten Heuraufe im Regen.
Ich denke, man muss abwägen. Wenn die Pferde einen Unterstand mit Heu drin haben, würde ich auch nicht unbedingt eindecken, es sei denn, man hat so ein Tier mit Seidenfell oder Rückenproblemen.
Aber ich für mich bezweifle halt, ob es dann gleich so dick sein muss. Wenn man Fell hat/haben möchte. Wer sein Pferd schert und Wachstum verhindern möchte, der braucht die gefütterten Decken, klar.
Ich behaupte mal, Kälte können die meisten Viecher richtig gut ab. Nur nicht klamm und nass.
Edit: und was mir als Deckenneuling auch aufgefallen ist: die Decken sind gar nicht unbedingt "wasserdicht". Können sie auch nicht, wenn sie atmungsaktiv sein sollen. Aber sie sind kurioserweise so lange dicht, wie das Pferd untendrunter Wärme produziert. Nimmt man die Decke ab und hängt sie beiseite, ist sie irgendwann klamm innen. Und ich denke, dann würde sie auch durchregnen, so lange kein Tier drunter ist. Faszinierend.

Bernie:
Carola, genau so funktionieren die Horseware. ich habe deshalb auch meine SB geimpft, lasst die Decke drauf. Pferd ist nicht arm, sondern trocken drunter. Wenn ich arbeite, wird die von aussen nasse Decke über den Heuballen ausgebreitet, also nicht aufeinandergelegt. Danach ist die Decke auf der Unterseite kühl bis klamm, je nach Nässe von oben. Legt man die nasse Decke übereinander, geht das alles durch.

Hättest Du ev. ein Foto von der Wug-Decke auf Deinem "Dickhalsmonster"? Ich werde mir wohl eine Wug zur Ansicht holen, aber schön wäre, wenn ich vorher schon abschätzen könnte, ob das passt. Durch den hohen Halsaufsatz würde wohl zumindest die Verschnallung vorne höher kommen, das wäre optimal.

Styxx:
*einklink*

:)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln