Autor Thema: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2  (Gelesen 81602 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wieselchen

  • Gast
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #30 am: 06.01.09, 00:12 »
Anchesa,
ja !! Video !! Das wäre schön. *neugierigbin*

Die Qualität des Kauens,keine Frage,da muß man genau hinschauen. Dafür gibt es ja zum Glück eine Reihe noch anderer Hinweise auf ein reell locker gerittenes Pferd.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #31 am: 06.01.09, 09:44 »
Kimble, ich fürchte ja, Du hast recht. Ein bisschen Zeit habe ich noch zum Überlegen und muss dann nur gucken, wie ich da am elegantesten wieder rauskomme. :-\
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #32 am: 06.01.09, 12:34 »
Sag ihr einfach, du hast im Forum eine Abstimmung laufen lassen und sie hätte verloren. ;D

Ne, ernsthaft, klar ist sowas doof, aber wie begeistert warst du denn ihr gegenüber nach dem Unterricht? Und du kannst ja auch sagen, dass dir die Art wie ihr Berittpferd lief nicht so gefallen hat, dass du da in eine andere Richtung gehen willst. *Schultern zuck*
Ist ja schließlich nicht deine beste Freundin, der du in den Rücken fällst, sondern "nur" irgendwer.

War das jetzt OT? ???
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline kari

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 463
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #33 am: 06.01.09, 12:49 »
Zitat
War das jetzt OT?

Nö. Fällt unter die Rubrik: Wir wollen schließlich nur reelles Reiten (sehen).  ;D

Wieselchen

  • Gast
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #34 am: 06.01.09, 13:12 »
Genau. *nick*

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #35 am: 06.01.09, 13:56 »
Konnte mir die braune Stute mal angucken - nett. Schön geritten. Rund und locker ohne sie je eng zu machen.  :D
So gerittene Pferde machen später willig mit bis zum Umfallen und entwickeln sich super. Weil sie nie gezwiebelt wurden.

Aleike, das ist doch was ganz normales, daß man von einer Testreitstunde ausgehend, nichts mehr weiter vereinbart = klare Botschaft. Hab das schon öfter mal gemacht, notgedrungen, obwohlst auch bei uns den guten Unterricht nicht vom Baum schüttelst.
Wenns nichts bringt, wenn man mit den Leuten so gar nicht kann, wenn es einem die Haare aufstehen lässt wie die reiten und unterrichten, was soll man denn dann machen bitte?
Lasse ich mich auf Unterricht ein, in Serie, für länger, dann will ich nicht jede weitere Stunde hinterfragen müssen, dann will ich mich da RICHTIG drauf verlassen daß RL uns irgendwo hinbringt, ich will dann nicht diskutieren und im Sattel ständig aussortieren müssen, was ist jetzt für mich Quatsch und was könnte ok sein, sondern dann setz ich mich auf meinen A*** und höre zu, probiere, übe, lerne, suche mir meinen roten Faden bei der Sache, und wenn ich frage, dann weil ich was nicht kapiere und eine weitere Erklärung brauche. (Hab in der Tat schon Leut erlebt, die hatten einen KURSPLATZ BEI DESMOND O BRIEN .... *zähneknirsch*... und verbrachten volle 30 min damit, im Schritt um ihn rumzueiern und zu Ja-abern! - Da langst Dir doch an den Kopp, oder? Dann sollens halt WEGBLEIBEN, andere freuen sich und sind dankbar für die Chance was tolles zu lernen!)
Man kann auch gleich sagen, sorry, das wird nichts mit uns. Nicht bös sein, passt halt nicht.
Du schuldest dann übrigens auch keine mehrseitige Abhandlung zum Erklären, bitte.

War das nun OT?  ??? Sorry...



Muriel

  • Gast
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #36 am: 06.01.09, 13:58 »
Nö, das ist nicht OT. Finde ich. Weil es ja eben damit zu tun hat, daß eine bestimmte Art von Reitunterricht einen in der Hinsicht eben nicht weiterbringt.
Und jetzt würde mich mal interessieren, warum nicht? Wo der Knabe doch so toll sein soll?  :D was ist daran genau unreell, so daß jeder sagt: Bitte nicht?

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #37 am: 06.01.09, 14:02 »
Muriel, Welcher Knabe?  ???

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #38 am: 06.01.09, 14:04 »
Muriel, Welcher Knabe?  ???
BB ist nicht Boris Becker!
 ;D ;D
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #39 am: 06.01.09, 14:05 »
Und jetzt würde mich mal interessieren, warum nicht? Wo der Knabe doch so toll sein soll?  :D was ist daran genau unreell, so daß jeder sagt: Bitte nicht?
Das da verstund ich einfach nicht.

Offline LisaW.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
  • Wenn man sich Zeit nimmt, geht fast alles (KB)
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #40 am: 06.01.09, 14:12 »
...da müsste man dann wieder die "qualität" des kauens beurteilen...

*unterschreib*  ;)
"Klassik" meint, ein Pferd seinen natürlichen Anlagen entsprechend zu stärken.
(Klaus Balkenhol)

Muriel

  • Gast
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #41 am: 06.01.09, 14:13 »
 ::)
Gut, noch einmal von vorne.

Aleike hat eine Reitstunde bei einer BB - Bent Branderup-geeichten - RL gehabt und fragt nach Meinungen. Jeder rät davon ab, weitere Reitstunden zu nehmen, weil das dem reellen Reiten abträglich ist.
Und ich frage warum.
jetzt klar?

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #42 am: 06.01.09, 14:17 »
Ach DER BB und nicht DIE BB die es ja auch gibt.  ;D ::) Danke, alle Klarheiten beseitigt.

Je nun, auch wer nach Ding oder Bums reitet, entwickelt mit der Zeit seinen eigenen Stil, eigene "Techniken", und eine eigene Art zu unterrichten.
Das kann man dann mögen oder nicht. Ebenso wie die Grundrichtung des ursprünglichen Meisters nicht unbedingt zu jedem passen muss.
Weswegen der jeweilige Trainer, Lehrer, Meister etc. ja nicht gleich eine komplete Pfeife, schlechter Lehrer, unreell etc. sein muss.
Es passt halt dann einfach nicht. Und dazu muss man halt stehen und weitersuchen.

Offline kari

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 463
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #43 am: 06.01.09, 14:33 »
Zitat
Jeder rät davon ab, weitere Reitstunden zu nehmen, weil das dem reellen Reiten abträglich ist.
Und ich frage warum.

Meine Meinung:
Sackgasse, weil untertourig ohne Schwung geritten wird. Weil nicht an den Zügel geritten wird. Weil verbogen wird.
Und alle diese Elemente permanent und nicht nur zeitweilig.
Kurz, weil in Schönheit gestorben wird. :-\

Wieselchen

  • Gast
Re: Von reellem und unreellem Reiten...Teil 2
« Antwort #44 am: 06.01.09, 15:18 »
Kann aber auch passen,je nach Pferd. Meine Stute kommt viel zu schnell ins rennen und schiebt von hinten dermaßen viel,daß das untertourige bei uns zum größtmöglichen Erfolg sprich Lockerheit führt und ich dann nach und nach immer mehr Schwung wieder rauslassen kann....für die meisten Pferde mag das eher nicht passen oder nichts bringen,bei uns ist es DAS Erfolgsrezept.
Weil es eben doch reell ist auchmal "Tempo" rauszunehmen,wenn das Pferd nicht in der Lage ist den eigenen Schub/Schwung zu verarbeiten. In so einem Fall hilft nie nicht das vorwärtsreiten.