Autor Thema: Reiten ohne Helm  (Gelesen 33635 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: RB und Helm
« Antwort #60 am: 02.04.06, 23:47 »
Jede Versicherung wird versuchen, Geld zu sparen - ihr könnt ja einfach nachfragen, aber ich wäre sicher, dass jede Unfallversicherung sofort die Leistungen kürzt oder gar nicht zahlt, wenn ohne Helm geritten wurde.
Setzt halt einfach einen auf  8) Es gibt heutzutage wirklich tragbare bequeme Helme - zwar nicht ganz billig, aber das sollte der Kopf schon wert sein. Ich hatte früher auch keinen Helm auf, aber aus heutiger Sicht war das hirnverbrannt....

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: RB und Helm
« Antwort #61 am: 03.04.06, 07:26 »
Ich war überrascht, dass die erste Frage bei meinem schlimmen Reitunfall, bei dem ich mir das Bein verletzt hatte, schon von den Rettungssanitätern und später auch vom Notarzt kam "hatte sie einen Helm auf?". Den hatte man mir schon abgenommen, da wie gesagt das Bein betroffen war und der Kopf nichts hatte. Keiner hat die Frage verstanden, aber ich denke, es wird einen Grund gehabt haben, dass sie gestellt wurde. Nach einem Unfall einer Freundin vor Jahren, die ich mit Schädelprellung ins Krankenhaus gebracht habe und die auf dem Weg dahin nur Unsinn erzählt hat, war ich so geschockt, dass ich seither immer "mit" reite. Fühle mich inzwischen nackig ohne. Und würde einer RB vorschreiben, dass sie einen zu tragen hätte, vor allem, wenn minderjährig. Wenn der was passieren würde, würde ich doch meines Lebens nicht mehr froh, Schuld oder Nicht-Schuld.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline steffi81

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cover Boy
    • Mounted Games in Dresden
Re: RB und Helm
« Antwort #62 am: 03.04.06, 08:18 »
Habe mich da auch mal erkundigt und bin zu folgendem Ergebnis gekommen!

Egal was Du Dir bei einem Sturz verletzt, es kommt immer die Frage, ob Du einen Helm auf hattest. Sollte das nicht der Fall sein, wird die Versicherung versuchen, das Geld vom Pferdebesitzer zu holen, bzw. Du musst für den Schaden selber aufkommen. Wenn du unter 18 bist, ist das ganze noch ein wenig komplizierter, da man da gleich an den Pferdebesitzer und seiner versicherung rantritt. Wenn dieser dann bei seiner Haftpflicht nicht angegeben hat, das die Reitbeteiligung mitversichert sind, ist das alles allerdings noch komplizierter. Meistens beinhaltet diese HP dann, den Gelegenheitsreiter, also jemand der gelegentlich kommt. Wenn du allerdings jeden Do reitest oder einmal die Woche, bis du schon regelmäßig da, und zählst unter RB.
Auf jeden Fall würde ich allen Pferdebesitzern mit RB raten, ein Schriftstück aufzusetzen, das das Tragen des Helmes als Pflicht beinhaltet. Notfalls von den Eltern unterschrieben. Reine Vorsichtsmaßnahme, da der PB dann abgesichert ist. Jedenfalls hab ich´s so gemacht, weil bei uns niemand mit Helm reiten will, ist halt nicht chick.  ??? :(

LG Steffi
Solange Menschen denken, das Pferde nichts spüren,
spüren Pferde, das Menschen nicht denken!

Mathi

  • Gast
Re: RB und Helm
« Antwort #63 am: 03.04.06, 09:34 »
gut, dann trag ich weiterhin einen... ohne fehlt mir auch was, ich weiß net. hab ihn sogar im winter bei den schritt ausritten getragen (der boden ließ nichts anderes zu), aber bin es auch nicht anders gewohnt.

bei uns ist es gemischt, der eine trägt ihn, der andere nicht.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: RB und Helm
« Antwort #64 am: 03.04.06, 09:40 »
Zur Helmfrage der Sanis: Die wollten nur wissen, ob sie sich in Ruhe um das Bein kümmern können, oder noch den Kopf auf Verletzungen "abklopfen" müssen.

Ich denke bei einem Unfall der RB wird deren Versicherung auf jeden Fall versuchen, Kosten auf den Pferdebesitzer abzuwälzen. Ob dem wiederum dann seine Pferdehaftpflicht zur Seite steht, ist eine andere Frage. In jedem Fall wird eine Versicherung versuchen, bei einer Kopfverletzung ohne Reithelm mit dem Hinweis auf eigenes Mitverschulden ihre Leistungen zu mindern.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Starling

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pferde sind Engel ohne Flügel
Re: RB und Helm
« Antwort #65 am: 03.04.06, 15:13 »
Also muss gleich mal sagen, dass ich im Gelände oder beim Springen immer n helm trage, aber irgendwie gewöhn ich mir leider grad an in der Halle bei der normalen dressur als ohne Helm zu reiten. einfach weil ich immer den Helm der Pferdebesitzeirn nehmen müsste und ich das irgendwie nicht richtig finde. ist ja schließlich ihr Helm für den sie bezahlt hat.

Frage war eigentlich nur, bin ich denn schuld wenn mir was passiert? Also wendet sich die versicherung an mich? und wo kann ich das nachlesne in meiner versicherung wg helmpflicht? wenn da nix steht, dann müsste sie da ja trotzdme bezahlen oder?!
Wer sein Pferd immer anschreit, kann nicht erwarten, dass es auf ein Flüstern hört.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: RB und Helm
« Antwort #66 am: 03.04.06, 15:19 »
Sich einen Helm zu teilen, gerade im Sommer, wenn man vermehrt schwitzt, ist schon ein bisschen eklig :-X.
Gönn Dir doch einen Casco Youngster, die kosten nur knapp 50 € (sowas zahlen auch gern mal besorgte Eltern/Großeltern), passen sich auch besonders länglichen Schädeln wie meinem gut an und sind bequem und luftig.
Da hat man was Eigenes ;D.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Manfred

  • Gast
Re: RB und Helm
« Antwort #67 am: 03.04.06, 16:39 »
@ Starling:
> Frage war eigentlich nur, bin ich denn schuld wenn mir was passiert? Also wendet sich die versicherung an mich?
Welche Versicherung? Deine Krankenversicherung nach allem was ich weiß sicher nicht! Deine Unfallversicherung könnte die Leistung kürzen.

> nachlesne in meiner versicherung wg helmpflicht? wenn da nix steht, dann müsste sie da ja trotzdme bezahlen oder?!
Das läuft dann allgemein unter "grobe Fahrlässigkeit".


@Steffi:
> Egal was Du Dir bei einem Sturz verletzt, es kommt immer die Frage, ob Du einen Helm auf hattest. Sollte das nicht der Fall sein, wird die Versicherung versuchen, das Geld vom Pferdebesitzer zu holen

Das ist so nicht richtig: Die Versicherung (ich nehme an, Du sprichst von der Krankenversicherung) wird nach Möglichkeit _immer_ versuchen, sich das Geld vom Pferdebesitzer (bzw. dessen Haftpflicht) wieder zu holen.
Hier ist es m.E. im Gegenteil sogar so: Wenn ohne Helm geritten trifft den Reiter eine Mitschuld, d.h. der Pferdebesitzer (bzw. dessen HPV) müssen nur einen Teil des Schadens übernehen.  (Jetzt mal unabhängig von der ersten Frage, in wieweit überhaupt das "Pferd" schuld ist oder nicht.)

Offline Thesi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 508
Re: RB und Helm
« Antwort #68 am: 03.04.06, 16:53 »
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man laut (Unfall-)Versicherung einen Helm tragen MUSS, wenn es keine gesetzliche Regelung dazu gibt und es in den Versicherungsbedingungen nicht angegeben ist.

Dann müssten ja analog auch Radfahrer Helme tragen, Schifahrer, Inline-Skater... da ist in der Zwischenzeit auch bekannt, dass es in diesen Sportarten ohne Helm zu schwereren Unfällen kommen kann.

An sich gibt es (in Österreich wohlgemerkt) Auschlussgründe für Zahlungen aus der Unfallversicherung... die kann sich jede Versicherung zwar selbst regeln, aber in den "allgemeinen" Ausschlussgründen steht nichts von Reiten mit Helm (dort stehen z.B: Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen, Fallschirmspringen,...).

Das ist aber alles ohne Gewähr... ich habe aber gerade eine Anfrage an "wissende" Stelle gestellt. Ich arbeite in einer Versicherung, ich hoffe also, dass ich wen auftreiben kann, der über die rechtlichen Konsequenzen in Österreich Bescheid weiss (zum meiner Verteidigung: ich arbeite in der Personalabteilung, ich muss es nciht wissen).

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.568
  • Geschlecht: Weiblich
Re: RB und Helm
« Antwort #69 am: 03.04.06, 17:40 »
.. da würde ich mich tatsächlich bei meiner Versicherung erkundigen, ob sie darauf besteht, daß ein Helm getragen werden muß. Tatsächlich (damit bin ich bei mir im Stall aber fast alleine) reite ich immer mit Helm, fühl mich ohne auch gar nicht wohl.

Die Schuldfrage ist möglicherweise davon unabhängig. Wie ist denn das im Stall, im Nachbarstall müssen alle, die noch nicht 18 Jahre alt sind, immer mit Helm reiten, das schreibt der SB so vor. Finde ich an sich auch keine schlechte Sache....
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Mathi

  • Gast
Re: RB und Helm
« Antwort #70 am: 03.04.06, 19:30 »
mit helmpflicht: ist bei uns au so... in reitstunden schulpferden sowieso, unter 18 keine diskusion, aber die mit eigenen oder pflegepferden über 18 tragen kaum noch n helm...

aber mag mir egal sein... ich hab meine versicherunstypi gefragt, der meinte, es sei immer von vorteil, wenn man einen trägt, egal ob was passiert oder nicht... schafft einfach klare verhältnise und nicht ewige hin und hertuerei, wer s den zahlen soll

Offline Starling

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pferde sind Engel ohne Flügel
Re: RB und Helm
« Antwort #71 am: 03.04.06, 20:07 »
Mh, irgendwie hat sich das bei mir erts im neuen stall eingebürgert. Dort reiten sehr viel ohne Helm. Früher im alten stall gabs nur einen Platz. Da hab ich mich auf der RB auch nicht 100% sicher gefühlt und immer n Helm angehabt. Aber so langsam werd ich nachlässig. heißt ja nicht, dass ich immer ohne Helm reite.

Ich seh schon. irgendwie eindeutige Antworten gibts da wohl nicht. werd wohl meine Mutter beauftragen müssen, das mal bei der Versicherung rauszufindne. klar, am besten ist immer einem passiert nix. Aber halt im Falle des Falles wäre es blöd, wenn ich dann ohne Geld dasteh  ::)

Ja, in vereinen und gerade bei Schulreitern ist das oft so. Nur unser stall ist halt ein Privatstall, das heißt jedme ist es selbst überlassen.

@ Aleike
Natürlich hab ich einen eigenen Helm! Sogar so ein richtig passables Ding für 70€ oder so. nur der Spind platzt aus allen Nähten und in meiner Eigenen kleinen box ist für sowas natürl. auch kein Platz  :-\
Wer sein Pferd immer anschreit, kann nicht erwarten, dass es auf ein Flüstern hört.

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: RB und Helm
« Antwort #72 am: 04.04.06, 08:48 »
Starling, die Haftpflichtversicherung wird dir nie einen Strick draus drehen. Aber sämtliche Ansprüche, die du gegen Sozialversicherer, Haftpflichtversicherung des Pferdes etc. pp. hast, können eben vor gericht gekürzt werden, wenn der Richter dir eine Teilschuld einräumt. Es geht dann letztendlich nicht darum, OB sie zahlen, sondern WIEVIEL. Und das wäre mir abgesehen vom persönlichen Risiko doch was Wert. Und ich behaupte auch mal, dass die schlimmsen Unfälle nicht unbedingt auf gefährlichen/risikoreichen Pferden passieren. da ist man gewappnet. Oft passieren die Unfälle schlicht und einfach aus Nachlässigkeit. Weil man doch so gemütlich im Schritt auf einem braven Pferd durchs Gelände bummelt und sich an der Natur erfreut und mit den Gedanken woanders ist. und dann bringt einen der plötzliche Hopser des braven Pferdes, das sich eben auch mal erschreckt, schnell in Wohnungsnot. Wie gesagt, kann, muss nicht. Mein Unfall ist übrigens auf einem grottenbraven Pferd in der Halle passiert. Aus Nachlässigkeit. Es hätte auch der Kopf sein können.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

holzwurm

  • Gast
Re: RB und Helm
« Antwort #73 am: 04.04.06, 08:53 »
Starling

wenn der Spind keinen Platz mehr hat, dann nimm den Helm in die Hand oder auf den Kopf wenn Du zum Stall fährst. Macht bei uns jedes Kind und das sieht durchaus nicht lächerlich aus. Für die Zeit beim Putzen kann man das Teil irgendwo in Reichweite ablegen.

Du hast einen Helm, benutze ihn, nicht wegen der Versicherung sondern um Deiner Gesundheit willen... es haben sich schon Leute an der Bande den Kopf angeknackst.  :o
War selber früher so ein Oben ohne Reiter, und hatte nur das Glück dass meine erste Stute ein absolut cooles Pferdchen war. Heute würde ich das nie wieder so machen.

Und was die Versicherung anbetrifft - auch wenn's nicht im Vertrag steht, im Fall des Falles drehen die Dir todsicher einen Strick draus, wenn Du ohne Helm einen Unfall hast. Versichert ist eben nur das, was AUSDRÜCKLICH erwähnt wird in den Vertragsbedingungen...  ::)

Offline Thesi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 508
Re: RB und Helm
« Antwort #74 am: 04.04.06, 09:49 »

Und was die Versicherung anbetrifft - auch wenn's nicht im Vertrag steht, im Fall des Falles drehen die Dir todsicher einen Strick draus, wenn Du ohne Helm einen Unfall hast. Versichert ist eben nur das, was AUSDRÜCKLICH erwähnt wird in den Vertragsbedingungen...  ::)

Naja, nach allem, was ich über Versicherungen gelernt hab, würd ich's eher umgekehrt sehen: alles, was in den Vertragsbedingungen steht ist AUSGENOMMEN (wobei das in Deutschland anders als in Österreich sein kann).
Aber ich warte diesbezüglich noch auf die Antwort einer "Wissenden".

Wobei reiten mit Helm sicher unabhängig von Versicherungsdeckungen sinnvoll ist... und ich immer wieder ein schlechtes Gewissen hab, wenn ich wieder mal ohne geritten bin, weil das Pferd eh so brav ist  ::)