Autor Thema: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.  (Gelesen 41053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« am: 03.11.08, 09:36 »
Hallo,

vielleicht gibt es hier ja Leute mit mehr Erfahrung als ich...
Meine Stute zeigt selten bis kaum Rosse, nur das eine Jahr, wo ein deckender Wallach da war, auf den sie völlig abgefahren ist. Den gibt es aber heute noch, und sie rosst ihn nur noch seltenst an.
Da sie komische Flecken auf den Röntgenbildern in den Knochen hat, wurde mir empfohlen, mal die Hormonwerte prüfen zu lassen. Das habe ich getan, und der Gestagenwert ist extrem hoch (6 Komma irgendwas, im Bericht stand als Referenz bei >2 sei die Trächtigkeit nach Bedeckung wahrscheinlich). Mir wurde nun Mönchspfeffer empfohlen. Hat das schonmal jemand gegeben? Ich habe keine Ahnung, wieviel und wie lange.

Oja, natürlich könnte ich einen Tierarzt fragen, der sich damit auskennt. Aber ich habe keine Ahnung, welchen. Der, der die Röntgenbilder gemacht hat, hat mir freudestrahlend erklärt, die 20 km zu unserem Stall seien ihm doch zu weit, ich sollte bitte die Hormonwerte prüfen lassen und dann weitersehen. Er käme denn aber nicht mehr. Da stehe ich nun.
Die, die die Hormonwerte hat auswerten lassen, hat auch keine Ahnung, was ich nun machen könnte. Die TÄ, die mir das mit dem Mönchspfeffer gesagt hat, erwische ich nicht, die ist auch extrem weit weg. Und den Rest... Nunja. Da brauche ich mit sowas gar nicht kommen. Und Hormonspritze muss vielleicht erstmal nicht sein. Zumal die Dame, die das mit dem Mönchspfeffer gesagt hat, gemeint hat, ich solle bei Kaltblut aufpassen, sie hätte schon ein paarmal Schock nach sowas gesehen (nicht selbst verabreicht), und wenn es nötig sei, sollte ich den TA bitten, etwas länger dabei zu bleiben und nicht sofort abzuhauen.

Also, bitte her mit euren Erfahrungen. :)
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #1 am: 03.11.08, 11:04 »
Hallo Carola,

mein Stütchen hat ja auch immer mal wieder Probleme mit den Hormonen. Bei ihr war es dann allerdings bisher so, dass sie immer extrem hengstig war.

Mir wurde auch zu Mönchspfeffer geraten. Eine genaue Dosierung konnte aber auch niemand sagen. Ich hab mich durch diverse Foren gegoogelt und beschlossen, es ähnlich wie mit Ingwer erst mal langsam an zu gehen, also erst mal 10 g. Mönchspeffer hab ich mir gemahlen übers Internet besorgt und dann unters Mash gemogelt. Das hat mein Pony genau einmal gefressen. Alle spätere Versuche scheiterten mit einem vorwurfsvollen "willst du mich vergiften?!?"-Blick. Evtl. wäre es geschickter, den Mönchspfeffer als homöopathisches Medikament in Tropfen oder Globuliform zu geben. Nachdem sich unser Hormonproblem für diesmal erledigt hatte *toitoitoi*, hab ich da aber noch nicht weiter geforscht.

Ach ja, unsere Pferdeoma, die bekanntlich alles frisst hat dann die ersten Portionen mit Mönchspfeffer verputzt und wurde daraufhin erwartungsgemäß rossig ohne Ende. Allerdings rosst sie ohnehin schon immer sehr stark und aus dem kleinsten Anlass heraus. ::)

Inzwischen hab ich mich auch noch mit einigen anderen Pferde- und Hundebesitern ausgetauscht, die bei ihren Tieren ab und zu ähnliche Probleme haben und hab nun für den nächsten Schub erst mal eine Packung Hormeel von Heel im Haus. Das hat wohl bei vielen sehr gut geholfen, und nachdem ich bisher unter anderem auch am eigenen Leib recht gute Erfahrungen mit Traumeel und sowohl bei mir, als auch bei den Pferden mit Husteel gemacht hab denk ich, es ist einen Versuch wert.

Falls Du es erst mal mit Mönchspfeffer probieren möchtest, gib einfach kurz Bescheid. Ich hab noch jede Menge hier und weiß nicht so recht, was ich nun damit machen soll. Ansonsten müssen wir noch unser Essen damit würzen. Wär auch mal interessant, was das dann für Auswirkungen hat. ;D


Grüßle
Steffi
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #2 am: 03.11.08, 11:22 »
Hihi! Ich habe meiner gestern und vorgestern einen Kaffeelöffel ins Futter getan, und sie hat es verspeist. Okay, es war auch superlecker in Hafer und Bananen und Äpfel, aber ich habe ganze Körner, und sie frisst sie. Problemlos. Ich habe zwei probiert und finde sie schmecken nicht schlecht. Rossig bin ich heute nicht. ;)
Ist das Hormeel ein Mix? Ich bin nach einem sehr interessanten Vortrag einer Homöopathin sehr davon abgekommen, diese Mixe zu nehmen/geben. Auch Traumeel setzt jetzt langsam Schimmel an. Die meinte, in all diesen Kombipräparaten sei immer was dabei, was supergut hilft, aber es sei auch einiges dabei, was vielleicht Reaktionen auslöst, die man nicht haben möchte. Das fand ich nachvollziehbar.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #3 am: 03.11.08, 11:47 »
Meine THP ist von den Kombipräparaten auch nicht gerade angetan. Traumeel benutzt sie aber trotzdem ganz gern. ;D
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #4 am: 11.11.08, 07:35 »
So, nun habe ich das Zeug ungefähr zwei Wochen gefüttert, immer einen Kaffeelöffel voll (also so einen Kaffeemesslöffel). Und Madame wird "stutiger". Finde ich. Wir haben so ein paar Verehrer beim Ausreiten, die fand sie bisher völlig uninteressant. Der Wallach, der jedesmal freudig angeschossen kommt, wurde ignoriert. Jetzt will sie auch nix von ihm wissen, aber meine Güte, mein Pferd hat keine Ohren mehr! :o Und kann gifteln. Und sie giftelt auch mit anderen Herren mal, die ihr zu nahe kommen. Und anschließend habe ich sie auf dem Paddock deutlich rossen sehen. :) Und das, wo der hengstige Wallach für sie gar nicht verfügbar ist.
Ich denke, es könnte was bewirken... :D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #5 am: 11.11.08, 09:06 »
Hey super, das freut mich! :D

Mein Stütchen verhält sich momentan für ihre Verhältnisse normal. Und die Oma hat das warme Wetter gleich noch mal genutzt, um den Nachbarswallach Tag und Nacht anzurossen. ::)
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline Zambezi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #6 am: 27.11.08, 21:57 »
@Leonida
Hallo, hast du den Mönchspfeffer denn noch? meine Stute hält nämlich auch nicht viel vom Rossen und ich würde es gerne mit dem Mönchspfeffer versuchen. liebe Grüße, Zambezi

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #7 am: 28.11.08, 01:28 »
Hallo Zambezi,

den hab ich vergangenen Samstag an Carola verschickt.

Hab aber heute gesehen, dass Makana auch Mönchspfeffer unter den Einzelkräutern verkauft.


Grüßle
Steffi
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #8 am: 28.11.08, 07:48 »
Ist aber relativ teuer bei Makana.
Ja, ich habe den Mönchspfeffer von Leonida, und ich finde ihn durch das Mahlen ganz anders als meinen ganzen. Ich habe ihn auch probiert ::) und könnte mir vorstellen, dass Leonidas verwöhnte Madame den ganzen auch fressen würde. Der schmeckt sogar mir besser. :P Ich bin gespannt, was meine sagt, aber ich denke, wenn genug Hafer und Banane drin ist, ist es der völlig egal. ;D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #9 am: 28.11.08, 10:20 »
Also weiß ich, dass ich zukünftig den ungemahlenen nehmen sollte. Na ich hoffe, wir brauchen es gar nicht mehr.

Gestern hatte ich ihr etwas Zimt über das Futter. Hat sie sogar ein Stück Banane liegen lassen und wollte es partout nicht nehmen. Verschnecktes Ding, verschnecktes.
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline skyhopper

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 730
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #10 am: 18.03.09, 12:35 »
Hallo  :D

Habe bei meine Stute, bald 7 jährig, kürzlich die Hormonwerte im Blut untersuchen lassen:

Östradiol 15.9 ng/l (Normalreferenz: zyklusabhängig)
Progesteron 6.1 ng/l (Normalreferenz: zyklusabhängig)
Gesamttestorsteron 0,02 ng/l (Normalreferenz: 0.5 - 4.0)

Laut meiner TÄ wiesen die Werte auf ein Problem hin. Daraufhin hatte ich 10 Tage später eine Kontrolluntersuchung machen lassen, da waren die Werte wieder normal. Vermutlich haben sich die Werte deshalb wieder normalisiert, weil meine Stute endlich seit Monaten wieder sichtbar rossig wurde.

Die letzte sichtliche Rosse ist nun 3 Wochen her und sie erscheint mir jetzt auch rossig, jedoch hat sie nicht die typischen Anzeichen, wie z.B. Ausfluss. Lediglich ihr zickiges Verhalten, also quietschen und treten deutet darauf hin, dass sie rossig sein könnte.

Jetzt frage ich mich, ob sich die nacheinanderfolgenden Rossen nicht einheutlicher zeigen müssten.

Sicher werde ich mit meiner TÄ in Kürze alles besprechen. Doch sie hat mir jedoch schon angekündigt, dass weitere Untersuchungen notwendig wären, würde sich das Hormonproblem nicht von selbst beheben.

Ich persönlich dachte jetzt an Mönchspfeffer, der bekanntermassen den Zyklus und den Hormonstoffwechsel stabilisiert.

Mich würde jetzt interessieren, wie zeigen sich die Rossen bei Euren Stuten. Was ist normal, was wäre nicht normal  ???
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt (Albert Einstein)

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #11 am: 18.03.09, 13:55 »
Seitdem ich den Mönchspfeffer füttere, steht sie immerhin deutlich rossend beim Wallach, wenn sie rosst. Vorher war eben einfach nichts. Deutlich rossend heißt, sie schnuffelt ihn ab und quiekt auch mal, und die Suppe läuft etwas. Wenn er dann nicht will/kann, ist sie beleidigt.
Ich weiß, dass das bei manchen Stuten (oft Blüter) ganz anders ablaufen kann und die wesentlich "deutlicher" rossen.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline skyhopper

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 730
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #12 am: 18.03.09, 14:16 »
carola,
ist die Rosse bei Deiner Stute vom Ablauf her gleich? Also zeigt sie das beschriebene Verhalten meist oder immer in dieser Weise?

Meine ist trakehnisch, hat von der Mutter her viel Vollbluteinschlag. Aber deutlich rossen tut sie momentan nicht wirklich, ausser schnüffeln, quietschen bzw. Hintern hindrehen oder Fuss heben. Kann man das als Rosse bezeichnen?

Irgendwie komm ich mir vor wie ein Hinterweltler  :P ;D ... jetzt habe ich schon zig Jahre Stuten und bin völlig ahnungslos  :-[
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt (Albert Einstein)

Offline carolaTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.585
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #13 am: 18.03.09, 14:20 »
Naja, "rossen" bedeutet ja eigentlich auch das typische pinkeln. Das kommt dann bei meiner schon. Aber halt nicht so stark wie bei vielen Stuten, deren Besitzer dann erstmal die verbappten Beine waschen müssen.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Hormonprobleme - Mönchspfeffer & Co.
« Antwort #14 am: 18.03.09, 16:02 »
Bei unserer alten Stute (jetzt 25) ist die Rosse immer seeeeehr deutlich. ::) :-X Auch grad momentan wieder.

Die junge Stute (wird jetzt 7) hatte gerade als sie die schweren Hormonprobleme hatte nur eine wenig bemerkbare bis gar keine Rosse. Dieses Jahr ist das erste Jahr, in dem sie auch deutlicher zu bemerken ist. Allerdings (zum Glück) nicht so extrem wie bei unserer Oma.
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.