Autor Thema: Die ultimative Longierklönbox  (Gelesen 15098 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #30 am: 09.03.10, 11:02 »
am Anfang von Training nach LK
Gute Frage. Das bringt mich gerade ins grübeln.  ??? Wenn ich eigentlich reiten will mache ich das ein bißchen wenn ich vorher erst ein paar Runden zu Fuß gehe um zwischendurch nachzugurten. Richtig ordentlich z.B. übertreten auf der Volte mache ich eher nochmal kurz wenn ich abgestiegen bin, weil sie dann richtig warm sind.

Wenn ich eh nur longieren will wechsel ich ja wie oben beschrieben immer ab, lasse sie aber auf jeden Fall vorher 10 Minuten normal Schritt gehen auf verschiedenen Linien.
Ich glaube eine Gefahr liegt darin, daß man wenn man damit anfängt zuviel Stellung verlangt.

Wie die LK-ler das machen die den LK konsequent nach Anleitung abarbeiten, gleichzeitig aber auch weiter reiten... weiß ich auch nicht so genau.  ??? Nach LK longieren, aber reiten weiter erstmal "normal"?
Wenn man es ganz konsequent machen will und die Bewegung von Grund auf umstellen müßte man dann nicht theoretisch aufs reiten erstmal verzichten?  ???

@Martina: *wink* Herzliches Beileid, Knöchelsachen kann ich gut nachvollziehen. Durch Bruch, einige Bänderrisse und -dehnungen die einzige körperliche Schwachstelle an mir.  >:( >:(  ;) Dauert lange und ich merke es immer wieder. Wetterumschwünge, blöde Bewegungen wie mit Schwung vom Pferd springen, vermehrtes umknicken... wahrscheinlich ist das Innenleben in meinen Knöcheln schon ausgeleiert.  :P Lästig, aber man gewöhnt sich dran.
« Letzte Änderung: 09.03.10, 11:22 von Carlotta67 »

Offline MartinaG

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #31 am: 16.03.10, 20:46 »
Heute war Frühling in der Luft, trocken, kein Wind und die Sonne fand auch immer eine kleine Lücke.  8) Also Pferd geschnappt und ab auf den Platz. Nur mit Trense ... Madam sollte die Chance bekommen sich nach 2 Monaten Nichtstun (nur mal an der Longe laufen lassen oder Freispringen) auch mal daneben zu benehmen  ;D Nach ein paar Rund war es dann soweit, da musste sie dann mal an der durchhängenden Longe Schattenboxen und lossprinten  ;D Danach konnte ich sie schnell durch leichtes annehmen und nachgeben in Dehnungshaltung bekommen und Tempounterschiede in leichter Aufrichtung im Trab longieren.

Nur schade, dass ich in zwei Wochen noch nicht so fit sein werde um an einen Bodenkurs teilzunehmen. Dort wollte ich eigentlich am Schulterherein im Trab an der Hand arbeiten, aber zZt muss ich noch zu viel gucken wo ich gerade selber meine Füße hinsezte  :-\ Naja im Mai zum nächsten Kurs bin ich auf jeden Fall dabei  ;)

Carlotta, ich hatte die ganze Zeit über keine Probleme mit dem Knöchel. Es nervte nur, dass ich durchs Winterwetter mit Krücken so lange zu Hause fest gesessen habe, aber das ist ja vorbei  :D
;-)

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #32 am: 16.03.10, 22:07 »
 :D Ich komm auch gerade rein und hab eine longiert. Ach, das hat Spaß gemacht! Hatte mich innerlich auch auf "abspacken und toben" eingestellt und hätte es auch nicht krumm genommen. Aber wie die Viecher halt so überraschend sein können: Heute war sie absolut artig.  ;D

Die mittlere ist etwas grobmotorisch und ich war zufrieden, daß sie ein Cavaletti und fünf Trabstangen mit Beine sortieren hingekriegt hat. Die ist so, daß sie immer wenn sie unsicher wird anfängt zu rennen.
Aber wenigstens habe ich erfreut festgestellt, daß die Winterpause nicht so viel kaputt gemacht hat wie ich befürchtete. Es ist nicht alles vergessen!  :D

Offline MartinaG

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #33 am: 17.03.10, 20:53 »
Heute war meine Dame mit mir stinkig. Wir waren heute zum Longieren auf unseren quadratischen Paddock. Der Boden ist dort zZt auch gut und durch seinee leichte Schräglage bedeutet er ARBEIT, halber Zirkel berag ab und dann wieder hoch  ;D! Madam war von der Idee überhaupt nicht angetan und sah mich gleich völlig verachtend an  ::) Anfangs rebellierte sie dann mit Rennerei und nutzte jedes Hindernisgepolter vom Platz um nochmal Durch zu starten. Aber es nützte ihr nichts und dann konnte auf einmal auf vernünftig gehen.

Anschließend hat Madam von mir noch ne ordentliche Predigt zu hören bekommen. Die konnte mal wieder ihr Abendbrot nicht erwarten und fing als ich das Halfter abnehmen wollte die Zappelei vor der Boxentür an   >:(  Nachdem ich dann wie ein HB-Männchen vor ihr schimpfend herum gesprungen bin konnte sie sogar nur mit Strick um den Hals vor der offenen Box stehen   ;D
;-)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #34 am: 21.04.10, 13:07 »
inzwischen sind wieder einige Wochen in´s Land gegangen und Friesendingling und wir haben uns mehr und mehr aneinander gewöhnt. Das Longieren geht, ohne übertreibung, super, Madame kann nunmehr ruhig im Schritt beginnen ohne sich im Renngalopp aus dem Staube zu machen, schön anhalten und auch stehenbleiben, und, worüber ich mich beinahe noch mehr freue, sie hat die Dehnungshaltung für sich entdeckt. Einfach zum Schiessen komisch. Habt ihr schon mal einen Friesen gesehen, der á la Modell Staubsauger mit langem Hals, Nase vor der Senkrechten, mit aktiver Hinterhand trabt und galoppiert? Einfach herrlich! Stellung klappt auch immer besser. Es macht einfach Spass mit dieser verrückten Nudel zu arbeiten. Das Reiten haben wir inzwischen auch aufgegriffen, aber das gehört natürlich nicht in die Longierklönbox...

LG aus Holland, Angela

Offline Cäsar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 274
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #35 am: 16.05.10, 20:59 »
Ich arbeite gerade das Richtlinien Buch Longieren durch und habe ein Problem mit dem korrekten Handwechsel. Wie nehme ich die Longe korrekt auf wenn ich danach die Hand wechseln will? Wenn ich sagen wir mal auf der rechten Hand longiere und die Longe in immer kleiner werdenden Schlaufen in der rechten Hand aufnehme und dann die Longe umschnalle und auf der linken Hand weiterlongiere nehme ich die Longe ja in die linke Hand, aber dann ist sie doch verdreht oder mache ich was falsch? Im Buch ist das irgendwie nicht genau erklärt. Könnt ihr mir weiterhelfen?

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #36 am: 17.05.10, 11:07 »

 :-\ Nee, ich nicht. Die Longe ist bei mir im mittleren Kappzaumring, wenn ich sie aufnehme und dabei ausstreiche dreht sie sich ja gerade und wenn ich die Hand wechsle ist sie wieder richtig.


Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.726
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #37 am: 17.05.10, 11:27 »
Bevor du die Longe das letzte Mal vorm Handwechsel "aufwickelst", wechselst du auch die Longenhand zum Aufwickeln. Damit verdreht sie sich nicht nach dem Handwechsel
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Cäsar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 274
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #38 am: 17.05.10, 12:26 »
Danke Sasthi, hätte ich auch selbst drauf kommen können

Offline MartinaG

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #39 am: 17.05.10, 18:46 »
Letztes Jahr bei der Vorbereitung zum DLA wurde es auch so gezeigt wie sasthi es beschrieben hat. Eine weitere Möglichkeit ist vorm Aufnehmen nicht die Longehand zu wechseln, die Longe wird dann auch ganz normal aufgenommen. Auf der neuen Hand behält man dann die Longe in der Peitschenhand und läßt sie nur durch die neue Longen gleiten. Wenn das Pferd den Hufschlag erreicht hat wechselt die restliche Longe dann die Hand. Das wird wohl bei den Voltis so gemacht und war auch in der Prüfung so erlaubt. Hauptsache die Longe wird ohne Rucken und Verdreher nachgegeben und natürlich soll die Longe auch nicht aufm Boden liegen ;)
;-)

carienchen

  • Gast
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #40 am: 12.06.10, 11:46 »
Hm, bei meiner RL (Trainer -A) lassen wir das Pferd auf dem Hufschlag stehen, gehen zu ihm hin, wobei wir die Longe in großen Schlaufen aufwickeln, stellen uns aussen neben das Pferd und lassen es mit einer möglichst perfekten Vorhandwendung die Richtung wechseln. Dann gehen wir zurück zum Zirkelmittelpunkt, wobei das Pferd möglichst so lange stehen bleibt bis ich am Mittelpunkt bin.

Bei der DL wird das Pferd durch den Zirkel gewechselt, man geht quasi für den ganz kurzen Moment über in die Langzügelarbeit und longiert das Pferd dann auf der anderen Hand weiter.

Was habt ihr hier so für Erfahrungen mit der DL gemacht? Ich mache es bisher nur mit meiner RL zusammen, aber quasi beim 1. Antreten meines Ponys (der das wohl offensichtlich schon kannte oder einfach nur ne Mega Coole Socke ist) hat man sofort gemerkt wie er die Hinterhand deutlich besser mitnahm. Das ganze Pony fing viel besser an zu schwingen, der Galopp war sauber durchgesprungen *schwärm*
ich hab mir jetzt auch einen Longiergurt und eine DL bestellt. Wir machen das aber erst noch ein paar mal zusammen, bis ich mich da allein herantraue  ;)

Offline Cäsar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 274
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #41 am: 14.06.10, 22:51 »
ICh mache sehr gerne Doppellongenarbeit und kenne mich da auch besser aus als im Umgang mit der einfachen Longe. Ich hab damit nur gute Erfahrungen gemacht, allerdings sollte man den Umgang vorher gründlich üben, sonst kann man sich schnell gefährlich verheddern.

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #42 am: 14.06.10, 23:53 »

Ich will das schon eeewig gerne machen und hab mich von einer erfahrenen Bekannten auch schonmal einweisen lassen und beide Pferde damit longiert nach ihrer Anweisung. Hat Spaß gemacht und ging auch gut... aber ich hab es dann auf "für später" verschoben und noch nicht wieder angefangen.  :-[
Deswegen:
Ich hab damit nur gute Erfahrungen gemacht, allerdings sollte man den Umgang vorher gründlich üben, sonst kann man sich schnell gefährlich verheddern.

carienchen

  • Gast
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #43 am: 17.06.10, 12:07 »
Wir hatten gestern unsere 2. DL Stunde. Mein Pony ist dabei total Cool, scheint das schon zu kennen (ist aber auch sonst sehr cool). Meine RL hat eine selbstgebaute DL, also eine einfach Longe, wo sie an beide Enden ein Nylonband mit Umlenkrolle drin einschnallt und diese dann am Gebiss (bzw. die Rollen am Gurt) befestigt. Das ist zum Üben super, weil man nicht ewig viel Leine in der Hand hat!
Ich durfte die Leinen in allen Gangarten halten und wir haben auch schon durch den Zirkel wechseln im Trab gemacht. Es ist echt noch schwierig, die richtige Anlehnung zu finden. Allerdings ist es echt toll mal zu sehen wie er "richtig" läuft, also wie er laufen sollte wenn ich draufsitze  ;D Man sieht deutlich, wie er insb. im Galopp die Hinterhand viel mehr unter setzt und richtig schön schwingt. Ich finds echt prima, wir machen jetzt immer abwechselnd DoLo und Reituntericht, bis meine RL sagt das ich das auch alleine kann  ;D