Autor Thema: Hufflex -Erfahrungen?  (Gelesen 7770 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MutzelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #15 am: 29.01.09, 12:49 »
Schade eigentlich... Nachdem die Grips letztes Jahr wirklich bei einem rausgerissen (weil nagelloch im gummi ausgerissen) waren und dann 90 Grad querr unterm Eisen rausstanden, bin ich net mehr soo von überzeugt.  :-X :o Und der Preis dann noch dazu. Und brauchen tut man sie hier oft auch nicht.

Du meinst mit den 60 Euro? ja, kompletter beschlag mit alten Eisen ab, Ausschneiden, Aufbrennen, Nageln und Zumachen. wie gesagt, mein Schmied ist fest angestellt auf nem Riesen Vollblutgestüt und verdient sich nach feierabend/We was dazu. Bin heilfroh, dass ich ihn hab. bei meinem alten Schmied sind meine Zossen nach nem guten jahr geschlichen wie alte Kühe, Krongelenksentzündung, Sehnenriß, eingezogene Trachten etc inklusive. War damals aber nicht sooooo viel teurer. Sind bei uns hier übliche Preise, da insgesamt der verdienst net soo hoch ist.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #16 am: 29.01.09, 13:13 »
Na klar, so als Nebenjob - keine Sozialabgaben, nur, wenn man ehrlich ist, Finanzamt (wenn man unehrlich ist noch nicht mal das ;)) - da kann einer schon günstiger sein als die Freiberufler, bei denen ja schon alleine die KV und die Berufsausfallversicherung ein kleines Vermögen kostet...

Mutzel - eine Bekannte von mir hatte 10er Eisen auf einem ganz normalen, zwar sehr grossen, aber ansonsten eher spillerigen WB ;D, die musste damals auch Material-Aufschlag zahlen :)

 Ich hatte dieses Jahr trotz der fehlenden Hufgrip keine Probleme mit dem Aufstollen und das, obwohl zum ersten Mal seit ewigen Zeiten wieder Eisen unter den Hufen waren (mein üblicher Kunststoffbeschlag stollt auch nur minimal ) - aber irgendwelche anderen, keine Werkmann....

Offline MutzelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #17 am: 29.01.09, 13:20 »
Was meinst mit keine Werkmann?? Kunststoffeisen? Hatte noch nie Kunststoffbeschläge. oder meintest Eisen? hab die von Wöhler.
Naja, als es getaut hat, hats schon teilweise etwas gestollt. haben aber in größerem Umkreis keine Halle, will ich die Zossen nicht tagelang im Stall lassen (hab ein 28 jähriges Athrosepferd bei), dann müssen sie halt vorsichtig gehen. Klappt auch einigermassen. Eigentlich stollts ja auch nur bei um die null grad, bei Minustemperatiren ist nicht genuf feuchtigkeit da.. Ist aber trotzdem doof.

Wie gesagt, vor 3 jahren hab ich bei meinem anderen schmied auch 60 € bezahlt, ich glaub, jetzt nimmt er etwas mehr. hab ja auch das problem, dass ich meine Kremserfahrten eigentlich weit unter Wert anbiete, aber mehr krieg ich hier nun mal nicht. Dann fahren noch n paar alte Bauern, so schwarz, dass sie nicht mal ne Haftpflicht haben, mit alten ackerwagen und Parkbänken/Plastebänken drauf und das für 15€/Stunde. Tjaaaa, fragen, ob sie versichert sind, tun die wenigsten vorher. Über die Preise meckern schon...

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #18 am: 29.01.09, 16:10 »
Und wenn dann ein Unfall passiert, ist das Geschrei gross >:(

Mein Pferd tägt normalerweise Easywalker Kunststoff-"Eisen" - darin ist stollt es sich etwas auf, aber unproblematisch. Derzeit steht die Bestie in Beritt und ich habe weder meinem Schmied die Anfahrt (hätte so ca. 120 km einfach) noch dem dortigen Schmied den ungewohnten Kunststoffbeschlag zumuten wollen. Also wurde mit normalen? Eisen beschlagen, die Sorte habe ich noch nie gesehen, Marke???? ist ein ganz anderes Profil als Werkmann (die haben unsere Schulpferde drauf), sieht auch nach anderem Material aus, ohne Aufzüge - laufen sich sehr gleichmässig ab, stollen fast nicht auf, derzeit kein Trachtenabrieb sichtbar (das war einer der der Hauptgründe für die Plastics) ... Die Schmiede kennen sich wohl recht gut, da ist ein Gespräch angesagt, bevor die Bestie wieder zu Hause beschlagen wird.

Offline MutzelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #19 am: 29.01.09, 18:38 »
Tja, aber was willst machen...  ::) :-X :'(

Tja, dann hast natürlich alle Chancen.  ;) ;D

Hätte gern auf sone Kunststoffeisen gewechselt, geht aber nicht. Bin in der Saison 6-7 tage die Woche so meist 20 und mehr Kilometer unterwegs. Im Tagebau tuts der kies, teilweise Splitt und Straße muß ich hier auch leider Gottes oft und viel lang. Wie gesagt, dicke elsa hab ich in der Saison einmal ohne Stifte gehabt, gut 1 cm dicke STRAßENeisen waren binnen von 6 Wochen durchgelaufen. Bei den warmblütern komm ich auch in der Hauptsaison mit glatten eisen auf gerade mal knappe 2 Monate -sind net ganz so schwer und nutzen deshalb ETWAS weniger ab.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #20 am: 29.01.09, 23:49 »
Tröste Dich, meine Bestie braucht auch jedes Mal neue - egal was drunter genagelt wird. Ob 2 , ob 4, wurscht, die sind durch.
Diese neuartigen Eisen werden schätzungsweise für 10 Wochen taugen,  das ist absoluter Rekord. Normal sind 7 Wochen.  Hinten Barfuss geht normalerweise, aber hier in BA sind so grobschottrige Wege, dass die Bestie rumautscht . Vorne ist sie krumm, läuft sichch entsprechend schief ab, da muss sowieso was drauf. Hufwachstum und Qualität sind ordentlich, musste hinten noch nie Ränder raspeln. Und auf den Jagden kann man sich ja nicht unbedingt aussuchen über welchemn Boden galoppiert wird :D

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #21 am: 30.01.09, 07:53 »
Mutzel, ich habe auch ein kleines schweres Pferd, bei dem nach 7 Wochen die Eisen vorne papierdünn und teilweise ausgefranst waren. Und wir haben auch nicht die Leichteisen drauf gehabt, sondern die dicksten in der Größe. :P Trotzdem halten die Kunststoffs (Duplo, Easywalker waren nach 2 Wochen durch) genauso lange wie die Eisen, im Moment durch die Verwendung anderer Nägel sogar besser. Da sie dann weniger gleiten, raspelt sich wohl weniger ab.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #22 am: 30.01.09, 08:48 »
Carola - ich habe ein grosses leichtes Pferd :D - Blütertyp eben :D

Mutzel, ich kann mich Carola nur anschliessen...das Problem bei den Kunststoffteilen ist nur, dass man den passenden Typ finden muss. Und ob das jeder Schmied mitmacht???  Aber offenbar ist das ja bei den Eisen genauso ;D

By the way: 20 km ist bei mir "eine mittlere Runde" ausreiten ;)

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #23 am: 30.01.09, 09:03 »
Bei mir sind 20 km eine große Runde, allerdings brauchen wir auch sicher wesentlich länger dafür, da sehr steiles Gelände mit nur sehr, sehr wenigen einigermaßen geraden oder nur leicht ansteigenden Strecken.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline MutzelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #24 am: 30.01.09, 09:24 »
naja, leider Gottes wie gesagt seeeeeehr viel asphalt bei. mit dem Planwagen 820 Plätze) bin ich wegetechnisch immer arg ein geschränkt. Die Kb-Stute ist vorher immer barhuf gelaufen, teilweise auch kremser, kam in DEM Gelände damit auch klar, bei uns leider nicht.
Werd meinen Schmied aber nächstes mal mal fragen, ich glaub, er hat auch einige Pferde, die er mit Kunststoff beschlägt. Hab gehört, dass die Dinger eh anders zu behandeln sind, nicht nur, weil das Aubrennen wegfällt... (von DER Arbeitsgenauigkeit her wärs bei ihm aber kein Problem, er macht gut Plan, ehe er aufbrennt)
Terra, was bezahlst du für den Kunststoffbeschlag?? Vlt wär das im Winter ja ne Alternative?

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #25 am: 30.01.09, 09:27 »
Mutzel, ich kaufe meinen Kunststoff selbst und zahle dann den üblichen Preis fürs Aufnageln, halt ohne Materialkosten.
Unser Gelände ist sicherlich auch kaum zu toppen. Nicht so viel Asphalt, aber keinen unbefestigten (geschotterten) Waldweg. Und auch keinen unbefestigten Feldweg... Der Verschleiß an Hufschutz ist schon gigantisch.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #26 am: 30.01.09, 10:00 »
Ich zahle 95€ incl. Material, Anfahrt, Mwst. - Schmied fährt ca. 40 km einfach und hält selbst auf
Das ist hier ein ganz üblicher Preis für einmal rundum neu bereifen, dazu kommt aber oft noch Aufhaltergeld dazu (das habe ich bislang aber selbst gemacht....ob ich nun daneben stehe und aufpasse oder anfasse....allerdings braucht DIESER Schmied keine Kontrolle :D :D :D - sein Vorgänger hatte sehr oft einen Kater oder einen Affen dabei ::) >:()
In BA hab ich jetzt auch genausoviel gezahlt für die vier Eisen.


Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Hufflex -Erfahrungen?
« Antwort #27 am: 31.01.09, 10:41 »
So - gestern habe ich den Schmied getroffen und seine Arbeit gelobt :D Die Eisen sind italienische Reiningeisen :D