Autor Thema: Mobbing durch Einsteller  (Gelesen 25268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #15 am: 29.12.08, 09:45 »
also ich sage auch

a) fristlos kündigen (wenn das mit dem vertrag so geht, aber normalerweise sollten gründe für fristlose kündigung f. beide seiten angegeben sein) und

b) einstellerversammlung einberufen, in der mal über alles klartext geredet wird. wer weiss was die für gerüchte in die welt gesetzt hat, und dann kann das mal offen ausdiskutiert werden. sonst verhärten sich die fronten zusehends.

betreffend "sowas kann kaum passieren wenn die leistung passt" wir sind zwar nur ein mini stall, aber wir hatten das auch schon. zu uns kam eine "splittergruppe" einer rumziehenden einstellerpartie (die hatten bereits sämtliche ställe in der umgebung durch, angefangen hat das als eine große gruppe mit einer "rädelsführerin", von umzug zu umzug warens immer weniger). dieses grüppchen - bei uns nur mehr 5 an der zahl - kam also zu uns und hat gehörig auf den putz gehauen  ::)

da wir in summe nur 7 boxen haben, zu dem zeitpunkt gerade erst stall umgebaut hatten (landwirtschaft) zu beginn eben 5 boxen leer hatten (es war noch damals unser pferd und eine bekannte) war das eine tolle kombi. im endeffekt war es dennoch das beste, alle 5 auf einmal loszuwerden, da hatten die doch tatsächlich noch vorher versucht die bekannte mit pferd nr. 6 auch vorm umzug noch ins boot zu holen  >:(

bei uns ging das gsd ohne rechtliche schritte, aber es war zermürbend und nervenaufreibend. ausserdem war ja immer die überlegung - wir haben gerade erst angefangen, wie sieht das den aus wenn von 7 boxen 5 leer sind. hat dennoch nicht geschadet, seither haben wir eigentlich ein harmonisches stallklima und wenn jemand auszieht haben wir die box eigentlich relativ rasch wieder voll, trotz mini-betrieb.

sowas kann aber anscheinend immer mal passieren. weiss von unserem nachbarstall - große anlage mit ca. 40 pferden - dass es hier auch schon mal so eine aufhusser-gruppe gab, die dann gekündigt wurde. das waren auch ca. 10 pferde damals, aber seither ist die leute-zusammensetzung und das konfliktpotential auch um welten besser...

viel glück!
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline lila1000Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #16 am: 30.12.08, 19:37 »
Ups, mit sol vielen Antworten hatten wir gar nicht gerrechnet!

Danke euch allen, die uns Mut zusprechen oder den einen oder anderen Tipp geben!

Erst einmal möchten wir noch erwähnen, daß in unserem Stall, angefangen von der Fütterung, dem Misten, den Weiden etc. alles in Ordnung ist.
Wir haben sogar einen Tierarzt mit seinem Pferd am Stall, der im vorherigen gesundheitliche Probleme hatte. Bisher hatten sich alle
Pferde die kamen positiv verändert! Es kommen sogar Patientenpferde zur Erholung, Ausheilung von nicht ansteckenden Krankheiten etc.
Es finden Kurse statt wo Leute sogar bis aus der Schweiz zu uns kommen und alle loben unseren Stall.

Zu erwähnen wäre auch noch, daß diese Einstellerin bereits in ihrem vorherigen Stall heftigstes Querulantentum gegangen hat.

Wir waren auch beim Anwalt! Unsere fristlose Kündigung ist rechtmäßig unter den genannten Gründen, bei denen wir das Vorkommen der
beheizten Tränkebecken erst mal nicht erwähnt haben. Diese sind übrigens hoch qualitativ und neu!

Die Sache mit dem unbefugten entnehmen von Heu können wir beweisen! Die Damen mußte nämlich immer genau zur Fütterungszeit reiten!? In einem Offenstall
geht das eben nicht, die anderen Pferde fressen einfach so lange, bis nichts mehr da ist!

Weshalb sie die anderen aufhetzen konnte können wir leider nicht nachvollziehen! Sie ist nur sehr betucht und gibt sich als äußerst versiert aus, hat zuhause wohl Dienstboten und Putzfrau
und benimmt sich hier so, als wäre es ihr Hof und sie müsse nur erscheinen und alles springt um sie rum. Sie genießt das Bad im Rudel und
versucht ein gemeinsames Feindbild zu schaffen, was ja anscheinend verbindet. Allerdings, dass was sie erzählt, beruht keineswegs auf
Wahrheiten. Irgendwie haben wir gehört, sie sei neidisch. Denn ihr auserwählter Ausbilder, der auch zu uns auf den Hof kommt, sucht eine
Anlage für sich. Wir wissen, daß es weit hergeholt ist, aber man hat uns gesagt, daß sie unseren Ruin herbeisehnt.

Dabei ist die Tendenz der Nachfrage steigend, der Reitunterricht boomt, da wir gut ausgebildete Schulpferde (hohe Schule) haben. Aber da die Frau auch
mit Provokationen vor Reitschülern keinen Halt macht, ist dann ein Zusammentreffen höchst stressig.
Weiter hat der Anwalt noch mitgeteilt, daß auch das Betretungsverbot rechtens ist. Haus- und Hofrecht hat der Inhaber! Da wir ihr
Pferd komplett versorgen, kann ihr der Zutritt zu allen Räumlichkeiten verwehrt werden, also Sattelkammer, Futterkammer, Reithalle, da
diese im Vertrag nicht aufgeführt sind.
Zu den Mausefallen ist zu sagen, daß es sich um große Schnappfallen handelt, die sie in der Sattelkammer aufstellt. Sicher kann man damit
keine Kinder fangen sondern nur deren Finger, wenn z. B. ein etwas vom Boden aufheben möchten und unbeabsichtigt hinkommen -und das kann böse enden!
Auch Katzenpfoten und Hundenasen sind gefährdet. Uns würde gesagt, daß man solche Fallen nicht in Räumen aufstellen darf, in  denen andere Personen, Kinder, Tiere etc.
freien Zugang haben. Zudem haben wir keine Mäuse in der Sattelkammer. Wir haben herausgefunden, daß diese Einstellerin die Tür zur Kammer offen läßt und
bewußt leckeres Futter auslegt, damit sie den anderen Einstellern sagen kann: "Seht her, hier gibt es Mäuse in der Sattelkammer - iiiigitt!"
Wir haben den Ratschlag unseres Anwaltes angenommen und ihre Sattelsachen weggesperrt sowie Halle und andere Räume ihr verwährt werden. Sie kann
ihr Pferd lediglich streicheln.
Auch haben wir den Ratschlag erhalten bei Einstellern genau hinzuhören, weshalb sie den Stall wechseln, denn wenn einer schon sagt, er habe Probleme
mit dem SB, dann gleich zurückweisen - alles belegt - oder Warteliste - höflicherweise. Zudem werden wir für das kommende Jahr den Pensionspferdevertrag rechtlich
ausweiten sowie die Betriebsordnung detaillierter formulieren.
Heute war sie nicht auf der Anlage - eine Ruhe!!!! Und dann ist auch komischerweise der Rest des Rudels einigermaßen friedlich. Zudem haben wir noch sehr nette
andere Einsteller, die sich mittlerweile gegen diese Rudelverhalten sozusagen ins Ruder werfen und haben sogar ein Schreiben verteilt -auch an uns, indem sie Partei ergreifen!
Fanden wir echt super!
Aber vielleicht  war der heutige Tag nur die Ruhe vor dem Sturm! In Zukunft werden wir genau nachfragen, weshalb jemand den Stall wechselt, denn ein einziger Querulant
kann wirklich alles madig machen - manchmal haben Leute auch Sensationslust nach vielen Ruhejahren - oder wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis - keine Ahnung,
was ihn manchen Köpfen vorgeht?
Nochmals vielen Dank für die vielen Mutmacher und wir melden das weitere falls es Nerven und Zeit zulassen.

Grüße an alle "lila1000"       

Offline woody

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.758
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #17 am: 30.12.08, 19:50 »
Naja, Probleme mit dem SB deuten nicht immer auf Problematische Einsteller hin. In wenigen Fällen ist ausnahmsweise auch der SB das Problem (Aber jetzt nicht auf Euch bezogen!)

Drück euch die Daumen das ihr die Zeit ohne weitere SChäden übersteht und vorallem die Nerven behaltet.


LG Andreas

Lebe den Tag

Offline ahpe

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 619
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #18 am: 30.12.08, 20:14 »
Hi lila,

das ist ja klasse, dass Eurer Vertrag dass Betretungsverbot hergibt *freu*. Damit dürfte das "Problem" eine sehr kurze Halbwerstzeit haben. War ja auch einer meiner Gedanken, aber z.B. mein Vertrag schliesst eine komplette Anlagennutzung mit ein und da wäre dann sowas problematisch.

Und ganz ehrlich: Ich bin auch mal wegen Probleme mit dem SB gegangen. War jemand der seine Reitweise mit Haut und Haaren verteidigt hat und kein Anders-Denkenden und Reitenden friedlich hat Leben lassen. Das war mir nach neun Monaten zu intolerant und ich bin gegangen. Will sagen, es kann schon Gründe geben warum jemand berechtigterweise wegen eines SBs einen Hof verlässt.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #19 am: 30.12.08, 22:24 »
Und ganz ehrlich: Ich bin auch mal wegen Probleme mit dem SB gegangen. War jemand der seine Reitweise mit Haut und Haaren verteidigt hat und kein Anders-Denkenden und Reitenden friedlich hat Leben lassen. Das war mir nach neun Monaten zu intolerant und ich bin gegangen. Will sagen, es kann schon Gründe geben warum jemand berechtigterweise wegen eines SBs einen Hof verlässt.

DAS hatte ich auch schon,  es gibt einfach Leute mit denen man selbst nicht klar kommt (andere dagegen schon, heisst nicht, dass die dann schlecht, doof oder sonstwas sind) -
Aber es gibt schon Einsteller, die wandern und überall Verwüstung hinterlassen. Spätestens wenn einer aus nicht nachvollziehbaren Gründen in zwei Jahren in drei, vier Ställen war, sollte man hellhörig werden...ausserdem unterhält man sich in SB-Kreisen schon auch mal untereinander  ;)

Lila - schön, dass die ganze Kiste offensichtlich gut für euch verläuft, ich drücke euch weiterhin die Daumen :)

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #20 am: 31.12.08, 21:31 »
Und lila, hält sie sich echt dran?

Wenn ich meinen jetzigen Stall mal verlassen sollte, dann auch in erster Linie wegen des SB. Das ist schon manchmal sehr mühsam und ärgerlich, ich komme mir häufig nur noch als unerwünschter aber unvermeidlicher Zahler vor. Fairer und offener Umgang mit den Kunden ist anders. Wenn es nicht mein Pferd bei allen Schwierigkeiten dort so gut hätte (und ich nicht wegen einiger eigentlich vermeidbarer Risiken ganz fest die Augen zudrücken und das Beste hoffen und öfter meinen Stolz herunterwürgen würde), wäre ich schon ein paar Mal gegangen.
Schön blöd, er könnte echt den allerbesten Stall weit und breit haben, wenn er sich ein bisschen besser um die grundlegenden Dinge kümmern und seine Kunden nur halbwegs als solche behandeln würde.

Es gibt halt sone und solche SB :-\.
Dann sollte ich wohl, wenn es mal dazu kommen sollte, im neuen Stall besser nicht so genau angeben, warum ich den alten verlasse ... obwohl sich manches in der Umgebung schon rumgesprochen haben dürfte.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Walle

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #21 am: 01.01.09, 19:30 »

Die Sache mit dem unbefugten entnehmen von Heu können wir beweisen! Die Damen mußte nämlich immer genau zur Fütterungszeit reiten!? In einem Offenstall
geht das eben nicht, die anderen Pferde fressen einfach so lange, bis nichts mehr da ist!
 

Hallo,
Darf ich das so verstehn das man nicht innerhalb der Fütterungszeiten reiten gehn kann, weil ansonsten das Futter (Heu) alle sein wird bis man vom reiten zurück kommt ??? Wenn ja wäre das z.B. für mich ein absolutes "geht gar nicht"!
Zum ersten muss so viel Heu da sein das das nicht in einer Stunde alle ist...
Zum anderen wäre ich nicht bereit mir vorschreiben zu lassen wann ich reiten kann.  ::)

Ansonsten kann ich aus Erfahrung sagen das man sich darauf gefasst machen muss wenn solche Querschläger den Stall verlassen das die in der Regel noch einige Einsteller mitziehn. Da werden dann die eigenartigsten Gründe für gesucht warum man gehn will.  :P

Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)

Offline FNB

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 96
    • DAS Fjordshowteam
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #22 am: 02.01.09, 07:27 »
Hallo,
Darf ich das so verstehn das man nicht innerhalb der Fütterungszeiten reiten gehn kann, weil ansonsten das Futter (Heu) alle sein wird bis man vom reiten zurück kommt ??? Wenn ja wäre das z.B. für mich ein absolutes "geht gar nicht"!
Zum ersten muss so viel Heu da sein das das nicht in einer Stunde alle ist...
Zum anderen wäre ich nicht bereit mir vorschreiben zu lassen wann ich reiten kann.  ::)

Ansonsten kann ich aus Erfahrung sagen das man sich darauf gefasst machen muss wenn solche Querschläger den Stall verlassen das die in der Regel noch einige Einsteller mitziehn. Da werden dann die eigenartigsten Gründe für gesucht warum man gehn will.  :P



Zumal es hierzu ne einfache Lösung gibt (hatte nämlich auch das "Problem", dass ich oft 2-3 Stunden unterwegs war, wenn Pferdchen gerade Heu bekommen haben): Pony hat nach dem Reiten einfach seine Extra Portion erhalten und wurde dafür ausserhalb des O-Stalls angebunden. Nach dem Futtern hab ich ihn einfach wieder in die Gruppe geworfen. War kein Problem und mit dem SB so abgesprochen.  8) Sowas sollte auch im O - Stall möglich sein.
Nur echt mit den Fellnasen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.588
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #23 am: 02.01.09, 09:59 »
Was ich nicht verstehe, ist die rechtlich sichere "fristlose Kündigung", und die Einstellerin kriegt jetzt nur noch  Möglichkeiten, ihr Pferd zu streicheln. Fristlos heißt für mich "jetzt" und nicht "in einem Monat". ??? Betreten der Sattelkammer verboten, okay, aber wie soll sie ihren Kram rausholen?

Das mit dem Heu finde ich auch merkwürdig. Selbst 2-3 Stunden scheinen mir wenig, es sei denn, es gibt nach weiteren 1-2 Stunden neues.
« Letzte Änderung: 02.01.09, 10:05 von carola »
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #24 am: 02.01.09, 10:02 »
Das mit dem Heu finde ich auch merkwürdig. Selbst 2-3 Stunden scheinen mir wenig, es sei denn, es gibt nach weiteren 1-2 Stunden neues.
Das sehe ich genauso. Ich kann ein Pferd kurz draußen anbinden um ihm sein Kraftfutter zu geben, aber mit Heu sollten sie doch möglichst dauerhaft beschäftigt sein.

Offline lila1000Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #25 am: 03.01.09, 17:05 »
Hallo,
tut uns leid, daß wir uns aufgrund unserer Tätigkeit als SB nicht immer gleich melden können. Es freut uns, daß es so viele so gute Meinungen zum Thema gibt. Wir haben auch in anderen
Themen, wie z. B. ...undankbare Einsteller....(na ja, dankbar muß uns keiner so direkt sein, aber Höflichkeit und normales Verhalten sind schon viel wert) ...oder ...wie hoch ist eure Schmerzgrenze...die hier im Forum schon unterwegs waren, mal nachgelesen. Es scheint sie wohl öfter zu geben, diese Art von Einsteller, die selbst guten SBs und gutes Stallklima vergiften können.
Zum Reiten zur Mittagszeit möchten wir nur sagen, natürlich fressen auch bei uns die Pferde mehrere Stunden und am liebsten mit ihrem "Pferdefreund" Nase an Nase sozusagen am Mittagstisch! Sicher kann es mal vorkommen, daß sich ein Ausritt ausdehnt und selbstverständlich würde dieses Pferd dann noch eine Ration außerhalb der Aktivstallung bekommen können. Nur bei diesen Personen wurde es zur akuten Regelmäßigkeit. Erst einer, dann zwei dann drei dann vier Einsteller. Das Heu wurde über den ganzen Hof verteilt und die Reste liegengelassen. Die Pferde hatten dann auch nicht die Zeit bekommen (nämlich mehrere Stunden) um ihr Heu zu fressen, sondern nur so lange bis sie ihre Sättel etc. aufgeräumt hatten. Als SB hätte ich ja auch zur Mittagszeit die Gelegenheit zu reiten, tue es aber meinem Pferd nicht an. Erstens frisst es gern mit seinen Kollegen sowie die Mittagszeit als eine Art "Dösezeit" bei unseren Pferdchen genutzt wird.
Von konzentrierten Dressurlektionen, während bei den anderen die Futtertröge rascheln, fehlt da jede Spur. Auch eine Betrachtungsweise! Noch dazu hatte diese Person, laufend mehr als einfälltige teils gefährliche Ideen, wie z. B. ihr Pferd an der Kandare (!) mit Haushaltsknoten am Putzplatz festzubinden und auf Toilette zu gehen. Das Pferd  geriet in Panik, zog sich fest und Schlimmeres konnte nur durch unser Eingreifen verhindert werden. Nicht mal ein Danke gab es zu hören. Diese Art von Querulanten ziehen eine Schleifspur an allgemeinem Egoismus und Einfälltigkeit hinter sich her, die kaum zu beschreiben ist - und das meist nicht nur dem SB gegenüber.
Die Rechtslage der fristlosen Kündigung eines sog. Verwahrungsvertrages wurde vor unserer Aktion mit dem verwähren aller Räumlichkeiten auf der Anlage besprochen und für rechtens erklärt, da zeitgleich ein Betretungsverbot ausgesprochen wurde. Zur Abholung, hat der Einsteller natürlich alle seine Sachen an sich nehmen können, was die Einstellerin in ihrer Boshaftigkeit nicht daran gehindert hat auch noch unsere Futtertonne mitzunehmen!? Egal - Hauptsache sie ist weg! Also, um nicht zu weit in Details zu geraten, der Querulant ist weg und noch zwei dazu, das macht drei und von zweien steht noch die Stallmiete aus. Das übergeben wir nun dem Anwalt.  Wir haben auch noch erfahren, wo hin sie gingen und daß dort nach "schon zwei Tagen" Aufenthalt dieser Gruppe viele "Seufzer" durch den Stall gingen. Also  - es gibt sie doch - die Einsteller, die von Stall zu Stall ziehen und nur verbrannte Erde hinterlassen.

Manche haben wirklich mehr Ställe als Reitstunden hinter sich!?


Liebe Grüße an euch alle
Lila       

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #26 am: 05.01.09, 11:21 »
Manche haben wirklich mehr Ställe als Reitstunden hinter sich!?

das ist gut, das hätte bei uns auch zugetroffen *mirmerkenmuss*  ;D
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #27 am: 05.01.09, 11:48 »
.... Das ist schon manchmal sehr mühsam und ärgerlich, ich komme mir häufig nur noch als unerwünschter aber unvermeidlicher Zahler vor.

Stimmt, kenne diese Variante und dann noch die, daß Einsteller Einsteller mobben.
Manche Leut brauchen einfach neben der Arbeit und dem häuslichen Umfeld noch WEITERE Konfliktbereiche sonst fühlen sie sich leer. Brauchen ein Feindbild.
Maatsch, seid froh daß Ihr diese Psychotiker los seid. Irgendwie beruhigend, wenn sie woanderst auch sofort wieder anecken.
Kann nicht an Euch gelegen haben. Man muss sich nicht jeden Schuh anziehen.

Offline lila1000Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Mobbing durch Einsteller
« Antwort #28 am: 06.01.09, 10:50 »
Hallo,

ja puuuh!!!
Danke für aller Verständnis!
Erschreckend, aber es gibt sie wirklich "diese Mobbs" unter den normalen Einstellern. Dabei erinnern wir uns
an die Zeit bevor wir SB wurden und auch Einsteller waren - über 10 Jahre und nur 2 Ställe, die wir nicht wegen dem SB oder sonstigen Mängeln
gewechselt haben. Aber uns war schon immer klar, daß wir gegen Entgeld unsere Pferde einstellen und sie in Obhut des SB geben und seine Anlage
nutzen durften. Ein einfaches Danke oder Bitte war immer an der Tagesordnung. Wenn uns etwas unklar war gingen wir immer direkt zum SB und haben
ganz normal nachgefragt und sind nicht mit anderen im Getuschel in der Sattelkammer verschwunden oder ähnliches. Die Einsteller die aufgrund von
eigenem Mangel an Selbstwertgefühl und privater Unzufriedenheit sowie Neid andere Einsteller mobbten gab es damlas auch schon. Würden wir rausschmeißen!
Auch der Ausspruch - wer zahlt schafft an - oder der SB ist Dienstleister - ja am Pferd nicht am Reiter - finde ich nicht gut. Im ganz normalen Gesellschaftsleben zahlt man ja für alle Leistungen und Dienste, aber ich glaube ohne Höflichkeit und normalem Sozialverhalten kommt man mit dieser Einstellung nicht weit. Man zahlt ja auch z. b. indirekt den Arzt und kann trotzdem nicht anschaffen. Jeder hat einen Beruf und stellt euch vor, da kämen nur Leute mit dieser Einstellung!?

Der Ausspruch, daß manche mehr Ställe als Reitstunden hinter sich haben ist beispielhaft gerecht. Denn es sind meist die, die nichts können oder wissen!?!?
Schade ist nur, daß solche Leute ihre Hetzereien mit dem Verlassen des Stalles nicht beenden, sondern einen an sich guten Stall auch noch durch
öffentliche Rufschädigung Schaden zufügen, in dem sie den Blödsinn auch noch herumerzählen. Bekannterweise ist der Mensch ja sensationslustig und das Spektakuläre
macht schneller den Umlauf als das Positive!? Man kann nur hoffen, dass andere Einsteller nicht allen Unkrufen glauben und sich selbst persönlich von der Richtigkeit überzeugen oder gleich das Feingefühl haben und solche Leute an ihren Erzählungen erkennen.

Allen noch ein "gutes neues Jahr 2009"
Lila