Autor Thema: DOPING - Beerbaum suspendiert, Kader aufgelöst  (Gelesen 3941 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: DOPING - Beerbaum suspendiert, Kader aufgelöst
« Antwort #15 am: 02.06.09, 23:06 »
Hier eine FAQ-Seite der FN zum Thema Doping.
http://www.pferd-aktuell.de/Doping-FAQ-.2535.72697/index.htm

Da steht, dass sie davon ausgehen, dass ein Pferd, das 3 Tage Fieber hat hinterher 3 Wochen rekonvaleszent ist, weswegen es nichts macht, wenn es ein bis zu 56 Tagen wirkendes Antibiotikum kriegt, weil bis es bis es wieder fit ist abgebaut ist.
Und jedes Pferd, das wegen irgendwas in Behandlung (worunter zB auch Physiotherapie fällt) nichts auf einem Turnier zu suchen hat.

Besonders letzteres finde ich schon sehr streng, so ist das sicherlich für einen Profi, der seinen Besitzern Erfolge schuldet nicht umsetzbar.
Physiotherapie ist ja zB eher nur leistungserhaltend.

56 Tage mitten in der Saison kein Turnier ist schon echt lang. Andererseits wäre es möglich, wenn jeder Profi das gleiche Problem hat, der Besitzer also nicht meckern könnte.

Null-Lösung ist schwierig, wenn fast jede Salbe oder Futter schon Spuren hinterlässt, weil die Labors technisch das darstellen können.
Wie schon gesagt: Wie formuliere ich ein Gesetz, das nicht "Null-Lösung" heißt, das aber andererseits keinen zu einfachen Betrug ermöglicht?

(ok, war evtl. bisher nicht so, aber sollte so sein ;) )
;D
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Peron

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 101
  • Geschlecht: Weiblich
Re: DOPING - Beerbaum suspendiert, Kader aufgelöst
« Antwort #16 am: 03.06.09, 01:55 »

Besonders letzteres finde ich schon sehr streng, so ist das sicherlich für einen Profi, der seinen Besitzern Erfolge schuldet nicht umsetzbar.
Physiotherapie ist ja zB eher nur leistungserhaltend.


Ja, aber Kimble, das ist doch irgendwie die Crux - da geht es nicht mehr ums Pferd. Sondern um Besitzer und Reiter - und sorry, wenn Erfolge "geschuldet" werden.... ohne Rücksicht auf das Lebewesen, welches diese Erfolge zum Grossteil möglich macht?! Da krankt es doch im System. Vielleicht noch einigermassen verständlich (zumindest aus Sicht des Profis und Pferdebesitzers, hier geht es schliesslich um bares), besser macht es die Sache aber nicht.
Und eine Physiotherapie ist u.U. halt nicht nur leistungserhaltend.

Man gut, dass ich es mir leisten kann, meinen Schimmelinger, der gerade an einem Kratzer an der Hornhaut laboriert, einfach mal 14 Tage garnicht zu reiten. Ihm "Doping"-Salbe ins Auge schmieren zu können, damit es ihm bald wieder richtig gut geht. Ich weiss, das ist Birnen mit Äpfeln vergleichen, aber immerhin "pro Pferd"  ;).

Ganz ehrlich, mir ist schon lange die Lust darauf vergangen, mir die Tebbels, Beerbaums, Ankys, Werths, oder wie sie noch alle heissen, im Fernsehen anzuschauen. Ob sich auf Dauer, nach diesem spektakulären Outcoming und dem ganzen Gedöns drumherum, wirklich etwas ändern wird, das kann ich weder wissen noch beeinflussen. Da können wir uns hier alle noch den Mund fusselig reden, uns noch zusätzlich auf Rollkur, scharfe Gebisse etc., etc. stürzen. Ich befürchte fast, ein Umdenken wird es nicht wirklich dahingehend geben, dass sich von unten langfristig was nach oben bewegt. Dazu ist das, was oben Erfolg bringt, anscheinend nicht mit den Mitteln zu erreichen, die wir uns alle wünschen.
« Letzte Änderung: 03.06.09, 01:59 von Peron »

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: DOPING - Beerbaum suspendiert, Kader aufgelöst
« Antwort #17 am: 03.06.09, 08:53 »
Wenn die Käufer umdenken würden, würde sich was ändern.
Aber ob das jemals weltweit (weil so wird nun mal vermarktet...) ändern wird?

Klar geht es nicht mehr ums Pferd, andererseits geht es vielleicht schon ums Pferd, wenn ich ihn eben behandeln will, dann muss ich eben dafür dopen.
Weil es dann ja eben nicht nur um die 14 Tage (oder lass und 3 Wochen sagen) geht, in denen du deinem Pferd wegen der Augenverletzung Pause gönnen möchtest (das passiert denk ich auch bei den Profis, zumindest bei denen, die ich kenne), sondern um die restlichen Wochen, wo du dein Pferd mit gutem Gewissen wieder reitest und der Profi eben auch, nur halt auf Turnier, also strafbar.
Im Prinzip reitest du dein Pferd auch gedopt.

Und wenn mein Pferd dazu neigt, sich bei Stress zu verspannen und ich es deswegen massiere, finde ich nicht, dass das bedeutet, dass dieses Pferd nicht auf ein Turnier sollte.

Die Grenzen sind eben leider fließend, drum ist das mit den Grenzwerten halt auch schwer.

Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Cäsar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 274
Re: DOPING - Beerbaum suspendiert, Kader aufgelöst
« Antwort #18 am: 04.06.09, 16:00 »
*einlog*