Das kranke Pferd > Lahmheiten und Beinprobleme aller Art

Aufbau nach Neurektomie ( nervenschnitt) Wer kann mir da helfen?

<< < (4/6) > >>

C J:
Hi Tinchen,
habe begonnen ihn zu reiten, mit sehr gemischten gefühlen! Lief zuerst richtig gut, dann lahmte er plötzlich ein paar Schritte. Hab da schon wieder ne Krise bekommen. Kurioser weise aber nur ein paar schritte, dann war wieder gut. Sitze aber völlig krampfig drauf :-\
Gestern Abend war die Halle voll und es war chaotisch ( warum gucken soviele beim reiten runter auf ihr Pferd und nicht nach vorne )
war aber auch total lustig, haben uns einfach nur schrott gelacht über dieses Chaos ;D
Jedenfalls hab ich völlig vergessen krampfhaft auf irgendwelche Taktfehler oder gar schlimmeres zu achten und siehe da, der kleine lief richtig gut!
Muß da endlich mal den Kopf frei kriegen.Mir ist ja völlig klar, das kein Pferd gescheit läuft, wenn der Reiter klemmt.

@ jurablitz mach bloß nicht den gleichen Fehler ;)  Freut mich das es gut läuft. Habe auch das Gefühl ein neues Pferd zu haben. Wie müssen die sich fühlen, endlich wieder schmerzfrei!

Tinchen:
Hi CJ,

das kenne ich. Deswegen habe ich ihn auch erstmal auf die Koppel gestellt. Hatte aber auch Glück weil ich die OP im Frühjahr hab machen lassen. Ist halt immer blöd wenn man reitet und sich total oberserviert vor kommt. Und der NS wird leider immer noch oft als Tierquälerei angesehen.

Meiner läuft super zur Zeit. Der wird mit seinen mittlerweile 16 Jahren immer besser.  :) Im Stall können die es gar net glauben dass der vier OPs hinter sich hat. Läuft mittlerweile schön auch ein paar L-Lektionen und ist total eifrig und willig. (Naja hatte ja auch vier Jahre Pause wegen der OPS, da hat er was nachzuholen  ;D).

Ich habe nach der OP wieder mit dem Unterricht angefangen damit ich lernte locker zu werden und ihn vernünftig vorwärts abwärts zu reiten. Außerdem bin ich viel im Schritt ins Gelände. Da kriegte ich den Kopf frei und für ihn ist es super für die Kondition.  :)

C J:
Hi Tinchen,

das hält sich bei uns die Waage, mit dem observieren. Ist aber auch nicht das einzige Pferd mit der problematik.

Die letzten Tage waren richtig gut. Ne Freundin hat mir diesbezüglich auch nochmal den Kopf gewaschen und mein Freund (reitet auch) hat mit permanent auf die Finger und dem kleinen auf die Füße geschaut  :D Es ist ganz deutlich geworden, das er dann tickt, wenn ihm die Kraft ausgeht. Er ist ja nie in einen normalen trainingszustand gekommen. Auch wenn er halt Rassebedingt sehr kräftig aussieht, hat er keine Kraft.

Habe jetzt einen recht guten trainingsplan für ihn. Jede menge Schritt, Gymnastik und Stangen zwischendurch etwas Trab und noch weniger Galopp. Funktioniert richtig gut. ;D

Ist halt auch kein Pferd zum wegstellen. Er will arbeiten. Habe noch nie ein Pferd wie ihn kennengelernt. Wir haben insgesamt drei eigene und weitere drei reite ich regelmäßig. Klar ist jedes Pferd etwas besonderes, aber C J  ist einfach unglaublich. Kann man nicht in Worte fassen, muß man erleben  :)

Jurablitz:
Wir auch mal wieder... Unsere wird jetzt so etwa 3x/Woche im Schritt im Gelände für 20 Minuten geritten. Ansonsten ist sie wieder bei der Gruppe und es geht ihr richtig gut. Sehr postitiv beginnt sich auch der Huf vorne rechts zu verändern, er wird gaaaanz laaangsam ein bisschen weiter - sie hat den ja vorher kaum mehr belastet. Man merkt ihr ansonsten nichts an, sie stolpert nicht und geht 100 % klar auf verschiedenen Böden im Gelände. Sie scheint es selber gar nicht glauben zu können, dass sie keine Schmerzen mehr haben muss (zur Erinnerung, die Kleine ist 6!). Ich werde sie auch ab und an wieder im Viereck zwecks Gymnastizierung reiten, ein bisschen Pleasure und Trail trainieren, sie hat soviel Spass da dran...

Wir alle rund um dieses Pferd (und da hatte es extreme NS-Gegener dabei) sind heute der Meinung, dass es für ein Lauftier besser ist, u.U. "nur" 5 Jahre zu haben - aber diese dann schmerzfrei - als beispielsweise 15 Jahre mit chronischen Schmerzen auf der Weide zu stehen.

Tinchen:
Hi Jurablitz,

das mit den 5 Jahren ist wirklich falsch. Ein Pferd mit NS hat eine ganz normale Lebenserwartung. Das einzige was passieren kann ist dass sich die Nervenenden wieder entzünden und dann heißt es gleich "der NS hält nicht mehr". Durch eine OP kann man die Entzündungen wieder entfernen und fertig.

Ich musste den Stall sogar wechseln weil ich die Nase voll hatte und ich als Tierquäler abgestempelt wurde. Naja jetzt geht es mir besser und meinem Pferdchen auch. :-)

Hi CJ,

meiner hat sich auch total verändert seit dem NS. Der will wieder arbeiten. Ich habe nur noch ein Pferd. Bei uns sind die Ställe leider echt bescheiden und meiner steht leider 80 km weit weg. Mit einem kranken Pferd hat man leider andere Ansprüche.  ;)

So habe ich auch wieder angefangen. Das wird schon. In ein paar Wochen wirst Du nix mehr merken.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln