Autor Thema: Die ultimative Longierklönbox  (Gelesen 15097 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #15 am: 08.09.09, 17:56 »

 ;D *grinsenmuß* Ich hab ähnlich gedacht. Ist schon schön, daß so viele Fotos drin sind aber ich hätte mir auch ein breiteres Spektrum an Pferdetypen gewünscht, einige Fotos finde ich so nicht ganz eindeutig. Das geht mir aber bei vielen Büchern so.  ???

Nun habe ich es ganz durchgelesen, auch das Kapitel "umsetzen unterm Sattel" gefällt mir gut - und die zweite Hälfte werde ich (wie immer, weil ich beim erstenmal aus Neugier so hektisch lese) mir nochmal ganz in Ruhe und konzentriert reinziehen.
War kein Fehlkauf, ist eine schöne Ergänzung. Nichts komplett neues logischerweise und GsD! -wär ja verrückt wenn schon wieder jemand eine neue Variante vom "richtigen longieren" erfunden hätte- aber trotzdem einige interessante Stellen zum zweimal hingucken.

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #16 am: 05.03.10, 09:56 »
*boxhochstemm*

h a l l o! wo sind die Longierer?
ich gebe zu, ich bin nicht konsequent. ich hab's angefangen, aber dann aus vielen verschiedenen Gründen nicht konsequent weiter gemacht. Ich longiere schon ohne HZ, am Kappzaum. Pferd läuft auch, na ja, ganz nett. Aber ich weiß, sehe, daß es nicht ganz korrekt ist.
Nun scheint die Sonne, ich bin wieder voll motiviert, und nun will ich (wieder einmal) anfangen, das longieren konsequent zu üben, angefangen von Führen in Stellung, übertreten, antraben in Stellung usw.

Würde mich freuen, wenn hier weiterhin motivierende posts kommen!
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #17 am: 05.03.10, 11:25 »

Bei mir ist es leider auch die letzte Zeit dank Dauerfrost ergo ungeplanter Winter-Zwangspause zu kurz gekommen. Jetzt müssen wir aber langsam wieder hinterher kommen.

Das mit dem "konsequent" hab ich überdacht und bin derzeit bewußt einen Schritt davon abgegangen. FiS, übertreten, in Stellung laufen -ja, immer zwischendurch mal angefragt und geübt, möchte ich weiterhin machen.
Das JEDEN Schritt nur kontrolliert gebogen oder gestellt machen lassen und das Zirkel erst nach und nach von klein nach groß werden lassen wenn alles korrekt ausgeführt wird, will ich so streng nicht mehr angehen.
Es gefällt mir nicht, sie überhaupt nie freiweg laufen zu lassen. Nicht wie ein Motorrad in Schräglage mit Hals nach außen ist klar, aber NUR ständig in Biegung, nee auch nicht. Das ist mir zuviel "gepaukt".
Ich glaube manchmal es macht die Pferde ganz rappelig und wuschlig ständig gebogen und seitwärts und gestellt und jedes Bein zentimetergenau kontrolliert setzen zu müssen...
Manche Ausbilder sagen ja schon "einige Pferde können von dem vielen Gebiege und Seitwärts schon gar nicht mehr gescheit geradeaus laufen" und es gibt auch hier und da öfters mal zu lesen, daß Pferde inzwischen von dem ständig "streng konsequent üben" longensauer werden.  :-\

Ich habe mir im Moment vorgenommen viele gerade Linien im freien Tempo und Stangen/Cavaletti einzubauen. Nicht zuviel Schneckentempo auf kleinen Kreisen.

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #18 am: 05.03.10, 13:01 »
dann kann man doch die Übungen an der Hand (FiS, übertreten, schraten ;D) als Aufwärmphase hernehmen. Ich würde dann (nach ca 10 min) aufsteigen und noch ein paar lockere Kringel reiten (Zirkel, Volten, Übergänge).
Wie siehst du das?
Oder sollte man, gerade am Anfang, nur FiS und Co. machen und sonst nix?
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #19 am: 05.03.10, 18:28 »
dann kann man doch die Übungen an der Hand (FiS, übertreten, schraten ;D) als Aufwärmphase hernehmen.
Ja, vorm oder noch kurz nach dem reiten mache ich das auch meist.

Oder sollte man, gerade am Anfang, nur FiS und Co. machen und sonst nix?
Hab ich nicht ganz verstanden. Am Anfang von was?

Es ist ja nur meine ganz persönliche momentane Empfindung. Ich weiß nicht ob es wirklich not tut oder eben nicht doch zu sehr auf Kosten der Freude an der Arbeit geht, das Pferd ständig und immer jeden Schritt nur "hundertpro korrekt" ausgeführt tun zu lassen bevor man z.B. die Longe länger läßt oder zur nächsten Aufgabe wechselt.
Ich denke es ist genauso eine Gretchenfrage wie bei der Reiterei: "Balance VOR Bewegung" zu erlernen oder "Balance IN DER Bewegung" finden zu lassen.

Ich mag eben nicht "ihr gesamtes Bewegungsmuster von Grund auf umprogrammieren"  :-\ finde eigentlich auch, daß das nicht nötig ist. Ich möchte nicht von Anfang an das komplette Vorwärts herausnehmen. Die Gymnastikübungen wie übertreten usw. regelmäßig mit einbauen auf jeden Fall aber nicht ständig ausbremsen.

Vielleicht sitzt es in mir zu tief drinnen, daß das Pferd nunmal vor allem ein Lauftier ist und Bewegung braucht. Wenn ich die Bewegungen durch gezieltes Üben verbessern kann, sehr gerne. Bloß im Moment bin ich auf dem Trichter, daß das nicht ausschließlich über die Schiene "üben im Stand->üben im langsamen Schritt->üben auf Volten->üben auf etwas größeren Kreisen" geschehen muß. Es ist mir zu monoton und gefällt mir auch nicht gut für die Gelenke.

Ich hab immer (vor dem großen Schneeeinbruch) und jetzt mal an den zwei, drei Tagen wo es ging  >:( es so gemacht, daß ich z.B. eine Zirkelrunde auf jeder Hand FiS, übertreten, etwas SH o.ä. gemacht habe und sie dann wieder rausgelassen und zwei Runden ganze Bahn im fleißigen Trab oder Galopp gehen lassen habe *auf Mittellinie hin und herhechel*. Oben ein paar Stangen hinlegen zum Beine sortieren, Tritte verlängern, unten zwei Cavalettis auf den Hufschlag oder sowas.

Ruhige, besonnene Handarbeit jaaa...ist toll -als Zusatz. Aber als alleinige und einzige Methode ein Pferd zu "arbeiten" und dabei auch zu bewegen ist mir das irgendwie zu wenig. Ich bin auch nicht der Ansicht, daß man allein damit Wahnsinnsmuskeln zaubern kann. Vielleicht ist das aber auch Pferdetyp-abhängig -meine sind jedenfalls nicht der Meinung, daß immer ruhig langsam stapseln genug ist, die sagen immer wieder "ich will auch mal laufen!"

Wenn ich Longenarbeit wie vom LK oder dem Rückentrainingsbuch ganz konsequent und streng durchziehen müßte, müßte ich auch innerlich total überzeugt davon sein, daß es keinen anderen Weg gibt und das Pferd das zur Korrektur oder warum auch immer absolut nötig hat.  :-\

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #20 am: 05.03.10, 18:56 »
Hallo! Super, eine Longierklönbox, grad erst gefunden !

Longiere unsere Mädels auch mit stets wachsender Begeisterung, am Kappzaum ohne HZ oder inzwischen auch mit der DL. Bei unserer jungen Warmblutstute klappt es prima, in Dehnungshaltung, schön gestellt und gebogen, das noch jüngere Friesending ist da 'ne ganz andere Herausforderung. Habe zeitweise auch immer und unbedigt darauf geachtet, dass jeder Schritt korrekt ausgeführt wurde. (Hatte eine BB-Lehrerin) Seitdem ich einen neuen RL habe, der auch häufig mit Pferden mit körperlichen Problemen arbeitet, bin ich ein wenig davon abgekommen. Genau wie Du schreibst Carlotta:

Das mit dem "konsequent" hab ich überdacht und bin derzeit bewußt einen Schritt davon abgegangen. FiS, übertreten, in Stellung laufen -ja, immer zwischendurch mal angefragt und geübt, möchte ich weiterhin machen.
Das JEDEN Schritt nur kontrolliert gebogen oder gestellt machen lassen und das Zirkel erst nach und nach von klein nach groß werden lassen wenn alles korrekt ausgeführt wird, will ich so streng nicht mehr angehen.
Es gefällt mir nicht, sie überhaupt nie freiweg laufen zu lassen.

Der gute Mann hat mir erklärt, dass es bei vielen Pferden zu Beginn der longeneinheit schon hier und da mal zwicken will, vor allem, wenns kalt ist und/oder die Tiere aus der Box kommen. Ungewollt macht man, seiner Meinung nach, das Tier ein bischen grämig.

Seitdem ich, natürlich erst nach der Schrittphase, erst ein frisches Vorwärts fordere, und dann sogar über die ganze lange Seite bzw. Reitplatz, merke ich, dass beide Damen das longieren klasse finden. Nach und nach, wenn sie warmgelaufen sind und locker flockig laufen, fordere ich dann Stellung und Biegen, bei der Friesin nur wenig und dann nur einige Schritte, es ist für sie extrem schwierig, sich zu biegen. Tja, was soll ich sagen: bei unseren beiden wirkt es sich sehr positiv aus. Sie sind hochmotiviert, laufen schön frei aus der schulter und suchen die Dehnungshaltung. Immer öfter, immer schneller und immer besser. Wie gesagt, beide MÄdels sind noch jung und kommen gerade aus der Winterpause, freu' mich schon auf die nächsten (Fort-)Schritte.

LG aus Holland,

Angela

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #21 am: 06.03.10, 00:18 »

Oh danke, charona.  :D :D Das hört sich gut an. Ja, genauso wie du es beschreibst gefällt mir das auch.

Die ganz konsequente, vorschriftsmäßige Longierfraktion sagt ja immer es sei extrem schädlich sie zwischendurch auch nur ein paar Schritte "falsch" laufen zu lassen, man müsse praktisch eine Gehirnwäsche fürs Bewegungsmuster machen bevor man langsam steigert. Das will mir aber eben auch nicht gefallen. Für mich ist das fleißig vorwärts auch eine sehr wichtige Bewegung. Sowohl physisch wie auch psychisch.  :)
 
Ich hab auch schon gemerkt, daß man das "andressieren der Dehnungshaltung" übertreiben kann. Weil ich meine Jüngste immer so sehr gelobt habe fürs Hals fallen lassen und sie gecheckt hat, daß ich das wollte hatte sie schon angefangen fast sofort an der Longe ihre Nase nach unten zu bohren. Was natürlich keine richtige Dehnungshaltung war sondern einfach "ich glaub meine Birne soll Richtung Boden". Jetzt lasse ich sie erstmal mehr in Ruhe machen und suchen und forciere das nicht mehr ständig durch Paraden o.ä. 

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #22 am: 06.03.10, 10:08 »
Ha, eine Antwort!

Für mich ist das fleißig vorwärts auch eine sehr wichtige Bewegung. Sowohl physisch wie auch psychisch.  :)

Gerade durch das fleissige vorwärts können sich die Muskeln so richtig schön dehnen, dann fällt auch der Rest leichter.

Hier in Holland hat beispielsweise 'ne BB-Jüngerin (übrigen Ausbilderin) mit dem "anatomisch korrekten" Longieren und der Handarbeit so übertrieben, dass die Muskeln ihres Pferdes sich dramatisch verkürzt hatten und das arme Tier behandelt werden musste. Nun wird dann doch vom Plan abgewichen => jetzt geht's auch mal fröhlich nach vorne und nicht nur auf der Volte.

Glaube einfach, das Übertreiben in keinem Fall gut ist. Und Spass an der Sache sollten die Pferde doch auch haben.

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #23 am: 06.03.10, 14:12 »
Hier in Holland hat beispielsweise 'ne BB-Jüngerin (übrigen Ausbilderin) mit dem "anatomisch korrekten" Longieren und der Handarbeit so übertrieben, dass die Muskeln ihres Pferdes sich dramatisch verkürzt hatten und das arme Tier behandelt werden musste. Nun wird dann doch vom Plan abgewichen => jetzt geht's auch mal fröhlich nach vorne und nicht nur auf der Volte.
Das ist ja interessant. Ich mag ihn ja an und für sich. Also rein so zum angucken. Ich hab auch die DVD von ihm übers Anlongieren usw. gesehen. Ja, hat mir auch ganz gut gefallen, hab mir das interessiert mehrmals angesehen und dann gedacht "naja, machen möchte ich es aber eigentlich so nicht."  :-\

Finde ja auch witzig, daß du auch ein Barockpferd hast und das nicht "rein barockig" ausbilden willst. Ja, ich freu mich drüber wenn meine Knabbi-Stute mit etwas Knieaktion langsam trabt oder im Schaukelgalopp die Wiese hochhoppelt. Aber ich freu mich genauso wenn sie sich langmacht und es richtig gehen läßt.  ;D Ich möchte gern ein Mittelding für sie finden, keinen auf-der-Stelle-Stepper und keinen Flachrenner. Mal gucken ob das geht.  :-\

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #24 am: 06.03.10, 15:31 »
Ich finde BB ganz klasse, aber was seine "schüler" hier in Holland daraus machen, das ist extrem, das ist aber ein anderes Thema.

Weisst Du, ich schau mir mein Pferd an, und dann überleg ich, was passt. Meine Warmblutstute hat die Arbeit an de Hand sehr gut getan, es ist Ruhe reingekommen; unser Frieseding ist eine Draufgängerin, die braucht echt Action und wird immer hibbeliger von der Handarbeit. Immer kurz abfragen. Klasse, dass Du einen Knabbi hast; stand neben dem Fredrigsborger ganz, ganz oben auf meiner Wunschliste. Aber manchmal geht alles eben doch ganz anders als geplant.

So, geh jetzt die Damen bespassen.

Schónen Tag

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #25 am: 06.03.10, 22:12 »
HML-Modus aus: beantwortet Ihr mir bitte die Frage, was FiS ist?

Ich gehöre zur Fraktion der eher weniger begeisterten Longierer - aber WENN ich mich dazu durchringen kann, wird der Kappzaum draufgeschnallt, dazu Gurt und Gogue und der Ostpreussenquarter auch ohne Reiter ordentlich zum Schwitzen gebracht ;)

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #26 am: 06.03.10, 22:23 »
HML-Modus aus: beantwortet Ihr mir bitte die Frage, was FiS ist?
;D Der inzwischen so geläufige Begriff FiS ist aus dem online-Longenkurs und heißt schlicht "Führen in Stellung".  ;)

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #27 am: 07.03.10, 09:43 »
Danke :D

Offline MartinaG

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #28 am: 07.03.10, 14:27 »
Hallo,

ich werde in den nächsten Wochen zu den nur Longierern gehören.  :-\ Ich hatte einen Knöchelbruch und mein Pferdchen hatte somit ne zweimonatige Winterpause. Mittlerweile kann ich wieder ohne Krücken gehen und bis ich wieder 100%tig fit bin wird meine Dame an der langen Leine was tun.

Normalerweise longiere ich so einmal die Woche während ich die restlichen Tage reite. Zwischendurch gibts auch mal ein paar Longentage hintereinander. Ausrüstungsmäßig longiere ich ganz unterschiedlich je nachdem was ich gerade erreichen möchte. Ich longiere mit Trense mit oder ohne Lauffer oder mit der Doppellonge. Vorm Reiten gibts ab und zu FiS, SH oder Traver an der Hand.
;-)

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die ultimative Longierklönbox
« Antwort #29 am: 08.03.10, 07:45 »
Hab ich nicht ganz verstanden. Am Anfang von was?


am Anfang von Training nach LK
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)