Das kranke Pferd > Stoffwechselprobleme

Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.

<< < (3/5) > >>

skyhopper:
Hallo  :D

Habe bei meine Stute, bald 7 jährig, kürzlich die Hormonwerte im Blut untersuchen lassen:

Östradiol 15.9 ng/l (Normalreferenz: zyklusabhängig)
Progesteron 6.1 ng/l (Normalreferenz: zyklusabhängig)
Gesamttestorsteron 0,02 ng/l (Normalreferenz: 0.5 - 4.0)

Laut meiner TÄ wiesen die Werte auf ein Problem hin. Daraufhin hatte ich 10 Tage später eine Kontrolluntersuchung machen lassen, da waren die Werte wieder normal. Vermutlich haben sich die Werte deshalb wieder normalisiert, weil meine Stute endlich seit Monaten wieder sichtbar rossig wurde.

Die letzte sichtliche Rosse ist nun 3 Wochen her und sie erscheint mir jetzt auch rossig, jedoch hat sie nicht die typischen Anzeichen, wie z.B. Ausfluss. Lediglich ihr zickiges Verhalten, also quietschen und treten deutet darauf hin, dass sie rossig sein könnte.

Jetzt frage ich mich, ob sich die nacheinanderfolgenden Rossen nicht einheutlicher zeigen müssten.

Sicher werde ich mit meiner TÄ in Kürze alles besprechen. Doch sie hat mir jedoch schon angekündigt, dass weitere Untersuchungen notwendig wären, würde sich das Hormonproblem nicht von selbst beheben.

Ich persönlich dachte jetzt an Mönchspfeffer, der bekanntermassen den Zyklus und den Hormonstoffwechsel stabilisiert.

Mich würde jetzt interessieren, wie zeigen sich die Rossen bei Euren Stuten. Was ist normal, was wäre nicht normal  ???

carola:
Seitdem ich den Mönchspfeffer füttere, steht sie immerhin deutlich rossend beim Wallach, wenn sie rosst. Vorher war eben einfach nichts. Deutlich rossend heißt, sie schnuffelt ihn ab und quiekt auch mal, und die Suppe läuft etwas. Wenn er dann nicht will/kann, ist sie beleidigt.
Ich weiß, dass das bei manchen Stuten (oft Blüter) ganz anders ablaufen kann und die wesentlich "deutlicher" rossen.

skyhopper:
carola,
ist die Rosse bei Deiner Stute vom Ablauf her gleich? Also zeigt sie das beschriebene Verhalten meist oder immer in dieser Weise?

Meine ist trakehnisch, hat von der Mutter her viel Vollbluteinschlag. Aber deutlich rossen tut sie momentan nicht wirklich, ausser schnüffeln, quietschen bzw. Hintern hindrehen oder Fuss heben. Kann man das als Rosse bezeichnen?

Irgendwie komm ich mir vor wie ein Hinterweltler  :P ;D ... jetzt habe ich schon zig Jahre Stuten und bin völlig ahnungslos  :-[

carola:
Naja, "rossen" bedeutet ja eigentlich auch das typische pinkeln. Das kommt dann bei meiner schon. Aber halt nicht so stark wie bei vielen Stuten, deren Besitzer dann erstmal die verbappten Beine waschen müssen.

leonida:
Bei unserer alten Stute (jetzt 25) ist die Rosse immer seeeeehr deutlich. ::) :-X Auch grad momentan wieder.

Die junge Stute (wird jetzt 7) hatte gerade als sie die schweren Hormonprobleme hatte nur eine wenig bemerkbare bis gar keine Rosse. Dieses Jahr ist das erste Jahr, in dem sie auch deutlicher zu bemerken ist. Allerdings (zum Glück) nicht so extrem wie bei unserer Oma.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln