Autor Thema: Sand aus der Lüneburger Heide - Als Reitboden geeignet?  (Gelesen 1838 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JagiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,

wir sind auf der Suche nach Sand. Dem SB wurde nun gesagt, das er Sand aus der Lüneburger Heide nehmen soll, da dieser von Hause aus rundkörnig wäre und somit gut als Reitboden geeignet.

Kann mir das jemand bestätigen bzw. auch nicht?

Wir sind im Raum Hannover und auch für andere günstige Sandvarianten offen.

Die ganzen bekannten Reitbodenhersteller fallen aufgrund ihrer zu hohen Preise raus.

Vielen Dank
Jagi
Man kann nichts in Tiere hineinprügeln, aber vieles aus ihnen herausstreicheln!

sahen

  • Gast
Frag doch mal die reitende Architkeitin in Deinem Bekanntenkreis. ;D

Gut geeignet sind alle leicht anlehmigen Böden. Ist der Sand zu rollig (rundkörnig), ist er nicht griffig genug. Es macht wenig Sinn, eine billige Lösung vor Ort zu suchen, dann hat man als Laie wenig Anspruch darauf, dass der eingekaufte Sand auch für den gedachten Zweck geeignet ist. Also leber Geld in die Hand nehmen und einen wirklichen Reitboden kaufen als viel Lehrgeld mit verschiedenen Provisorien ausgeben.

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
da dieser von Hause aus rundkörnig wäre und somit gut als Reitboden geeignet.

Genau das wurde uns als Laien auch von Wesersand gesagt. Vom Sandwerk natürlich.
Und genau das ist uns dann passiert:

Gut geeignet sind alle leicht anlehmigen Böden. Ist der Sand zu rollig (rundkörnig), ist er nicht griffig genug. Es macht wenig Sinn, eine billige Lösung vor Ort zu suchen, dann hat man als Laie wenig Anspruch darauf, dass der eingekaufte Sand auch für den gedachten Zweck geeignet ist.
Der Sand war dermaßen schön rundkörnig, daß die Pferde nicht drauf laufen konnten! Der Boden war tief, blieb zu tief, rollte ihnen so unter den Füßen weg und hat sich kein bißchen gesetzt.

Wir haben ne Menge Zeit, Geld und Nerven dran gelassen, den Mist gegen lehmigen Sand auszuwechseln!

Zu unserer Entschuldigung muß ich sagen, daß wir vorher zwei Reitplatzhersteller angefragt haben, uns aber keiner eine verbindliche Auskunft geben mochte was man bei unseren seltenen komischen Bodenverhältnissen nehmen könnte.

Offline JagiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
Danke für die Antworten  :)

@sahen: auf das naheliegenste kommt man manchmal nicht...... :P Ich werde das mal an meinen SB weitergeben, letztendlich kann ich nur versuchen zu beeinflussen, aber leider nicht entscheiden.
Man kann nichts in Tiere hineinprügeln, aber vieles aus ihnen herausstreicheln!

Offline JagiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
da fällt mir nochwas ein:

wie hoch sollte der Lehmanteil im Sand denn sein?
Man kann nichts in Tiere hineinprügeln, aber vieles aus ihnen herausstreicheln!

Muriel

  • Gast
Grundsätzlich ist jeder Reitboden, der nur aus einer Sandsorte besteht, ungünstig.
Rundkörnigen Sand hatten wir einmal in der Reithalle, es war eine Katastrophe. Stell Dir einfach vor du läufst in einer Schicht aus 20 cm tiefem Reis... dann weisst Du wie die Pferde darauf laufen.

Wir haben jetzt eine spezielle Reitsandmischung (mit Holzeinmischung), ist griffig, war von Anfang an nicht zu tief und auch jetzt, wo nicht mehr so viel drin ist, ist er noch supergut zu bereiten.
Das lohnt sich schon, dafür etwas mehr auszugeben.